Ein Sportliches Vergnügen
Gay Schwule Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Ein Sportliches Vergnügen

kleinehexe2
Ein Sportliches vergnügen

Du hast etwas Luft an diesem Samstag, und wir wollen einen gemütlichen Abend bei mir daheim verbringen sind wir doch so sicher vor deinen Kunden die es immer wieder schaffen und unverhofft zu stören. Irgendwie lief es bei mir den Tag etwas chaotisch und so hänge ich mit allem was ich heute zu tun hatte in der Zeit hinterher.
Es ist schon 17.30 Uhr als ich endlich auf dem Stepper stehe um mein Tägliches Programm zu absolvieren du willst um 18.00 Uhr bei mir sein. Zunächst hatte ich überlegt es ausfallen zu lassen aber für mich ist es wichtig es Konsequent beizubehalten. Und so ziehe ich es jeden Tag außer an den Sonntagen durch, denn da wir ihn öfter gemeinsam verbringen habe ich dann für mich beschlossen dass ich dann immer Sport frei nehme.
Ich habe gerade die ersten dreißig Minuten von 40 absolviert als du Punktum an meiner Türe klingelst. Also unterbreche ich ganz kurz lasse dich rein, küsse dich zur Begrüßung, und während ich dir kurz erzähle das ich leider noch nicht ganz fertig bin steige ich wieder auf und mache weiter wo ich aufgehört hatte.
Es stört dich überhaupt nicht im Gegenteil du grinst und sagst“ na fein dann kann ich dich ja dabei beobachten“ und als ich deine Blick sehe erschaudert es mich denn das funkeln der Lust leuchtet in ihnen. Du setzt dich kurz auf die Couch von wo du einen guten blick hast aber schon nach kurzer Zeit erhebst du dich wieder und Stellst dich hinter mich. Ich spüre deine Blicke auf meinem Hintern, als du beobachtest wie er sich bei jedem Schritt bewegt. Und ich kann es regelrecht spüren wie es dich anmacht was du siehst.
Unter einem kurzen Sportröckchen trage ich einen Tanga der an den Seiten zu öffnen ist. Immer wieder siehst du ihn bei meinen Bewegungen hervorblitzen. Du trittst nah hinter mich und deine Hand gleitet von hinten zwischen meine Beine. Ich stöhne auf als du mich berührst und du beginnst sanft meine Schnecke zu streicheln.
Mir wird heiß und durch die stepp Bewegungen drückt sich immer wieder mein Po gegen dich. Ich höre wie dein Atem schneller geht und auch mir läuft ein Schauern über den Körper. Du beginnst meine Pobacken sanft zu massieren wobei du sie auch immer wieder auseinander ziehst. Ich stöhne auf denn dadurch erzeugst du immer eine Leichte Spannung an meiner Muschi. Wie zufällig lässt du deine Finger mich dann dort immer berühren aber immer nur ganz kurz. Das macht mich verrückt und ich werde immer erregter.
„Was tust du“? Keuche ich und als Antwort darauf lässt du erneut einen Hand zwischen meine Schenkel gleiten und beginnst nun in Kreisförmigen Bewegungen meinen Kitzler durch den Slip zu Reizen. „Nun ich unterstütze dich bei deinem Training meine Süße um es zu optimieren“ raunst du mir leise zu und verstärkst bei diesen Worten den Druck bei deinem tun. „Es scheint mir dass man da noch so einiges verbessern kann“ setzt du noch hinzu.
Dann greifen deine Hände rechts und links an meinen Slip und in Sekunden hast du mich auch schon davon befreit. Erneut überkommt mich ein Schaudern denn ich ahne das du noch so einiges auf Lager hast für mich…….
Du lässt kurz von mir ab, trittst einen Schritt zurück, und ziehst deine Hose und deinen Slip aus. Und auch deines Hemdes hast du dich in wenigen Augenblicken entledigt. Dein Schwanz ist schon ganz hart als du nun dicht an mich heran trittst, ich kann ihn spüren, wie er mich von hinten berührt.
Kurz stoppst du meine Steppbewegung und schiebst dich zärtlich in min hinein. Ich beginne wieder mit dem Steppen und durch diese Bewegung, gleite ich stetig im gleichen Tempo immer vor und zurück auf deinem Schwanz. Es fühlt sich unglaublich gut an, und wir stöhnen auf als du dich immer fester gegen mich drückst, so Intensiv sind die Empfindungen.
Deine Hände liegen auf meinen Hüften und gebannt ist dein Blick darauf gerichtet wie wir uns durch die Steppbewegungen verbinden.“ Das sieht so geil aus wie ich in dich rein und raus Gleite“ stöhnst du davon noch mehr angeturnt „und du bist so Nass“. Und als wäre das nicht schon absolut geil greift noch eine deiner Hände von vorne in meinen Schritt und beginnt mich noch zusätzlich zu reizen.
„Oh Gott was tust du Steff“ rufe ich und füge gleich noch hinzu“ hör bitte nicht auf das ist so geil“. Und du hörst nicht auf und ich habe Mühe meine Bewegungen bei zu behalten so fast unerträglich schön fühlt es sich an. Immer mehr und mehr steigert sich die Reizung an meiner Klit und noch dazu du, der stetig in mich und wieder hinaus gleitet und ich weiß ich muss was tun sonst explodiere ich den ich kann es kaum mehr ertragen dieses Gefühl.
Für dich unerwartet spanne ich die Beckenbodenmuskulatur an beim Steppen so wie es in meinem Programmablauf ist. „Oh Gott“ entfährt es dir als ich dich dadurch fest umschließe deinen Schwanz in mir einklemme, während ich weiter steppe. Und auch ich kann nur schwer noch den Bewegungsablauf einhalten, so eng und ausfüllend ist das Gefühl, so intensiv. Sofort hast du deine Hand von meiner Lustgrotte zurückgezogen und sie liegt nun wieder auf meiner Hüfe. Langsam wird unser Stöhnen immer lauter und wir nähern steuern langsam auf einen Höhepunkt zu. Aber dazu wird es noch nicht kommen denn ein erneuter Übungswechsel steht an.
Ich lockere meine Muskulatur wieder und du ziehst du dich aus mir zurück, und trittst einen Schritt zurück. Nun kommt meine nächste Übung an die Reihe und ich weiß, sie wird dich endgültig um den Verstand bringen. Dazu muss ich mich an der Stange des Steppers festhalten und mich ganz vor beugen, so das mein Rücken fast Waagerecht vor dir ist und mein Arsch dir nun entgegen gestreckt ist, was durch die Gehbewegung noch zusätzlich den Anblick versüßt.
„Du bist so Geil“ entfährt es dir denn es macht dich an, und dieser Verlockung kannst du einfach nicht wiederstehen. Du kniest dich hinter mich, damit du alles genau sehen kannst. Mit den Händen schiebst du meine Pobacken weiter auseinander und so ist für dich der Blick auf meine Nasse, schimmernde Muschi völlig frei. An meinen Innenschenkeln läuft die Geilheit leicht schon aus mir hinaus.
Du beugst dich vor und als ich deine Zunge an mir Spüre unterbreche ich erneut laut auf stöhnend meine Bewegung damit du sie bequem erreichen kannst. Mich an der Stange festhaltend genieße ich das Gefühl deiner Zunge die die Rinnsale an meinen Innenschenkeln auf nimmt und immer wieder den Spalt hinauf und hinunter gleitet. Ja Baby das ist gut mach weiter rufe ich dir zu. Immer wieder entlockst du mir leise Schreie indem du sie Keck in mich schiebst und mir tiefe Küsse gibst. Ich liebe dieses Gefühl wenn du das tust.
Nach einem kurzen Moment ziehst du deinen Kopf zurück und keuchst „du schmeckst so geil meine Zauberfee ich könnte das immer weiter machen aber dazu kommen wir später noch mal“. Und mit diesen Worten, schiebst du zwei Finger in mich. Und wieder entweicht mir ein leiser Schrei. Da ich meine normalen Gehbewegungen wieder aufgenommen habe, bewege ich mich praktisch selber auf ihnen hin und her, und durch den Druck den du mit ihnen ausübst gleiten sie immer tief in mich hinein.
Immer mal wieder ziehst du sie ganz aus mir hinaus und es macht dich total geil zu sehen wie sich Fäden vom Saft meiner Geilheit an ihnen ziehen. Immer wieder zwischen durch leckst du sie Genussvoll ab, oder aber du schiebst sie mir in den Mund damit ich sie ablutschen kann denn das macht uns beide sehr an. Und du liebst es zu sehen wenn ich dabei entzückt schaue, schmecke doch auch ich meinen Mösensaft sehr gerne.
Erneut änderst du dein Tun in dem du nun auch einen Finger leicht in meinen Anus schiebst, und zwei in meine Lustgrotte und wie eben spieße ich mich durch die Steppbewegungen praktisch selber auf. „Ja Steff ja lass mich dich spüren “ schreie ich. Der Schweiß rinnt an mir runter so unglaublich heiß macht mich das. Und dieses Gefühl kann ich kaum mehr aushalten.
Da ziehst du dich aus mir zurück. Immer noch vor Erregung zitternd halte mich an der Stange fest als du dich nun wieder mit deinem Schwanz in mir versenkst und versuche nicht aus dem Takt zu kommen aber das gelingt mir nicht mehr, als du nun beginnst dich immer kräftiger in mich zu Stoßen. Immer im richtigen Moment stößt du zu. Ich kann nicht mehr und ich kralle mich nun an den Stepper und lasse alle meine Empfindungen aus mir raus. Auch du keuchst und stöhnst nun immer mehr.
Und dann nach einer wie mir scheint halben Ewigkeit erreichen wir beide fast gleichzeitig den Höhepunkt. Unsere Gefühle herausschreiend lassen wir uns davon überrollen deine Hände haben sich in meine Hüfte gekrallt und ich halte mich mit letzter Kraft an der Stange fest.
Als du dich von mir löst und einen Schritt zurück trittst, lässt du mich dennoch mit den Händen nicht los, denn du ahnst schon wenn ich mich jetzt aufrichte könnte ich etwas wackelig sein und genauso ist es auch. Mich sicher haltend hilfst du mir hinunter. Deine Arme umfangen mich und etwas kraftlos lasse ich mich gegen dich sinken.
„Geht es dir gut Zauberfee“ fragst du leise. Ich sehe dich an und antworte genau so leise“ es ging mir noch nie besser“ und Küsse dich sanft. Dann drehe ich mich herum denn ich bin neugierig was mein Kalorien Anzeiger sagt nach diesem doch sehr ungewöhnlichen Steppprogramm.
„Wow ich habe viel mehr Kalorien verbraucht als sonst“ sage ich mich zu dir umdrehend. „Tja“ schmunzelst du ich sagte ja ich werde es noch optimieren“. Und dann fügst du mit leuchtenden Augen hinzu das wir uns nun einen Entspannung verdient hätten und natürlich auch etwas schmackhaftes zur Stärkung, und ziehst mich hinter dir her in mein Schlafzimmer.
Dort schiebst du mich auf das Bett und entledigst mich nun auch noch meines Oberteiles. Schließlich drückst du mich nieder so dass ich auf dem Rücken zu liegen komme und schon kommst du über mich und bringst uns sogleich in die 69ger Stellung. Nun beginnt ein Tanz der Zungen immer drauf bedacht alles des Gesunden Saftes zu erhaschen.
Wir steigern uns so hinein in dieses Spiel das es dazu übergeht den anderen nicht nur sauber zu lecken sondern ihn auch gleich noch mal zum Orgasmus zu treiben. Während ich dich lecke, deinen Schwengel blase und alles was ich erreichen kann verwöhne, zeigst du mir was deine Hände und dein Mund so alles drauf haben. Aber wir lassen uns Zeit dabei damit wir die Empfindungen genüsslich in uns aufsaugen können. Aber schließlich und letztendlich ergeben wir uns doch einer erneuten Explosion……
Und auch danach haben wir noch nicht genug von einander und so wird es beim Duschen und zwischen Wein und kleinen Snacks ein wunderschöner Abend und eine Traumhafte Nacht.
Na und da sag noch mal einer Sport ist Mord!!!




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben