Die Pussies der Lesben - und eine für mich? Teil 1
Gruppensex Geschichten Schwul Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Die Pussies der Lesben – und eine für mich? Teil 1

Ich war mal wieder auf Geschäftsreise in einer fremden Stadt. Flug mit Business-Class, vier Sterne Hotel, am nächsten Tag erfolgreiche Verhandlung mit dem neuen Kunden, so dass ich zufrieden den Tag abschließen konnte. Eigentlich hätte ich ins Bett gehen können, um am nächsten Tag ausgeschlafen den Rückflug antreten zu können. Da der Flug jedoch erst für 14 Uhr angesetzt war konnte ich mir an dem Abend noch etwas Zerstreuung gönnen. Ich fragte an der Hotel-Rezeption nach einem angesagten Nachtclub in der Nähe und wurde an ein Etablissement nur zwei Straßen entfernt verwiesen.

Meine Erwartung wurde nicht enttäuscht, hier trafen sich die Reichen und Schönen in toller Atmosphäre bei heißen Rhythmen. Der Club war bei meiner Ankunft schon gut gefüllt und so war ich froh noch einen Platz an der Bar ergattern zu können. Ich ließ mich auf dem letzten freien Barhocker nieder, bestellte meinen Lieblings-Cocktail Mai Tai und lies meinen Blick über die Tanzfläche schweifen. Zwischen den durchweg gemischten Paaren fielen mir zwei langhaarige Schönheiten sofort ins Auge. Beide waren im Partnerlook angezogen, das kleine schwarze, schwarze Strumpfhosen und entsprechende schlichte schwarze Pumps von mindestens 11 Zentimetern Absatzhöhe. Trotz dieser imposanten Höhe verstanden es die beiden ihre Körper mit einem sexy Tanz in Szene zu setzen.

Beide hatten durchtrainierte schlanke Körper, wahrscheinlich Konfektionsgröße 36 und zirka 1,70m groß – ohne Schuhe versteht sich. Die erste hatte strahlend blaue Augen und glatte blonde Haare, welche über den halben Rücken hinunter reichten was einen tollen Kontrast zum schwarzen Kleid verursachte. Die Oberweite war wohl eine 75B, perfekt geformte Brüste, stehend. Die zweite hatte da etwas mir zu tragen, bei gleicher Konfektionsgröße eher eine 80D, welche auch eher durch den BH gezügelt werden mussten, um nicht der Schwerkraft nachzugeben. Jedenfalls verrichtete der BH gute Arbeit. Ihr Gesicht war wunderschön, volle Lippen, braune Augen und dunkelbraune leicht lockige Haare. Mir fiel es schwer, das Alter der beiden einzuschätzen. Irgendwo zwischen 30 und 40, wobei die blonde die Jüngere zu sein schien.

Die beiden tanzten mehrere Songs sehr aufreizend und ich konnte erkennen, dass ich mich im Hinblick auf die Strumpfhose wohl getäuscht hatte. Ab und zu blitzten bei beiden unterhalb des Rocksaumes Spitzenränder hervor – ein sicheres Indiz, dass die Geilen keine Strumpfhosen sondern halterlose Strümpfe trugen. Was mich natürlich beschäftigte war die Frage, ob die beiden „nur“ gute Freundinnen sind und hier auf Männerfang oder vielleicht doch ein lesbisches Pärchen. Während ich gedankenverloren dieser Frage nachging kamen die beiden unvermittelt auf mich zu, so dass ich im ersten Moment regelrecht aufschreckte. Zum Glück hatte ich mich nicht in meine legeren Klamotten geworfen sondern immer noch Anzug, Hemd und Krawatte von dem Geschäftstermin an. Und dieses Outfit passte hervorragen zu dem, was die beiden Hübschen trugen. Die Blonde drängte sich neben mir zur Theke durch. „Aha, sie haben Durst“ dachte ich mir, „mal sehen, was die Damen so trinken!“

Sie drehte sich noch mal zu der Brünetten um und fragte, was sie denn trinken wolle. Nachdem diese mit den Achseln zuckte musterte sie meinen Mai Tai und fragte mich, was ich denn da trank. „Wow, das lässt sich ja gut an“, dachte ich mir und nannte Ihr den Namen des Cocktails und auf Ihre Nachfrage auch die Zutaten. Brauner Rum, Orangenlikör, Zuckersirup, Mandelsirup, Ananassaft, Limette – ja, das hörte sich gut für die beiden an und so bestellte die Blondine, welche mich mit ihren blauen Augen nahezu anhimmelte, auch zwei dieser Cocktails.

Während der Zubereitung kamen wir ins Gespräch. Ich stellte mich Ihnen als Bruce vor und erfuhr, dass die Blonde Nicole und die Brünette Sylke hieß. Beide wohnten hier in der Stadt in einer 4er-Frauen-WG und lagen mit Ihrer Vermutung richtig, dass ich kein Einheimischer wäre, da sie mich in diesem Club noch nie gesehen hatten. Nachdem ich ihnen sc***derte, dass ich am nächsten Tag schon abreisen werde kam ziemlich unvermittelt von Sylke die Frage, was ich denn an diesem Abend noch vor hätte. Um ehrlich zu sein, viel Gedanken habe ich mir darüber noch nicht gemacht aber die Aussicht, den Rest des Abends mit den beiden zu verbringen machte mich richtig scharf. Von daher antwortete ich, dass ich für alles offen sei!

„Wir beide sind Lesben!“ platze es aus Nicole heraus „aber das soll nicht heißen, dass wir Dich nicht an dem Spaß, den wir haben, teilhaben lassen!“. Sie stand immer noch zwischen mir und dem nächsten Hocker, mir zugewandt und fragte „Du magst doch sicherlich Pussies“. Während dieser Frage griff sie mit einer Hand den unteren Rand ihres Kleides und zog ihn, so dass nur Sylke und ich es sehen konnten, nach oben. Was ich zu sehen bekam vorschlug mir fast den Atem: Oberhalb der Halterlosen folgte noch eine ganze Menge Bein, leicht gebräunt und seidig glatt. Sie endeten an einem prachtvollen komplett rasierten Venushügel, welcher von einem schönen langen Schlitz gekrönt war. Keine hervor lugenden Schamlippen oder Kitzler störten den Anblick – einfach perfekt mädchenhaft! Einen Slip anzuziehen hatte die Dame wohl in der Hektik vergessen.

Sylke wollte sich da nicht lumpen lassen und tat es Nicole gleich. Zu sehen bekam ich hier auch eine wunderschöne Pussy, nur eben anders. Sie war zwar auch komplett rasiert, hatte aber mehr Volumen mit sichtbaren Schamlippen und dazu noch einen keck herausschauenden Kitzler. Ich konnte mich gar nicht entscheiden, welche Pussy mir besser gefiel – jede war auf Ihre Art perfekt! Während ich die beiden Traummösen bewunderte war es aber auch schon vorbei mit dem Zauber. Beide zogen die Kleider wieder in eine halbwegs züchtige Position zurück und musterten mich. Da Sie wohl auf eine Antwort meinerseits warteten teilte ich beiden wahrheitsgemäß mit, dass ich solch einen tollen Anblick noch nie genossen hätte. Ich war Gott weiß kein Kind von Traurigkeit und hatte in meinem Leben schon wirklich viele Pussy live gesehen – schöne und nicht so schöne – aber gleich zwei A Pussies zusammen, das hatte ich wirklich noch nie. Sylke schmiegte sich an mich, so dass Ihre schön großen Titten gegen meinen Arm und meine Brust drückten und flüsterte mir ins Ohr: „Mehr davon gibt es bei uns zu Hause zu erleben!“. Während beide auf meine Reaktion warteten nickte ich zufrieden, stieg von meinem Hocker und wir verließen zu dritt den Club.

Nach etwa 20 Minuten Fahrt mit dem Taxi kamen wir am Zielort an, einer mehrgeschossigen Wohnlage der behobeneren Kategorie, an. Per Aufzug fuhren wir in den obersten Stock – das Penthouse, wie sich herausstellen sollte. Sylke schloss die Wohnungstür auf und rief „Mädels, wir haben Besuch!“ Nachdem wir in den geräumigen Flur eingetreten waren sah ich, dass sich von der großen weißen Couch eine schwarzhaarige Schönheit mit grünen Augen erhob, bekleidet mit einen herrlichen schwarzen Spitzen-BH-Set, Strapshalter und passenden schwarzen Nahtstrümpfen. Ihre Pumps waren das gleiche Modell, welches auch Nicole und Sylke trugen – „anscheinend haben hier die Damen eine Sammelbestellung aufgegeben“ schoss es mir durch den Kopf. Die Dame von der Couch kam mit einem wippenden Gang auf mich zu und streckte mir ihre Hand hin. „Hallo, ich bin Lea“ sagte sie und streckte mir Ihre Hand hin. Ich ergriff Ihre Hand, „Angenehm, ich bin Bruce!“. Die schwarzhaarige lies plötzlich meine Hand los, dreht den Kopf um und rief „Uuuuuuuteeeeeee, wo bleibst Du denn? Im hinteren Bereich des Flurs öffnete sich eine Tür und ein Rotschopf kam hervor. Ute knotete in diesem Moment gerade Ihren weißen Seiden-Kimono zu und kam hektisch auf mich zu, um mich zu begrüßen. Sie war wie die anderen drei Frauen trainiert und schlank, hatte jedoch allerhöchstens eine 70A-Oberweite, was aber auch für Abwechslung sorgen kann…

Nachdem wir uns alle begrüßt hatten ging es ins Wohnzimmer. Mir wurde ein Platz auf dem Sessel gegenüber der großen L-förmigen Couch angeboten, auf der sich die vier Damen nieder ließen.

Lea, anscheinend die Chefin der WG, kam gleich zur Sache: „Du magst also Pussies! Ich nehme an Nicole und Sylke haben Dir schon einen kleinen Vorgeschmack gegeben. Was hältst Du hier von?“ Mit diesen Worten schob Lea das vordere Dreieck Ihres schwarzen Spitzenslips beiseite und offenbarte mir Ihre perfekt geformte Spalte. Wie die anderen beiden war auch sie komplett rasiert und hatte die dritte perfekte Pussy, welche ich heute Abend sah. Unter Ihrem keck hervor stehenden Kitzler von mittlerer Größe konnte ich erkennen, dass zwischen Ihren feucht glänzenden Schamlippen Ihr Loch etwas offen stand. Scheinbar war es noch geweitet weil sie sich kürzlich etwas eingeführt hatte. Aus dem Augenwinkel konnte ich erkennen, dass auch Ute es ihr gleich getan hatte und mir mit gespreizten Beinen Ihren wohlgeformten glatten Schlitz mit kleinen Schamlippen und kaum erkennbaren Kitzler präsentierte. Nicole und Sylke taten es Ihr übrigens gleich und so konnte ich gleichzeitig den Anblick von vier wunderschönen Pussies live genießen. Ich merke wie sich mein Schanz in der Hose zur vollen Größe aufbaute und gegen den Hosenstall drückte.
„WOW! Das ist mal ein toller Anblick!“, sprudelte es aus mir heraus, „wie geht es weiter?“

„Zeig doch einfach mal, was Du zu bieten hast“ antwortete Ute wie aus der Pistole geschossen.

Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Gerne würde ich den freizügigen Damen auch meinen Prachtschwanz präsentieren. Immerhin war ich sehr zufrieden mit dem Gerät, eregiert war er 20cm, wohlgeformt, wenn auch etwas gebogen mit einer schönen großen Eichel, welche meist unter einer recht flexiblen Vorhaut verborgen war, dazu noch ein tief hängender Sack mit zwei großen Eiern drin. Ich stand auf und lies in einer Bewegung Hose und Unterhose fallen, so, dass mein harter Schwanz in seiner vollen Pracht hervor schnellte. Die Damen quittierten dies mit großen Augen. Sylke war die erste, die nach ein paar Sekunden des Schweigens das Wort ergriff.

„Na was haben wir denn da feines!“ – mit diesen Worten griff sie mit einer Hand nach meinen tief hängenden Eiern, um sie abzugreifen. „Einen richtig schönen Vorzeigeschwanz – der gefällt mir!“ Mein Schwanz war zum Bersten hart. Ich stand da mit heruntergelassenen Hosen vor vier Schönheiten, welche mir ihre Traumpussies präsentierten und bekam gleichzeitig von einer die Eier massiert. Mit der anderen Hand griff Sylke nach meinem harten Schwanz und begann ganz langsam, meine Vorhaut zurück zu ziehen! Wie in Zeitlupe wurde meine große glänzende Eichel freigelegt, das Gefühl und der Anblick waren einfach zu geil. Sylke begann meinen Schwanz zu wichsen, indem sie die Vorhaut behutsam vor und zurück schob. Nach etwa einer Minute – ich war schon kurz vor dem Abspritzen – beendete sie das Spiel indem sie meine Vorhaut mit aller Kraft bis zum Anschlag zurück zog, so das nur meine lila angelaufene Eichen und der Schaft zu sehen war. „Ja, sehr geiles Spielzeug. Wäre schade gewesen wenn man Dir die Vorhaut abgeschnitten und man da nichts mehr zum Spielen hätte“ quittierte sie ihre Aktion.

OK, die Dame ist zufrieden und nach den gierigen Blicken der anderen diese ebenso. Was würde also als nächstes kommen? Ich gab zwar gerne beim Sex den Ton an aber bei gleich vier Frauen wollte ich lieber ihnen die Marschrichtung überlassen. Was kam bloß als nächstes?

„OK“, ergriff Lea das Wort, „Sylke und Nicole haben Dich sicherlich aufgeklärt, dass sie lesbisch sind. Ute und ich sind es übrigens auch.“ Oh, stimmt! Das hatte ich ja fast schon verdrängt! Was wollten diese vier Lesben also mit einem Mann? Waren sie doch vielleicht bei und ließen sich ab und zu von einem Mann durchficken? Oder hatten sie mich mitgenommen, weil es sie geil macht wenn ein Mann ihnen bei ihren frivolen Spielchen zusieht? Egal, ich würde es gleich erfahren.

„Ich will Dich mal aufklären warum Du hier bist! Sicherlich macht das jetzt erst mal keinen Sinn für Dich, dass Du hier mit heruntergelassenen Hosen Deinen Schwanz präsentierst, wir aber Lesben sind! Und nein, wir sind auch nicht bi – aber darauf trinken wir erst mal einen!“ – Mit diesen Worten bekam ich von Ute ein Drink gereicht, die anderen hatten sich mittlerweile auch gefüllte Gläser genommen – Cuba Libre, wie ich schätzte. Wir stießen an, und ich wurde aufgefordert mich hinzusetzen, was ich auch gleich tat.

So saß ich also mit herunter gelassenen Hosen und steinhartem Schwanz zwischen den Beinen auf dem Sessel und hörte mir Leas Ausführungen weiter an.

„Falls Du Dir nun Hoffnungen gemacht haben solltest uns alle ficken zu können: Das kannst Du vergessen! Uns von Männern bumsen zu lassen ist nicht unsere Spielart. Trotzdem stehen wir auf Schwänze – aber nur, wenn da nicht noch ein Mann mit dran hängt. Gegenseitig ficken wir uns gerne mal mit Strap-Ons. Die waren bisher aber immer aus synthetischem Material und nun sind wir auf der Suche nach einem Richtigem Schwanz auf Fleisch und Blut, mit dem wir uns ficken können und der uns auch richtig fühlen lässt, was ein Mann beim ficken fühlt. Mit deinem Exemplar könnte das etwas werden.“

Ich war baff! Die Damen wollen mir meinen Schwanz abschneiden und als Dildo benutzen? Egal, meine Geilheit brachte das nicht zum Abklingen sondern turnte mich nur noch mehr an. Also hörte ich weiterhin gespannt zu!
„Das will jetzt aber nicht heißen, dass wir Dir einfach Deinen Schwanz abschneiden und Du lebenslang ein Eunuch sein wirst. Vielmehr können wir Dir aufgrund unseres beruflichen Backgrounds folgendes anbieten: Wir vier sind alle Experten der Urologie und Gynäkologie, spezialisiert auf Transplantation der primären Geschlechtsorgane. Das heißt, dass wir nicht mehr Transsexuellen den Penis zerschneiden und daraus eine Vagina formen oder im umgekehrten Fall aus Körpergewebe etwas formen, dass dann so etwa aussieht wie ein Schwanz. Richtig befriedigend sind solche OPs meist nie. Bei uns wird jedoch das ganze Paket chirurgisch ausgetauscht, der nicht gewollte Schwanz mit einer Spenderpussy und umgekehrt. Die entfernten Organe werden in der Regel weggeworfen, was eigentlich sehr schade ist. Und gerade in Deinem Fall wollen wir das nicht! Wir haben gesehen, wie Du unsere Mösen bewundert hast und können Dir daher folgendes vorschlagen:“

Wie bitte? Was? Meine Gedanken fuhren Karussell! Aber egal, weiter zuhören, das Ganze war einfach zu geil!
„Wir haben vor, Dir Deinen Penis zu entfernen und Dir stattdessen eine wunderschöne Vagina einzusetzen. Mit der kannst Du den gleichen Spaß haben wie wir auch. Und keine Angst, wir sind Meisterinnen unseres Fachs, Du wirst mit dem Ergebnis mehr als zufrieden sein. Mit Deinem Schwanz haben wir dann etwas ganz besonders vor: Der soll nach einer neuartigen von uns entwickelten Methode lebensecht konserviert werden. Wir können ihn so konfigurieren, dass er im Normalzustand schlaff ist, bei Erregung aber hart wird, da auch Nervenimpulse immer noch weitergeleitet werden können. Du kannst Dir sicherlich vorstellen, dass wir diese Mühen nicht ganz umsonst auf uns nehmen, von daher hätten wir eine Bedingung: Du müsstest dann schon Deinen lebensechten Strap-On mit uns teilen!“
Unfassbar, was die vier mit mir und meinem Schwanz vor hatten! Irgendwie war ich jedoch keineswegs abgeschreckt von Ihrem Vorhaben. Hatte ich doch schon seit ewig Fantasien selbst einen süßen Schlitz zwischen den Beinen zu haben, in dem man mich ficken konnte. Nur hatte ich bisher immer Zweifel, ob solch eine Lösung auch dauerhaft befriedigend sein könnte. In der Hinsicht war das Angebot der vier einfach nur perfekt, eine Möse mit Plug-and-Play-Pimmel sozusagen!

„Wie sieht es aus? Wäre das was für Dich?“

Alle vier strahlten mich mit großen Augen an. Anscheinend hatten sie schon längst bemerkt, dass ich dieser Idee nicht ganz abgeneigt gegenüberstand. Wie in Trance kam auf über meine Lippen:

„OK, machen wir!“

Im nächsten Moment war ich weggedämmert…

FORTSETZUNG FOLGT…




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben