Die 2 Biker und ich - Teil 2
Inzest Geschichten Schule Sex Geschichten

Die 2 Biker und ich – Teil 2




Eines Tages schaute ich in mein Mailfach und staunte nicht schlecht. Denn ich bekam ne Mail von den 2 Bikern, die mal vor vielen Monaten bei mir waren. Die 2 Biker wollten mich besuchen und mich wieder benutzen. Ich habe sofort “ja” gesagt und paar Tage später, waren die 2 Biker da.

Zuerst gab es erst ein kleines Plausch. Danach machten die 2 Biker mich zu ihren Sklaven.
Dabei wurde abgesprochen, was alles erlaubt sei und was mich so ungefähr erwarten würde. Ich war einverstanden. Als erstes musste ich mich vor ihren Augen ausziehen und mich nackt hinstellen.

Danach wurde ich von den 2 begutachtet und dabei machten die 2 über mich lustig, weil ich klein und fett bin. “Hey Fettklops!”, rief der erste zu mir und holte seinen Schwanz aus dem Lederkombi raus. “Knie dich vor mir und blase mir einen. Aber deine Hände müssen auf den Rücken!” Wie es befohlen wurde, knie ich mich vor dem Biker, mit den Händen und blase seinen Schwanz. Dabei schlicht sich der 2. Biker unbemerkt von mir, hinter meinen Rücken und fesselt meine Hände mit dem Klebeband fest. Nun war ich auch noch gefesselt, aber als Sklave darf man sich nicht wehren. So blase ich mit gefesselten Händen den 1. Biker.

“Na, du kleiner fetter Sklavenzwerg?! Du bläst heute sehr geil meinen Schwanz. Das gefällt mir.”, sagt er zu mir und lacht mich aus. Ich blase weiter und dabei drückt der 2. Biker immer wieder meinen Kopf gegen den Schwanz von dem 1. Biker. Dabei muss ich immer etwas würgen, aber das war den 2 Bikern egal, denn ich bin ja nur der “dumme Sklave”.

So blase ich weiter, bis ich irgendwann merke, wie er in meinen Mund kommt. “Los! Schön schlucken! Denn wir wollen ja nicht, das Du hier noch verhungerst”, lachte mich der 1. Biker aus. Ich schlucke alles, was bei ihm an Sperma raus kommt. Danach musste ich seinen Schwanz sauber lecken. Als ich fertig bin, fragt mich der 1. Biker, ob ich Käse mag. Ich sagte “ja” und schon zog er seine Stiefeln aus. Ich musste seine “Käsefüße” lecken und küssen. Auch wenn es sich sehr schlimm anhörte, war es irgendwie nur halb so schlimm – aber trotzdem sehr demütigend, denn ich wurde dabei ausgelacht, was ich für ein dummer Sklave sei.

Nun wurde meine Hände von den Fesseln befreit.
“Los Sklave, leg dich vor dem Sofa und zwar auf den Rücken! Jetzt bist Du meine fette Wichsvorlage.”, sagte der 2. Biker zu mir. Ich lege mich, wie befohlen, hin und sehe, wie sich der 2. Biker über mir einen runterholt. Während der 2. Biker sich über mir einen runterholt, spielt der 1. Biker mit seinen nackten Füßen an meinen kleinen Schwanz.

“Schau mal, was der Sklave für einen Mini-Zipfel hat!”, sagte der Biker zu seinem Freund.

“Ohjaaa – das hat er”, stöhnte der 2. Biker, denn er war kurz vor dem spritzen.
“Pass mal auf, wie die Sau gleich aussehen wird.” sagte der 2. Biker und spritze mir ins Gesicht und über den Körper. Ich liege nur voll gesaut vor ihnen und nun schmiert der 1. Biker mit seinen nackten Füßen das Sperma auf meinem Körper breit.

Danach sollte ich ins Bad und mich abduschen lassen. Ich stehe in der Wanne und der 1. Biker duscht mich kalt ab. Kalt und nass stand ich nun vor ihnen.

Nun sitze ich zwischen 2 Biker und bekam von ihnen nacheinander einen intensiven Zungenkuss. Bei einem war es noch angenehm, aber bei dem 1. Biker, der mich als zweites geküsst hat, war es nicht so toll. Denn er war anscheint ein starker Raucher und ich bekomme bei seinem Zungenkuss den Geschmack von Zigaretten ab. Ich ekel mich dabei, aber ich muss da leider durch.

“Na Fettsack?! Wann wurdest Du das letzte mal so richtig durch gefickt?”, fragte ich mich der 1. Biker und schaute mir direkt ins Gesicht.
“Ich – äh – weiß es nicht mehr so genau.”, stotterte ich nur so rum.

“Ah – ok! Dann wird es Zeit, das Dir jemand es mal so richtig besorgt.”, antwortete er zu mir und deutete mir dabei an, das ich mich mit dem Bauch auf den Boden legen sollte.
Kaum das ich auf dem Bauch liege, spüre ich wie der 1. Biker mich fickt.
“Los, sag das ich ein geiler Biker bin und Du nur ne dumme Sklavensau bist!”, befahl er mir, während er mich hart fickt. Ich stöhne dann: “Du bist der geilsten Biker, der die dümmste Sklavensau fickt.” Er fickt mich weiter, bis er dann in mir kommt. Als er fertig war, merkte ich, wie jemand mein Poloch sauber leckte. Aber ich kann nicht sehen, wer mich da leckt.

Als der Biker fertig ist, sollte ich auf das Sofa setzen und zwar zwischen den beiden.
Nun werde ich von den Beiden abgewixt – und zwar abwechselnd. Mal wixte mich der 1. Biker und mal der 2. Biker. Dabei machen die 2 lustig über meinen kleinen Schwanz. Weil es für die 2 wohl etwas zu lange dauert, bis ich spritze, bekomme ich leichte Schläge gegen meine Hoden. Sie waren zwar nicht schmerzhaft, aber nicht gerade angenehm.

“Los Fettsack! Spritz endlich ab!”, befahl mir der 1. Biker, während der 2. Biker meinen Schwanz heftig abwixt. Ich versuchte ein “Ja” herauszubekommen, was mir nicht so gelang, weil ich wegen der Geilheit von dem Handjob stöhnen musste. Kurz darauf kam ich auch und spritzte in den Handschuh von dem 2. Biker. Obwohl ich schon gekommen war, wurde ich weiter abgewixt. Es war nicht sehr angenehm und ich musste leicht winseln. “Wenn schon, dann holen wir alles aus Dir raus.”, meinten die 2 zu mir und machten weiter.

Nun war der Handschuh von dem 2. Biker voll mit meinem Sperma. Dann stand der 1. Biker auf und machte davon ein Foto, von meinem abgewixten Schwanz und dem Sperma im Handschuh.. Danach schmierte der 2. Biker das Sperma von mir auf sein Lederkombi. Ich musste es von dort ablecken, während der 1. Biker davon Fotos machte. Es war für mich sehr demütigend, denn einmal schmeckt mir Sperma nicht so und das andere, das Leder hatte einen gummiartigen Nachgeschmack.

Als ich alles aufgeleckt habe, machten wir 3 eine kleine Pause. Die 2 Biker lobten mich, das ich eine dumme fette, aber eine sehr gute Sklavensau sei. Ich bedankte mich für das Lob bei ihnen. “Es war teilweise sehr demütigend, aber trotzdem geil.”, sagte ich mit einen Lächeln zu denen.

“Bevor wir gleich gehen werden, muss ich auch noch durchficken.”, sagte der 2. Biker zu mir und deutete mir an, das ich mich mit dem Bauch auf den Boden legen sollte.
Ich legte mich nun hin und spürte, wie ich gefickt werden. Obwohl sein Schwanz etwas dicker war, war der Fick irgendwie geiler. Das lag vielleicht daran, das mein Loch noch vom 1. Fick etwas geweitet war und schon befeuchtet wurde. Der Fick von dem 2. Biker war sehr geil.

Es dauerte auch nicht lange und ich bekam ne kleine Ladung in meinen Arsch gepumpt. Auch hier wurde ich geleckt – aber dieses mal, weiß ich, das es der 2. Biker ist, der mich dort sauber leckt, denn der 1. Biker steht vor mir und machte Fotos davon, wie ich gefickt und geleckt werde.

Mein Arsch tat zwar etwas weh, von den 2 Ficks, aber es fühlte sich sehr geil an.

Ich sollte mich auf das Sofa setzen und die 2 Biker verschwanden kurz ins Bad. Als die 2 wieder raus kommen, setzten die sich zu mir. Wir 3 haben dann etwas zusammen auf dem Sofa gesessen und über das Treffen gesprochen.

“Sag mal, Sklave! Wir sind ja in paar Monaten wieder hier in der Gegend und besuchen einen Freund. Der hat dann Geburtstag und soweit wir wissen, steht er auch auf fette Männer. Wir 2 würden Dich dann nachts abholen und Dich dann mit zu der Party nehmen. Du darfst dann zwar mit uns feiern, aber Du müsstest uns 4 dann auch dienen.”, sagte der 1. Biker zu mir.

“Ja!”, sagte ich ohne nachzudenken. “Aber wieso 4 Biker? Müsste es nicht 3 Biker sein? Also ihr 2 und das Geburtstagkind macht bei mir 3 Biker.” antwortete ich.

“Achso! Es stimmt, es sind dann 4 Biker, die Du dann dienen musst. Weil das Geburtstagkind lebt dort mit seinem Freund zusammen.”, antwortet der 2. Biker. “Ich würde aber gerne noch 2 Fotos von Dir machen. Einmal wo Du angezogen bist und einmal nackt. Die 2 Fotos würden wir denen zeigen, damit die 2 sich ein Bild von Dir machen können, wie Du aussiehst. Natürlich werden die Bilder unter uns bleiben.” Ich stimmte zu und sagte, das ich einverstanden sei und schon machten die 2 Fotos von mir.

“Ok! Dann melden wir uns bei Dir. Wir sagen Dir dann Bescheid, ob die 2 anderen Dich auch als Sklave benutzen wollen.”, sagte der 1. Biker mit einen Lächeln ins Gesicht.

Ich nickte und verabschiedete mich von den 2 Biker.

Paar Tage später bekam ich eine Mail von den Biker, wo drin stand, das es in paar Wochen klappen wird. Denn die 2 anderen wollen mich auch benutzen.

Was ich da erlebt habe, das erfahrt ihr bald in “Die 2 Biker und ich – Teil 3”