Die Vorbereitung und die Entscheidung (Teil 8)
Heiße Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten

Die Vorbereitung und die Entscheidung (Teil 8)




Ich nahm ihren Fuß in die Hände fing an ihre High Heels zu küssen, die Wärme die von ihren Beine abstrahlten taten mir gut und gaben mir Sicherheit. Noch nie zuvor habe ich in der Öffentlichkeit solch einen „Liebesbeweis” gezeigt. Meine Freundin bestellte uns zwei Gin Tonic, sie reichte mir die Gläser und ich folgte ihr zu einer Sitzecke auf der sie sich nieder ließ. Ich stellte die Gläser auf den Tisch und setzte mich zu ihren Füßen. „komm lass uns anstoßen auf einen geilen Abend, heute wirst du meine kleine Hure sein” Zwischen ihren leicht gespreizten Schenkeln konnte ich ihre blank rasierte Pussy sehen, ihre vollen Schamlippen zeichneten sich deutlich durch das Nylon ab. Mein Blick blieb nicht unbemerkt und schon hatte ich mir eine schallende Ohrfeige eingefangen. Ihr Blick ging zu meinem Schwanz, der steil von meinem Körper ab stand.
„du bist eine kleine geile Schlampe, am liebsten würdest du mich gleich hier lecken, habe ich recht?” Meine Antwort kam nicht gleich und schon wieder setzte es eine Ohrfeige. Noch ganz verdutzt, drückte sie mir mein Gesicht zwischen ihre Beine und ich konnte ihren süßen Duft aufnehmen. Nie zuvor hat sie ihre Dominanz im Beisein anderer ausgelebt und ich merkte wie mir die Röte ins Gesicht schoss.
„na komm, dann sei meine kleine Katze… du darfst mich jetzt lecken” Sie sprach laut und deutlich, so dass alle ihre Aufforderung an mich hören konnten. Rutschte etwas nach vorne und schob ihren Rock etwas hoch, ich fing an ihre Pussy zu riechen und mich daran zu reiben… „na los, benutz deine Zunge” hörte ich sie sagen. Meine Zunge bearbeitete ihre Schamlippen, was durch die Strumpfhose aber nicht so leicht war. Ich spürte ihre Erregung, es macht sie geil und sie liebt es wenn andere ihr zusehen. Durch das Lecken ihre Muschi wurde meine Zunge wund und ich war froh, als ich aufhören durfte. Sie reichte mir mein Gin Tonic und ich nippte daran… „trink jetzt aus wir wollen weiter, ich möchte sehen was uns hier noch geboten wird”. Wir befanden uns in der Red Hall im Erdgeschoss und der Club verfügt über noch zwei weitere Etagen, es gibt also noch viel zu sehen.
Wir gingen also weiter durch die Hallen des Clubs, kamen in die sogenannte romanische Halle, ausgestattet mit einem Andreaskreuz, Streckbank, Dominasessel, Strafbock, Käfig und einigen Stühlen um den Zuschauen genügend Bequemlichkeit beim Zuschauen der Sessions bieten zu können. Alle Spielgeräte wurden benutz und meine Freundin steuerte auf einen freien Stuhl zu.
„stell dich neben mich ich möchte ein wenig zuschauen” sie hat die Situation sehr genossen und fing an mich zu befingern, knetete meine Eier und massierte ein wenig meinen Schwanz, der natürlich sofort reagiert hat. Die Spannung in diesem Raum war gefüllt mit Erotik, Lust und auch Leid… ein Typ lag gerade über dem Strafbock und wurde von seiner Herrin mit verschiedenen Peitsche und Rohstöcken gespankt und war froh, dass mir sowas sicher nicht bevorstand. An dem Kreuz stand ein Sklave mit verbundenen Augen, von seiner Begleiterin war nichts zu sehen und auf dem Thronsessel genoss eine Domina ihre beiden Boys, die sich ausgiebig um ihre Füße bemühten. Überall standen kleine Grüppchen von Frauen in Lack, Leder, Gummi und Nylon gekleidet die sich unterhielten und amüsierten, einige Sklaven durften stehen, die anderen hockten an der Seite ihrer Lady. Die Geräuschkulisse war beeindruckend, das Klatschen der Peitschen, das Klacken der High Heels, das Gemurmel, das Stöhnen und Lachen es wirkte alles etwas bizarr… die und wir waren mitten drin.
Die skurrile Atmosphäre hat mich so gefangen, dass ich mich erst durch einen festen Griff meiner Freundin an meinem Schwanz davon lösen konnte. „na sag schon, welche Situation macht dich an?” Alles, hörte ich mich sagen… wir waren hier schon öfter zum Feiern aber nie zu einer BDSM Party. Grinsend schaute mich meine Freundin an „habe ich dir doch gesagt, dass wir Spaß haben werden, komm wir gehen weiter.”
Wir folgten der Treppe eine Etage höher, hier befand sich ein kleiner Dark Room mit einem großen mit schwarzem Lack bezogenem Bett, in dem Raum daneben stand senkrecht ein großes Rad, an dem ein Typ gebunden war, der langsam von den anwesenden Damen gedreht wurde. Alles hier war eine Augenweide und die Stimmung war knisternd…
„ich habe fürs Erste genug gesehen, jetzt möchte ich was trinken und etwas tanzen… lass uns runter gehen” Ich holte uns von der Bar zwei Gin und folgte meiner Süßen zu einer Sitzgruppe, kniete mich neben das Sofa auf den Boden und reichte ihr das Glas. In diesem Moment kam ein Pärchen auf uns zu, meine Freundin stand auf und ging ihnen entgegen, umarmte die Frau und unterhielt sich eine Weile mit ihr. Sie trug einen schwarzen Bleistiftrock eine weiße transparente Bluse, einen breiten Ledergürtel und in der Hand hielt sie eine Reitgerte. Im Schlepptau einen knabenhaften Typen, der etwas hinter ihr stand die Hände auf dem Rücken und still auf den Boden schaute. Die Frau redete auf den nackten „Sklaven” ein, der ging sofort auf die Knie und küsste meiner Freundin die Schuhe… ich war verdutzt, meine Freundin ignorierte diese Geste und schwatzte weiter mit dieser Frau. Ich habe dieses Pärchen noch nie gesehen. Meine Freundin deutete auf unseren Platz und alle drei kamen auf mich zu… Nervosität kroch in mir hoch. Ihr Sub kniete sich auf die andere Seite des Sofas auf den Boden und schaute nach unten. Sollte das die Überraschung sein? Die beiden Frauen machten es sich auf dem Sofa bequem und setzten ihre Unterhaltung fort. Ich fühlte mich in dieser Situation etwas unwohl als meine Freundin sich nach vorne beugte um sich ihr Glas zu angel hauchte sie mir ins Ohr „na komm, du hast doch gesehen wie man eine Dame begrüßt”
Ganz instinktiv beugte ich mich zu den Füßen der Frau und hauchte ihr auf jeden Schuh einen Kuss. An ihrem Fußgelenk trug sie ein goldfarbenes Kettchen mit einem kleinen Schlüssel unter dem Nylonstrumpf trug sie ein tätowiertes Pik As mit einem Q in der Mitte. Ich war mir nicht sicher, aber ich glaube das ist ein Cuckold Tattoo? „das kannst du besser!” zum ersten Mal hörte ich ihre Stimmen und sie drückte mein Kopf fest auf das schwarze Leder ihrer High Heels. „so gehört sich das…” Ich ging in Abwehrstellung, aber meine Freundin kratzte mir mit ihren Nägeln über den Rücken… das tat weh aber es beruhigte mich auch wieder. „Wir üben noch” sagte meine Freundin mit einem festen Blick in meine Augen. Sie lehnten sich wieder zurück und unterhielten sich, da wir direkt neben der Tanzfläche saßen konnte ich der Unterhaltung nicht folgen. Ihr Emoboy schaute weiterhin regungslos auf den Boden er trug, genau wie ich die gleichen ledernen Fesseln an Armen, Fußgelenken und um den Hals sein Schwanz steckte in einem Kunststoff KG und war mit einem kleinen Schloss gesichert. Sein Körper war glatt rasiert, bis auf einen dünnen Streifen über seinem Schwanz, er wirkte feminin und ebenmäßig, seine Haut war sehr hell, die Haare der Pagenfrisur waren tief schwarz gefärbt und wirkten zerzaust. Sein Aller konnte ich nur schwer schätzen ich denke so zwischen 25-28 Jahre, und das seine Herrin ordnete ich auf 35 Jahre ein. Sie wirkte sehr gepflegt, Typ Businessfrau, war schlank und hatte ebenfalls eine dunkle Pagenfrisur aber bei ihr lag ein Haar neben dem anderen und die Spitzen waren alle auf eine Länge geschnitten. Ich konnte erkennen, dass sie halterlose Nylonstrümpfe trug, wollte meinen Blick aber nicht zu lange auf ihren Beinen ruhen lassen. Sie trug keine BH und durch den durchsichtigen Stoff der Bluse zeichneten sich ihre großen gepiercten Nippel ab, ihre Brüste waren voll und rund. Diese Frau war zweifellos eine interessante und attraktive Erscheinung.
Meine Freundin entschuldigte sich bei unseren „Gästen” und sagte, dass eine Zigarette rauchen gehen möchte. Die beiden zwinkerten sich zu und wir gingen gemeinsam in den Raucherbereich. Puh, das wurde Zeit… ich hatte viele Fragen… Der Raucherbereich schien eine „neutrale” Zone zu sein, denn hier saßen nicht nur die Damen aus Stühlen, ein Bereich der Entspannung also.
„ok mein Süßer, dieses Wochenende gehört mir und ich habe bereits alles bis ins kleinste Detail geplant. Die Frau ist Miriam und ihr Sub ist Nick, ich habe über eine Internetseite genau beschrieben was ich vorhabe und Miriam hat sich auf unser Spiel eingelassen. Wir haben einen Ablaufplan geschrieben, natürlich sind kleine Abweichungen möglich, aber heute ist der Tag, an dem du mir gehörst und es wird das geschehen, was ich dir schon am Anfang unserer Beziehung angedeutet habe. Wenn du jetzt unsicher bist, dann sag es gleich andernfalls werden wir nach meinen Regeln spielen. Wenn wir aufgeraucht haben kannst du deine Entscheidung treffen. Wenn du vor mir auf die Knie gehst und mich küsst, dann bedeutet das ein JA, wenn nicht, dann gehen wir wieder hinein und haben einfach so einen schönen Abend.”
Meine Gedanken kreisten… ich war hin und her gerissen, wollte ihr den Wunsch nicht abschlagen aber war mir auch nicht sicher ob ich soweit bin. Nick und auch Miriam waren mir auch nicht unsympathisch… Meine Freundin stand auf und ging zum Tresen und kam mit zwei Gläsern Gin zurück, lächelte mich an und sagte, dass kannst du jetzt vielleicht vertragen. Ich liebe sie, sie ist umwerfend sexy, charmant, erotisch und hat eine Art der ich nicht wiederstehen kann. Aber sollte ich heute wirklich Sex mit einem Typen haben, ich fühlte mich als Sexobjekt… und irgendwie machte mich das auch geil…

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben