Einbruch mit Folgen 2
Erotischen Geschichten Schule Sex Geschichten

Einbruch mit Folgen 2

Diese Geschichte ist frei erfunden und beruht NUR auf Fantasie. Um Teil 2 verstehen zu können, solltest du Teil 1 lesen. >>Link<<
Die Geschichte kann für einige Abnormal und abartig wirken, aber dies ist meine Fantasie und ich hoffe ich toleriert dies.
In diesem Teil geht es mehr um ‘Hetero-Sex’ als wie im 1. Teil um ‘Gay-Sex’, da ich den Gay-Part eigentlich gar nicht machen wollte.

Ich öffne die Badezimmer Tür und gehe auf den Flur hinaus, während ich an meiner Hose rum fummel. Das Messer immer griffbereit in der Hosentasche stolziere ich zur Tür von Julez’ Zimmer. An der Tür angekommen schaue ich durch das Schlüsselloch.
Wow, die kleine Blondine hats echt drauf. Man hört so gut wie nichts, aber man kann recht gut erkennen, dass die kleine es sich grade mächtig besorgt. Leider sehe ich ihre Fotze nicht.
”Hoffentlich ist die Tür nicht abgeschlossen.” Murmel ich skeptisch vor mich hin.
Ich spüre den Türgriff bereits in meiner Hand. Wie soll ich nur vor gehen? geht es mir durch den Kopf. Mit einem Ruck drück ich die Tür nach innen auf, sie war nicht abgeschlossen!
Die kleine Blondine zuckt zusammen und fängt an zu schreien. Ich zieh das Messer aus der Tasche und schrei’ sie an:,,Kleines, halt deine Fresse oder es endet böse für dich.”
Sie verstummt langsam, weint und schluchzt wie sonst nichts gutes. Sie versucht sich unter ihrer Decke zu verstecken, aber die zieh ich ihr einfach weg. Nun liegt sie da, ca. 1,70 groß, lange blonde Haare, süße, Handgroße Titten und zum ersten mal seh ich ihre Fotze richtig, sie ist behaart, als hätte sie sich schon paar Tage nicht rasiert. Ich wirf ihr einen Kabelbinder zu, den ich im keller mitgenommen habe. ”Fessel deinen linken Arm ans Bett, sofort! Gesagt, getan. Sie weint immer noch sehr doll. ”Hör auf zu heulen!” sag ich ihr und weiß nicht was ich machen soll. Ich geh auf sie zu, binde nun mit einem weiteren Kabelbinder ihren rechten Arm ans Bett.
Ganz beabsichtigt streichel ich dabei ihre Brust. Ihre Brustwarzen fangen an sich aufzustellen. ”Macht dich das geil, Schlampe?” zischte ich sie an. Sie Antwort mit einem ”Bitte tu uns nichts, willst du Geld? Ja, Geld willst du, oder?” Ich fing laut an zu lachen.
”Kleines, ich habe schon angefangen euch was zu tun. Dein süßer Bruder, er liegt im Bad, bewusstlos. Man hat der ‘nen geilen Schwanz.” Sagte ich ihr.
”Was hast du mit meinem Bruder gemacht, du dreckiges Schwein? SAM? SAM? SAM so antworte mir!” Schrie sie verzweifelt.
”Süße, der schläft gut.” Flüsterte ich ihr ironisch ins Ohr.
”Ist er tot, du dreckiges Schwein?” fing sie an zu weinen.
”Nein, du Dummchen. Er ist Bewusstlos.” lachte ich sie aus.
Sie fuhr langsam runter und gab sich ihrem Schicksal hin, dass ich alle Fäden in der Hand hatte. Ich strich langsam über ihr Gesicht, zu den Brüsten. Die knetete ich ein wenig durch. Ihre süßen Nippel stellten sich wieder auf. Ich strich über ihren Bauch, zu ihrem Venushügel.
Diesen streiche ich leicht, aber statt weiter zu den Schamlippen zu streicheln, streiche ich wieder hinauf zur Brust. An dieser halte ich an und kreise um die Brustwarzen.
Sie fängt ein wenig an zu stöhnen. ”Das gefällt dir, oder?” Fragte ich sie.
”Nein! Bitte tue mir nichts!” schrie sie mich an.
Ihre Reaktion war alles andere als Abweisend, denn ihre Nippel standen hart und fest und sie bekam eine Gänsehaut. Sie versuchte zu schreien, aber ich hielt ihr das Maul zu. Ich kniete mich neben das Bett und beugte mich zu ihr runter:,,Schätzchen, schrei’ und du stirbst.”
Ihr liefen die Tränen wie ein Wasserfall aus den Augen.
Sie versuchte es dennoch weiter im flüsternden Ton:,,Bitte, nimm unser Geld, aber tue uns nichts.”
Ich wurde immer gestresster so brüllte ich sie Wütend an:,,Ich will euer scheiß Geld nicht! Jahrelang haben Mädchen wie du mich abgewiesen und gehänselt. Von wegen ich sei zu fett usw. nun gibt es Rache!”
Mit diesen Worten öffnete ich meine Hose, zog die Jeans herunter. Nun stand ich in Boxershorts vor ihr. Mein Schwanz war deutlich zu erkennen, ich bin immer noch sehr erregt von dem geschehen 20 Minuten vorher, im Bad.
Kurz darauf zog ich auch den Rest meiner Kleidung aus. Sie machte ganz schön große Augen.
Ob ihr mein Schwanz gefällt? – dachte ich mir.
Nichtsahnend griff ich in ihren Schritt. ”Feucht bist du dämliche Fotze auch schon!” prustete es aus mir heraus. Ich leckte meine Finger ab. ”Schmecken tust du echt gut!”.
Sie gab unverständliche Geräusche von sich. ”Das heißt DANKE! du undankbare Fotze!” Schrie ich sie an. ”D-d-dank-e-e.” sagte sie leicht erschrocken.
”Nun lass mich deine Möse mal richtig verwöhnen!” – Sagte ich entschlossen und ging auf sie zu.
Ich legte mich erst auf sie rauf, küsste sie. Dann drehte ich mich in die 69’er, aber so, dass sie
nicht an meinen Schwanz kam, nicht dass sie mir den abbeißt. Ich fing sie heftig an zu lecken, sie schmeckte Traumhaft! Nach wenigen Minuten erbebte ihr ganzer Körper. Sie hatte einen übelst geilen Orgasmus. Sie spritze richtig, was ich versuchte mit dem Mund aufzufangen. Ihr Fotzenschleim lief mir das Gesicht runter, boah war ich geil. Mein Schwanz stand nun in voller Größe!
”So, nun bist du dran!” lachte ich auf und ”setze” mich auf ihren Hals, sodass sie meinen Schwanz perfekt mit dem Mund erreichen konnte. ”Bitte, ich möchte das nic…” mehr konnte sie nicht sagen, da steckte ich ihr meinen Schwanz ins Maul und fing mit Fickbewegungen an.
”Man kannst du gut blasen. Bist sicher sehr erfahren, was das angeht.”
5-6 Minuten später kam es mir. Ich spritze ihr den ersten Schub tief in den Hals. Der zweite Schuss ging auf ihr Gesicht, weil mein Schwanz aus ihrem Mund glitt. Und der dritte und letzte Schub landete auf ihren Haaren.
Boah, ich war geschafft. Ich lies mich neben ihr ins Bett fallen.
”Hats dir gefallen, Baby?” fragte ich sie völlig relaxed. Sie antwortete nur mit einem brummen.
”Wo ist mein Bruder?” fragte sie nach einer Minute der Stille. ”Der schläft noch, glaub ich. Ihm ist aber nichts passiert. Lediglich sein Arsch könnte ihm wehtun.”
”Du Arschloch!” fluchte sie. ”Ach komm, dir hats gefallen mir einen zu blasen und dich lecken zu lassen! Und hey, gleich gehts weiter!”
________________________

Sorry, dass es so lange kein Update gab. Habe Privat wenig Zeit. Wenn jemand Lust hat, sie mit mir auszuarbeiten, meldet sich einfach via Chat. Bringt bitte paar Ideen ein, mir gehen sie aus. :S
[Bei Bedarf folgt Teil 3]




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben