Anzeige
Erotischen Geschichten Gay Schwule Sex Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten

Eine geile Fickstory

Ist nicht von mir aber finde sie geil, tolles “Kopfkino”

ls ich in den Garten zurückkam war Ute dabei, den Partygästen eine
weitere kleine Showeinlage zu liefern. Alle lagen auf Liegestühlen und
sahen ihr zu, wie sie mit weit gespreizten Beinen auf der niedrigen
Verandamauer saß und sich ganz langsam die linke Hand in ihre Muschi
schob. Sie sah dabei von einem zum nächsten und massierte sich mit der
rechten Hand die dicken Glocken. Die Jungs hatten schon wieder
ansehnliche Ständer bekommen. Petra lag auf einem Liegestuhl zwischen
Volker und Udo und wichste ihnen die Latten mit langsamen
Bewegungen. Klaus und Walter bedienten sich gegenseitig, und man
konnte sehen, daß es bei beiden nicht das erste mal war, daß sie einen
Mann verwöhnten.

Ute hatte ihre Hand mittlerweile bis zur Daumenwurzel in ihre …
geschoben. Sie keuchte schwer und hob abwechselnd ihre Euter mit der
freien Hand, so daß sie ihre Nippel lecken konnte. Ich ging mit ihrer
und meiner Bierflasche in der Hand zu ihr und setzte mich neben sie
auf die Steinmauer. Auch mein Schwengel war durch die geile Show
wieder ziemlich gewachsen und stand steil nach oben ab. Ich stellte
Utes Bierflasche zu Boden und nahm einen Schluck aus meiner, während
ich an meinem Fickrohr wichste. Dann ließ ich ein bißchen von dem
kalten Bier zwischen Utes Titten laufen. Durch die Kälte bekam sie
eine Gänsehaut und ihre ohnehin schon dicken Nippel wurden
knallhart. Ich leckte das Bier, das über ihren Bauch lief, auf und sah
Ute in die Augen, während ich ihr den Hals meiner Bierflasche an die
Lippen setzte. Sie sah mich mit halbgeschlossenen Augen an und erriet,
was ich mit ihr vorhatte. Sie leckte mit ihrer Zunge über die Öffnung
der Flasche und nickte mir zu. “Los, mach’s mir mit dem kalten Ding
hier. Das Bier wird aus meiner … sicher besser schmecken.”

Sie zog ihre Hand aus ihrem Fickloch und spreizte ihre Schamlippen
weit auseinander. Ich ließ die Bierflasche langsam zwischen ihren
Eutern und über den Bauch in ihren Schoß wandern, während sie sich
unter Kälteschauern und vor Geilheit wand. Als ich an ihrer nassen
… angelangt war stieß ich den Flaschenhals ein paarmal gegen ihren
Kitzler. Sie quittierte es mit einem tiefen Seufzen und biß sich auf
die Unterlippe, während sie mir in die Augen sah. “Los,” raunte sie,
“fick mich mit dem Ding. Stoß mich richtig hart.” Sie ließ mit einer
Hand ihre Schamlippen los und packte meinen Schwanz feste an der
Nille. “Und dann will ich von dir auch nochmal besamt werden.” Langsam
drückte ich ihr den Flaschenhals in ihr Lustloch. Sie rieb sich die
Knospe und wichste meinen Ständer im Takt. Ich stieß ihr erst ganz
sachte, damit die Bierflasche auch gut glitschig werden konnte, und
dann immer fester das kalte Glas in ihre … Utes Kitzler war
riesig und hart und man konnte ihn im dunkler werdenden
Sommerabendlicht deutlich zwischen ihren Fingern sehen.

Petra, die die ganze Zeit die Ständer ihrer Liegestuhl-Nachbarn
gewichst hatte, hielt es nun nicht länger aus mit leerer … Sie
stand jäh auf und stellte sich über Udo. “Du wirst jetzt scharf
geritten und dann naß eingestellt,” zitierte sie “Last Boy Scout” –
wie ich wußte, einer ihrer Lieblingsfilme mit Bruce Willis. Langsam
ging sie in die Knie, während Udo seinen Ständer so peilte, daß er
genau auf ihre … zielte. Als Udos Nille zwischen Petras
Schamlippen verschwunden war hielt sie kurz inne und ließ sich dann
auf seinen Schoß fallen. Udo blies die Backen auf und keuchte. Der
Überraschungsangriff war gelungen und Petra hatte seinen Fickriemen
bis zum Anschlag in ihrer Fut. Sie wand sich auf seinem Prügel und
krallte ihre Hände in die dicken Titten. “Oh, geil!” ächzte
sie. “Volker, jetzt fehlt noch dein Ständer in meiner Arschfotze! Los,
ich will es von euch beiden besorgt kriegen.”

Auf diese Einladung hatte Volker offenbar nur gewartet. Er grinste
Petra an und sagte “Schließ mal die Augen, Schatz”. Petra war heute
außergewöhnlich folgsam und schloß ihre Augen. Volker stellte sich vor
sie und schob ihr den Schwanz in den Mund. “Erst wird mit
geschlossenen Augen geblasen, du geiles Luder.” Dabei sah er zu Klaus
hinüber, der Walters Fickriemen wichste, und winkte ihn wortlos zu
sich. Klaus verstand und stellte sich so hinter Petra, daß er ihr
seinen Ständer jederzeit in die Rosette stoßen konnte. Als Petra
völlig aufgegangen war in dem Ritt auf Udos Schwengel und dem Blasen
an Volkers Riemen rammte ihr Klaus seinen Prügel in das … “Oh
jaaa”, stieß Petra aus und riß die Augen weit auf. Klaus und Udo
fickten Petras nasse Löcher nun in einem langsamen und harten Takt,
sodaß ihre schweren Brüste über Udos Gesicht schwangen. Walter, der
alles vom Liegestuhl aus beobachtet hatte, stand auf und schlenderte
zu der fickenden Gruppe, seinen Ständer in der Hand. Er stellt sich
neben Volker und sagte “Hier Petra, damit du ein bißchen Abwechslung
beim Lutschen hast.” Petra war nun von vier Schwänzen ganz gut
versorgt und keuchte unter den Fickstößen.

Ute sah mich an und legte ihre Hand auf meine, mit der ich ihr die
Bierflasche in die Möse stieß. “Das sieht so geil aus. Ich brauch auch
einen Schwanz. Loß, fick mich du Hengst.” Sie stand auf und beugte
sich über die Verandamauer, wobei sie sich die Bierflasche weiter in
die … schob. Sie stellte ihre Beine weit auseinander und stützte
sich mit einer Hand auf der Mauer ab. “Schieb mir deinen Schwanz in
mein … und besorgs mir.” Ich stellte mich hinter sie und ging
leicht in die Knie um besser in sie eindringen zu können. Meine Nille
glitt leicht in ihre Rosette und ich begann, meinen Riemen in sie zu
schieben. Ute stöhnte und schob sich die Flasche tief in die
… “Oh wie geil… mach langsam, aber schieb ihn ganz tief rein”,
kommandierte sie. Ich spürte die kalte Flaschenwand an meinen Eiern,
während ich Ute an der Hüfte packte und sie mit langsam, kräftigen
Stößen in den Arsch fickte.

Währenddessen hatten sich die Jungs um Petra umgruppiert. Nun standen
Volker und Klaus nebeneinander und ließen sich die Schwänze blasen,
während Walter es ihrem Arsch besorgte. Udo, der schwitzend und
keuchend unter Petra lag, mußte bald kommen, so wie er klang. Er hatte
seine Hände in ihre Titten gekrallt und sog an ihren Nippeln. Auch
Petra schien kurz vor einem Orgasmus zu stehen. Auf ihrer Stirn trat
eine Ader leicht hervor und sie stöhnte laut bei jedem Stoß in ihre
Löcher. “Oh Gott, ich bin gleich so weit,” ächzte sie, “macht nochmal
ganz hart… und tief… oh ja…” Sie stützte sich auf Udos Schultern
und bohrte ihre Fingernägel in seine Haut, während sich ihr Rücken
durchbog. “Oh jaaa… oh wie gut…” Petra ließ sich auf Udo fallen
und rief “Stop! Das war’s bei mir… spritzt mich jetzt voll,
Jungs… ich brauch eine Dusche!”

Walter zog seinen Schwanz aus Petras Arsch und stellte sich zu Volker
und Klaus, die ihre Prügel über Petras Kopf wichsten. Petra rollte
sich von Udo und hatte nun die Fickruten über ihrem Gesicht
schweben. “Spritzt mich voll, los… egal wohin…” Udo stellte sich
mit gespreizten Beinen über ihren Bauch und wichste seine Stange. “Oh
Mann, das mach ich direkt… ich spritz dir auf die Glocken, du geiles
Stück.” Und das war keine zu frühe Ankündigung – er hatte seine
Pflicht ja auch mehr als erfüllt. Seine Ficksahne schoß in einem
weiten Bogen über Petras dicke Euter und lief über ihre Schultern.
Volker ging ein bißchen in die Knie und ließ Petra an seinem Schwanz
lutschen, während sie Klaus und Walter wichste. Dann machte er Platz
und ließ die beiden anderen näher an ihr Gesicht, als er merkte, daß
diese kurz vor dem Abspritzen standen. Sie griffen ihre Schwänze und
molken sie mit mit schnellen, harten Stößen über Petras Lippen. Fast
gleichzeitig stöhnten sie laut auf und schossen ihre Ladungen in ihren
Mund. Petra strahlte und schluckte den Ficksaft bis auf den letzten
Tropfen. Dann sah sie Volker an “Loß, jetzt fehlt noch dein Genpool.”
Volker lachte sie an “Ich glaub,ich werd mal Peter und Ute ein bißchen
beispringen, wenn du nichts dagegen hast. Meine Ladung kriegst du dann
später, Schatz.”

Er setzte sich auf die Verandamauer und spielte an Utes
Nippeln. “Willst du nicht die Flasche gegen einen Schwanz tauschen?
Ich hätte gerade was frei für dich.” “Hmmm… eine Superidee,” keuchte
Ute. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Arsch und sie drehte sich so,
daß sie sich bequem auf Volkers Fickstange setzen konnte. Langsam ließ
sie sich nieder, so daß jetzt Volkers Riemen in ihre von mir gut
vorbereitete Rosette glitt. Ute stützte sich mit den Händen auf
Volkers Schenkeln ab und lehnte sich zurück. Ich stellte mich dicht
vor sie und ging so weit in die Knie, daß ich meinen Schwanz in ihre
… stoßen konnte. Volker und ich waren mittlerweile beim
Doppelbesamen ein eingespieltes Team und fanden schnell den richtigen
Rhythmus um Ute richtig fertig zu machen, die sich zwischen uns
wand. Ich spürte ihre dicken Titten an meiner Brust und fühlte, wie
Volkers Schwanz sich in ihrem Darm bewegte.

Während mein Schwengel immer wieder tief in Utes … stieß spürte
ich plötzlich eine Zunge und Lippen an meinen Eiern. Petra kniete
zwischen meinen Beinen und wollte genau sehen, wie Volker und ich es
ihrer Schwester besorgten. Sie presste ihre Brüste an meine Beine und
fühlte ihre Hände, die Volkers und meinen Sack massierten. “Das sieht
sehr geil aus, Jungs. Meine große Schwester, die von meinen Freunden
in ihre klitschnasse … und ihr geiles … gefickt wird. Wow
ist das scharf.” Ich spürte wieder ihre Zunge an der Naht an meinem
Sack. Ich war mittlerweile fast so weit, daß ich abspritzen
wollte. Ute keuchte und stöhnte nur noch zwischen Volker und mir. Sie
war mittlerweile gekommen und hielt sich an meiner Schulter fest “Los,
macht, Jungs. Ich will eueren Saft in meinen Löchern fühlen. Spritzt
ab… ich mach’s nicht mehr lange…” Ich rammte ihr gleichzeitig mit
Volker den Ständer immer wieder hart in ihr Loch. Klaus und Walter
waren nun zu uns gekommen und standen rechts und links von Ute. Sie
hoben ihre dicken Titten hoch, so daß ich an ihren Zitzen saugen
konnte. Ich spürte, wie meine Eier zu kochen anfingen. Ich rammte ihr
mein Rohr noch ein paarmal hart in die … und spritzte ihr meine
Fickladung tief in ihr Loch. Kurz darauf hörte ich Volker laut ächzen
und sah, wie er seine Hände in Ute Schultern krallte. Seine
Fickbewegungen hörten auf und auch er schoss seine Sahne tief in Ute.

Ich gab Ute einen Kuß auf den Mund, während ich Volker mit der Hand
auf die Schulter klopfte. “Wow. Das war super. Ich bin total im Eimer,
Kinder.” Ich zog meinen schlaff werdenden Schwanz aus Ute. Petra, die
immer noch zwischen uns kniete, leckte mit der Zunge über meine
Eichel. “Hm! Lecker! Das ist doch meine Lieblingsmischung frischer
Säfte…” Ich stieg vorsichtig über sie hinüber, damit sie die Möse
ihrer Schwester noch ein wenig genießen konnte. Ute stand jetzt
erschöpft an Volker gelehnt und ließ Petra den Ficksaft aus ihrer
… trinken. Sie streichelte ihr den Kopf. “Das ist schön, kleine
Schwester. Leck mich sauber… gleich kommt Volkers Saft noch mit
dazu.” Sie richtete sich etwas auf und bewegte ihre Hüften so, daß
Volkers Schwanz aus ihrem Arsch glitt. Petra saugte auch ihn trocken
und leckte über Utes Rosette. “Sehr geil… ein geiler Abend,” stellte
sie zufrieden fest.

Allmählich hatte ich das Bedürfnis zu duschen und was zu trinken nach
der Anstrengung. Ich griff mir mein Bier (die Flasche mit den Spuren
von Utes Fotzensaft), setzte mich auf die Verandamauer und trank in
großen Schlucken. Die Mauer hatte an diesem Abend schon ganz vorzügliche
Dienste geleistet und ich fand, daß sie eine gute Erfindung war. Ich
fragte Ute, ob ich die Dusche benutzen könnte. “Ich geb dir gerne eine
genaue Anweisung… wenn du sie nicht auch so benutzen kannst. Ja,
klar. Ich komm mit. Ich hab das Gefühl, das könnte gerade nicht
schaden.” Wir ließen die anderen im Garten und gingen ins Haus. Ute
nahm mich an der Hand und führte mich in den ersten Stock zum
Badezimmer. Sie nahm ein paar große Badetücher aus einem Schrank und
warf sie auf den Hocker im Bad.

“Das war ein Superfick gerade. Ich bin ja nicht gerade verwöhnt von
meinem Mann, wie Petra die sicher erzählt hat. Deshalb hab ich ja auch
den Hund und meine Spielzeugsammlung. Aber ein echter Männerschwanz
ist einfach was anderes. Nicht unbedingt besser… einfach nur
anders.” “Ja, Petra hat mir schon erzählt. Ich hab auch schon Bilder
von ihr und dem Hund gesehen. Volker hat sie mir gezeigt. Ich find das
sehr gut, wie entspannt ihr mit euerer Sexualität umgeht – das findet
man nicht oft.” Ute lächelte mich an. “Das Kompliment kann ich aber
zurückgeben. Mit euch – also dir, Volker und Petra – haben sich drei
getroffen, die gut zusammenpassen.” Wir stiegen in die Dusche und Ute
zog die Türen zu. Ihre großen Brüste schaukelten gewaltig dabei. Ich
spürte, wie ich wieder scharf wurde bei diesem Anblick. Mein Schwanz
begann sich etwas aufzurichten. Ute nahm ihn in die Hand und rieb ihn
leicht. “Du bist ja nicht satt zu bekommen!” Sie kniete sich vor mich
und klemmte meinen Schwengel zwischen ihre Glocken. “Aber das schaffen
wir schon, keine Panik!” Sie rieb ihre dicken Titten an meinem Gerät
und genoß ganz offensichtlich, wie er wieder zu seiner vollen Größe
anwuchs. “Wirklich ein schönes Stück… hmmm…” Sie saugte sich an
meiner Nille fest und kraulte meine Eier. Das Blut begann in meiner
Latte zu pochen und ich hatte Lust, diese Frau den ganzen weiteren
Abend lang in den Mund zu ficken.

Ute hörte aber auf meinen Schwanz zu saugen und sagte “Ich möchte
jetzt was tun, was ich noch nie gemacht habe. Ich würde Dir gerne auf
deinen Schwanz pissen während du ihn wichst. Ist das okay für dich?
Ich denke, du könntest dabei auch deinen Spaß haben, wenn meine warme
Pisse über deinen Ständer läuft. Und dann will ich, daß du mich
fickst.” Ich war etwas überrascht, weil ich ebenfalls noch nie
“Wasserspiele” gemacht hatte. Aber mit Ute konnte ich mir das gut
vorstellen. Ich legte mich auf den Boden der Dusche und wichste meinen
Schwanz mit langsamen, gleichmäßigen Bewegungen. Er war hart wie Stahl
und ich hatte das Gefühl, ich könnte bei der leisesten Berührung
abspritzen. Ute stellte sich über mich und ging langsam in die
Knie. Ihre … schwebte über meinem Fickrohr und sie stützte sich an
der Wand ab. Sie ließ kurz einen feinen Strahl ihrer Pisse auf meine
Eichel laufen und sah mir in die Augen. Ich nickte “Das fühlt sich
sehr geil an und es sieht auch sehr geil aus… mach langsam, ich will
das genießen.” Ihre Euter hoben und senkten sich heftig, weil sie auch
äußerst erregt war. Sie ging noch ein bißchen weiter in die Knie und
ihre … berührte jetzt fast meinen Schwanz. Wieder ließ sie einen
feinen Strahl auf meine Eichel spritzen und hielt an. Sie ging ein
wenig weiter in die Knie, so daß mein Schwanz in ihre … glitt, und
hob sie wieder ein bißchen an. Immer wieder ließ sie jetzt kurz ein
wenig ihres goldenen Safts auf meinen Schwanz laufen, fickte sich kurz
mit ihm und entließ mich wieder aus ihrem Lustloch. Dabei stieß sie
sich mein Rohr immer tiefer in ihrem Schoß, bis sie schließlich auf
mir zu hocken kam. Als sie offenbar ihre Blase entleert hatte, begann
sie meinen Schwanz rhythmisch zu reiten, wobei ihre Glocken heftig
über mir schwangen.

Nach einiger Zeit schob ich sie sanft von mir herunter und sie kniete
sich in die Dusche. Ich ging hinter ihr in die Hocke und stieß ihr
meinen Riemen in die Möse. Während ich sie fickte nahm ich den
Duschkopf von der Halterung und stellte das lauwarme Wasser an. Ich
ließ ihr den Strahl über Rücken und Schultern laufen und stützte mich
dabei auf ihrem Gesäß ab. Mein harter Prügel stieß tief in ihre …
und sie stöhnte bei jedem Stoß. Ich ließ das warme Wasser auf ihre
Möse spritzen, während ich sie jetzt mit harten Fickbewegungen
deckte. Ich spürte, wie Ute sich einem Orgasmus entgegenfickte und
ihre Muskeln im Fickkanal sich zusammenzogen. Ich stieß ein paarmal
schnell und hart in ihr Loch. Ute keuchte und ballte die Hände zu
Fäusten “Oh ja… ja… fick mich hart… oh jaaa…” Sie schrie sich
ihren Orgasmus aus der Kehle – ihre … wurde unglaublich eng und
ich konnte mich kaum noch in ihr bewegen. Ein paar harte Stöße noch
und auch ich war soweit – ich spritzte an diesem Abend meine zweite
Ladung in Utes Fickloch.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben