Meine Tante die Hure
Fetisch Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Erneutes Treffen mit dem 160 Kg Kerl

Samstag und meine Frau war wieder einmal mit einer Freundin über das Wochenende unterwegs.
Als sie mir das Dienstags nochmals sagte hatte ich schon eine Idee was ich am Wochenende so mache könnte.
Da sich der 160Kg Kerl (Jochen) nochmals mit mir treffen wollte setzte ich mich mit ihm in Verbindung.
Wir machten etwas für den Samstag aus.
Treffpunkt an einem Waldrand in der Nähe von einer Gartenanlage.
Er meinte wir könnten die Gartenlaube eines Bekannten nutzen.
Ich also zu dem Waldrand gefahren wo ich mein Auto an der verabredeten Stelle abstellte.
Ich wartete auf ihn.
Dann sah ich wie sich auf dem Weg jemand mit Taschenlampe näherte.
Er war es.
Ich stieg gleich aus dem Auto und begrüßte ihn.
Er meinte dann es sind nur 50 Meter den Weg entlang und wir sind da.
Er nahm mich an der Hand und wir gingen den Weg entlang bis wir an einem Tor ankamen das zu dem Gartenstück gehörte.
So da wären wir.
Wir sind hier alleine und ungestört und er hätte auch die Gartenlaube etwas eingeheizt.
Ich griff ihm an den geilen großen breiten Arsch und wir gingen rein.
Ich schaute mich gleich mal um und sah das es wirklich schön hergerichtet war.
Tisch, Stühle, Bank und sogar ein Einzelbett war da.
Und es war gut eingeheizt…schön mollig warm.
Während ich mich umsah griff ich Jochens Arsch immer wieder ab.
Er grinste mich nur an und fragte ob ich etwas trinken möchte.
Da lies ich mich mir von ihm etwas Alkoholfreies geben und er öffnete sich eine Flasche Wein.
Wir setzten uns an den Tisch und unterhielten uns,
wobei ich ihm immer an seinem Oberschenkel streichelte und knetete.
Dann wollte ich seine Hose öffnen und er meinte ich sollte noch warten.
Er hätte noch eine Frage:
Er meinte dann ob ich was dagegen hätte Sachen seiner Frau anzuziehen!
Ich grinste ihn an und meinte dazu nur das ich es geil finde wenn ich Damenwäsche anhabe.
Er zeigte zu einer Tasche auf dem einen Stuhl und ich ging gleich daran sie zu öffnen und die Sachen herauszunehmen.
Rock, Bluse, Slip und BH aus Spitze, Strapsen und Nylons.
Wow war da mein Kommentar dazu.
So wie es aussah müsste es passen.
Und schon war ich dabei mich auszuziehen.
Nackt stand ich vor ihm und zog die Sachen seiner Frau an.
Dann drehte ich mich vor ihm, so das er sehen konnte wie es ausschaut.
Er rieb sich auf der Hose und sagte nur “”Geil””.
Dann stand er auf, ging hinter mich und fing an mich zu streicheln.
Ich griff nach hinten und spürte das sein Schwanz schon hart in der Hose war.
Mhh da ist aber einer schon ganz schön geil.
Ich drehte mich zu ihm herum grinste und fing an ihn auszuziehen.
Und ganz schnell standen da 160Kg nacktes Fleisch.
Ich fing an seinen Schwanz zu massieren.
Da drückte er mich langsam Richtung Bett.
Ich setzte mich darauf und er schaute mich von oben herunter an.
Sein Schwanz stand vor mir und ich grinste.
Er meinte dann noch ob ich gerne seine Frau sein möchte die er wie eine Hure benutzt.
Das hörte sich ja richtig geil an.
Ich nickte nur.
Da griff er mir schon an den Kopf und drückte ihn Richtung seinem Schwanz.
Ich öffnete meinen Mund und er schob seinen Schwanz langsam rein mit dem Spruch “Hure blase ihn”.
Ich fing sofort an zu saugen, griff an ihm hoch und streichelte seinen dicken Bauch und seine Titten.
Er fing an zu stöhnen und fickte langsam mein Maul.
Während er dabei war mein Maul zu ficken wollte ich anfangen mich auszuziehen.
Er griff meine Hände und sagte das bleibt alles an.
Ich bin seine Frau die Hure.
Dann griff er mir von oben in die Bluse, fuhr mit den Händen in den Bh und griff sich meine Nippel.
Er fasste sie fest und fing an zu ziehen und zu drehen.
Als ich aufstöhnte da drückte er mir seinen Schwanz komplett in mein geiles Maul.
Er drehte und zog fester.
Und ich krallte mich bei ihm in seine geile Masse.
Ich griff auf einmal so fest zu das er aufschrie und mir sein hartes Teil in den Rachen rammte.
Ich musste würgen und er zog sofort zurück.
Dann trat er einen Schritt zurück und meinte das ich ja wüsste was eine gute Hure jetzt tut.
Ich nickte wieder.
Stand auf, hob den Rock und drückte den Slip nach unten und kniete ich mich auf das Bett.
Ich streckte ihm den Arsch entgegen.
Er hob den Rock und verpasste mir einen Schlag auf die Backen.
Ich zuckte zusammen, schaute zurück und dachte jetzt wird er mich gleich abficken.
Aber nein ich sah ihn grinsen.
Er ging an einen Schrank und holte ein Seil heraus.
Er fragte ob er mich an das Bett binden darf.
Und ich leckte mir nur über die Lippen und nickte.
Er fesselte meine Hände und band sie an das Bett.
Dann spreizte er meine Beine auf und band sie auch ans Bett.
Ich schaute wieder nach hinten und sah das er hinter mir auf die Knie ging.
Er hob den Rock und sofort spürte ich wie er anfing meine Kerbe und Rosette zu lecken.
Er wurde immer gieriger und ich geiler.
Es schmatzte laut.
Dann hörte ich ihn stöhnend wie er sagte das dieses geile Fickloch gestopft werden müsste.
Ich stöhnte ein: ja benutze das geile Hurenloch.
Da stand er wieder auf und schlug mir auf die Arschbacken.
Er holte die Tasche und stellte sie mit auf das Bett und fragte mich; du bist also meine Frau die Hure?
Oh ja ich bin deine Frau die Hure.
Da schlug er wieder zu und lachte.
Dann holte er Gleitmittel aus der Tasche und lies es in meine Kerbe tropfen.
Er verrieb es und schmierte damit meine Rosette ein.
Immer wieder drang er auch mit einem Finger in mein Loch ein.
Ich war so geil das mein Schwanz wie wild tropfte.
Dann ging er zum Tisch, nahm die Weinflasche und drückte den Korken rein.
Er kam wieder hinter mich.
Als ich fragte was er vor hätte meinte er nur das ich Hure das Maul halten sollte.
Ich wusste was er vor hatte und spürte schon die Flasche an meinem Loch.
Er drückte langsam und ich spürte wie sie eindrang.
Ich stöhnte laut auf.
Mit leichtem Druck lies er sie immer tiefer eindringen und fickte mich damit.
Ich war nur noch am stöhnen.
Dann spürte ich wie die Flasche langsam heraus glitt.
Mein geiles Loch zuckte.
Dann bekam ich wieder Schläge auf die Backen und er meinte das er mich jetzt ficken wird.
Er zog einem Gummi über, kam hinter mich und ich spürte die geile Fleischmasse.
Er hob den Rock wieder hoch und spreizte mit den Händen meine Backen auf.
Dann drang er langsam fickend in mein Fickloch ein.
Immer fester fickte er mich ab.
Sein fetter Bauch klatschte nur so an meinen Arsch.
Unser Stöhnen wurde immer lauter bis er seinen Schwanz herauszog und den Gummi abzog und mir seine Spermaladung auf den Arsch spritzte.
Während dem verreiben sagte er noch das dies nicht die letzte Ladung von ihm wäre sie ich in nächster Zeit bekomme.
Und dann klappte er mir den Rock wieder über meinen Spermaarsch.
Er band meine Fesseln dann ab und führte mich zum Tisch.
Er drückte mich mit dem Oberkörper darauf und drückte meine Beine auseinander.
Dann spürte ich seine Hände unter dem Rock und er griff meinen Schwanz.
Langsam wichste er meinen Schwanz so lange bis ich meine Ladung auf den Boden spritzte.
Danach gab es noch einen festen Schlag auf den Arsch.

Wir waren dann noch eine längere Zeit in der Laube und als ich mich dann umgezogen hatte gingen wir mit der Abmachung uns wieder zu treffen und ob er dann seinen Bekannten mit dem er auf dem Parkplatz war mitbringen darf.

Ich geiles Stück sagte da natürlich gleich zu!!!!!!!!

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben