Erlebniskino Duisburg
BDSM Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten

Erlebniskino Duisburg

gaybigrey

Nach dem Lehrgang duschte ich im Hotel, zog mir den Netzslip, Jeans und T-shirt an und ging in’s Erlebniskino am Bahnhof. Ich bezahlte den Eintritt und ging hinein. Im ersten Raum saßen zwei Männer und eine Frau auf dem Sofa. Es überraschte mich, denn die Frau hatte nur sexy Kleidung an und die Titten nackt; hatte ich noch nie erlebt. Aber erst mal weiter und die anderen Räume besichtigt. Im letzten Raum mit Liege und Sessel lief ein Gayporno, da setzte ich mich hin und schaute erst einmal zu. Dann kam das Mädchen von vorne und setzte sich zu mir, fragte wie’s geht und bot mir ihren Dienst für dreissig Euro an. Leider hatte ich so viel nicht mehr dabei, und so konnte ich nur kurz ihre Titten und die Muschi streicheln, dann ging sie wieder. Und ich ging weiter in den Räumen umher, setzte mich dann in eine Kabine mit Klappe; es lief ein Lesbenporno. Ich zog mich nackt aus und beobachtete schwanzwichsend durch die Klappe den Flur, und dann kam auch ein Mann in die Nachbarkabin. Schon bald stand er mit steifem Schwanz an der Klappe, und ich griff ihn mir und wichste ihn an. Sein Stöhnen geilte auch mich weiter auf, ich wichste meinen Schwanz und ging in die Hocke, um mir seinen Schwanz in den Mund zu nehmen. Er schmeckte gut, und ich blies und wichste ihn bis er mit einem geilen Aufstöhnen seinen Saft herausschoss. Ich wollte noch nicht abspritzen, und schaute mich nochmals in den anderen Räumen um. Zwischenzeitlich war ein neues Animiermädchen da, die voll in mein Schema passte. Auch sie sprach mich an, und auch ihr musste ich absagen, da ich nicht mehr genug Geld bei mir hatte. Aber sie gefiel mir, und so setzte ich mich zu ihr auf das Sofa und wir unterhielten uns. Dann bot sie mir für meine Barschaft einen Handjob an, und wir gingen in ein abschließbares Zimmer mit Bett und zogen uns aus. Sie hatte einen traumhaft süssen Körper mit herrlichen Apfeltitten, und sie war rasiert. Ich streichelte die kleinen Titten und lutschte an den Nippeln. Dann begann ich, ihre Muschi zu lecken. Ihre schönen Schamlippen und den Kitzler reizte ich mit meiner Zunge, und nach einer Zeit begann sie auch zu stöhnen und ihre Muschi wurde nasser. Ich stieß ihr auch zwei Finger in die Fotze, und sie krümmte sich vor Geilheit. Und dann kam ihr Orgasmus, nicht gespielt! Der Muschisaft lief mir über’s Kinn, und sie stöhnte immer noch, während ich sie weiter leckte. Dann zog sie sich zurück, ich legte mich hin, und sie nahm meinen Schwanz in ihre feine Hand und begann mit zärtlichen Wichsbewegungen. Während dessen steckte ich ihr wieder zwei Finger in ihre nasse Muschi und fickte sie damit in ihr geiles Loch. Und dann schoss es wie bei einem Vulkan aus meinem Pimmel, so hatte ich lange nicht mehr gespritzt! Ein supergeiles Erlebnis, und bei meinem nächsten Besuch in Duisburg werde ich den Sexshop wieder besuchen und ich hoffe, dass sie dann auch da ist, dann werde ich sie auch richtig ficken!




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben