Ein langweiliges Wochenende?
Fick geschichten Kostenlosen Sexgeschichten

Ein langweiliges Wochenende?




Es war mal wieder ein langweiliges Wochenende in Sicht. Ich war am überlegen ob ich mal wieder als Sabrina los sollte als sich ein alter Kumpel meldete, und mit mir abends auf ein Bier los wollte.
Gesagt getan. Schnell verabredet und vorher noch fertig machen. In der Wanne überkam mich dann wieder die Lust auf Sabrina, was nun aber für den Abend nicht mehr möglich war. Ich entschloss mich deshalb dafür mir wenigstens Dessous unter zu ziehen. Nach dem Bad und der gründlichen komplett Rasur, sowie einer gründlichen Innenreinigung kamen besagte Dessous dran.
Hierbei entschied ich mich für ein Lila Torselett mit String und schwarzen Naht-Nylons, dazu schwarze enge Lederstiefel mit Keilabsatz, was unter der Jeans nicht auffallen dürfte. Kurz nach dem fertig werden klingelte mein Kumpel. Und los ging es. Wir hatten einen geselligen Abend und saßen bequem an der Theke und schon ein paar Bier drin als sich ein junges Paar zu uns gesellte. Sie war sehr hübsch und oft dicht bei mir. Immer mal wieder wurde sie zu mir gedrückt so dass sie sich auf meinen Oberschenkel abstützen musste.
Hoffentlich merkt sie die Strapse und Strümpfe mich, dachte ich nur, aber ihr war nichts anzumerken. Später kamen wir dann auch ins Gespräch und als mein Kumpel los wollte war sie enttäuscht. Ich komme sonst nicht nach Hause erklärte ich. Kurze Diskussion wo ich hin müsse und es war klar das die beiden mich später wegbringen. Nach dem nächsten Bier mit Saskia wurde ich Mega geil, was wohl auch damit zu tun hatte das sie sich immer wieder auf meinen Oberschenkel abstützte. Dann sagte Sie. Los austrinken, wir wollen. Ich kippte den letzten Rest runter und wir gingen zu ihrem Auto.
Als ich später wach wurde, lag ich auf dem Rücken auf einem Bett. Nur noch in meinen Dessous plus Stiefel, an Hände und Füße über meinem Kopf an einer Spreitzstange gefesselt. Und, vor mir ritt ein schlanker kleiner Arsch auf meinen Schwanz. Mir den Rücken zugewendet, die Unterschenkel in schwarzen Nylons rechts und links neben mir. Ich wollte nicht glauben was ich sah und nun auch fühlte. Nun sah ich auch Saskia, sie stand vor der Person die mich ritt, und wurde mit dem Dildo, im breitbeinigen stand, gefickt.
„He Süßer, unser Spielzeug ist wieder wach. Nun mach es der kleinen Sau mal richtig.“
Nun sah ich erst wer mich ritt, es war ihr Freund, Frank. Er stieg von meinem Schwanz und dann konnte ich auch seinen Steifen Prügel sehen. Er rieb mein Loch mit Gleitgel ein und dann fing er an mich erst mal mit dem Dildo von ihr zu ficken. Jetzt fing ich erst an meine geilheit wieder richtig zu spüren. Mein Schwanz war so groß und hart wie selten zu vor. Dann zog er denn Dildo raus und setzte seinen Riemen an, nachdem sie mir nochmal richtig Gleitgel ins Loch geschmiert hatte. Mit einem Ruck und festhalten an meinen Schenkeln war er dann bis zum Sack drin. Nach kurzer Verweilzeit fing er an mich richtig heftig zu ficken. Und das was ich sah, Er in geilen Dessous, wie ich auch, gefiel mir extrem gut.
Er fickte mich so heftig das ich selber zum Orgasmus kam ohne dass mich jemand angepackt hatte. Danach machten sie mich los. Ich sackte erst mal zusammen auf die Seite, und war froh los zu sein. Aber dann ging es noch weiter.
Nachdem sie meine Fesseln los hatten musste ich mich in Hündchenstellung hin hocken. Und schon spürte ich wieder seinen harten Kolben eindringen. Mmmh was für ein Gefühl. Und mein Schwanz stand auch immer noch wie ne eins, obwohl ich mich ebbend grade auf dem Rücken liegend bis zum Kin bespritzt hatte.
Er fickte mich wie besessen und wurde immer härter. Dann mit lautem Stöhnen entlud er sich in mir. Oh, vorbei dachte ich. Aber schon kam wieder ein gewaltiges Gerät in mich und fickte weiter. Diesmal war sie es mit einem Strapon Dildo und der war nicht ohne. Er kam derweilen zu mir nach vorne und schob mir sein immer noch hartes Rohr in den Mund. Mein Gott, der hatte gespritzt und war immer noch hart wie Stahl. Ich blies was das Zeug hielt und genoss die Stöße von ihr. Dann merkte ich wie ich schon wieder kam. Zweite Ladung voll aufs Lacken.
Meine geilheit durch den geilen Riemen im Mund war nicht zu bremsen, so lutschte ich immer weiter. Bis auf einmal mein Rachen voll geflutet wurde. Schlucken war nicht möglich, also laufen lassen. So rann alles an seinem Schaft bis zum Sack runter.
So langsam ließen meine Kräfte nach, nur mein Schwanz stand immer noch. Dann kam es, sie wollte mich reiten, also wieder auf den Rücken. Dann schiebt sie sich meine Stange rein und fängt mich an zu reiten. Als sie sich ganz auf mich legt merke ich schon wieder sein Rohr eindringen. Ich fass es nicht, der kann immer noch. Das ganze dauert noch mal knapp ne Std. Bevor er in mir, und ich in Ihr fertig bin. Dann liegen wir fertig mit geschundenen Weichteilen lachend an der Seite. Das ganze hat 5 Std. gedauert. Hammer!
„ So“, sagt sie, „als ich deine Strapse gefühlt habe war klar dass du das passend geile Spielzeug für uns bist. Dann hast du und Frank je ne halbe Viagra ins Bier bekommen. Und als wir los wollten hast du noch k.o. Tropfen bekommen, damit du auch mitkommst.“
Ich habe gelacht und gesagt dass ich das sofort auch so mitgemacht hätte. Und jederzeit wieder.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben