Die Nachbarin
Erotischen Geschichten Schwul Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Die Nachbarin

Die Nachbarin
Als ich heute bei strahlendem Sonnenschein nach Hause kam, fiel mein Blick erfreut auf unsere nette Nachbarin Frau Möller, die gerade im Garten nebenan ihre Blumen pflegte.
Frau Möller, eine sehr gepflegte lebenslustige Witwe, schon älter als ich, hat eine schöne etwas mollige Figur, ein sehr hübsches Gesicht mit vollen roten Lippen und immer ein Lächeln für mich. Mein Blick ruhte aber immer gerne auf ihren sehr üppigen Busen, der durch ihre erstaunlich enge Taille noch verlockender wirkt. Auch ihr breites Becken und der runde Hintern sind einen Blick wert. Ihre wohlgeformten Beine runden den sehr erotischen Anblick ihrer Erscheinung ab. Ich musste mich immer wenn wir uns sahen zurückhalten, um nicht zu auffällig auf den prallen Busen zu starren, sondern in ihr doch ansehnliches Gesicht.
Da mich schon immer große Brüste anzogen, wie die Motten das Licht, wurde ich von dieser bemerkenswerten Fülle sogar in meinen Träumen verfolgt! Ich hatte mir in Tagträumen schon oft vorgestellt, wie es wohl wäre meinen Kopf zwischen diese dicken Brüste zu schmiegen und ihren dicken Hintern mit meinen Händen zu streicheln. Obwohl ich schon über 40 war hatte ich im sexuellen Bereich bisher nichts Außergewöhnliches erlebt und meine Frau hatte keine erotischen Ambitionen und lies sich nur selten zum dann leider langweiligen Pflichtverkehr überreden.
“Hallo Herr Holt, schon so früh von der Arbeit da?“ “Ja ich weiß, so kann ich mal in Ruhe im Keller werkeln.“ Dabei ließ ich meinen Blick schon wieder wohlwollend über ihrem verlockenden Busen streifen!
Sie lächelte und sagte: “Hätten sie vielleicht etwas Zeit um mir zu helfen, da ich auf unserem hohen Dachboden ein paar Sachen aus einem sehr hohen Regal holen möchte, die ich verschenken will. Damit ich mich sicher fühle, müsste jemand die vorhandene hohe Leiter festhalten!“ Sie schaute mich um Zustimmung bittend an und meinte:
„Vielleicht kann ich sie aber überreden, denn dann gibt’s eine kleine Überraschung!“
“Wenn sie schon mich so nett bitten, kann ich natürlich nicht nein sagen, ich zieh mich nur noch schnell um!“
“Ja dann, bis gleich”, sagte sie und bückte sich wieder zu ihren Blumen. Da sie ein dünnes ärmelloses Kleid mit Ausschnitt für die Gartenarbeit anhatte, konnte ich nun direkt auf ihre schönen Brüste schauen. Ihre üppigen Brüste wurden durch einen lila BH gebändigt und lagen in der gebückten Stellung saftig und einladend zur Ansicht in den Körbchen und ihr runder Hintern stand nun lockend breit und saftig in Höhe. Bei diesem erotischem Anblick wurde mir ganz heiß und ich spürte wie mein Glied sich rührte. Oho, war das nur meine etwas nette Nachbarin, der ich da so unverschämt geil in den Ausschnitt und auf den Hintern starrte. Hatte sie das gemerkt? Sie schaute nochmals zu mir hoch und lächelte, “bis gleich!“
Ich beeilte mich, machte mich etwas frisch und zog mich schnell um.
“Es kann losgehen” rief ich als ich zurückkam und erfreute mich wieder an den appetitlichen weiblichen Rundungen. „Dann kommen sie mal mit.“ Sie ging vor mir die Treppe zum Dachboden hoch, und weil ich hinter ihr ging konnte ich gut ihre strammen Beine und den dicken Hintern bewundern. Oben angekommen zog ich ihr eine hohe Leiter aus der Ecke und lehnte sie nach ihrer Anweisung im spitzen Giebel an das oberste Regal. Sie bat mich die Leiter gut festzuhalten, während sie suche. Wie gewünscht hielt ich die etwas wackelige Leiter fest, während sie hoch stieg. Natürlich hätte ich ihr das auch abnehmen können, aber so konnte ich mit jeder weiteren Sprosse, die sie höher stieg, tiefer unter ihr weites Kleid schauen und ihre wohlgeformten Beine bewundern und je weiter sie hochstieg auch noch mehr!
So stieg sie weiter hoch und ich konnte mich vorbeugend, direkt unter ihrem weiten Kleid zwei saftige Oberschenkel betrachten, die oben in einen mit lila Spitzen-Schlüpfer bedecktem runden Hintern endeten. So erotische Wäsche hatte ich bei ihr gar nicht erwartet.
Vorne zeichnete sich ein aufregend vorgewölbter Schamhügel deutlich durch den stramm sitzenden dünnen Schlüpfer ab.
“Hier war eine zwar etwas ältere aber hoch erotische Frau.”
Es wurde enger in meiner Hose, so erregte mich der Anblick.
Sie stieg noch höher und ich konnte ihre fraulichen Reize noch besser begutachten.
“Halten sie mich bloß gut fest“, sagte sie, als die Leiter wackelte leicht.
Ein Schrei: „Hilfe ich falle“ aber ich packte fest zu und konnte das wackeln beenden. Ich bemerkte erst jetzt, dass ich nicht die Leiter sondern gleich ihre strammen Waden umklammert hielt. Sie kam zitternd eine Stufe wieder runter. Meine Hände rutschten dabei höher bis an die saftigen Oberschenkel, die ich erst recht mit wachsender Lust umklammerte und deren weiches Fleisch sich so geil anfühlte. Zufall oder war ich meinen Instinkten gefolgt?

“Danke, ja halten sie lieber mich richtig fest statt der Leiter. Ich probiere es noch mal.”
Das ließ mir das nicht zweimal sagen und fasste nun ihre weichen Ober-Schenkel mit beiden Händen fest umklammert. Ich spürte nun real diese dicken, herrlich weichen Weiber Schenkel, wie ich es sonst nur in meinen Sex-Träumen mit molligen Frauen erlebt hatte. Mein Verlangen auf diese Frau wurde immer größer.
“Ich hab’ es gleich.” Jetzt oder nie.
Ich schob meine rechte Hand einfach weiter nach oben und kam langsam auch zwischen ihre weichen Schenkel und fühlte bereits die zarte empfindliche Innenseite ihrer warmen, weichen Oberschenkel! Nur noch wenig fehlte und ich würde ihren Spitzen-Schlüpfer und die darin verborgene Muschi zu erreichen. Sie stand ganz ruhig da und konzentrierte sich offensichtlich auf meine freche Handwanderung?
Dann gingen ihre Schenkel sogar leicht auseinander, so dass meiner eingeklemmten Hand der Weg nach oben zwischen den erotischen Schenkeln freigemacht wurde. Ich spürte, die Wärme und Zartheit der Haut, als ich mutig meine Finger über diese weiche Haut streichelnd, zwischen den nun zitternden Schenkeln nach oben glitt und den Schlüpfer erreichte der stramm über ihrer Vulva und dem runden Hintern saß. Mein Schwanz war bereits knallhart als ich durch die zarte Frauenunterwäsche ihre warme Haut spürte. Ermutigt von ihren sich noch weiter öffnenden Saftschenkeln ließ ich auch meine andere Hand weiter nach oben gleiten, so dass ich nun ein Bein im Griff hatte und das saftige Oberschenkelfleisch sanft kneten konnte. Mir wurde immer heißer vor Erregung.
Frau Möller hielt ganz still und genoss offensichtlich meine gierig streichelnden Hände auf ihrer Haut.
Ich war inzwischen mit der Fingerspitze an der sich im Slip prall abzeichnenden Pflaume angelangt und drückte meinen Zeige-Finger durch den dünnen Schlüpfer hindurch leicht in den verlockenden Schlitz. Plötzlich stieg sie eine Sprosse herab und dadurch legte sich ihre heiße Pflaume saftig in meine Hand. Ich erkundete ihre weichen Schamlippen und spürte dabei durch den Stoff ihre aus dem Schlitz herausquellenden inneren Schamlippen. Sie stöhnte seufzend auf. Das ermutigte mich noch mehr zu wagen.
Mit einer Hand fasste ich von hinten unter den Schlüpfer zwischen die weichen dicken Arsch-Backen. Ein herrlich geiles Gefühl!!!
Sie stöhnte und öffnete die Oberschenkel soweit es auf der Leiter ging, so dass ich nun die andere Hand zwischen den weichen Oberschenkeln auch unter den Schlüpfer schieben konnte. Ich fühlte ihre großen saftigen Schamlippen, die sie durch Bewegung ihres Unterleibs in meiner Hand rieb, so dass ich meine Finger dazwischen schieben konnte. Sofort spürte ich die Hitze und Nässe ihrer Muschi. Sie kam noch eine Sprosse herunter.
Jetzt tauchte ich einfach mit dem Kopf ganz unter das Kleid, schob es nach oben und erkundete nun mit beiden Händen ihre weiblichen Schätze, erst knetete ich ihren weichen dicken Arsch durch, dann schob ich zwei Finger in den sich öffnenden Lust-Schlitz, aus dem gleich heißer Mösensaft über meine Hand lief.
“Ooooh ja, oooh ja” seufzte sie und zitterte während ich die Finger noch weiter reinschob und ihren G-Punkt suchte. Sie stieg sie noch eine weitere Sprosse herab. Mit der rechten Hand zog ich nun ihren Schlüpfer runter und ihre nackten, weichen Schenkel und ihre saftige Pflaume waren nun in meiner Kopfhöhe. Zusätzlich drehte sie sich auf der Leiter seitlich soweit es ging, mit dem Unterkörper so zu mir hin, dass ich direkt auf ihre wulstigen leicht geöffneten äußeren Schamlippen schaute. Mit der Hand fasste ihre pralle Pflaume von beiden Seiten und drückte sie zusammen, dass auch ihre inneren Schamlippen saftig aus dem Schlitz hervorquollen. Das war so geil, dass ich nicht widerstehen konnte und meine Lippen um ihre pralle Möse legte, ihre hervorlugenden inneren Schamlippen tief in den Mund saugte und mit der Zunge dazwischen glitt. Sie schmeckte richtig geil nach Weib. Sie keuchte laut auf als ich die nun voll im Mund befindlichen Schamlippen vorsichtig knabbernd weiter einsaugte und dann noch mit der Zunge den dick geschwollenen Kitzler bearbeitete. Auch mein Schwanz schien in Vorfreude fast zu platzen.

Ich saugte lustvoll weiter ihre Schamlippen tief in meinen Mund, es schmatzte wie beim Austern schlürfen. Ihr ganzer Körper geriet in Wallung und plötzlich fasste sie meinen Kopf und drückte ihn sich fest auf die Muschi. Ihr Körper zuckte und bebte während sie von einem heftigen Orgasmus überrollt wurde, so dass sie beinahe doch von der Leiter gefallen wäre. Aber ich umklammerte sie fest an ihrem Pracht-Arsch indem ich mir gierig das weiche Weiber-Fleisch packte und sie fest an mich gepresst hielt. Nur ungerne ließ ich dabei ihre saftigen Schamlippen aus meinem Mund flutschen. Ihre Klitoris war nun groß geschwollen. Geil drückte ich zwei Finger in ihre Vagina und suchte und streichelte um den G Punkt herum. “Jaa, keuchte sie nur noch ermattet.
Ich half ihr dabei weiter die Leiter runter zu steigen, und nutzte die Gelegenheit schnell noch ihren weichen Bauch und die dicken Brüste im BH zu kneten! Unten angekommen, stieg sie aus ihren Schlüpfer und ich aus meiner Hose, worauf mein befreiter Schwanz geil hoch sprang. Unser beiderseitiges körperliches Verlangen war auf dem Siedepunkt angelangt.
Mein Schwanz wollte nur noch rein in die saftige Möse und ihre Möse gierte sabbernd nach meinem prallen Glied.
Sie packte meinen geschwollenen Schwanz und rieb ihn leicht, während ich nochmal an ihre weiche Pflaume fasste. Meine Finger flutschten nur so über ihre nassen prallen Schamlippen. Ich war jetzt aber auch so was von geil auf dieses erotische Weib. Und sie auf mich, dass sie meinen Schwanz ohne weitere Verzögerung direkt unter ihr heißes Loch führte, wo ich gleich die saftige Nässe spürte. “Los nun schieb ihn endlich rein in meine geile Muschi, du willst es doch auch, oder?!” keuchte sie nur. Und ob ich es wollte.
Meine Hände hoben sie an ihren strammen Arschbacken etwas hoch, wobei die Oberschenkel bereitwillig auseinander gingen während sie den Unterkörper nach vorne schob, so dass ich mit meinem Glied ihre Schamlippen spaltend von unten sofort herrlich tief in die saftige Möse eindringen konnte.
Wir schauten uns nach der ersten Vereinigung entrückt an, und dann vögelte ich diese reife mollige Frau von nebenan, so wie ich mir schon immer erträumt hatte und es war noch schöner als ich es in meiner Phantasie erwartet hatte!!! Ich drückte mein Glied gierig immer tiefer in die geile schmatzende Möse. Sie schmiegte ihren weichen Körper fest an mich, wobei sich ihre zuckende Möse mit den prallen Schamlippen regelrecht über meinen Schwanz gestülpt hatte! Sie hatte sich leicht nach hinten an die Wand gelehnt, ihre Beine weit geöffnet, so dass ich sah wie mein Glied völlig in ihrer Saft-Möse verschwand. Gleichzeitig bot sie mit ihren dicken noch verhüllten Titten meinen Blicken ein weiteres noch zu eroberndes Lustobjekt an. Ihr Unterkörper bewegte sich lustvoll. “Jaaa, jaaa, tiefer, tiefer, es tut so gut”, keuchte sie mir ins Ohr.
Ich fickte diese alte weiche, saftige Frau und es war schöner als ich es mit jeder anderen Frau erlebt hatte.
Ich massierte ihre dicken Arschbacken und schob meine flache Hand wieder zwischen diese herrlich weichen Backen, wo sie geil eingeklemmt wurde. Ich spürte wie mein Schwanz sich so tief in Frau Möller bewegte, dass ich ihre großen Schamlippen sogar über meine Hoden saftig einhüllend fühlte. Sowas irres hatte ich noch nie erlebt. Ich spürte meinem Schwanz in der Hitze ihrer Vagina und dem kochenden Mösensaft versenkt. Lange würde ich meinen Samen nicht mehr lange zurückhalten können.
“Lass es ruhig kommen, spritz alles in mich rein ich will deine Sahne tief in mir spüren, ich brauch das jetzt!!!”, keuchte sie mir ins Ohr. Ihre große Klitoris rieb sich lüstern auf dem Penis und ich spürte dann wie der Saft anstieg. Weitere zwei oder drei Stöße in die saftige Spalte und ich kam und kam mit unbändiger Lust wie nie! Ein Zittern lief durch ihren weichen molligen Körper, als mein nicht endender Spermastrom ihre Möse füllte, und dann kam auch sie noch einmal mit mir zusammen. Ihr Körper verkrampfte sich, ihr geiles Loch zuckte und massierte mein Glied weiter in sich saugend, während ich meine aufgestaute Ladung beglückt tief in ihr ablud. Mein Schwanz zuckte noch einige Male in ihr und bei jedem Zucken entlud ich einen weiterer Samenschub tief in ihrer Gebärmutter. „JAHHHHHHH!“ weiter!
Ich hielt sie mit beiden Händen an ihren dicken Arschbacken gepackt, fest knetend an mich gedrückt, während ihre Vagina-Kontraktionen mein Glied immer noch in ihrer Möse verwöhnten.
“Puhhh, war das eine Erlösung! Ich habe schon viel zu lange darauf verzichten müssen einen prallen Schwanz und heißen Samen in mir zu spüren! Bitte bleib noch ein bisschen in mir, sie schlang ihre weichen Arme um mich und küsste mich fest auf den Mund und ich fand ihre dicken saftigen Lippen herrlich, wir saugten unsere Lippen gegenseitig ein und schoben uns dabei die Zungen tief in den Mund. Gleichzeitig spürte ich wie mein Schwanz weiter in ihrer Möse verwöhnt wurde.
Mein Schwanz rutschte nach einiger Zeit langsam aus ihr heraus. Sie zog ihren Schlüpfer wieder an, während aus ihrer geilen Möse bereits mein Sperma an den Schenkeln herunter lief.

“Mein Mann hatte nie Lust auf Sex und dass obwohl ich immer dazu bereit war!”
Da hatte ich mir oft eine so geile Frau gewünscht, die immer bereit wäre und dabei wohnte die direkt nebenan.
„Für mich war das gerade mit dir der aufregendste Sex, den ich seit langem hatte! Meine Frau sieht Geschlechtsverkehr nur als Pflicht.“
“Und ich hatte befürchtet, ich könnte dir zu alt sein, obwohl ich es mir immer schon mal heimlich gewünscht habe, dass du mich mal in den Arm nimmst und drückst“, Sie lächelte verschämt.
„ Mit dir, das war der Geschlechtsverkehr, wie ich ihn mir immer vorgestellt habe, wie es zwischen Frau und Mann sein sollte. Diese pure lustvolle Vereinigung mit dir will ich nie mehr missen sondern bald wiederholen!“
Sie lächelte leicht.
“Schau wie ich aussehe, total derangiert!” Aber das Bild dieser reifen hoch erotischen Frau, mit ihrer vom Orgasmus noch rosigen Haut und den von unserer Knutscherei geschwollenen roten Lippen, den dicken Brüsten löste bei mir aus, dass mein Glied sich schon wieder zur versteifte!
Ich hatte meine Frau früher nie betrogen, aber wenn ich diesen Vulkan von Frau schon früher erlebt hätte, wäre das sicher anders gelaufen, denn ob mein Schwanz nur gewichst wird oder in der heißen Vagina der Nachbarin vewöhnt wird, das ist schon ein gewaltiger Unterschied.
„Ich heiße übrigens Rita“, sagte sie.
„Ich bin Mike und freue mich dass wir uns heute endlich gefunden haben..
„Ich mach’ uns beiden etwas zu essen, denn das brauchst du jetzt, bevor wir vielleicht noch weiter machen.“ Sie machte dabei einen Schmollmund und ich umarmte sie und bejahte.
„Im oberen Stock ist das Bad. Da kannst Du Dich gerne duschen.
Nach dem Duschen trocknete mich ab, schlang das Handtuch um meine Hüften, schnappte meine Sachen und ging Rita suchen und fand sie im Schlafzimmer.
Sie suchte sich gerade frische Unterwäsche raus. Sie war noch bekleidet, aber ihre schweren Brüste zogen mich sofort wieder in den Bann und mein Schwanz begann sich schon wieder zu füllen.
„Rita“, ich zog sie an mich, spürte wieder ihre weichen Brüste und küsste gierig ihren Mund. Ich knutschte sie, ja, ich knutschte wieder mit meiner Nachbarin, wie ich noch nie vorher von einer jüngeren geknutscht wurde. Einen richtigen nasser Zungenkuss und sie erwiderte ihn inbrünstig. Wir saugten uns regelrecht aus. Ich ließ das Handtuch fallen und griff ihr an die dicken Titten. Ich war so geil darauf endlich diese Riesenbrust nackt zu sehen, suchte den Verschluss des BH´s und öffnete ihn voller Erwartung. Die Rieseneuter quollen befreit heraus und ich drückte meinen Kopf lustvoll zwischen die Brüste, die sich dabei auf meine Schultern legten. So ein geiles Gefühl in den Fleischbergen eingehüllt zu sein, hatte ich noch nie erlebt. Ich zog ihr noch das Kleid aus und konnte sie nun in voller weiblicher Pracht bewundern. Obwohl ich schon befriedigt wurde, war mein Glied schon wieder bereit. Ich drängte sie Richtung Bett. Sie griff nach meinem Schwanz. Jawohl, er stand.
Sie stöhnte auf. Ich muss mich auch erst frisch machen, bitte“.
Sie ging Richtung Bad und ich ging mit wippendem Schwanz hinterher. Im Bad zog sie sich dann den Schlüpfer aus.
Ihr Schlüpfer war im Schritt voll mit meinem Sperma, kein Wunder bei der Entladung. Der Anblick erregte mich. Sie nahm einen Waschlappen, machte ihn nass und spreizte ihre Oberschenkel. Lass mich das machen“, ich nahm ihr den Waschlappen aus der Hand und sah auf ihren lockenden Pfirsich. Die Vulva war locker behaart, so dass ich die dick, geschwollenen roten Schamlippen sehen konnte. Auch die inneren Schamlippen waren recht groß und schauten geil hervor. „So ich mach das jetzt“ und so ging ich ihr mit dem Waschlappen zwischen die Beine. Ich rubbelte leicht zwischen ihren Schamlippen und wusch sie gründlich ab. Man sah es ihr an, dass es ihr gefiel und mir gefiel es auch. Ich legte den Waschlappen beiseite und wusch nun ihre Muschi mit der blanken Hand weiter und genoss den Anblick ihrer prallen Muschi in der ich noch vor kurzem so verwöhnt wurde. Das Gefühl in meiner Hand die Pflaume so saftig zu fühlen war unbeschreiblich schön. Sie ging leicht in die Knie, so dass sich der Pflaumenschlitz öffnete und die Schamlippen herausquollen. Ich konnte mich nicht sattsehen und fasste auch mit der anderen Hand an die pralle saftige Vulva. Sie stöhnte auf, „Ja, wasch mich so weiter.“. Ich drang mit den Fingern zwischen die sich öffnenden nassen Schamlippen ein. Sie war noch richtig glitschig. Ich rubbelte weiter, während mein Mittelfinger in sie hereinfuhr und den G Punkt suchte. Sie keuchte leicht und „Komm“, sie zog mich ins Schlafzimmer, legte sich rückwärts aufs Bett, öffnete weit ihre Schenkel und winkelte die Beine an.
Ich konnte mich an dem Anblick des ganzen herrlich molligen Körper mit Blick auf die pralle Muschi und die dicken Brüste ergötzen.
„Willst du noch mal meine Muschi küssen?“.
Ich hatte bis heute bis auf kleine Erlebnisse noch nie so eine richtig dicke Fotze geleckt. Ich ließ ich mich nicht lange bitte und küsste mich ihre weichen Innenschenkel hoch und arbeitete mich langsam zu ihrer Lustzentrum vor. Ich nahm wieder genussvoll die dicken Schamlippen in den Mund und saugte an den hervorstehenden inneren Schamlippen. Es schmeckte nicht schlecht, ein leckerer Mösensaft. Dann spaltete ich mit meiner Zunge die inneren Schamlippen, traf auf eine ungeheure Menge an echtem glibberigen Muschisaft und spürte unter meiner Zunge ihren Lustknopf anschwellen. Ich liebkoste sie mit meinen Lippen und genoss es selbst. Sie fasste meinen Kopf und drücke ihn fest auf ihre dicke Muschi, ich musste Luft holen. „Ja, ja, ja, ja, weiter“, mehr sagte sie nicht mehr.
Meine Lippen saugten an der Klitoris, meine Zunge zwirbelte in ihr Loch, ich saugte die inneren Schamlippen tief in den Mund und leckte mit der Zunge wieder über die dicke Klitoris. Sie bebte, zuckte, ihr Becken drängte mir entgegen, sie bewegte sich unter mir, drückte mir ihre dicke geschwollene Fotze in meinem saugenden Mund und kam dann keuchend und schreiend wieder zu einem gewaltigen Höhepunkt, dabei floss ihr Fotzensaft wie eine Quelle. Sie zuckte, der ganze Körper wabbelte, bebte und sank schließlich mit eine keuchend-seufzendem Laut in sich zusammen. Sie zog meinen Kopf zwischen ihren Schenkeln hervor und küsste mich intensiv, sie saugt förmlich ihren eigenen Mösensaft aus meinem Mund. Die Frau war der reinste Vulkan!
Sie wollte sich ganz intensiv spüren und war so geil. „Ich habe das doch so gebraucht, und merke jetzt erst richtig wie mir das gefehlt hat!“ Sie griff nach meinem Schwanz und fing an ihn leicht zu wichsen. Nun lagen endlich ihre gewaltigen Titten völlig frei. Sie waren nun nicht mehr eingezwängt in dem BH, sondern lagen wie große dicke weiche Melonen auf ihrer Brust und sanken auch an beiden Seiten des Oberkörpers herab.
Dazu sah ich nun die großen Warzen-Höfe und die schönen dicken braunen Brustwarzen. Da Renate so auf dem Rücken lag, waren die Titten flach verteilt Ich griff lustvoll in die vollen Titten. Sie waren weich und schwer in meinen Händen. Nichts ist so unendlich erotisch und weich wie das Fleisch großer Brüste. Ein unbeschreiblich tolles Gefühl diese Brüste zu schmusen.
Ich legte mich auf sie und rieb mich mit meinem Körper an ihrem. Ein herrliches Gefühl die Weichheit der Brüste, des Bauches und der Schenkel zu spüren. Mein Schwanz lümmelte sich dabei schon wieder gierig vor den saftigen Schamlippen. Mein Eichel war nun genau in der Höhe ihrer sabbernden Möse und ich schob sie direkt in das klaffende Loch, welches meine Eichel sofort verschlang Sie hob den Unterkörper an und mein Schwanz verschwand ganz in ihrer gierigen triefenden Möse. „Ja komm tiefer und fick mich so lange du willst, denn auch ich möchte bereits wieder deinen dicken Schwanz in mir spüren!

Wir küssten uns, rieben unsere Körper aneinander und vereinten dabei unsere gierigen geilen Geschlechtsteile, indem sie durch vorschieben ihres Unterkörpers meinen Schwanz ganz tief in ihrer Möse saugte!! Ich packte unter ihren dicken Arschbacken und drückte mein Glied bis zum Anschlag in ihr kochendes Loch. Lange genossen wir diese intensive Stellung bis sie ihre Beine mit den Händen hoch bis an die Brust zog. In dieser Stellung, wurde ihr dicker Hintern herrlich breit und rund gewölbt, nun hatte sie die saftigen Oberschenkel weit gespreizt und ihre saftige Pflaume schluckte mein Glied wie eine fleischfressende Pflanze.. Ich ließ mein Schwanz tief in der lockenden nassen Spalte versinken, bis ich meinte mit der Eichel an den saugenden Muttermund zustoßen. Meine Hoden schwammen dabei von den saftigen Schamlippen umhüllt im heißen Mösensaft. Ich legte meinen Kopf zwischen ihren dicken weichen Titten, die sie nun von beiden Seiten um meinen Kopf hüllte. Ich genoss dieses Gefühl, auch wenn ich kaum noch Luft kriegte. Ich tauchte wieder auf und leckte abwechselnd über die Brustwarzen, dann saugte ich daran bis sie stramm abstanden, um schließlich den ganzen Vorhof in den Mund zu saugen. dann die andere Titte.
Ihre Brustwarzen schwollen prall und hart an. Sie stöhnte und stieß sich mit dem Becken meinen Schwanz rhythmisch immer wieder tief in ihre Möse. „Ich will dich und deinen Samen nochmal tief in mir spüren! Komm noch tiefer in meine Möse und gib mir alles.“ flüsterte sie und zog meinen Körper mit beiden Händen fest auf ihren weichen Bauch. Es war schon wieder so schön warm und nass, vielleicht nicht so eng wie bei einer Jungfrau, aber viel hingebungsvoller, wie es nur bei einer solchen Frau sein konnte, die sich lange nach Sex verzehrt hatte und den intensiven Sex genoss. Mein Schwanz war wunderbar saftig umhüllt und ich zog ihn immer wieder leicht aus dem Schlitz raus, meine Eichel blieb aber zwischen den Schamlippen und dann schob ihn wieder bis zum Anschlag rein. Ah, das tat sooo gut. Soooo gut. Ich begann schneller zu stoßen. Mit jedem Stoß sah ich die Wellen auf ihren riesigen Titten. Ich leckte weiter ihre Knospen und rammte mein Glied immer wieder in ihre Lustgrotte. Ich griff mit beiden Händen abwechselnd immer eine der gewaltigen Brüste und knubbelte sie sanft und stieß dabei immer wieder tief in die nasse geile Möse, die nur so schmatzte.
Ich griff ihr zwischen die Beine um zu fühlen wie mein Schwanz in ihrem saftigen gierigen Loch verschwand. Ich streichelte ihre Schenkel Innenseiten und stieß immer weiter genussvoll rein. Die weichen Titten hatten ihren Rhythmus gefunden und schaukelten sich heftig auf. „Jaja, noch tiefer und fester“, trieb sie mich an und ich tat ihr gerne den Gefallen.. Ich weiß nicht mehr wie lang wir so gefickt haben, eine Stunde oder mehr, aber meine Ausdauer war, durch kurze Fick-Pausen hervorragend. Sie trieb mich immer wieder weiter an, ihre Möse schmatzte geil bei jedem Stoß und mein Glied schwamm nur so in ihrem nicht versiegenden Mösensaft. Diese Frau genoss unsere Vereinigung mit ihrem ganzen weichen Körper den sie an mir rieb. Sie krallte ihre Finger in meine Arschbacken und zog mich immer tiefer zwischen die weit geöffneten Schenkel in sich herein, rieb dabei die Klitoris an meinem Glied.

Als sie wieder meine Hoden umfasste und ihn auch in die weichen Schamlippen drückte, merkte ich wie dies bei mir zu einem vehementen Steigen des Samens führte. So was hatte ich noch nie erlebt. „ Ja spritz deinen Saft noch einmal ganz tief in meine Möse, ich brauche es so und liebe es wenn ich den Saft in mir spüre “ Sie fasste meinen Hoden und drückte ihn zusammen, als ich in sie stieß und dann entlud ich meinen Samen in mehreren Schüben tief in ihrer heißen Lustgrotte, bis in die empfangsbereite Gebärmutter hinein . Danach war ich völlig ausgepumpt und sackte auf ihrem weichen Wonneleib zusammen. Ich drückte mein Gesicht in die riesen Titten und genoss das innige Gefühl in der weichen Masse an meinem Kopf. Ich war richtig tief befriedigt und ermattet. Meine Hoden war jetzt völlig schlaff von ihrer Möse ausgesaugt.
Trotzdem blieb mein Schwanz noch längere Zeit in ihr steif, verwöhnt in ihrem geilen Loch bis er dann langsam in ihr schrumpfte und heraus glitt. Ich kuschelte mich wieder ermattet in ihre Brüste und ich muss dann wohl in diesem weichen Lager eingeschlafen sein.
„Mike, aufwachen, aufwachen, es ist schon spät, du musst rüber gehen.“, weckte mich Ritas Stimme.. Ich zog schlaftrunken meine Sachen an. „Ich danke Dir für diese wunderbaren Stunden mit dir Rita.“ Ich gab ihr noch einen langen saftigen Abschiedskuss. „Gute Nacht, Mike“, sagte sie lächelnd. „Du hast mich auch sehr sehr glücklich gemacht!“
Daheim duschte ich mir den Liebes-Geruch ab und legte mich ins Bett..
Am nächsten Tag bei der Arbeit sah ich ständig die dicken Titten und die nassen Schamlippen von Rita vor meinen Augen. Nach jahrelangem dürftigem Sex, wollte ich unbedingt mehr davon!!!!
Fortsetzung folgt




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben