Ein wahres Erlebnis 2
Porno Geschichten Schwarz Porno Geschichten Schwul Sex Geschichten

Ein wahres Erlebnis 2




Können wir nachher zusammen machen. Komm her. Ich glaube du kannst genau wie ich Entspannung gebrauchen, lächelt er und zeigt auf seinen steifen Schwanz. Wenn die Mädels sich untereinander verwöhnen können wir das auch. Oder? Er richtet sich auf und setzt sich an die Couchkante.

Ich ahne was er vor hat und setze mich bereitwillig daneben. Ich war viel zu geil um noch lange zu überlegen. Er wollte das wir uns gegenseitig wichsen. In meinem Kopf war nur noch, ok warum nicht?

Mit einem Blick zu Roy sehe ich das er sich zurück gelehnt und seine Beine geöffnet hat. Zwischen denen sein steifer Schwanz steil hervor steht. Ich gehe zum kleinen runden Tisch vor meiner Schlafcouch und stelle ihn bei Seite. Drehe mich zu Roy. Der mich jetzt nackt direkt vor sich hat. Er starrt auf meinen steifen Schwanz an dem sich, wie immer wenn er hart steht, die Vorhaut bis hinter den Eichelkranz zurückgezogen hat und der Lusttropfen die Eichelspitze glänzen lässt. Roy hat seine Arme auf die Sessellehen gelegt und scheint sich schwer atmend daran festzuhalten. Jetzt vibriert auch meine Stimme, als ich mich sagen höre, sieht geil aus dein steifer Schwanz.

Findest du? Deiner aber auch.

Ist schon eine komische Situation. Scheint uns beide geil zu machen den anderen nackt und mit hartem Schwanz zu sehen, antworte ich und setze mich breitbeinig auf die Kante meiner Schlafcouch. Roy schaut in unveränderter Körperhaltung zu mir herüber.

Komm her, sage ich. Ich zeige dir wie es weiter ging.

Mit zitternden Knien steht er auf und kommt zu mir herüber und setzt sich neben mich. Spätestens seit er sich in seinem Sessel zurück gelehnt und mir offen seinen unruhig zuckenden Schwanz präsentiert hat wusste ich das das Erzählen von meinem ersten Pärchentreffen, ihn so geil gemacht hat, das er gegen seine Hemmungen nicht mehr ankommt. Ich schiebe meine Hand über seinen Schenkel und umschließe mit meinen Fingern seinen steif und hart stehenden Schwanz. Er holt tief Luft und wirft seinen Kopf in den Nacken.

Ich sage, genauso hat es Holger ohne zu fragen bei mir auch gemacht. Ich schiebe seine Vorhaut in meiner Faust über seine Eichel und streife sie wieder ganz zurück.

Dann habe ich meine Hand zu ihm rüber geschoben und seinen harten Schwanz umfasst.

Ich sehe wie Roy seine Hand zögernd mit zittrigen Fingern zu mir rüber schiebt und spüre im nächsten Moment wie sich seine Finger auch um meinen pochenden Schwanz legen. Roy schaut zu mir herüber als würde er einen Geist in seiner Hand halten. Mit meiner Hand schiebe ich seine Vorhaut über seine Eichel und ziehe sie wieder ganz zurück. Was Roy jetzt auch bei mir macht. Sein Griff wird fester und die Auf und Abbewegungen seiner Faust um meinen Schwanz immer schneller. Wir wichsen uns gegenseitig im gleichen Rhythmus. Man Bert bin ich geil, ich komme gleich und streckt seine Beine lang durch. Im gleichen Moment spüre ich das Zucken in seinem Schwanz. Die Luft durch die Lippen pressend spritzt er seinen Orgasmus raus auf die Fliesen in meiner Hütte. In seiner Erregung hatte er seine Hand von meinem Schwanz zurückgezogen und saß jetzt tief atmend neben mir. Doch auch ich war kurz davor gewesen. Ich wollte gerade selber bei mir weiter machen, da schiebt er meine Hand bei Seite und sagt, lass mich das machen.

Ich lehne mich zurück auf meine Ellbogen. Sanft legt Roy seine Finger um meinen pochendes Glied. Ich spüre den Druck der Finger. Langsam schiebt er die Vorhaut über meine Eichel und zieht sie wieder ganz zurück.

Fühlt sich geil an flüstert er und streicht mit den Fingern seiner anderen Hand meine Eichel die aus seiner Hand hervorragt.

Oh ja, stöhne ich. Wichs mich. Ich platze gleich.

Ja, komm. Ich will sehen wie du abspritzt, haucht er und lässt meinen harten Schwanz schneller werdend in seiner Faust ein und aus gleiten. Ich schließe die Augen und genieße den Moment, als ich seine Lippen auf meiner Eichelspitze spüre. Ich öffne meine Augen und sehe wie er sich aufrichtet und lächelnd mit lüsternen Augen auf meine Eichel in seiner Faust schaut. Das war ein sanfter Kuss von ihm. Später sollte ich erfahren, das er mehr gewollt, sich aber nicht getraut hat. Gefühlvoll erhöht er den Rhythmus seiner Hand um mein steifes Glied. Sekunden später spüre ich wie sich mein Orgasmus ankündigt und schon ist es da, dass erlösende Kribbeln, das den ganzen Körper durchzieht und den heißen Saft durch meinen Penis pumpt. Stöhnend begleite ich den ersten Schub der aus meinem zuckenden Schwanz bis auf meine Brust spritzt und im 2. Schub zwischen Roy s Finger läuft. Der mich weiter wichst, bis ich meine Hand auf seinen Arm lege und sage, he lass mich mal Luft holen.

Fast erschrocken löst er seine Finger von meinem Glied und sagt, ja klar. Sorry. Er lehnt sich ebenfalls zurück auf seine Ellbogen. Gemeinsam lassen wir die Erregung abklingen.

Er räuspert sich und sagt mit belegter Stimme, schon beim ersten Mal, als ich dich hier nackt überrascht habe, habe ich gemerkt das mich der Anblick geil macht. Ole war gar nicht bei mir. Das war eine Ausrede. Ich musste einfach weg, weil ich sofort einen Steifen hatte. Ich hatte Schiss das du das mitbekommst. Habe mir schon oft vorgestellt mal mit einem anderen zusammen zu wichsen, aber nie gedacht das das mit dir möglich wäre.

Tja, manchmal ist es komisch. Ich bin bestimmt nicht schwul. Habe aber durch verschiedene Erlebnisse in der Vergangenheit immer wieder mal Lust drauf einen anderen Schwanz zu sehen, zu spüren und zu verwöhnen.

Ich hatte noch nie den Mut dazu so wie du in die Sauna oder an den FKK See zu gehen, sagt er.

Da entgeht dir was. Der eine oder andere Voyeur ist fast immer dabei. Wenn man dort gut beobachtet, merkt man schnell wer nur da ist sich an nackter Haut von anderen zu ergötzen. Mit ein bisschen Mut lässt sich dann da das eine oder andere Erlebnis daraus machen.

Habe ich mir schon gedacht, aber bei aller Lust darauf nie getraut.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben