Die Waschküche
Gruppensex Geschichten Inzest Geschichten

Die Waschküche

Ich kam von der Arbeit so wie sonst auch war es ein normaler Montag.
Ich begann Wäsche zu sortieren die Ich von der Arbeit mitgebracht hatte .
Als ich in unserem Zweifamilienhaus in den Waschkeller ging hörte ich oben die Tür klappen aber setzte meinen Weg in den Keller fort .
Dort angekommen stellte ich die Wäsche vor der Maschine ab und begann die Waschmaschine zu füllen als ich Schritte hinter mir hörte.
Als ich mich umdrehte sah ich meine Schwägerin sie ist 6 Jahre jünger und hat deutliche Rundungen und hat den Tag eine kurze Hose an und ein leichtes Top .
Sie sagte normal guten Morgen und alles schien so wie immer .
Sie wollte genau wie ich Wäsche waschen musste jedoch relativ dicht an mir vorbei um zu Ihrer Maschine zu kommen.
Ganz leicht streifte ihr Hinterteil an meiner Hose vorbei ohne es zu wollen schaute ich auf ihren Hintern.
Ein kurzen Moment dauere es bevor sich mein Blick wieder fand und ihr nicht auf den Allerwertesten starrte .
Alles ging normal weiter und sie fing an die Waschmaschine zu bestücken.
Als ich mich bückte um den Rest meiner Wäsche in die Trommel zu werfen traf sie wieder mein Blick.
Diesmal war es nicht das Hinterteil …Sie bückte mit gespreizten Beinen vor Ihrer Wäsche und durch ihre kurze Hose blitze ihr roter Slip nach vorne hinaus .
Mein Blick verfing sich ungewollt in ihrer Hose was sie jedoch merkte und fragte ob was sei .
Ich war aber so perplex das ich ihr die Wahrheit sagte was ich gesehen habe .
Durch meine kurze Hose war es aber unverkennbar das mich der Anblick erregte.
Auch das sah sie war etwas geschmeichelt und wusste nicht was sie sagen sollte.
Beide stammelten wir eine Weile vor uns her als ich den Entschluss fasste auf sie zu zugehen.
Sie sagte dann nur leise ob irgendwer da sei was ich verneinen konnte.
Ich griff sie am Hinterteil drückte sie an mir und begann sie ohne Worte zu küssen .
Sie erwiderte das küssen wild mit ihrer Zunge .
Kurz darauf sagte sie das sie ewig kein Sex hatte und ich bestätigte ihr das selbige von mir.
Beide waren von dort an von Ihrer Geilheit beherrscht.
Ich begann ihr während des küssens mit der Hand in ihre Hose zu fahren um ihren runden Arsch zu greifen und zu spüren.
unsere Becken drückten sich fest aneinander und sie spürte schon durch die Hose wie erregt ich bin.
Kurz darauf spürte ich auch ihre Hände in meiner leichten Adidas kurzen Sporthose die sie bestimmend runterschob.
Beide wussten das uns niemand stören würde unsere Partner waren beide Arbeiten und kommen vor 17 Uhr nicht nach Hause.
.Immer noch standen wir in der Waschküche und ich setze meine Hand nun ein um zu testen wie es vorne um sie aussah.
Ich striff ihr über den doch sehr runden Bauch runter in die Hose direkt unter dem Slip fand ich schon außen feuchte aber rasierte Scharmlippen.
Ich wusste nicht ob sie so sehr schwitze oder ob es Geilheit war doch ein zartes vortasten des Zeigefingers zeigte mir das es sich um feinsten Fotzensaft handelte.
Ich sagte Ihr das sie mega feucht ist worauf sie Antwortete das sie mich will.
Durch Ihre Hose war es jedoch nicht so einfach sie zu verwöhnen also ziehte ich ihr die Hose Slip auf einmal aus .
Sie stellte sich bereitwillig breitbeinig vor mir hin damit ich weitermachen konnte .
Ohne zu zögern begann ich sie zu streicheln sie tropfte bald vor verlangen als mein Finger nach ihren Kitzler sucht .
Um den Rest von Ihr zu sehen zog Ich ihr T Shirt aus und küssend den BH im Anschluß.
Sie zögerte auch nicht und zog die Boxershort hinab und strich mir über mein Schwanz .
unsere Hände berührten verlangend den des anderen sie hatte schöne zarte Haut .
Ich war nun vollends um den verstand gebracht und aufgeregt .
Sie beugte sich und begann zärtlich mein Schwanz mit dem Mund zu verwöhnen .
Ich lies sie machen und genoss den Moment es dauerte eine weile bis sie wieder hochkam .
Ich küsste sie und flüsterte Ihr das ich Sie auf der Waschmaschine sehen will was ich im selben Atemzug begann ich schnappte sie und setzte sie fast zu Schwungvoll auf die Maschine.
Erst jetzt sah ich ihren ganzen Tattoos die mir vorher verborgen blieben aber wunderschön waren.
ich spreizte Ihre Beine und beugte mich runter um Ihren Fotzensaft zu schmecken .
Sie war so erregt das sie aufstöhnte und meinen Kopf in ihren Intimbereich drückte.
Ich saugte an ihrem Kitzler und spielte mit der Zunge immer wilder werdend an und in Ihr und Sie genoss es immer Lauter.
Zwischendurch lies sie verlauten das ich hochkommen soll was ich zu gerne machte .
Sie lag mit weit geöffneter Liebesspalte vor mir und sah schrecklich geil aus .
ich nahm mein Schwanz und für mit ihm außen über ihr nasses Fötzchen was sie sichtlich geil machte.
Meine Hände greifen nach ihren brüsten und sie zu kneten .
Ich wollte sie weiter hin halten und begann nur die Schwanzspitze in sie zu schieben und gleich wieder rauszuziehen.
Es dauerte nicht lange als mich ihre Beine umschlungen und sie sagte ich will ihn ganz.
Ihre Beine ließen mir keine andere Wahl als ihn bis zum Anschlag ihn sie reinzuschieben was wir nun beide lautstark begleiteten.
Sie war immer noch so feucht und ich glaubte bei jedem stoß ein unangenehmes schmatzen zu hören was uns beide nicht davon abhält nun wilden hemmungslosen Sex zu haben .
Ich merkte das das wilde stoßen ein jähes ende in einem heftigen Orgasmus finden würde weil ihr irre lautes Gestöhne mich noch geiler werden ließ.
Um mir Zeit und Pause zu verschaffen nahm ich sie von der Maschine ein wildes Zungengemenge begleitete die und sie war immer noch am stöhnen.
Nun war ihr rundes Hinterteil dran …
Ich drehte sie und betrachtete ir doch sehr dicken Arsch aber irgendwie machte er mich tierisch an auch hier waren wieder Tattoos die ich bis dato nicht kannte .
Nun glitt ich von hinten in sie hinein und sie geht sofort wieder so ab wie vorher auf der Maschine.
Mit einem festen Schlag auf den Po sagte ich ihr das sie einen geilen Prachtarsch hat .
Mit mehreren festen Stößen folgen setzte ich fort während sie halt an der Waschmaschine sucht.
Der Arsch gefiel mir so gut das ich kurz darauf hätte ihr die volle Ladung in ihr Liebesloch geben können.
Doch ich wollte noch nicht der Arsch war zu geil um aufzuhören .
Ich fragte sie ob sie auf Anal steht und sie bejate stöhnender weise sofort mit einem sehr lautem jaaaaa…
Ich zögerte nicht lange spuckte ihr auf in ihre Poritze um es mit dem Finger in die richtige Zone zu befördern.
sie streckt immer fordernder ich stattlichen Po entgegen
Als ich zeitgleich meinen Finger in ihr zweites Fickloch schiebte schrie sie wie geil es ist
So etwas hatte ich vorher noch nie erlebt immer mehr verlor ich mich in Ektase.
Jetzt wollte ich sie um den verstand Ficken und nahm sie immer fester von hinten während ich zusätzlich einem Finger Anal
versenkte .
An Ihrem stöhnen war zu hören das sie sich genauso in Ektase befindet wie Ich .
Kurz darauf schrie sie ihren Höhepunkt hinaus es war der Hammer.
Ich zog meinen Schwanz aus Ihr und spritzte ihr von hinten über den Rücken bis an ihre Haare.
Wir küssten noch eine Weile und klärten dann das es nie rauskommen darf was gerade passiert ist.
Wir schnappten unsere Klamotten und verschwanden jeder in unsere Wohnung .
Bis heute ist nix rausgekommen aber es war der beste Sex den ich bis dahin erlebt habe und muss sagen das die weiblichen kurven verdammt geil waren.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben