Die Klassenfahrt Teil 3
Gruppensex Geschichten Schwul Sex Geschichten Sex Geschichten

Die Klassenfahrt Teil 3




Liz die kleine Schlampe fickt weiter was das Zeug hält…

Teil 3

Die nächsten Tage der Klassenfahrt gingen ereignislos vorbei. Am letzten Morgan trafen sich alle in dem Frühstücksraum. Schubert sprach ein paar Worte. Er bedankte sich bei seinen Schülern für die relativ ruhigen Tage und bedankte sich besonders bei Liz die ihn tatkräftig unterstützt hatte. Lautes Gekicher folgte, denn längst wussten alle was Schubert und Liz getrieben hatten. Mike hatte zwar wie versprochen nichts verraten, denn er wusste: Ein Wort und Liz würde ihm die Eier abreißen, aber trotzdem hatte fast jeder mitgekriegt, was in den letzten Tagen abgegangen war..
Der Tag durfte noch mal verbracht werden, wie es jedem gefiel…. Abends ging es dann los. Man hatte beschlossen nachts zu fahren, um nicht in der Mittagshitze im Bus zu sitzen
Der Bus war ziemlich groß. Die Schüler hatten es sich in den hinteren Sitzreihen bequem gemacht, während Schubert und Liz die beiden vorderen Reihen für sich in Anspruch nahmen. Nur Mike saß wie immer etwas abseits. Er wollte für sich sein.
Der Bus rollte über die Autobahn und ab und zu warf der Busfahrer mal verstohlen einen Blick auf Liz
Die sah wieder zum anbeißen aus. Sie hatte ihre Haare zu zwei Zöpfen gebunden. Sie trug einen hautengen Mini, dazu eine fast transparente Bluse unter der sie keinen BH trug. Das Schulmädchen Outfit stand ihr ausgezeichnet! Trotz des spärlichen Lichts im Bus, sah man ein gewaltige Erektion in der Hose des Fahrers. Hart drückte sein Prügel gegen den dünnen Stoff seiner Hose.
Zufrieden nahm Liz das zur Kenntnis. Liz begann nun ein geiles Spiel. Sie wollte sehen wie weit sie den durchaus attraktiven Fahrer kriegen würde. Sie rutschte etwas tiefer in ihren Sitz, wobei ihr Mini automatisch nach oben rutschte. Sie öffnete ein wenig die Schenkel und da sie wie immer keinen Slip trug hatte der Busfahrer freie Sicht auf ihr blankes Fötzchen. Der Kerl blickte kurz zur Seite. Fast wäre er ins Schlingern geraten. Lizzy grinste zufrieden. Schubert bekam davon nichts mit. Er döste in seinem Sitz. Liz legte frech ein Bein über ihre Sitzlehne. Der geile Bock hatte nun freie Sicht auf ihre Möse, die mittlerweile nass glänzte, denn die ganze Situation erregte sie maßlos.
Der Fahrer schaute wieder kurz und stöhnte heiser auf. Er rieb sich über seine schmerzende Beule, die nun monströse Ausmaße annahm. “Zeig ihn mir! ” flüsterte Liz, “zeig mir deinen harten Schwanz! ” Paul, so hieß der Fahrer, zögerte noch
“Mach schon. …zeig mir deinen geilen Prügel. ..los! Ich will deinen geilen, fetten Schwanz sehen…. Bitte zeig mir dein Fickrohr!” Liz streichelte sich über ihre süße Möse. Mit den Fingern spreizte sie ihre nassen Schamlippchen, keuchend spreizte sie ihre schlanken Schenkelchen so weit es nur ging.
Langsam wurde Paul mutiger. Mit einer Hand nestelte er an seiner Hose und befreite sein geladenes Fickrohr. Liz stieß einen leisen, anerkennenden Pfiff aus! “Wooooow. …fuck!” flüsterte sie heiser, ‘ was für ein Prügel! Das nenne ich aber einen geilen Schaltknüppel!”
Paul lehnte sich etwas zurück, griff nach seinem Schwanz und wichste ihn leicht. Seine fette Eichel tropfte vor Verlangen. Immer wieder warf er einen kurzen Blick zu Liz, die ihre klatschnasse Fotze abwichste. Zwischendurch schob sie sich immer mal wieder zwei Finger in die triefende Möse. Gierig leckte sie dann den süßlichen Fotzennektar von ihren bösen Fingerchen, wobei sie Paul unschuldig, aber total verfickt ansah. “Mhmmmm. …mein Fötzchen schmeckt heute aber wieder besonders geil. …. möchtest du mal kosten? ” grinste sie frech. Paul konnte nur nicken. Nur schwerlich konnte er sich aufs Fahren konzentrieren. Zum Glück war auf der Autobahn nichts los!
Lizzy stand auf. Sie hockte sich neben Paul, fickte sich kurz zwei Finger ins Möschen und hielt ihm die nassen Finger hin. Paul leckte und lutschte stöhnend den Mösennektar ab. Fast hätte sein Kolben losgespritzt, im letzten Moment konnte er den Saft noch zurück halten.
“Fahr da vorn auf den Rastplatz!” hauchte sie ihm ins Ohr, wobei sie ihm an die schweren, schmerzenden Eier griff, “ich will doch mal sehen, wie voll deine Tanks sind! ” Paul keuchte lauthals auf. Paul setzte den Blinker und fuhr auf den Rastplatz. Schubert regte sich. “Was ist denn los. …?” murmelte er.
“Ach nix. …gar nichts. …der Fahrer muss mal kurz spritzen. …..ähhhm. ..pinkeln!” Schubert grunzte und schlief weiter. Auch hinten war es ruhig. Der Fahrer öffnete die Tür. Liz zog sanft an seinem Prügel und führte ihn heraus. Etwas abseits stand eine Bank mit Tisch zu der sie ihn geleitete.
“Entspann dich! Du wirst sehen. …. Ich bin eine brave kleine Hure! ” grinste sie und drückte ihn sanft gegen den Tisch. Halb stand Paul vor dem Tisch, halb saß er auf dem Tisch. Lizzy schlüpfte aus ihrem Mini und hockte sich vor ihn. Mit ihren großen Kulleraugen sah sie zu ihm empor und packte sich seine pulsierende Lanze. Paul stöhnte lauthals auf., als Lizzy nun begann sein eisenhartes Rohr lasziv abzuwichsen. “Mhmm so ein schöner dicker Schwanz….. Woooow was für ein herrlicher Prügel. …” seufzte die kleine Nymphomanin.
Liz beugte sich etwas vor, dann spuckte sie ein paar mal kräftig auf die Ficklatte. Wichsend ließ sie den Schwanz durch ihre Fingerchen flutschen, wichste den Prügel mit beiden Händen ab, so dass Paul kurz vorm absahnen war. Keuchend und zuckend genoss er Lizzys versautes Spiel. Aus seiner dicken, feucht glänzenden Eichel tropfte schon der leckere Ficksaft, den Liz auch gleich gierig wegschleckte. “Mhhmmm sehr …..das schmeckt nach mehr …viiiielll mehr! ” hauchte sie ihm verführerisch lächelnd zu und stülpte ihr gierigen Lippen über die dicke Eichel. Hart sog Paul die Luft ein. “Fffuuuuuck. …Vorsicht Kleines. ….der Prügel ist ziemlich geladen! Der Schwanz hat schon seit 2 Wochen nicht mehr gespritzt!” Lizzy griff ihm mit einer Hand an die prallen Eier, mit der anderen wichste sie seine dicke Ficklatte ab. Schmatzend nuckelte sie an der Eichel, knabberte zwischendurch auch mal sanft an der dicken Schwanzspitze. Die kleine geile Ficksau gab sich größte Mühe ihn vom Spritzen abzuhalten. Liz spuckte zwischendurch immer wieder mal auf den fetten Riemen und machte ihn so herrlich nass und glitschig.
“Man man man…..was bist du für ein schwanzgeiles Biest! Jaaaahhh komm. …mach weiter. …mach ihn nass!” keuchte der geile Schwanzträger. Liz tat wie ihr geheißen. Sie spuckte ein paar mal kräftig auf die dicke Fickstange, so dass der Sabber an dem pochendem Schwanz herab tropfte.
“Soooo willst du mich denn heute noch abficken oder spritzt du gleich schon los?” grinste die susse Göre. Längst hatte Liz in ihrer Geilheit die Anderen vergessen, die noch im Bus waren. Paul packte sie, hob sie an den Hüften hoch und setzte sie auf den Tisch. Hart presste er ihre Schenkel auseinander. Doch das war eigentlich nicht nötig, denn die verfickte Nymphe spreizte willig die schlanken Beine. ” Jaaaahhh komm. …jetzt mach. …fick mich endlich. .mach schon. ..fick! Besorgs meiner geilen Fotze bitte endlich !” bettelte Lizzy jammernd. Und ehe sie sich versah jagte ihr Paul auch schon seinen Prügel bis zum Anschlag in den Unterleib.
Liz kreischte laut auf. “Ahhhhh fuuuuuck. …du. ..du. …verdammter Mistkerl. ..fuuuuuck. ..du..du sprengst mir die Fotze! Ohhhh Gott. …dein Prügel. …ist so. ..groß!” jammerte Liz. Doch Paul war gnadenlos. Er war spritzgeil wie noch nie. Liz spürte wie der Schwanz sich in ihr aufpumpte. Sie hatte gute Vorarbeit mit ihrer Mundfotze geleistet!
Paul jagte ihr noch ein paar mal sein Fickrohr ins Fötzchen und schon stöhnte er laut auf. Deutlich spürbar für sie pumpte sein Schwanz pulsierend den heißen Saft in ihren Bauch. Liz sah ihn mit großen Augen an. Schwall auf Schwall rotzte er in sie. Noch nie hatte es jemand gewagt, ungefragt in ihre Möse zu spritzen! Liz versuchte ihm zu entweichen und ihn wegzudrücken, doch Paul hielt sie fest an den Hüften gepackt und spritzte sich genüsslich keuchend in ihrer Fotze aus. Bis zu den pochenden Eiern steckte er in ihr. spritzte sich so richtig in ihrer glitschig nassen Möse aus.
“Du verdammter Hurenbock! Du kannst mich doch nicht einfach mit deinem Sperma abfüllen!! Geiler Scheißkerl…. Du Schnellspritzer…!.!”hauchte Lizzy ihm zu. Paul jagte ihr noch seufzend 3 Ladungen in die Fotze, dann zog er sich langsam aus ihrer Möse zurück. “Sorry Kleines. …aber ich. ….
Du ….du hast mich so geil gemacht. …Fuck! Ich. …musste einfach abspritzen! ” keuchte Paul heiser.
Wippend glitt sein knallharter Kolben aus dem vollgespritzten Fötzchen. Lizzy sah an sich herab, sah wie das heiße Sperma aus ihrem Fickloch rann, auf den Tisch tropfte und vondortin kleinen Bächen auf den Boden klatschte.
“Was für eine Verschwendung! ” keuchte die süße Nymphe, “die nächste Ladung spritzt du mir aber in den Mund. ..klar? ” Liz hüpfte vom Tisch und kniete sich auf die Bank. “Na komm schon. …fick weiter! Mach’s mir endlich! Fickmein schwanzgeiles Fötzchen! “i
Paul stöhnte lauthals auf. Sein fettes Rohr pochte immer noch vor Geilheit, seine strammen riesigen Eier waren immer noch voll mit herrlichem Ficksaft! Er stellte sich hinter sie, packte sein dickes Rohr und schlug es ein paar mal erst sanft, dann ziemlich fest auf ihren Hurenarsch. Liz jaulte auf.. Uhhhhh jaaa, komm versohl mir den Arsch! Schlag zu mit deinem geilen fetten Rohr! Fuuuuck jaahhhh!”
Paul tat ihr den Gefallen, ließ seine steinharte Fickpeitsche noch einige Male auf ihren Arsch nieder sausen. Dann endlich setzte er sein prächtiges Fickrohr an ihrem Fötzchen an und ließ seinen Schwanz genüsslich in sie hinein gleiten. Hart packten Lizzys Schamlippchen zu. ‘Woooow. …deine verfickte Möse ist ein Traum. …herrrrrrlich. …so nass, so heeeiiiissss”! stöhnte der heiße Bockt.
Langsam fickte Paul los. Mit kreisenden Bewegungen ließ er seinen knallharten Kolben in die enge Möse gleiten. Liz stützte sich auf dem Tisch ab, hielt ihm willig ihren süßen Arsch hin.
Keuchend sah sie über ihre Schulter nach hinten. “Fuuuuck jaaaa. …dein Schwanz ist sooo groß!”stöhnte die süße Nymphomanin lauthals,”dein geiler….Fickprügel….sprengt mir das Fötzchen!” Paul krallte sich in ihren kleinen, festen Arsch und steigerte das Tempo. Hart, fast brutal fickte er die kleine Hure ab, stieß sein Rohr immer wieder gnadenlos in ihre tropfende Fotze.
“Los. …beweg deinen Arsch, du kleine Nutte!” jappste er atemlos und gab ihr einen festen Klaps auf den Arsch. Patsch! Patsch! Und noch einmal sauste seine flache Hand auf ihren Hintern herab. Lizzy kreischte leise auf. “Ahhhh Fuck ja! Du geiler Mistkerl! Fick mich! Los härter! Versohl mir den Arsch.!:Besorgs meiner Möse richtig! ” winselte sie. Und wieder gab er ihr einen Klaps auf den kleinen Hintern. Wollüstig stieß die verfickte Hure ihm ihren Arsch entgegen. Lizzys spitze Schreie hallten über den Rastplatz, doch in diesem Augenblick scherte es sie wenig, ob sie jemand hören würde! Liz war längst eine Geisel ihrer unbändigen Geilheit.
Kurze heftige Orgasmen durchzuckten ihren jungen, verfickten Body. Ihr Fötzchen produzierte Unmengen an heißem Mösennektar, der Fotzensaft rann ihr die schlanken Schenkel herab. Liz bäumte sich auf und mit einem unterdrücktem Schrei kam sie zuckend.
Doch Paul kümmerte sich wenig darum. Immer und immer wieder hämmerte er sein Fickrohr in die junge Fotze! “Verdammt. …du. ..du fickst mich kaputt! Mein armes Fötzchen. ..! Ohhhhh Gott ist das geeeiiil”! kreischte Lizzy. Deutlich spürte Liz wie sich der Prügel tief in ihren Unterleib bohrte. Plötzlich packte Paul sie an den Hüften, hob sie an und ehe Liz sich versah, hatte er sich mit ihr umgedreht und auf die Bank gesetzt.
Liz saß nun rücklings auf seinem Fickrohr. Bis zu den dicken Eiern steckte sein Schwanz in ihr. ‘Los! Reit mir die Eier leer! Fick meinen Schwanz ab du verficktes Biest…!” keuchte Paul lauthals. Und Liz tat was zu tun war. Hart stieß sie ihm ihre Fotze entgegen, während Paul sie an den Hüften packte und hart von unten zustieß. Deutlich spürte Liz wie der Prügel sich in ihr aufpumpte. Lang würde er den Saft nicht mehr halten können!
Liz spreizte ihre Schenkelchen so weit es nur ging. Tief nahm sie das herrliche Fickrohr in ihrem Fötzchen auf. “Ohhhh Gooottt. ..fuck. ..ich. …ich komm schon wieder! Ja wie geil! Du geiler Fickhengst! Fick. …fick. ..ich. …fuuuuuck!” schrie Lizzy hell auf. Zuckend spritzte ihre süße Teeniefotze los! Liz zuckte am ganzen Körper, ihre strammen Titten bebten vor Lust. Ihr heißer Mösennektar rann Paul die schweren Eier herab, der sich nicht um Lizzys Orgasmus scherte , sondern weiter von unten zustieß und sie weiter hart abfickte.
Lizzy kam es immer wieder, ein Climax nach dem anderen rollte über sie hinweg und durchzuckte ihren jungen Körper. “Ohhhh shit. …du…du…fickst mich kaputt! Fuuuuck ist das geillllll!” jappste die verfickte Nymphomanin. Unaufhaltsam stieg Paul der Saft hoch, seine fetten schweren Eier pochten, sein knüppelharter Fickprügel war spritzbereit.
Keuchend schob er sie von sich herunter. “Ich will… Ich muss spritzen, Babe! Meine Eier explodieren gleich! ” Brav hockte sich Liz vor ihn und öffnete gierig ihre Mundfotze. Mit lang heraus gestreckter Zunge wartete sie auf die Köstlichkeit. Keuchend wichste sich Paul ab, während Lizzy mit ihren großen Kulleraugen unschuldig zu ihm hoch sah. Pauls Eier zogen sich zusammen, sein steinharter Fickprügel pulsierte, in seinem dicken Spermasack kochte die heiße Ficksahne.
Dann endlich spritzte er los, jappsend pumpte er seine Sahne in Lizzys gierige Mundfotze. Seufzend schluckte sie brav das leckere Sperma, genüsslich ließ sie Schwall auf Schwall durch ihre Kehle rinnen.
“Du kleine…. geile Spermafotze. …jaaaaa schluck schön den Saft! ” hechelte der spritzige Busfahrer, der gar nicht aufhören schien zu spritzen,”fuuuuck wie geeeeilll! “
Liz trank und schluckte was in ihrem Mündchen landete, sah dabei die ganze Zeit zu ihm hoch. Paul wurde fast verrückt bei diesem süßen Anblick und holte wichsend alles aus seinen Eiern raus. Doch leider versiegte die Spermaquelle irgendwann und Liz schnappte sich den pochenden Hammer, um die letzten Reste rauszusaugen. “Mhmmmmm….das war lecker. …so viel heiße Ficksahne! ” seufzte Liz zufrieden,”aber wir sollten wieder in den Bus gehen, bevor Schubert aufwacht und misstrauisch wird! ” lächelte sie zufrieden. Die beiden schnappten sich schnell ihre Klamotten und zogen sich schnell an.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben