Ein Patient hat mich erkannt...
Porno Geschichten Schwul Sex Geschichten

Ein Patient hat mich erkannt…




Pling… Eine neue Nachricht. Erstaunt musste ich feststellen, dass der Chat sofort mit “Hallo Kay” begann. ich schaute mir das Profil an, doch außer einem schönen Schwanz gab es nichts zu sehen und er war knapp 2 KM von mir entfernt. ich überlegte: 100kg, 36 Jahre, kennt mich – ich kam nicht drauf ind schickte ihm erst einmal “???” zurück. Seine Antwort: “Komm zur Praxis, da treffen wir uns – wenn du möchtest.” Ich wollte schon wissen, wer mich erkannt hat und zur verabredeten Zeit stand ich vor meiner Arbeitsstelle, der Praxis.

Da kam er auch schon um die Ecke und jetzt erkannte ich ihn auch. Ein Patient, der schon viele Jahre in die Praxis kam und auch noch nicht einmal schlecht aussah. Wir begrüßten uns und begaben uns hinauf in die Praxis, wo ich gleich, nachdem ich die Tür von Innen sofort wieder abgeschlossen hatte (man weiß ja nie), über seine schon dicke Beule in seiner Jogginghose strich. “So, dein Sack ist also randvoll und ich soll ihn dir leersaugen” hauchte ich fast. noch immer über seine immer größer werdende Beule streichelnd.

Wir wählten das hinterste Sprechzimmer und kaum dort angekommen, zogen wir uns gegenseitig die Klamotten aus und wichsten unsere Schwänze gegenseitig. Ich drückte ihn langsam in Richtung der Liege und kaum dort angekommen, legte er sich darauf und bot mir neben seinen dicken Eiern jetzt auch einen freien Blick auf seine leicht behaarte Arschvotze. Er Zog sich seine Beine auf die Brust und ich nahm seinen dicken, heißen Schwanz in meinen Mund, während ich wie zufällilg immer wieder über seine immer stärker zuckende Votze strich. Mein Mund suchten seine dicken Eier und ich sog abwechselnd beide immer wieder tief in meinen Mund, was ihn zu immer lauteren Aufstöhnen bewegte. Jetzt wollte ich es wisssen und glitt mit meiner Zunge einmal kurz über seine Votze… “Ahhh, du geile Sau!” war seine Reaktion “leck meine Votze, mach sie nass,, fick mich mit deine geilen Zunge…” Ich schmeckte inzwischen seine Geilheit und seine Votze wurde immer weicher, sodaß ich zunächst ein Finger und schließelich zwei Finger ohne Schwierigkeiten in seinen geilen Arsch versenken konnte.

Während ich seine Votze leckte, wichste ich mich selber mit der einen Hand und mit der anderen zwirbelte ich ihm seine steifen Nippel. “Jaahhhh, du bläst so geil..spiel an meinen Titten, saug meine Votze….aaaaa……” Er drückte meinen Kopf immer fester auf seinen Arsch und meine Zunge drang immer wieder in seine nasse Votze ein. “Das halt ich nicht länger aus…ich komme gleich…” Sein Stöhnen wurde immer lauter und als ich seinen Schwanz zucken spürte, stülpte ich meinen Mund über seine dicke Nille und saugte. Zweimal tief eingesogen und schon schoß sein Saft tief in meinen Rachen. “Jaaaaaa…….” kam von ihm und ich hatte SChwierigkeiten, alles aufzunehmen. Das war dann auch für mich zuviel und ich schoß meinen Saft direkt unter die Liege auf den Praxisboden.

Ich leckte seinen Schwanz sauber und strich nochmal mit samenverschmierter Zunge über seine noch immer steifen Nippel. Er zog mich hoch und leckte mir nun ebenfalls über meine brettharten Nippel, glitt tiefer und schließlich landete mein verschmierter Schanz in seinem Mund, um ihn sauber zulecken. Wir schauten uns abschließend noch mal tief in die Augen und zogen uns wieder an.

Mit den Worten “Also, von mir aus gerne jeder Zeit wieder” verabschiedete er sich von mir und schon morgen mache ich bei ihm einen “Hausbesuch”….

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben