EINER VOM RUMMEL
Heiße Geschichten Inzest Geschichten

EINER VOM RUMMEL

gabi und anja
willy kannte gaby schon sehr lange. damals war sein kumpel mit ihr zusammen und willy mit ihrer freundin bärbel. sie lernten sich damals in buttstädt kennen. dort war er mit einem kinderkarusell zum pferdemarkt. nun die beziehung lief dann ins leere, babsi hatte halt andere pläne als willy. sein kumpel war noch eine weile mit gaby zusammen, sah sich aber auch anderest um. willy hörte für eine weile beim rummel auf und lebte wieder in seiner heimatstadt, er fuhr aber regelmäßig nach erfurt zum weihnachtsmarkt oder zum altstadtfrühling. dort hatte er gelegenheit alte freunde und kolegen zu treffen. er war dort immernoch bekannt, oft erkannt und angesprochen. auch mit seiner alten firma hatte er noch kontakt. aber es war der chef einer anderen firma, der ihn ansprach und frgte ob er nicht für ihn arbeiten wolle. willy sagte zu und fuhr schon am nächsten tag nach halle zum weihnachtsmarkt um dort an einer losbude zu arbeiten. es machte ihn immernoch großen spaß und er blieb bis zum ende des marktes in halle. er verdiente gutes geld und sagte zu, im nächstem jahr weiter für ihn zu arbeiten. so kam er nach einigen jahren auch wieder nach buttstädt. er hatte sich mittler weile hoch gearbeitet und führte eine kleine losbude. er war für aufbau und betrieb zuständig, hatte meist zwei aushielfen zur seite und war recht zufrieden. am zweitem tag wurde er von gaby angesprochen. sie hatte ihn gleich erkannt und er sie. sie redeten eine weile miteinander und gaby lud ihn auf ein glas wein zu sich ein. das nahm willy gern an und es wurde ein schöner abend. er erfuhr von gaby, dass babsi nun bei stutgart wohnte und verheiradet war. der abend verging und willy wollte auf den platz in seinen camping gehn. er hatte am nächstem tag noch einiges zutun und wollte ausgeruht sein. gaby brachte ihn zur wohnungstür und sah ihn erwartungsvoll an. willy stemmte seine hände in seine länden und bog den rücken durch. gaby lächelte und gab einen kommentar ab. ” wenn es hinten wehtut, sollte man vorn aufhören.” sagte sie. dann machte sie eine bemerkung, die er nicht einfach so stehnlassen konnte.
” naja, wenn man alt wird, dann klappt es halt nichtmehr so gut, gelle?” dabei sah sie ihn schon etwas spöttig an. das ließ sich willy aber nicht bieten. er ging auf gaby zu, hob sie einfach an und drückte sie fest an sich. ” ich werde dir schon zeigen, wer hier alt ist und bei wem hier nichts mehr klappt!” sagte willy- gaby sah ihn nun schon erwartungsvoll an. sie wollte das er blieb, er sollte bleiben und sie wollte sex. das wurde willy nun klar. er trug gaby zurück ins wohnzimmer und setzte sie einfach auf dem sofa ab. willy lächelte und hockte sich neben gaby. sie sahen sich an und küßten sich. willy ließ seine hand zwischen ihre schenkel wandern und rieb sanft über ihren schritt. gaby öffnete bereitwillig ihre schenkel und stöhnte leise auf. willy machte weiter und knöpfte ihre hose auf. langsam zog er den reißverschluß nach unten und schob nun seine hand in ihre hose. auch das ließ gaby zu. schon bald konnte er ihre schamhaare an seinen fingern spüren und schob die hand tiefer in ihre hose. gaby stöhnte heftiger und willy konnte die feuchte an seinen fingern genau spüren. sie bewegte ihre hüfte auf und ab und zitterte leicht. sie sah willy an. “aber du kommst doch morgen wieder, oder?, ich möchte nicht nur eine nacht mit dir verbringen.” willy lächelte. er schob seine hand tiefer in ihre hosen und seine finger glitten zwischen ihre schamlippen. gaby war erregt und schon richtig nass. willy küßte sie und nickte ihr zu. “klar komm ich wieder, dich lass ich so schnell nicht wieder los.” gaby lächelte zufrieden und hob ihr becken an. willy wußte nun, das er ihr die hose ausziehen sollte und er machte es auch. gaby war geil, sie war heiß und wollte sex. schnell zog sie sich ganz aus und küßte ihn wieder. komm, mach schon. ich halte es kaum noch aus. ich will ficken, mein gott, ich will entlich wiedermal ficken!” auch willy war geil. er hatte auch schon länger keinen sex. schnell zog er sich aus und beide lagen auf dem sofa. sie küßten sich wild und machten ein richtig heißes pedding. gabys augen weiteten sich, als sie seinen steifen in der hand hatte. sie wichste ihn und er fingerte ihr geiles und nasses loch. gaby drängte sich ihn entgegen und forderte ihn auf, sie entlich zu ficken. aber willy dachte nicht daran, noch nicht. er wollte sie noch heißer, noch geiler machen. er lächelte sie an und küßte sich langsam an ihr runter. brust und bauch küßte er, drängte sich dann zwischen ihre schenkel und küßte sich langsam weiter nach unten.. gaby schloß ihre augen und genoss seine küße. willy machte weiter und konnte ihren saft schon riechen. genauso wollte er es. so mochte willy den sex. eine saftige und leckere spalte wollte willy. seine lippen berürten ihren venushügel und er spielte mit seinen finger in ihrem loch.
gaby bewegte sich immer heftiger unter seinem kopf. sie drückte ihre schenkel weit auseinander und stemmte ihr becken weit nach oben. sie zitterte richtig und brüllte aufeinmal los. “oh gott, oh gott, ich werde irre, ich werde irre!” willy machte weiter. er leckte und saugte fest an ihrer spalte. willy leckte gerne, sehr gerne. er genoss ihren saft richtig. sein schwanz war knüppel dick. gaby durchströmte ein mächtiges kribbeln. sie wand sich unter ihm und stemmte ihr becken weit nach oben. mit beiden händen drückte sie sein gesicht fest auf ihre spalte. ihr zittern verstärkte sich und sie brüllte nun richtig laut. um ihr brüllen und schreien zu unterdrücken drückte sie sich ein sofgakissen aufs gesicht. willy machte weiter. er schlürfte ihre spalte leer und saugte sich sanft an ihrem kitzler fest. gaby zerrte nun an seinen haaren und zog seinen kopf zurück. “ich will ficken, los, ich will ficken, bitte, fick mich entlich, schieb ihn mir entlich in meine fotze. mach schon, fick mich entlich!!!!” willy küßte sich nun langsam an ihrem körper hoch. sah ihr in die augen und ließ seinen steifen langsam in ihr nasses loch gleiten. sie umschlang willys hüften mit ihren beinen und stemmte ihm ihre hacken fest auf seinen po.
langsam bewegte sich willy in ihr. er wollte ihr jeden millimeter seines steifen in ihr loch schieben. so liebte er es und so machte er es schon immer. und die mädels standen auch meist darauf. er steigerte nun seine stöße und er stieß nun auch fester zu. es klatschte nur so und willy gab immer mehr gas. gaby klammerte sich an ihm fest wund bewegte sich im rythmus seiner stöße. ihre fingernägel gruben sich tief in seinen rücken. gaby war fast außer sich und sackte dann zusammen. ihr atem ging heftig und stoßweise. sie verdrehte ihre augen und warf ihren kopf hin und her. “bitte, ich kann nicht länger, ich kann echt nicht länger. bitte ich brauch ne pause.” willy machte nun langsamer und sah ihr in die augen.. ” na, wer ist hier alt? wer kann nicht mehr?” gaby lächelte und gab ihm einen kuß. “ist ja gut. meine güte, was war dass denn? du bist doch wohl total irre. scheiße war das gut.” willy stieg von ihr runter. er drehte sich zu ihr und lächelte ihr zu. der schweiß glänzte auf gabys körper und ihr atem ging noch etwas heftig. willy streichelte ihren busen. die nippel waren hart und hatten sich aufgestellt. willy spielte damit. langsam richtete sich gaby auf. sie wischte sich über ihr gesicht und schüttelte den kopf. “du meine güte, das war echt der hammer. mein gott, das war echt gut.
babsi hatte mir ja damals so einiges erzählt, aber ich wollte es nicht so richtig glauben. du bist echt irre. echt mal. das ist mir noch nie untergekommen. du bist ja wohl echt irre.” willy lächelte nur. klar, er mochte es, wenn er so gelobt wurde. aber für ihn war es ja nichts besonderes. für ihn war es sowas wie standart, so machte er es ja immer und manchmal viel länger und fester. auch an diesem abend wollte er ja weitermachen. willy grinste und zeigte mit einem finger zwischen seine beine. “und was soll ich nun damit machen??” erst jedzt sah gaby auf sein bestzes stück und schüttelte den kopf. “das glaube ich jedzt aber nicht, das ist nicht dein ernst, oder? sag nur du bist noch nicht gekommen. das gibt es wohl nicht.” willy lächelte nur und ließ seine hand wieder an gabys körper nach unten gleiten. dabei sah er gaby an. ” was hälst du nun von runde zwei? bist du bereit? also ich hab echt noch bock auf dich. soll ich sie dir nochmal schön langsam lecken?” gaby verdrehte ihre augen. “nee, he, das ist nicht dein ernst, oder?”
willy grinste nur und machte sich mit seinem kopf auf den weg nach unten. sehr langsam küßte er sich abwärts und war dann mit dem kopf zwischen ihren schenkeln. er drückte sanft ihre schenkel auseinander und leckte vorsichtig über ihre schamlippen. gaby zuckte jedesmal zusammen, als er mit der zunge über ihren kitzler leckte. willy machte vorsichtig weiter und gaby bekam mehrere orgasmen. nach dem vierten zuckte sie nurnoch. ihre augen waren halb geschlossen und sie fauchte richtig. scheiße, willy ich bin alle, bitte ich brauch ne pause, ich brauch echt ne pause. ich kann echt nicht mehr.” willy hatte mittleid und ließ von ihr ab. er legte sich neben sie und sah sie an. er streichelte gabys brüste. sien schwanz war noch steif und er wollte nun auch zum abschuß kommen. er gab gaby einen kuß, ließ seine finfger nach unten gleiten und streichelte sanft über ihre schamlippen. gaby sah ihn schon flehend an. ” bitte willy, ich kann echt nicht mehr, ich bin völlig kaputt. du bist ja irre, meine güte, sowas hab ich auch noch nicht erlebt. das gibt es doch nicht. ehrlich willy, son geilen fick hatte ich noch nie. du bist ja irre im kopf.” willy streichelte weiter über ihre spalte. “komm schon, eine kleine nummer noch, dann hast du deine ruhe.” gaby schüttelte den kopf. “ich kann echt nicht mehr. gib mir ne pause, ich bin völlig geschafft. mein gott, ich bin das garnicht gewohnt, echt mal, sowas kenn ich nicht. die längste nummer hat gerade mal zehn minuten gedauert. wir sind nun schon fast drei stunden beim ficken und du hast immer noch einen steifen. wer soll das denn aushalten? scheiße, da hatte babsi doch recht. sie hatte mir ja damals so einiges erzählt, aber ich dachte echt sie übertreibt. ich wollte es einfach nicht glauben. ich war ja dmals mit kohle zusammen und der hat es echt nicht gebracht. der ist immer dabei eingeschlafen. aber was du hier so anstellst, meine fresse, das ist echt der hammer.” willy nahm gaby in den arm. er grinste und sah gabi an. “naja, um ehrlich zusein, das war ja eigentlich erst der anfang. ich könnte immer so weiter machen. ich hab echt noch bock. aber ich will dich ja nicht kaputt machen. da bleibt mir wohl nur noch eins übrig.” gaby sah ihn fragend an. “und was wäre das? du hast doch schon alles gemacht, was sich ne frau so wünschen kann. ich hatte mehrere orgasmen, du hast mich mit der zunge verwöhnt und du hast dich nicht gleich umgedreht, als ich fertig war. was willst du denn noch tun?” willy grinste sie an. “naja, du hattest deine orgasmen. du bist zufrieden und kannst nicht mehr. genau das wollte ich ja auch. aber ich hab nun mal noch einen steifen und will auch auf meine kosten kommen. also wenn du mir keinen blasen möchtest, mach ich es mir halt selber.” gabys augen weiteten sich. “naja, heut möchte ich dir noch keinen blasen, das mach ich nicht gleich am ersten abend. das mach ich irgentwann schon, aber heute noch nicht. ich hoffe du bist nicht böse, aber so bin ich halt.” willy gab ihr einen kuß. “nein, ich bin dir nicht böse und ich würde auch nie von dir verlangen dass du mir einen bläst. wenn du soweit bist, dann machs einfach, aber du mußt es nicht tun, verstehst du?” gaby lächelte. “du bist echt ein lieber kerl. und du willst dir echt selber einen…” willy nickte. “klar, da ist doch nichts dabei, ich machs mir gern mal selbst und ich lass mir gern dabei zusehn. ich seh dich dabei an und wenn du mir dabei deine geile spalte zeigst und mir geile sachen sagst ist das echt geil für mich.” gaby hatte zugehört und nickte. “okay, so können wir es machen. weißt du, ich hab das echt noch nie gesehn. das interessiert mich echt mal. ich hab mich auch nie getraut zu fragen, ob ich mal zusehn darf. das macht mich irgendwie neugierig.” sie sah willy an und ließ dann ihren blick zwischen seine beine wandern. sein schwanz stand noch und gaby warf einen anerkennenden blick darauf. ” du hast echt einen schönen großen fickprügel da unten. echt mal, son hammer hatte ich auch noch nie. geiles teil und so standhaft. da könnte ich mich daran gewöhnen.” das hörte willy gern. er küßte gaby und griff nach seinem steifen. langsam fing er an seinen steifen zu wichsen. gaby sah genau hin. willy sah ihr zwischen die beine. “komm, zeig sie mir richtig. zieh deine schamlippen weit auseinander und zeig mir dein geiles loch.” gaby drehte sich etwas und machte alles was willy wollte. der wichste immer schneller und wurde immer geiler. auch gaby stöhnte. sie spielte an ihrer spalte und sah zu, wie willy seinen steifen wichste. dann war es so weit. willy schoß ab. er hatte mächtig druck drauf und schoß das zeug im hohem bogen aus seinem schwanz. das zeug flog ihn fast bis auf seine brust. gaby zuckte zusammen. “mein gott, da kommt aber viel. und wie weit das zeug geflogen ist..” sie streckte ihre hand aus und tauchte einen finger in seine wichse. sie zog ihn durch und sah sich das zeug an. “guter schuß, hätte nicht gedacht, das es so weit fliegt.” willy lächelte zufrieden. er hatte abgeschossen und war den ersten druck los. willy sah gaby an. ” du kannst ja mal einen lappen holen und mich sauber machen.” gaby nickte und lief ins bad. sie kam mit einen lappen und machte alles sauber. dann nahm sie seinen schwanz in die hand und bog ihn nach alles seiten. “immer noch richtig groß. echt du hast einen geilen schwanz.”




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben