Eine andere Geschichte Teil 2
Fick geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Eine andere Geschichte Teil 2




Teil 2

Martina und Jörg saßen allein in der Strandburg, während Martinas Mutter im Meer badete.

Jörg sagte zu Martina, sag mal hat sich deine Mutter die Muschi rasiert. Ja hat Sie, macht es dich an? Ja und wie entgegnete Jörg, sie hat wahnsinnig geile Schamlippen und es fällt mir echt schwer keine Latte zu bekommen. Ich fänd es lustig, sagte Martina. Jörg lachte auch und sagte, klar da hättest Du deinen Spass oder… Und wie und ich denke meine Mutter auch. Ich glaube sie will langsam aber sicher, wieder etwas mit Männern machen, sagte Martina.
Jörg flachste nur und sagte, da wär ich aber gern dabei… Martina stupste ihn an und sagte nur muß ich eifersüchtig werden? Jörg lachte, nein, nein, nein, da mach dir mal keine Sorgen, ein größeres Luder wie Dich wird es wohl nicht geben.

Paula, Martinas Mutter kam zurück, trocknete sich ab und fragte: Na was habt Ihr beiden hier zu kichern. Ach Mama, wir haben doch einfach nur ein paar Scherze gemacht, sagte Martina. Ich hab für Dich im Hotel im Spa ein paar Anwendungen gebucht, also sind die nächsten zwei Tage für Dich schon mal verplant. Wellness pur, Massage, Anwendungen und alles für deine Schönheit.

Paula freute sich wahnsinnig und nahm ihre Tochter in den Arm, danke Du bist ein Schatz, ach komm Jörg, zog sie ihn an sich, ihr seid beide meine Engel. Jörg spürte die Brustwarzen seiner Schwiegermutter auf seiner Brust und konnte sich kaum noch kontrollieren. Was würde er dafür geben, beide Frauen gemeinsam zu haben. Sein Kopfkino spielte verrückt und er machte sich auf, um auch in Meer zu laufen. Sichtlich darauf bedacht, seinen wachsenden Schwanz vor Paula zu verstecken.

Puh da hat’s aber einer eilig was, sagte Paula, der nicht entgangen war, das Jörg einen halbsteifen Schwanz vor sich her trug. Martina lachte nur und sagte, Du machst ihn mit deiner teilrasierten Muschi regelrecht verrückt. Sein Kopfkino ist gerade an glaube ich. Mach Dir keine Sorgen Kleines, ich hab kein Interesse, lachte Paula. Martina schaute Ihre Mutter nur an und sagte vielleicht vernaschen wir ihn mal zu zweit, grinste sie… Sicher, lachte Paula, ganz bestimmt, und das Thema war durch.

Am späten Nachmittag, gingen sie gemeinsam zurück ins Hotel und auf Ihre Zimmer. Martina verschwand sofort ins Bad und wollte sich den Sand und das Salz von der Haut waschen. Jörg zog sich aus und legte sich nackt aufs Bett. Nach einiger Zeit kam Martina aus dem Bad und präsentierte Ihrem Mann ihre blanke Muschi, die sie sich frisch rasiert hatte. Wow sagte, Jörg, mein Gott so ganz ohne hab ich sie noch nicht gesehen, schaut geil aus, komm lass dich vernaschen. Jörgs Schwanz stand wie eine Eins und Martina nahm ihn in den Mund und sagte nur: mmh ich mag wenn er noch nach Salz und mehr schmeckt… lecker… Ich bin noch nicht gewaschen, stöhnte Jörg. Und Martina sagte ich liebe es so… schmutzig, schmeckt nach Salz, Pipi und gleich nach Sperma und schob sich den Schwanz wieder gierig in den Mund.

Du bist so Schwanzgeil, du Luder, Du würdest jeden blasen oder…fragte Jörg.. Wenn Du mich lässt, gern und egal wen, Hauptsache steif, dick und voll mit Sahne… Sie hatten schon oft, darüber gesprochen, daß es Martina gern mit mehreren Männern machen wollte, auch daß Sie es toll fänd, wenn Jörg, dabei seine eigene Bi-Ader ausleben würde. Martina lutschte gierig, er wusste sie wollte es haben und gab es ihr. Mit lautem Stöhnen schoss er ihr ihre Ladung tief in den Rachen. Martina schluckte und leckte ihn sauber.. Los ab ins Bad, gluckste Sie und rasiere dich doch auch …ist doch gleich schöner. Wie gleich, lachte Jörg, ich bin 25 Jahre ich kann nicht mehr so oft. Martina zeigte ihm ihre nasse Muschi und sagte nur, die will auch noch ihren Spass OK!

Jörg rasierte sich und noch vor dem Abendessen fickte er seine Frau zweimal.
Am nächsten Tag beschlossen die beiden wieder an den Strand zu gehen. Paula ging zu Ihren Anwendungen, auf die sie sich sichtlich freute. Beide, Martina und Jörg, waren sich einig, daß es irgendwie „klick” bei Paula gemacht hatte. Sie wirkte lockerer und gelöster.
Auf dem Weg zum Strand sagte Jörg, die Strandburg war doch echt nett oder…, ja ein ideales Plätzchen zum Sonnen und mehr, lachte Martina. Sie kamen zur Strandburg und dort lagen 4 ältere nackte Männer, einer hatte seinen Fuß verbunden.

Oh Schade sagte Jörg, aber Martina erkannte 2 der Männer und fragte, sind sie nicht die Segelcrew mit der meine Mutter zum Essen war? Günther sagte ja sind wir und Sie müssen Martina und Jörg sein, mit dem Paula hier ist…Los legen Sie sich doch zu uns, kommt Ihre Mutter auch noch.
Martina erklärte, dass Paula für 2 Tage im Spa war und daß man gestern hier gemeinsam gelegen hatte. Frank konnte gestern noch nicht, wegen seinem Fuß erklärte Günther und stellte den beiden die Truppe vor, Sagt doch Du, wir sind doch im Urlaub hier oder, lachte er die beiden an.

Martina und Jörg breiteten Ihre Strandtücher aus und lagen kurze Zeit später nackt in der Strandburg. Martina’s knabenhafte, schlanke Figur gepaart mit der blank rasierten Muschi verfehlte ihre Wirkung nicht. Die Männer waren mehr als angetan und es stockte ihnen sichtlich der Atem, als sich Tina auszog. Sie hatte nicht die fraulichen Formen ihrer Mutter und schon gar nicht die dicken Brüste. Ihr Vater scherzte immer über Ihre Oberweite und sagte immer, die hat Sie von mir. Julia Ihre Schwester hatte da mehr von Ihrer Mutter. Anfangs war Martina unglücklich über ihr A-Körbchen, sie hatte sich immer schon größere Brüste gewünscht, aber es war nun einmal so, wie es ist, dafür waren ihre Brustwarzen so empfindlich, daß sie nur durch Streicheln zum Orgasmus kam.
Jedenfalls gab es nicht viele rasierte Frauen in den 80zigern. Getränke machten die Runde und als Tina sich anfing einzuölen, standen 3 der 4 Herren auf und gingen ins Meer. Franz mit seinen lädierten Fuß blieb und genoss sichtlich das Schauspiel. Da Jörg die andere begleitete, waren Franz und Tina allein. Tina ölte sich überall ein und zeigte sich mehr als offen. Der Schwanz von Franz war stocksteif und Martina schaute ihn an. Sie war sich ihrer Wirkung durchaus bewusst. Gefalle ich Dir, fragte Sie frech. Das siehst du doch oder, deine Mutter hat uns schon geil gemacht, aber dann kam mein blöder Fuß dazwischen, aber Du toppst alles. Wollten Sie denn meine Mutter vernaschen und wollte Sie denn auch, fragte Tina. Nein soweit war es erst gar nicht gekommen, wir hatten auch nicht darüber gesprochen, es war nur eine sehr erotische Stimmung an diesem Tag und ich glaube wir hätten es uns alle vorstellen können, erzählte er und sorry für das hier, dabei zeigte er auf seine Latte, aber ich bin auch nur ein Mann und er reagiert halt gerade. Beide mußten lachen und Tina sagte nur, ist doch nicht schlimm oder.

Sie legte sich in die Sonne und die anderen kamen wieder, Franz drehte sich auf den Bauch und man unterhielt sich über Gott und die Welt. Martina war geil und ihre Muschi total nass. Der steife Schwanz des alten Mannes, hatte sie mehr als nur angeturned. Wäre Sie allein gewesen, sie hätte ihn garantiert angefasst, geblasen und sich sicher auch ficken lassen. Die Stunden vergingen, die männer waren echt nett, mehr sogar sie waren unaufdringlich und sehr gepflegt. Tina hatte bestimmt schon eine Flasche Sekt allein getrunken und die Sonne tat ihr Übriges. Sie war beschwipst und total geil.

Sie cremte gerade Jörg den Rücken ein und Franz sagte, daß könnte ich auch gebrauchen. Tina sagte ok, ging zu dem gerade stehenden Mann hin und begann den Rücken einzucremen. Jörg flachste, nachdem Sie fertig war und was ist mit vorne. Alle, auch Franz, lachten. Tina schaute in die Runde und sagte, ihr glaubt wohl ich traue mich nicht oder? Sie spritze sich Sonnencreme in die Hand und fing ohne zu zögern an, die Eier und den Schwanz von Franz einzucremen, ohne dabei mit der anderen den Bauch und die Brust nicht zu vergessen. Jörg schrie noch bist du verrückt, aber Tina wichste en dicken Pimmel und Jörg sah, das es für Tina kein Zurück mehr gab. Sie sah ihn in die Augen und sagte, wolltest Du das nicht, willst Du es nicht sehen. Jörg konnte nichts mehr sagen, Franz stöhnte laut, die anderen schauten wie gebannt zu wie Tina sich hinkniete, so das der steife Schwanz direkt vor ihrem Mund war und sagte zu den anderen gewandt und was ist mit Euch?

Mit der freien Hand forderte sie die anderen auf, zu ihr zu kommen und dann begann sie Franz zu blasen. Tina genoss es. Schnell standen die anderen drei Senioren um die kniende Schönheit und die kümmerte sich um die Schwänze. Jörg hatte selbst eine unglaubliche Latte, war schockt und hörte Worte, wie Geil, ich glaube es nicht, Wahnsinn. Franz spritzte als erster und Tina schluckte es gierig.
Sie streckte den Hintern nach Außen und Karl verstand was sie wollte, er kniete sich hinter sie und begann sofort ihre nasse enge Muschi zu ficken. Tina bearbeitete weiter die Schwänze von Günther und Paul. Die beiden mit Abstand größten Pimmel die Jörg und Tina je gesehen hatten. Tina stöhnte nur noch laut und war wie weggetreten, in Trance, wie in einem total geilen Traum, sagte nur die will ich beide auch noch in der Muschi haben. Aber da kam Günther schon mit einem gewaltigen Strahl in Tinas Gesicht.

Jörg stand mit seiner Latte neben dem knienden Franz, der irgendwie geschockt, mit halbsteifen dicken, vom Sperma glänzenden Schwanz und total aufgegeilt dem Schauspiel zuschaute. Jörg zuckte zurück, als er die Hand von Franz an seinen rasierten Eiern spürte, aber noch bevor er ganz zurückziehen konnte, hatte der alte Mann auch schon seinen Schwanz im Mund. Jörg ließ es geschehen, Franz lecke seinen Schwanz und kraulte seine Eier. Günther der das sah und gerade gekommen war, beugte sich zu Pauls Schwanz herunter und fing an ihn zusammen mit Tina zu blasen. Karl der immer noch Tina fickte, sagte nur ja jetzt ist es eh egal und wir müssen uns nicht mehr verstellen. Tina sah aus dem Augenwinkel wie sich Jörg, der jetzt den Kopf von Franz hielt, blasen ließ. Sie sagte, mein Gott, Ihr seid ja noch versauter als wir. Paul sagte nur, wir sind halt Bi und treiben es auf unseren Törns auch gern miteinander, aber so ein geiles Mädel ist auch megageil.
Jörg hatte sich hingelegt und kraulte den Schwanz von Franz und Günther hielt ihm seinen dicken nun wieder steif werdenden Pimmel vors Gesicht. Ohne zu zögern nahm Jörg die dicke Eichel in den Mund. Karl kam mit einem lauten Schrei und spitzte alles in Tina’s nasse Grotte. Paul war der letzte der noch nicht gekommen war, er drehte Tina rum und begann ohne zu zögern ihr gerade vollgesuhltes Loch zu stopfen. Tina schrie vor Wollust, während sie Sah wie Jörg Franz in den Mund spritzte.

Franz gab Günther einen Spermakuss und Paul konnte es auch nicht mehr halten, zog den Schwanz raus und schoss seine Ladung Tina auf den Rücken. Jörg leckte Pauls Schwanz sauber und leckte das restliche Sperma von Tinas Rücken.
Das ganze hatte vielleicht 20 min. gedauert und alle sackten total erschöpft auf ihre Strandtücher.
Tina die langsam wieder zu sich kam sagte nur, mein Gott, war das geil. Ja sagten alle einstimmig. Und ich bin immer noch geil sagte Tina.

Gib uns einen Moment, dann machen wir weiter, sagte Franz. Alle lachten. Martina sah aus wie frisch paniert, überall klebte der Sand. Den Männern ging es nicht anders. Alle bis auf Franz, gingen ins Meer und wuschen sich den Schweiß und die Körpersäfte ab. Franz brachte man mehrere Flaschen mit Wasser, um sich zu reinigen.
Er sagte, sollen wir das nicht morgen bei uns in der Finca wiederholen. Da haben wir auch einen Pool und eben keinen Sand. Naja, sagte Günther, eigentlich waren wir ja hier um uns eher um die Mutter zu kümmern und nun haben wir die Tochter samt, Schwiegersohn vernascht. Tina mußte grinsen, hoffentlich, ist meine Mutter nicht sauer, daß wir das hier gemacht haben. Aber wir können uns gern morgen bei Euch treffen… Holt Ihr uns ab? Na klar wird gemacht, morgen nach dem Frühstück ok. 10:00 h am Hotel und passt bitte auf, daß Paula nichts mitbekommt.
Keine Angst, lachte Jörg, die hat morgen noch einen Wellnesstag und den haben wir ja dann auch oder… Alle lachten.

Auf dem Weg nach Hause, sprach Jörg Martina an: Und wie war das für Dich? Es war unglaublich, sagte sie nur, unbeschreiblich geil ich komme mir jetzt noch vor wie in einem Traum, wie ging es Dir damit? Ähnlich, sagte er, ich hatte das erste Mal einen Schwanz im Mund und mir hat das erste Mal ein Mann den Schwanz geblasen. Ich will es wieder haben. Die Kerle sind der Knaller. Super Schwänze und unglaublich erfahren, die wissen was Sie tun. Stimmt, sagte Tina, so wie Karl und Paul mich gefickt haben, das war schon toll.
Kaum waren die beiden im Hotel, fielen sie auch schon übereinander her. Es war der beste Sex , den die beiden in Ihrer langen Beziehung hatten. Und auch nach dem Essen, wieder auf dem Zimmer konnten Sie nicht voreinander lassen.

Paula hatte der Tag gefallen und sie freute sich schon auf den nächsten Tag mit Gesichts und Körperbehandlung. Sie war mehr als begeistert.
Am nächsten Tag war der Himmel bedeckt und die Sonne ließ auf sich warten. Paula war direkt nach dem Frühstück im Spa-Bereich verschwunden und Tina und Jörg machten sich auf dem Weg zum Treffen.
Paul und Karl warteten schon und schnell waren Sie auf dem Weg zur Finca.

Weiter in Teil drei….

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben