Devoter Junge
Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Devoter Junge




Ich liege jede Nacht mit Mutter in Ihrem Ehebett. Am morgen, wenn ich aufwache, hat Mammi schon meine Morgenlatte in ihren Händen und wichst.

Sie sagt mir dann, dass die Vorhaut von der Nille herunter gezogen werden muss. Die Nille muss frei da liegen. Sonst könnte sie mir nicht an der Eichel zeigen, wie scharf ihre Fingernägel sind. Wenn sie ihre Fingernägel einsetzt und damit meine Kuppe kratzt tut das meinem “Schwänzchen” (wie sie meinen Pimmel immer nennt) sehr gut. Ich liebe es wenn sie mir meine Eichel schält. Das erinnert mich immer an den Frühstückstisch, wenn sie sich ihr Frühstücksei schält.

Wenn dann meine Nille etwas geschwollen ist und schon langsam blau wird, nimmt sie etwas Gleitgel und schmiert mir den Prügel damit ein. Dann geht es los! Sie wichst mir den Schwanz, dass die Eier richtig geil schaukeln. Ich frage regelmässig meine Mammi, was sie gerade mit mir macht. Sie erzählt mir dann, dass sie meine Vorhaut bis zum Sack herunterziehen muss, dass sie meine Eichel wichsen kann. Sie feuert mich dann regelmässig an komm mein geiler Bock spritz deiner Mammi ihre grosse ausgeleierte Fotze voll. Ich frage sie dann von wie vielen Schwänzen sie sich hat besteigen lassen. Wie viele Säcke hat du leer gemacht, so lange ich geschlafen habe? Sie ist dann immer ganz stolz, wenn sie mir berichten kann, dass es mehr als fünf waren. Unsere Mutter-Sohn-Beziehung ist sehr erotisch, zumindest für mich. Meine Mutter sieht es als ihre Pflicht an mir jeden Morgen einen runterzuholen.

Wenn wir dann mit dem Frühstück fertig sind, hole ich die Tageszeitung aus dem Briefkasten und bring sie meiner Mammi. Sie befiehlt mir dann einen Bindfaden zu holen. den bindet sie mir um meine Eier. dann befiehlt sie mir, dass ich unter dem Küchentisch verschwinden soll. Das Ende des Bindfadens hat sie in der Hand. Sie macht dann wie jeden Tag das Kreuzworträtsel in der Tageszeitung, während ich wie von ihr befohlen, Ihre Beine verwöhnen muss, das heisst, ich küsse ihre Beine entlang. Das macht mich soooo geil, dass ich meinen Riemen aus der Hose hole und anfange zu wichsen. Das hat sie mir aber strikt verboten. Da sie aber den Bindfaden in der Hand hält, merkt sie, dass ich am wichsen bin. Da zerrt sie mich unter dem Tisch vor, zieht meine Hose herunter und verabreicht mir eine Tracht Prügel auf meinen Arsch. Dann muss ich wieder unter den Tisch um sie weiter zu verwöhnen. Je höher ich mit meiner Zunge und Nase komme, desto intensiver wird ihr Fotzengeruch. Das ist sehr geil. Ich küsse sie weiter, bis zu ihrem Möseneingang. Wenn sie dann immer meine Zunge an ihren Schamlappen spürt, macht sie jedes mal automatisch ihre Beine breit. Sie lässt dann den Bindfaden los um mit der Hand meinen Kopf gegen ihre Schlabberfotze zu drücken. Ich bohre dann meine Zunge so tief es geht in ihre nasse Liebesgrotte. Mein ganzes Gesicht wird dann auch regelmässig nass, aber das liebe ich und finde es geil.

Sollte sie an diesem Tag mit ihrem Kreuzworträtsel schon fertig sein, steht sie auf, zieht mich unter dem Tisch vor und zerrt mich an meinem Schwänzchen in ihr Schlafzimmer wo ich sie dann ficken darf.

Es wäre schön, wenn ich eine Bewertung bekommen würde.