Die Wahl des Gärtners
Fick geschichten Schwarz Porno Geschichten

Die Wahl des Gärtners

Jaqueline_K 2017

Ja ich weiß. Wenn man einen Freund hat, soll man nicht nach fremden Männern schielen. Aber ich habe Anita als Freundin und sie hat so eine Art mich immer wieder vor Herausforderungen zu stellen. Okay dass mit dem Ben dem Fährmann war ich selber Schuld. Den wollte ich selber. Aber nun himmelte die halbe Klasse den Jungen vom Gärtner an. Ich wollte eigentlich nicht. Ich hatte ja meinen Martin und manchmal auch Johannes. Aber Anita ließ einfach nicht locker.

„Schau mal der ist total süß, du stehst doch auf so einen.“
„Anita ich habe einen Freund und ich möchte ihn behalten.“
„Ja, aber er erfährt es doch nicht. Der ist doch schon so lange bei Hannes in Dresden. Vielleicht haben die ja auch wieder was mit einander laufen.“
„Anita. Ich hab doch gesagt, die beiden sind nicht schwul und das ist alles nur Show.“
„Ja. Aber sie sind trotzdem nicht hier. Was machen die beiden eigentlich in Dresden?“
„Das habe ich auch gesagt, die nehmen an einem Triathlon teil. Der letzte in diesem Jahr.“
„Hm , also hast du freie Bahn. Oder traust du dich diesmal nicht.“

Da waren sie wieder, die Worte die mich herausfordern. Sie wusste es ganz genau. Sie war einfach eine blöde Kuh. Aber der junge Gärtner war echt süß. Da hatte sie wohl recht. Er war ein Versuch wert. Also legte ich mich ins Zeug. Haare schick machen, dezentes Make-up und diesmal was sportliches. Mein engster Sportdress ohne Unterwäsche drunter. So machte ich nun genau vor ihm Dehnungsübungen. Aber ich hatte wenig Erfolg. Ich musste wohl direkter vorgehen. Ich stellte mich direkt vor das Beet und schaute ihm bei der Arbeit zu. Er schaute immer wieder zu mir auf und schaute mir dann zwischen die Beine. Na das wird ja dachte ich.

„Gefällt dir was du siehst?“ fragte ich ihn.
„Ja es gefällt mir.“
„Du kannst es haben, wenn du willst.“
„Ich muss nicht erst noch fragen?“
„Nein, ich mach die Augen zu und du nimmst dir was du möchtest.“
„Okay, wenn du das so sagst.“

Ich stellte mich breitbeinig hin und schloss die Augen. Ich hörte seine Schritte, wie sie an mir vorbei gingen und sich hinter mir entfernt. Dann hörte ich einen überraschten Laut und dann das Geräusch von einem Kuss. Erstaunt drehte mich die Augen öffnen um. Da stand der Gärtner und knutschte in aller ֖ffentlichkeit mit Anita herum. Dann schaute er zu mir.

„Du hast doch gesagt, ich könnte nehmen was mir gefällt. Sie gefällt mir und nun nehme ich sie mir. Wenn du willst, kannst du zu schauen.“

Ich war von so viel Dreistigkeit geflasht. Aber ich ging hinter ihnen her, als er sie zu einem nahen Gebüsch zog. Innen war dieses hol und bot viel Platz für diverse Dinge. Als ich das Laubwerk hinter mir hatte, hatte er ihr schon die Bluse geöffnet und saugte an ihren Titten. Er ging mächtig ran und sie summte wie eine Biene unter seinen Händen. Bisher war sie immer diejenige gewesen, die mich beim Sex mit anderen beobachtete. Nun sollte die Situation umgekehrt sein.

Es war neue und es war erregend. Ich stand einen halben Meter von ihnen entfernt und konnte sehen, wie er ihr seine Hand von oben in den Rock steckte. Ich konnte verstehen, warum sie so gerne zu schaute. Die Vorstellung, wie er ihr seine lehmigen Finger in die Grotte steckte, machten mich so an, dass auch ich nun eine Hand in der Hose hatte und mit den Fingern meine Scham durchpflügte.

Aber auch Anita hatte die Rolle des überraschten Opfers längst aufgegeben. Sie zerrte dem Gärtner die Kleider vom Leib, erst sein Hemd, dann die grüne Latzhose, .die grünen Gummistiefel und die Unterwäsche und legte den sportlichen Körper des Gärtners frei. Dann warf auch sie ab und zog blank. Als sie beide nackt waren , fielen sie wie ausgehungerte über einander her.

Sie küssten sich wild und sie rieb ihren Schritt dabei über sein stark behaartes Bein. Eine Hand lag auf seinem Schwanz und massiert ihn. Ich hätte das auch gerne getan, aber heute war ich die Zuschauerin. Seine Hände kneten derweil ihre Brüste. Ich sah zu ihnen hoch und sah dass er mich beim küssen beobachtete. Ich fühlte mich erwischt, und bekam einen roten Kopf.

Nun setze er sich etwas auf und drehte sich leicht zur Seite. So konnte ich Anita Gesicht sehen und den Ausdruck darauf. Er packte mit beide Händen ihren Arsch und zog ihn auseinander. Anita warf den Kopf nach hinten und reckte so ihre Titten keck nach vorne. Ich konnte nicht anders und fuhr mir dem Finger leicht an ihre Seite hoch bis zu der empfindlichen Haut unter den Achseln. Ich sah, wie sie davon eine Gänsehaut bekam. Der Gärtner hob nun ihr Becken an und platzierte sie über seinem Gerät und ließ sie sanft darauf hinab. Sie hielt dabei die Luft an und als sie den tiefsten Punkt erreichte kam es Explosionsartig aus ihr.

Auch ich war nun bereit , ich stand mit leicht herunter gezogener Hose und hochgezogen Laufhemd bei den beiden und hatte 2 Finger tief in mir. Und während er sie die ganze Zeit auf seinem schoss bewegte und seine Muskeln an seinen starken Armen spielten, schaute er mir in die Augen. Ich war voll over turnt.

Ich konnte nicht anders, ich musste mit machen. Ich legte nun auch ab. Dann legte ich mich hinter Anita auf den Boden und begann ihr Hinterteil zu lecken. Da mit ich mehr Zugang hatte, legte er sich nun auf den Rücken und bot mir ihren kompletten Arsch an. Ich leckte nun einmal von seinem Hoden bis zu ihrer Wirbelsäule empor. Ich wusste , dass sie das Lecken am Anfang ihrer Kimme über ihrem Steißbein total rattig machte. Ich spuckte ihr dahin und rieb mit einem Finger dort, während ich mit der anderen seine Eier knete. Meine Zunge umspielte ihre Rosette. So intensiv verwöhnt kam sie auch schon bald und ihr Geilsaft flutet dabei den Schoß des Gärtners.

Der war aber lange noch nicht so weit. Er deutete mir an mich auf den Rücken zu legen. Ich freute mich nun würde ich etliche dran sein. Aber ich hatte die Rechnung ohne den Gärtner gemacht. Dieser legte Anita in 69er Position auf mich, ihr tropfenden Möse über meiner Stirn. Dann drang er Doggy in sie ein . Ich sah aus nächster Nähe, wie ihre Lippen geteilt wurden, wie das Fleisch bei jedem Stoß unwillkürlich zuckte. Ich spürte ihre Säfte meine Haare durchtränkt und seinen Hoden gegen meine Kopfhaut klopften.

So nah war ich noch nie dabei und es kam mir auch, ohne das ich einen Finger in mir hatte. Ich war so in meinem Orgasmen gefangen, dass ich nicht gemerkt habe, dass ich Anita mit meinen Schenkeln den Kopf einquetschte. Erst als sie auf mir zu zappeln an fing, ließ ich locker. Sie hatte keine Luft mehr bekommen, und Rang nun darum, während sie weiter erbarmungslos gevögelt wurde.

Aber dieser kurze Moment löste bei ihr den nächsten Orgasmen aus und ließ mich unter ihr beinahe ertrinken. Ihr Beckenbodenmuskulatur zuckte heftig zusammen und ließ nun auch ihn kommen . Er zog sich aus ihr und spritze ihr alles von außen an die Möse, so dass ich auch ordentlich was abbekam.

Dann legte er sich neben uns und wartete.

„War das geil!“ fand Anita als erstes ihre Sprache wieder. Sie drehte sich um und kuschelte sich an meine Seite. Als sie die Spermien auf meinem Gesicht sah, leckte sie mich sauber. Dann küsste sie mich und wir tauschten ihren leicht kohligen Geschmack gegen seine hopfige Note aus. Dann sahen wir beide zu ihm.

„Ihr seit wirklich zwei versaute Miststück. Ben hatte recht.“

Na toll Ben, der Fährmann. Hat wohl alles seinen Kumpels erzählt, abends, bei den Junggesellen.

„Was hat er den erzählt.“ wollte Anita wissen.
„Nicht viel. Außer ich soll hier auf alles vorbereitet sein. Hier gäbe es welche, die würden jeden verführen, der auch nur halbwegs anständig sei und ihm dann den Saft in den Eiern zum kochen bringen.“
„Und warum hast du Anita genommen?“
„Ich hab euch beobachtet. Ihr seit ja auch nicht zu übersehen. Aber während du ziemlich aufgesetzt mich angemacht hast, hat sie hinter dir gestanden und ist vor Geilheit hin und her gehüllt. Und wenn ich die Wahl habe, nehme ich die dunkelhaarige. Nichts für ungut.“




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben