Eine Herrin als Nachbarin
Gruppensex Geschichten Schule Sex Geschichten Sex Geschichten

Eine Herrin als Nachbarin

Nach ungefähr zwei Wochen leckten wir uns immer noch gegenseitig sauber und wir fesselnden uns gegenseitig mit ein Seil unsere Handgelenke, obwohl unsere Herrin nicht anwesend ist und es nicht erfahren würde, das wir uns wieder duschen und oder ein Bad nehmen würden genauso wie wir eingendlich keine Fesseln tragen müssten, ist denn uns voll und ganz bewust das unsere Herrin zwar nicht bei uns anwesend ist, galt denn noch ihr befehl das wir uns jeden Tag uns gegenseitig mit der Zunge sauber zu lecken haben, sowie auch das wir mal nicht gefesselt sind, denn dann nur wenn wir es auch verdient haben.

Nach dem wir uns gefesselt und uns gegegenseitig sauber geleckt haben, küssten wir uns gegenseitig und dabei gingen wir deucht die die Wohnung bis zum Schlafzimmer hin, ruckartig drücke sie mich an der Wand und sie (Claudia) streichelte mich.
Ich ging mit meinen gefesselten Hände zur ihre Muschi hin, denn ihre Muschi wurde bereit schon etwas feucht und ich dachte mir nur jetzt haben wir beide Sex, ohne dass unsere Herrin es auch erfahren würde.
Aber dann nahm sie meine Hände von ihre Muschi weg und sagte zur mir, nein kein Sex.
Ich hatte mich gewundert warum wir erst so leidenschaftlich uns küssten und dann sowas?!
Nun ging sie in einem anderen Raum und ich fragte sie, was ist denn? Sie antwortete zur mir, ich schaue mal Kurs aus dem Fenster!
Nach Ne Minute stellte sie sich vor mir und sagte, es zieht eine Frau ein.

Konntes du denn erkennen was es denn so eine ist?
Na ja sie trägt Latex Kleidung!
Latex Kleidung?! Es ist wohl eine Herrin oder was meinst du?
Ja könnte sein.
Oh na ja wenn diese Herrin dereckt neben uns einziehen würde, dann sollten wir Sklavin sie auch begrüssen?!
Ja dar hast du schon recht, denn wenn sie mal bei uns klingelt und eine von uns beiden so an der Tür gehen würde, währe es schon komisch für sie.
Denn wenn wir uns gleich vorstellen ist es für uns alle etwas einfacher.

Wir klingetlen bei der Herrin nackt und gefesselt so wie wir Sklavin Rum zulaufen haben, um sie zu willkommen zu heißen.
Die Herrin machte die Tür auf und wunderte sich zu erst und sagte kommt doch erst mal rein ihr armen.
Wir gingen in ihre Wohnung!
Die Herrin sage, erst mal die fesseln los machen.
Ich sage zur ihr; nein wir sind TS Sklavin und unsere Herrin will das so wir so Rum laufen.
Die Herrin war zuerst verwundert und sagte zu uns wieso seid ihr jetzt gerade Sklavin statt wie du gerade gesagt hast, das ihr TS Sklavin seid?!
Ich anwortete, unsere Herrin hat uns zwar zur TS Sklavin gemacht aber unsere Herrin machte es wieder von uns los das wir nun solche Sklavin sind.

Die Herrin sagte, aha ich verstehe wenn ihr beide richtig geil seid, dann fickt ihr euch gegenseitig solange eure Herrin nicht anwesend ist?!
Claudia Antwortete, nein so ist es nicht, sondern unsere Herrin ist ganz genau, wie wo was wir zu machen und zu lassen haben.
Die Herrin sagte, nur man siet es euch ganicht an dass ihr TS Sklavin seid, nur das gerade Nackt und gefesselt seid.
Na ja sagte ich, es wurde uns auf dem Arsch geschrieben und wir habe es auch versucht weg zu lecken, aber es geht nicht ab.
Die Herrin fragte wieso habt ihr es nicht anders versucht eure Markierung abzubekommen, dass ihr TS Sklavin seid zb mit Wasser und Seife abzubekommen?!
Claudia sagte, na ja wir dürfen uns nur gegenseitig Sauber lecken.
Die Herrin Sagte zu uns, nur aber eure Herrin ist doch nicht hier oder doch?!
Ich anwortete, nein unsere Herrin ist nicht hier, sondern wie Claudia gerade richtig sagte, wir dürfen uns weder duschen noch uns Baden.
Die Herrin sagte, gut gut das ihr Drecks Schlampen richtig von eurer Herrin streng erzogen würd.

Na gut geiles fick Stück, leg deine Hände flach zusammen knie dich vor dieser Schlampe und fick sie so wie deine Hände gerade sind.
Claudian kniete nun vor mir und wollte mich ficken, nur ich weiss nicht warum aber ich hielt meine gefesselten Hände so an meiner Muschi das sie mich nicht ficken konnte.
Die Herrin reagierte , na gut ich hab was für dich das du etwas entspannter bist.
Stell dich erst mal wieder hin süsse!
Und für dich habe ich was, aber bevor ich es dir gebe stell dich vorher an der Wand hin.
Ich stellte mich an der Wand hin und freute mich das sie was hattte was mich entspannen würd.

Die Herrin nahm was aus dem Karton und sagte zur mir, nicht du Sklavin Nutte, nein du süsse die mir gehorcht hat.
wir beide waren etwas verwundert? Wie dachte ich, Claudia hat doch nicht so reagiert wie ich. Aber auch gut, eben so.

Die Herrin Peitsche Claudia aus und sagte wenn die eine nicht hört, würd die andere eben bestraft!
Dann hat die Herrin mir was zu trinken angeboten, aber ich lehnte ab.
Denn ich dachte nur; Oh nein, was habe ich nur Claudia angetan.
Die Herrin sagte zur mir wenn du so weiter machst, dann peitsche ich sie dem ganzen Tag aus!
Dann sagte ich plötzilich, ja ich möchte was trinken.

Na also, sagte die Herrin.
Die Herrin gab mir was zu Trinken und sagte aber jetzt aber ohne Zicken ihr beiden Huren.
Ich trank das was sie mir geben hat.
Ich wußte nicht was es war, aber es war einfach nur warm zumindes schmeckte es schrecklich.
Aber aus Angst dass Claudia wieder streng und schmerzhaft bestraft würd, fragte ich lieber nicht was es ist.
Und Claudia fickte mich so wie sie mich zu ficken hat.

Während Claudia mich mit ihren Fingern mich fickte, schnallte die Herrin, Claudia ein Gesichts Dildo um. Und befehlte ihr auf zu stehen.
Sie hörte auf mich zu befingern und stand auf, so wie befohlen.
Die Herrin zog ihre Kleidung aus und legte sich auf´s Sofa hin, machte die Beine breit und sagte zur mir komm gefällig zur mir.
Ich ging zur der Herrin hin!

Nun würd´s du Schlampe meine Muschi lecken!
Und du Nutte nimmst diese Schlampe mit dem Gesichts Dildo deuch!
Ich leckte vorsichtig an der Muschi der Herrin und sie drücke mein Gesicht an ihre Muschi dran und sagte zur mir “Ich sagte du sollst meine Muschi lecken und nicht einfach nur meine Muschi abtasten”.
Und die Herrin fügte noch hinzu; Also entweder du leckst meine Muschi oder diese Schlampe die dich gerade fickt, würd wieder bestraft aber dieses mal würde ich sie nicht so nett bestrafen wie ich sie zuerst besrtaft habe.
Plötzlich drückte ich mein Gesicht an ihere Muschi dran und lecke ihre Muschi so dass ihre Muschi feucht wurde und die Heerin fing an zu stöhen.
Nun sagte sie zu uns, jetzt kniet euch hin
Und sie legte uns beiden jeweils ein Halsband um mit ein Schloß dran und verbindete uns mit einer Kette.

Stehlt euch jetzt hin!

So jetzt reichs mir mit euch beiden, geht in eure Wohnung zurück!
Und so mussten wir ihre Wohnung wieder Verlasssen.
Während wir aus ihre Wohnung gingen, schlug uns die Herrin jeweis für jeden Schritt dem wir machten.

Und richtig eure Herrin aus, das ich sie gerne kennen lernen würde, denn mit euch beiden habe ich noch einiges so vor.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben