erwischt
BDSM Sex Geschichten Schule Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

erwischt




Diese Story ist schon oft in meinem kranken Kopf abgelaufen. Allerdings nie in Wirklichkeit.

Unsere Eltern waren mal wieder bei Freunden zum Kartenspielabend aus. Mein älterer Bruder war mit Freunden in der Stadt in der Disco und normalerweise kam er vor zwei Uhr nachts nicht zurück. Er ist vier Jahre älter als ich. Ich war gerade 18 geworden. Ich hatte seit meinem 14ten Lebensjahr diese geile Vorliebe für Frauenkleider und Dildos. Ich war komplett alleine zu hause und ich sah mir Pornos auf dem PC an. Ich wurde immer geiler und irgendwann überkam mich die Lust, wieder mal die Frau in mir raus zu lassen.
Also ging ich erstmal ins Bad und holte ein großes Badetuch zum unterlegen. Ich ging ins Schlafzimmer meiner Eltern und kramte aus Nachttisch und Kleiderschrank meiner Mutter die üblichen Dinge hervor :
Strumpfhosen (wurden ruckzuck im Schritt und am Arsch aufgerissen )
High heels (irgendwie wusste ich schon damals, dass ich die beim Sex zu tragen habe)
BH
Perücke
Dildo

Ich zog mich um und mein Puls wurde schneller und meine kleine clit schwoll an und tropfte bereits. Ich nahm etwas Gleitgel aus dem Nachttisch meines Vaters und rieb meine pussy ordentlich ein. Ich fing an, mich mit dem Dildo zu ficken. Erst auf dem Rücken liegend , dann reitend und anschließend doggy style. Ich genoss jeden Millimeter des geilen Dildos und meine clit spritzte ab und zu.
Plötzlich wurde es mir heiß und kalt und ich kam beinahe vor Überraschung. Mein Bruder stand in der Tür, hatte seinen Schwanz in der Hand und wichste.
“Was haben wir denn hier? Ich hab anscheinend seit neustem eine Schwester.”
Ich zog den Dildo aus meiner Arschfotze und setzte mich auf. Ich war rot im Gesicht wie eine Krabbe.
“Ich werde das wohl Mom und Dad sagen müssen” sagte er mit teuflischem Grinsen.
“Bitte nicht.” bettelte ich.
“Dann musst du ab jetzt tun , was ich sage!” Er wichste immer noch seinen steifen Schwanz. Er fand mich geil.
“Ja okay. Ich hab ja wohl keine Wahl.”
“Genau du kleine Schlampe. “
Und schon hatte ich seinen Schwanz im Mund. Ich blies meinen Bruder. Irgendwie abartig, aber ich war viel zu geil. Schwanz ist Schwanz dachte ich. Also ergab ich mich meinem Schicksal und lutschte seinen steifen Schwanz hingebungsvoll. Er stöhnte und sein Schwanz pulsiert in meinem Mund.
Meine clit war auch hart und tropfte.
“Ich will dich jetzt ficken” grunzte er
Ich ging auf alle vieren und streckte ihm meine Fotze hin.
“Na dann los” forderte ich ihn auf.
Er ging hinter mich und im nächsten Moment steckte sein Schwanz tief in mir. Er füllte mich so gut aus.ich fühlte mich so weiblich. Einfach geil. Er fickte mich anfangs langsam und mit der Zeit wurden die Stöße härter und es klatschte heftig bei jedem Stoß. Er schlug mir ab und zu leicht auf meinen Strumpfhosenarsch und beschimpfte mich als geile Nutte und ähnliches.
Er traf immer wieder mal die Prostata und aus meiner clit spritzte dann ein wenig Saft.
“Dreh dich um auf den Rücken ” sagte er.
Ich gehorchte und meine Arschfotze fühlte sich so leer an ohne seinen Prügel.
Er füllte mich wieder aus .Diesmal in der Missionarsstellung. Er lag auf mir und fickte meinen kleinen Arsch langsam und tief.
Auf meinem Bauch hatte sich bereits mein Mädchensaft gesammelt, der aus der clit tropfte.
“Ich komm gleich” sagte er.
“Komm in mir” bettelte ich.
“Geil. Sehr gerne, kleine Schwester” sagte er.
Er klemmte meine Arme seitlich an meinen Körper mit seinen Armen fest und fing an , mich härter zu ficken.
Plötzlich spürte ich seinen Mund auf meinem und wie seine Zunge in meinen Mund eindrang. Ich war wie von Sinnen und fand es tierisch geil. Ich war kurz vorm Orgasmus ohne mich anzufassen.
Wir atmeten beide schwer und sein Schwanz wurde immer dicker und härter. Er stieß noch zwei mal kräftig zu und dann spürte ich seinen heißen Saft in meiner Arschfotze.
Das war zuviel. Ich kam heftig auf meinen Bauch. Wir verharrten noch ein wenig so und küssten uns immer noch.

Irgendwann ging er von mir runter. Ich spürte eine Erleichterung. Ich war befriedigt.
“Geile Sau” sagte mein Bruder.
“In zwei Wochen gehen Mom und Dad wieder Karten spielen. Bis dahin hast du Orgasmusverbot. Dann wirst du wieder genagelt. Wenn du dich benimmst, bringe ich Matze noch mit und wir ficken dich zu zweit.”
Ich rutschte zur Bettkante und küsste seinen spermatriefenden Schwanz.
“Ich werde brav sein” sagte ich und lutschte seinen Schwanz sauber.
“Ich werde dich auch an meine Freunde ausleihen. Wenn du dich weigerst, verpetze ich dich bei Mom und Dad und bei all deinen Freunden. “
Er hatte mich total in der Hand. Aber die Vorstellung gefiel mir irgendwie.

Fortsetzung?

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben