Erstes Treffen!
Fick geschichten Schwarz Porno Geschichten Schwul Sex Geschichten

Erstes Treffen!

Jan. 8
Nachdem Du mir einen Treffpunkt bekannt gegeben hast bin ich auf dem Weg zu Dir. Nachdem ich geläutet habe öffnest Du mir sexy bekleidet die Tür, bittest mich hinein und wir setzen uns. Du siehst mich an und fragst mich warum ich so nervös bin? Ich brauche ein paar Sekunden dann beginne ich zu erzählen! Ich habe mich auf dieses Treffen sehr gefreut, natürlich gehören Vorbereitungen dazu. Also unter die Dusche den Pimmel ordentlich waschen und das Poloch ordentlich ausspülen mann will ja einen guten Eindruck hinterlassen. Dann in einen schwarzen Slip mit Penis und Hoden Öffnung. Beim durchstecken dieser Öffnungen bekomme ich schon die erste Erregung.Ich mache mich auf den Weg da Du Innerstädtisch wohnst mit öffentlichen Verkehrsmitteln, es dauert eine Weile und dann zu Fuß weiter. Kurz vor deinem Haus bekomme ich das dringende Bedürfniss meine Blase entleren zu müssen, auf der Strasse geht das wohl kaum und mein erster Satz zu Dir sollte wohl nicht lauten “bitte wo ist das WC”. So beeilte ich mich durchs große Eingangstor von dem schönen Haus der Jahrhundertwende in dem Du mich treffen willst. In der Eingangshalle gab es eine große Glastüre in den Innenhof durch die ich Pflanzen und Büsche sah, ich schlüpfte durch die Türe sah in einer Ecke einen schönen Strauch und begab mich sofort dahin. Ich öffnete meinen Reisverschluss und holte minen Pimmel heraus. Oh schreck hinter mir kam wer, ich drehte meinen Kopf und sah eine schlanke Rothaarige auf mich zukommen. Sie legte eine Hand auf meine Schulter und begann mich umzudrehen nun stand ich vor Ihr meinen Pimmel in der Hand und sah auf zwei kleine aber feste Brüste in einer kurzen weisen Bluse. Sie nahm meine Hand vom Pimmel und begann ganz sanft damit zu spielen, er begann sich sofort aufzurichten. Dann nahm sie meine Hände legte sie flach auf Ihren Bauch und begann sie nach oben zu schieben unter Ihre Bluse bis zu Ihren Brüsten die ich zu masieren begann. Ich konnte ihre harten Nippelchen in meinen Handflächen spüren. Ihre Hände glitten an meinen Armen auf meine Schultern. Mit beiden Händen drückte sie mich an den Schultern nach unten bis ich vor Ihr kniete. So sah ich zwei lange schlanke Beine die in einer schwarzen Netzstrumpfhose und flachen schwarzen Schuhen steckten. Ihr Rock hörte knapp über Ihren Knien auf war auf der Seite zugeknöpft. Sie begann die Knöpfe von unten nach oben aufzuknöpfen nur die obersten zwei lies sie geschlossen. Sie begann den Schlitz langsam nach vorne zu drehen und als er über Ihrem Schenkel lag sah ich das es Strümpfe die fest an Ihrem Schenkel kleben zu schienen waren. Sie drehte den Schlitz weiter bis nach vorne und ich sah einen schwarzen Spitzen Tanga der unten in der Mitte zusammen geschoben war und links und rechts zwei gut durchblutete zartrosa prallgefüllte Eier hingen. Mit einer Hand schob sie Ihren Slip etwas nach unten und ein weicher fleischiger Schwanz kam zum Vorschein. Mit beiden Händen nahm sie meinen Kopf und zog ihn zu sich heran bis meine Lippen ihn berührten ich begann ihn zu küssen streckte meine Zunge heraus und leckte an den Eiern. Das fleischige Ding begann hart zu werden ich wollte etwas zurück doch sie hielt mich fest und so schob sich der härter werdende Schwanz zwischen meine Lippen in den Mund. Ich begann an der Eichel zu saugen und Sie schob meinen Kopf langsam vor und zurück. Plötzlich masierten zwei Hände meine Arschbacken, zwei große weiche Brüste drückten sich gegen meinen Rücken. Die Hände begannen über meine Hüften nach vorne zu wandern öffneten meine Hose und schoben sie nach unten. Mein Schwanz stand aufrecht und meine Eier hingen durch die Öffnung des Slips. die rechte Hand begann meinen Schwanz zu bearbeiten im selben Rythmus wie mein Kopf bewegt wurde, die linke Hand rutschte über meinen Rücken in den Slip zwischen den Schenkeln durch und begannen meine Eier zu kraulen. Der Daumen masierte meine Arschöffnung und mit einem Ruck steckte er drinnen masierte auf einem Punkt der mich vor lauter Geilheit aufstöhnen lies. Ich spürte wie mir der Saft durch den Schwanz kam und versuchte ihn zurückzuhalten doch mit einem Ruck wurde mir der Daumen aus dem Arsch gezogen und mein Saft spritzte durch meine Eichel direkt auf das linke Bein der Rothaarigen. Einmal,zweimal,dreimal dann rann der Rest über die Hand an meinem Pimmel und tropfte auf meine Eier. In meinem Mund begann es zu zucken, Sie zog ihren Schwanz aus meinem Mund den ich sofort verschloss und spritzte mir mit einem platsch ins Gesicht der Rest tropfte nach unten auf meinen herabhängenden Schwanz. Wärend sie Ihren Schwanz in den Spitzenslip steckte der sofort die Feuchtigkeit aufnahm und Ihren Rock zuzuknöpfen begann wurde mir meine Hose nach oben gezogen und geschlossen. Der Stoff verklebte sich sofort mit meinem nassen Pimmel. Die Rothaarige zog mich wieder nach oben und meine Hände aus Ihre Bluse. Ich sah in zwei grüne Augen in denen goldene Sterne leuchteten. Sie beugte sich nach vorne und begann ihren Saft von meinem Gesicht abzulecken. Seitlich kam eine schwarzhaarige zum vorschein die der Rothaarigen mit einem Zungenkuss den letzen Rest aus den Mund saugte. sie verschwanden Hand in Hand im Haus. Ich brauchte einige Zeit um meine weichen Füsse in Bewegung zu setzen und zu Dir zu gelangen. Nun merkte ich bei der Erzählung bei der Du mir aufmerksam zugehört hast das mir zwischen meinen Schenkeln ganz warm wurde. Ich sah hinunter und aus meinen Hosenbeinen tropfte Die Pisse, ich werde knallrot und würde am liebsten im Boden versinken. Eingepisst wie ein Kleinkind wie wirst Du wohl darauf reagieren………………………………………….?




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben