Die geile Geschäftsreise
Schule Sex Geschichten Sex Geschichten

Die geile Geschäftsreise




Vor einiger Zwei musste ich beruflich von Dresden aus für einige Tage nach Stralsund. Ich entschloss mich mit der Bahn zu fahren. Also reservierte ich mir ein ganzes Abteil in der Ersten Klasse. Am Bahnhof stellte ich fest das der Zug doch recht voll würde. Ich dachte mir mal sehen, wenn eine hübsche Frau zu steigt, darf sie gerne mit in mein Abteil. So kam es denn auch, allerdings hatte sie ihre 18-jährige Tochter dabei. Es stellte sich schnell heraus das die beiden auch nach Stralsund wollten. Dann wurde ich allerdings uberrascht. Nach wenigen Minuten kuschelte sich die Frau an mich und meinte nur das sei doch so viel gemütlicher. Ich lies mir meine Überraschung nicht anmerken und streichelte durch die Haare. Das ging einige Zeit so bis sie plötzlich meine Hände nahm und sie auf ihre Dritten legte. Ich spürte sofort das sie keinen BH trug. Ich flüssterte ihr zu ”Was soll den deine Tochter denken”, aber sie meinte nur sie sei doch sowieso eingeschlafen. Ihre Nippel reagierten bereits und richteten sich auf. Also schob ich ihr Shirt nach oben und umkreiste die steil aufragenden Nippel mit der Zunge. Mein Schwanz regte sich natürlich auch bei dieser teilen Situation. Sie merkte es natürlich auch. Ihre Hand legte sich auf meine Hose und massierte ihn langsam. Sie ordnete den Reisverschluß und lies ihre Hand hinein gleiten. Sie umfasste den mittlerweile steifen Schaft und begann ihn zu wichsen. Plötzlich regte sich uns gegenüber etwas. Die kleine war wach geworden. ”Lasst euch nicht stören, ich muss nur mal auf Toilette”’ sagte sie und ging raus. Ich fühlte mich jetzt doch ertappt und wollte meinen Schwanz wieder verstauen, aber davon wollte die Mama nichts wissen. ”Meine Tochter ist aufgeklärt und findet nichts dabei wenn ich mir ein wenig Spaß gönne. Jetzt begann sie meinen Riemen zu lecken. Da kam auch die Tochter zurück. ”Sieht gut aus meinte sie” und warf demonstrativ ihr Höschen in die Gepäckablage. Sie spreitzte jetzt etwas die Beine und ich begann mit meinem Fuss ihr Fötzchen zu massieren. Sie fing leise an zu stöhnen und auch ihre Mama zog jetzt blank und befreite ihre schon nasse Fickspalte. Die Pause beim blasen nutzte sofort die Tochter drehte sich herum und begann ihre Muschi an meinem Prügel zu reiben. ”Ich dachte du seist noch Jungfrau” meinte die Mama. ”Ja, bin ich auch. Aber das möchte ich heute andern.” entgegnete sie. Wo war ich da nur rein geraten. Aber der Gedanke an eine Entfungerung machte mich tierisch an. Ich konnte mich kaum noch beherrschen. Langsam schob ich mein Rohr immer weiter in das mir angebotene Loch. Mama begann sich nun die Spalte selbst zu massieren und ich beugte mich zu ihr und leckte ihre Pflaume. Die Tochter wurde immer geiler und stöhnte laut auf. Ihre Mama knetete ihre kleinen Titten und fing an daran zu saugen. Das war zu viel für mich. Ich spritzte der Kleinen in die Spalte und genau in diesem Moment kam sie auch selbst. ”Das war geil und wehgetan hat es nur ganz kurz mal. Das will ich gleich nochmal.” meinte die Kleine. ”Immer langsam, jetzt bin ich erst mal an der Reihe. Aber wenn du willst lecke ich deine frisch gefickte Spalte.” meldete sich Mama. Sie leckte meinen Fickprügel noch mal kurz an und da war er auch schon wieder bereit. Also setzte sie sich gleich rittlings darauf und begann zu reiten. Ihre Tochter kam auch auf unsere Seite und platzierte ihre tropfende Fotze vor Mamas Gesicht. Die fing an ihre Tochter zu lecken. Da ich gut mit Hand ran kam steckte ich ihr einen Finger in den Arsch. ”Eh, was machst du da?”wollte die Kleine wissen. ”Soll ich aufhören?” fragte ich. ”Nein,nein mach weiter. Aber nimm einbisschen von deinem Sperma aus meiner Fotze, dann flutscht es besser.” antwortete sie. Während dessen bekam Mama ihren ersten Orgasmus und stöhnte laut auf. ”In den Arsch das ist eine gute Idee” meinte sie. Sie hob ihr Becken so weit an das sie meinen steifen Schwanz in ihre Arschfotze stecken konnte und ritt weiter. Zu ihrer Tochter sagte sie” Das machen wir jetzt immer so. Erst melkst du mit deiner kleinen Fotze den Schwanz meiner Stecher und dann bin ich dran. Die Kerle haben dann viel mehr Stehvermögen.” Während sie das sagte ging ihr sch wieder einer ab.
,, Jetzt will ich aber auch nochmal” malte die Kleine. ”Entjungfer auch meinen Arsch.” bat sie mich. Also sagte ich zu ihr sie solle sich auf ihren Sitz knien und stellte mich hinter sie.. Erst begann ich mit den Fingern ihren Arsch zu weiten. Währenddessen sorgte ihre Mama dafür das mein Riemen hart und nass blieb indem sie ihn mit der Zunge bearbeitete. Dann schob ich meinen Riemen vorsichtig in ihren Arsch. Bei jedem Stoß ein wenig weiter. Nach einigen Stößen konnte ich meinen Schwanz tatsächlich bis zum Anschlag in dieser kleinen Arschfotze versenken. Nach wenigen Stößen kam die Kleine und zitterte dabei vor Geilheit. Jetzt kam es auch mir wieder und ich spritzte die ganze Ladung in ihren Arsch.
”Ich will mal sehen wie dein Schwanz jetzt schmeckt” meinte sie. Drehte sich um und nahm ihn in den Mund. ”Der schmeckt jetzt aber geil. Meinst du kannst nochmal spritzen?”” fragte sie mich. Da er nach einem kleinen Moment der Schwäche aber schon wieder härter wurde putschte sie einfach weiter.
Ihre Mama genoss den Anblick und wichste sich ihre blanke Maße. ”Wenn du soweit bist musst du ihr die ganze Ladung ins Gesicht spritzen. Das sieht sicher geil aus.” sagte sie zu mir.
In diesem Moment ging die Tür zu unserem Abteil und der Schaffner sagte:”Die Fahrkarten bitte. Oh Scheisse was ist den hier los?” Er schloss die Tür hinter sich und die Frau neben mir fackelte nicht lange und holte seinen Schwanz aus der Hose und blies ihn. Er genoss das ganze sichtlich. Auch wenn er immer wieder auf die Kleine agierte und murmelte ” Verdammt jung, aber geil!” Der Anblick machte mich immer geiler. Und sein Kommentar machte mir klar das er recht hatte. Die kleine war verdammt jung. Aber so geil wie sie war war es mir Scheißegal das es i*****l war.
Ich merkte wie es mir kam und zog den Schwanz aus ihrem Mund. Wichste noch kurz und spritzte ihr alles ins Gesicht. In dem Moment kam es auch dem Schaffner und er spritzte die ganze Ladung ebenfalls auf die kleine. Die Menge Sperma konnte das Gesicht gar nicht fassen und das meiste tropfte ihr nach unten auf die Titten.
”So jetzt ziehe ich mir Rock und Shirt über und gehe in den Speisewagen mir etwas zu trinken holen. Mal sehen ob jemand etwas merkt.” zog sich und ging raus. Der Schaffner murmelte ”Das muss ich mir ansehen” verstaute seinen Schwanz in der Hose und lief hinter ihr her.
Kurz drauf kam die kleine wieder stellte ihre Cola auf den kleinen Tisch gab auch ihrer Mama eine und schob mir grinsend einen Energiedrink hin.
”Ich glaube den kannst du gebrauchen. Hat Übrigens der Schaffner ausgegeben. Dafür möchte er nachher noch mal kommen. Ach Übrigens, ich heisse Simone.” sagte sie zu mir. Ich meinte zu ihr: “Wenn wir gerade dabei sind mein Name ist Peter. Hat jetzt gemerkt das du frisch gefickt bist?” Sie antwortete: “Es haben schon einige komisch geschaut, aber außer der jungen Frau an der Theke hat keiner was gesagt. Und die meinte auch nur du hast da was am Auge.”
“Dann spritzt du jetzt noch mal der Marita ins Gesicht und dann Laufe ich mit Simone durch den Zug” sagte die Mama. “Wie gewünscht sagte ich. Dann Blase ihn mal und wenn ich spritze sage ich Bescheid.
Da kam auch schon wieder der Schaffner. “Ich will jetzt aber auch mal die kleine Maus ficken.” meinte er. Die drehte sich einfach nur um, kniete sich hin und bot ihm den Arsch an. Er holte seinen Schwanz aus der Hose und schob ihn von hinten in ihre Fotze. Simone fing an zu stöhnen. Dann leckte sie die Fotze ihrer Mama.
War das ein geiles Bild als sie sich zuckend ihrem nächsten Orgasmus entgegen streckte. Auch für den Schaffner wurde das zu viel als die kleine kam. Er zog sein Rohr raus und spritzte nun Marita ins Gesicht. Das machte mich so an das auch ich spritzen musste. Also zog ich meinen Schwanz und spritze zu der Ladung des Schaffners meine Ficksahne dazu.
Marita zog sich ein Shirt über, strich den Rock etwas runter und sagte: ”Komm Simone, Showtime. Lass uns einmal unsere besamten Gesichter im Zug vorführen. Bis zur Lok und zurück. Da werden schon ein paar neidische Blicke bei sein.”
Also gingen die beiden los. Der Schaffner fragte mich ob es in Ordnung sei wenn er nochmal käme. “Kommen sie ruhig sooft sie wollen. Ich glaube die beiden werden nichts dagegen.” entgegnete ich. Als Marita zurück kam meinte sie ”Simone wird wohl noch einen Moment brauchen bis sie wieder da ist. Die bläst im Nachbarabteil gerade sechs Schwänze.” ”Wolltest du da nicht mitmachen?” fragte ich sie. ”Die pickligen Jungs waren nicht nach meinem Geschmack. Die waren mir noch zu unreif.” antwortete sie.
Einige Zeit später kam auch Simone zurück. Soviel mehr Saft konnte ich in ihrem Gesicht gar nicht sehen. OK, ihr Shirt wies jetzt einige Wichsflecken auf aber sonst lies nicht viel auf ein GangBang schließen. Ich fragte wie es gelaufen sei.
”Ziemlich Bescheiden. Einer hat nicht mal einen hoch gekriegt. Drei haben so schnell auf mein Shirt gewichst, das ich sie nur sauber lecken konnte. Und nur bei zweien machte der Blow auch Spaß. Die haben mir zur gleichen Zeit ins Gesicht gespritzt.” gab sie zur Antwort. ”Kannst du mich wenigstens noch mal ficken?”
In dem Moment kam auch der Schaffner wieder rein.
”Dann fickt sie doch beide zur gleichen Zeit. Würde gerne mal sehen wie Simone einen Sandwich weg steckt.” meinte Marita. ”Oh, ja das wäre bestimmt geil. Ich reiste Peter und der Schaffner kniet davor und fickt meinen Arsch” mit diesen Worten setzte sie sich auf meinen Schwanz der bei dem Gedanken schon ganz steif geworden war. Sie drängte dabei ihre kleinen Dritten in mein Gesicht. Ich begann sie auch gleich zu lecken. Marita blies in der Zwischenzeit den Riemen des Schaffners steif und machte ihn schön glitschig. Dann half sie ihn langsam in Simons Arsch zu stecken. Aah, ist das geil. Ja stoss feste zu. Das ist doch was anderes wie die Looser neben an.”stöhnte sie. “Macht es mir richtig geil. Mir kommt es schon” Bis wir beide abspritzten kam es ihr immer wieder und sie stieß kurze, spitze Schreie aus. “Ja spritzt mir die Löcher voll, ich will euren Saft in mir spüren” stöhnte sie. Wir ließen uns keinen zweites Mal bitten und spritzten zur selben Zeit in ihren geilen Arsch und in ihre willige Jungmädchenfotze. “Jetzt will ich die Soße auslecken bettelte Marita ihre Tochter an. Die hielt ihr die Fotze vor den Mund und lies sich bereitwillig zu einem weiteren Orgasmus lecken. Der Schaffner wurde bei diesem Anblick so geil das er gleich nochmal konnte. Er schob seinen Schwanz von hinten in Maritas nassgewichste Fotze. Die stöhnte laut auf und genoss die tiefen Stöße. Da es nun bei ihm auch etwas länger dauerte kam Marita bei diesem Fick viermal bevor ihr der Schaffner die Spalte ausschleimte. Erschöpft lies sie sich auf den Sitz sinken. “Ich glaube jetzt brauchen wir alle erst mal eine Pause.” sagte Simone. Der Schaffner verlies uns wieder und wir lagen zufrieden auf den Sitzen.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben