Der Tag als Ellen bei uns einzog
Schwarz Porno Geschichten Sex Geschichten

Der Tag als Ellen bei uns einzog

Hallo liebe xhamster-Lesefreunde, ich heiße Joona und bin im besten Alter meines Lebens, schon etwas vergraut im Haar, jedoch halten mich 3 kleine Geister jung. Aber dazu später. Verheiratet bin ich mit einer Malaiin, namens Marikit, sie ist schlank und ist 35 Jahre alt. Eine Frau die mein Leben bestimmt, sie ist der Inhalt meines Seins, für den ich meinen Marinedienst aufgab und als Kapitän zur See, den Dienst quittierte. In ihr habe ich meine Liebe gefunden und sie vor Jahren aus ihrer Heimat mitgenommen.

Dort war sie Nonne und wurde von Mönchen misshandelt, Striemen übersäten ihren Rücken, als ich sie in einer Höhle fand in der sie geflüchtet war. Kleidung hatte sie an, es war der Habit ihres Ordens, durchtrennt von Peitschenhieben. Ich zog meine Jacke aus und legte sie ihr über ihre Schultern, Schmerz verzehrte ihr zartes Gesicht. Als ich ihr die Hand reichte, damit sie aufstehen konnte, schaute sie mich ängstlich an und sagte mir in lateinischer Sprache „bitte keine Schläge mehr” ich sagte in meiner Sprache, „komm bitte, niemand hier wird dir jemals wieder weh tun” mir selbst rannen die Tränen über meine Wangen als ich sie so sah”. Marikit teilt seit dem mein Leben, ich habe sie von dort mitgenommen und mich außer Dienst stellen lassen. Heute an dem Tag an dem ich diese Zeilen schreibe steht sie neben mir und liest mit. Auferstanden von denen die unten waren, eine Hand die sie hielt. Heute ist sie zu der Frau gereift, die sie ist, das muss ich voller Stolz sagen. Es sind nun sieben Jahre vergangen und eine Businesslady ist aus ihr geworden, die mir meinen Rücken frei hält.

[b ]Vorwort:[/b ]

Der Tag als ich aus dem Dienst trat und verabschiedet wurde, boten mir einige Unternehmen, in der Seefahrt, ihre Dienste an. Aber wieder als Käpt´n auf See zu gehen ob zivil oder Militär machte für mich keinen Sinn mehr.

Gemeinsam haben wir ein kleines Unternehmen aufgebaut, in der Branche Fischgroß- und Einzelhandel. Ja ich habe Marikit geheiratet und bereue keinen einzigen Tag. Doch ganz kann ich meinen alten Beruf nicht vergessen und habe mir eine Bark gekauft. Total vergammelt, bauen sie die Auszubildenden einer Werft wieder auf. Sie wird bald wieder, mit ca. 4500 m² Segel, auf See gehen, jedoch wird sie den Namen einer Frau tragen die schlimmeres erlebte als Marikit.

Aber nun zur Geschichte:

Ich wusste, dass meine Frau eine Bi-Ader hatte und auf Frauen stand, aber ich musste erleben…..

Marikit saß mit unseren beiden Nachbarinnen Petra 40 (Mutter) und Anja 21 (Tochter) in unserem Garten als ich nach Hause kam. Meine Frau zeigte mir ein Bild auf ihrem Handy mit den Worten, „Joona, bitte komm mal wir müssen dir unsere neue Postbotin zeigen”. Ich kam in den Garten und begrüßte, jede der drei Frauen mit einem Kuss. Anja drückte ihre Lippen fest auf meine und ihre Hände umfassten meine Oberarme, sie zog mich so sehr an sich heran, dass ich kaum noch atmen konnte. Gleichzeitig schnellte ihre Zunge in meinen Mund und ich hielt nur noch dagegen, gemeinsam genossen wir, was ich begann. Ihre Mutter kam ihr in nichts nach, doch Petra schmeckte nach etwas anderem als nur nach Kuss, sie hatte den Geruch von Fotzensaft auf ihren Lippen und ich sagte ihr „Petra, du hast an Marikit genascht” als ich dieses sagte, blieben unsere Lippen berührt und wir nuschelten eher als das wir sprachen. Petra sagte „das war so lecker und Töchterchen hat nur auf dich gewartet”. Anschließend gab ich meiner Frau einen lieben Kuss und schmeckte den Geschmack von Petras Möse und auch ihr Parfüm. Dadurch wusste ich, dass mein Verdacht berechtigt war und die beiden Damen mal wieder gemeinsam im Bett waren, was mich nicht störte, denn ich ficke schließlich mit den drei Frauen. Nun zeigte mir meine Frau das Bild, auf ihrem Handy, von unserer Postbotin Ellen. Das Bild zeigte Anja und Ellen nackt auf unserem Ehebett, so konnte ich erahnen was die Damen trieben wenn ich auf der Arbeit war.

Ellen stammt gebürtig aus Ghana und ist von dort geflohen, da sie von ihrer Familie missbraucht wurde und sogar ihr Vater versuchte sie zu schwängern. Sie musste jahrelang ihrer Familie als Sklavin dienen, bis sie von dort flüchtete und hier in Deutschland ankam. Hier fand sie, nach ihrem Asylverfahren, einen Job bei der Post, den sie mit Hingabe erfüllte. Meine Frau und unsere beiden Nachbarinnen freundeten sich mit Ellen an und sie war Bestandteil unseres Lebens. Sie kam und ging in unser Haus wenn immer es die Zeit verlangte oder besser gesagt, wenn Marikit sie brauchte.
So saßen wir nun zu viert im Garten und unterhielten uns über Ellen. Meine Frau bat mich darum, dass Ellen bei uns einziehen soll, da sie in ihrer Wohnung nicht glücklich ist und ihr Vermieter ihr nachstellte. Meine Frau und ich hatten uns ein Haus, mit drei weiteren Wohneinheiten, gekauft, in der nun eine Wohnung frei wurde. Petra bat mich ebenfalls darum, dass wir die Wohnung an Ellen vermieten sollten, da sie als Afrikanerin schwierig eine Wohnung bekäme. Ich grinste die drei Frauen an und wusste, dass sie alle drei einen Hintergedanken hatten und willigte ein. Sie sollten ihre Postbotin im Hause haben. Anja nahm ihr Handy und rief Ellen an, mit der Bitte, dass sie sofort zu uns zu kommen möge. Nach ca. 20 Minuten kam diese schwarze Schönheit zu uns und klingelte. Anja eilte zur Tür um ihr zu öffnen. Herein kam Ellen, sehr schüchtern und verhalten. Sie gab mir die Hand und glaubte in mir einen Mann zu sehen, wie ihren Vater, der sie schlug. Nein das war ich nicht. Ich bat sie zu erzählen, doch Anja kam ihr zuvor und sagte zu mir „Joona, ich bitte dich um etwas, höre was sie dir zu erzählen hat”.

Schläge, Vergewaltigung, Brandzeichen auf ihren Rücken und andere Dinge bekam ich zu hören. Mir rannen die Tränen über mein Gesicht, ja auch ein Mann weint und ich schäme mich nicht. Ellen war das alles peinlich und ich bat sie zu mir. Sie stellte sich neben mich und ich drehte meinen Stuhl, auf dem ich saß, in ihre Richtung und schaute an ihr hoch. Ihr liefen selbst Tränen über ihre Wangen und tropften auf meine Handflächen, als sie das sah ging sie einen Schritt zurück, es muss schlimm gewesen sein für sie und ich bat sie wieder zu mir zu kommen in dem ich meine Hand zu ihr bittend ausstreckte. Sie umfasste meine rechte Hand und kam mir näher als ich es erwartete. Ich spürte ihren Duft, Ihre Haut in meiner Hand, ihren Atem und ihre Tränen. Ich hatte vorher nur Marikit so weinen gesehen, als ich sie in der Höhle fand und begriff bei jedem Wort, dass die Frauen sagten.

Ich musste helfen.

„Es ist die Zeit der Entscheidung”, sagte ich zu meiner Frau und hielt dabei die Hände der Afrikanerin. „Ellen wird bei uns wohnen.”

Ich wusste bei uns in Hamburg brauchte ich nur eine Anzeige in die Zeitung setzen und 100 Leute hätten sich auf die Annonce gemeldet. Doch ich wollte es richtig machen und gab einer Frau einen Platz, nicht nur in unserem Haus, sondern auch in meinem Herzen.
Zwei Tage später zog sie bei uns ein. Ellen versuchte mit Thesaband ihren Namen auf das Klingelsc***d zu kleben, als ich das sah fing ich an zu grinsen, sie drehte sich zu mir um, als sie mich hörte und schaute mich fragend an. In der Hand hielt ich ein kleines Sc***d, nicht größer als ein 10 Euro Schein, auf dem Stand „hier wohnt Ellen…………… Ich hatte es aus Messing anfertigen lassen, oval und in der Mitte ihren Namen, das zeigte ich ihr mit den Worten „hier bist du Zuhause”. Sie fiel mir um den Hals und drückte mir einen Kuss auf. Ich baute das Sc***d an die Hauswand wobei mir Ellen und Marikit über die Schulter schauten, denn das war kein normales Namenssc***d, es war gleichzeitig ihre Türklingel, so verdrahte ich die Kabel und schraubte Ellens Namenssc***d an unsere Hauswand und ein Leuchten strahlte aus ihren Augen. Noch nie hatte ich eine Frau so gesehen.

Als wir mit ihrem Umzug fertig waren, gaben wir eine kleine Einweihungsparty, im Großen und Ganzen kamen einige Nachbarn zur Einweihung und gingen auch wieder zu später Stunde, es war ein sehr schöner gemütlicher Abend aber nicht nennenswert erwähnbar, denn Ellen ist sehr sehr schüchtern und wollte nur noch ihre Ruhe haben, es schien ihr sehr anstrengend gewesen zu sein. Die letzten Gäste verschwanden kurz nach Mitternacht und so saßen wir zu fünft noch bei Ellen im Wohnzimmer und Anja bat mich „Joona, du schläfst heute bitte bei uns, Ellen und Marikit brauchen etwas Ruhe von diesem anstrengenden Tag”. Ich grinste sie an, denn ihren Hintergedanken konnte ich erahnen. Sie und ihre Mutter wollten mit mir ficken und ich schien Recht zu behalten, denn Petra strich mit ihrer Hand über meinen Schritt und grinste ihre Tochter an mit den Worten „Joona wird uns beiden heute wieder gut tun”. Anja die rechts neben mir saß beugte sich zu mir und flüsterte mir ins Ohr „bitte Joona, sei lieb zu uns beiden heute Nacht, Mam braucht dich. Gib ihr das was du mir in der letzten Nacht gegeben hast”. Ich wusste was sie meinte, denn in der Nacht hatte Anja bei mir und Marikit im Bett geschlafen und wir drei hatten unseren Spaß, anschließend kuschelte sich meine Nachbartochter in der Nacht eng an mich und wollte nur noch meine Nähe spüren, auch Marikit schmiegte sich mit ihrer Vorderseite an mich und ich spürte ihren Atem als sie einschlief.

So sollte es sein, ich gab Petra und ihrer Tochter einen Kuss und legte meine Arme und die Beiden. Meine Frau und unsere neue Mieterin saßen uns gegenüber und betrachteten unser Tun. Ellen, die nicht viel damit anfangen konnte wurde von Marikit aufgeklärt, dass ich ab und an mit den beiden Nachbarinnen die Nacht verbringe. So sollte es heute wieder sein. Meine beiden Nachbarinnen und ich verabschiedeten uns von Marikit und Ellen. Ich gab meiner geliebten Frau einen innigen Kuss und reichte Ellen die Hand zum Abschied. Sie stand vom Sofa auf und umarmte mich. Ja, Ellen gab mir einen Kuss. Ihr Nasenspitze fuhr weiter über meinen Nasenrücken auf und ab, ihre Lippen spürte ich ebenfalls darauf. Es war ein lieber Kuss den ich auf meinen Lippen spürte, als wenn sie mir sagen wollte „danke Joona, dass ich hier sein darf”. Nein ich war froh und glücklich eine Frau namens Marikit und zwei solche Nachbarinnen zu haben, doch nun änderte sich alles in meinem Leben. Ellen trat in dieses, ja in mein Leben. Als Petra, Anja und ich ins Nachbarhaus gingen gaben wir nochmals unserer schwarzen Perle Ellen und meiner geliebten Frau einen Abschiedskuss und verließen das Haus.
Es war nun unser Abend zu dritt, jedoch auch der alleinige Abend meiner Mieterin mit meiner Ehefrau und freute mich darauf, dass sie beide ihre Zeit genießen konnten, ohne dass ich dabei war.

Wir betraten gemeinsam das Nachbarhaus und begaben uns ins Wohnzimmer. Anja schwang sich sofort aufs Sofa und bat mich neben sie Platz zu nehmen. Sie bat mich darum im Bogen des Ecksofas mich zu setzen und meine Beine auf dem Sofa abzulegen. So lag ich, hab sitzend hab liegend auf dem Sofa. Da das Sofa im L-Format gebaut ist, legte sich Anja auf das neben mir befindliche Sofateil mit ihrem Oberkörper in meine Richtung, so dass ich sie in den Arm nehmen konnte. Petra setze sich neben mich in dem Anja ihre Beine anhob und sie ich dich an mich setze. Wir drei saßen wie kein Wollkeul aneinander geschmiegt und genossen unsere Nähe.

Meine Hand fuhr unter Anjas Shirt und ich streichelte, mit meinen Fingerspitzen, ihren flachen Bauch. Sie schaute mich lächelt an und drückte ihre Lippen auf die meinen, dabei ließ ich meine Fingerspitzen höher an ihren Brustansatz wandern, mit der Kuppe des Zeigefingers umspielte ich die Unterseite ihres Busens, bis zu ihren Warzenhöfen. Petra schaute ihrer Tochter und mir zu und wurde unruhig bei diesem Anblick, mit den Worten, „bitte ihr Zwei, lasst uns ins Schlafzimmer gehen, dort haben wir Drei mehr Platz”. Gemeinsam betraten wir das Reich der Waagerechten und fingen an uns zu entkleiden, Petra öffnete meine Hose und ließ sie bis zu meinen Knöcheln herab gleiten, wobei ihre Tochter anfing mein Hemd aufzuknöpfen. Auch ich blieb nicht untätig und streifte Petra ihr Shirt über ihren Kopf. Jupps, sie hatte mal wieder keinen BH drunter und ihre kleinen festen Titten kamen zum Vorschein. Ich drehte mich zu Anja die noch immer bekleidet vor mir stand und nahm sie in den Arm, wobei meine Hand in ihre Jogginghose glitt und über ihren Po strich. Mein Mittelfinger begab sich auf die Reise durch ihre Pokimme und kam an ihrer Rosette an. Leicht strich ich darüber und sie genoss diese Berührung, weiter ging mein Finger über ihren Damm, den ich weiter mit etwas mehr Druck rubbelte. Anja legte ihren Kopf an meine Schulter und genoss diesen Moment. An ihrer kleinen Fotze angelangt strich ich ihr durch die Scharmlippen und tauchte meinen Finger ein. Mein Ringfinger folge dem Mittelfinger und so hob ich meine Nachbartochter hoch. Anja schlang ihre Arme um meinen Hals und fragte mich „was tust du da, bitte lass mich wieder runter”. Petra trat hinter sie und zog ihr die Jogginghose herunter. Nur einen Moment dauerte es bis Petra die Hose ihrer Tochter in der Hand hielt und sah wo meine Finger steckten.

Ich ließ Anja wieder herab dabei zog meine Finger aus ihrer kleinen engen Fickfotze und drehte mich zu ihrer Mutter um. Petra ergriff meine Hand und leckte den Fotzensaft ihrer Tochter von meinen Fingern. Die gleiche Prozedur vollzog ich mit ihr und ihre Tochter begab sich nun hinter ihre Mutter und zog dieser die Hose herunter. Als Anja die Hose ihrer Mutter in der Hand hielt ging diese in die Knie um etwas Fotzensaft von meinen Finger zu lecken, wobei diese in der Möse ihrer Mutter stecken. Anja steckte nun ebenfalls noch einen Finger in die Fotze ihrer Mutter nur um mal am Honigtöpfchen naschen zu können. Petra schlang ihre Beine um meine Hüfte und genoss diese kleine Spielerei, gleichzeitig spürte ich Anjas Lippen an meinem Schwanz. Sie saugte und leckte dran, ein Stöhnen drang über meine Lippen und Petra schaute mich fragend an, da sie nicht sah was ihre Tochter gerade mit mir machte. Als ich meiner Nachbarin sagte, dass ihre Tochter meinen Schwanz im Mund hat und ihn noch steifer lutscht als er eh schon war, sagte sie „ich möchte ihn, in meiner Möse spüren, heute bitte kein Arschfick” ich grinste Petra an und bat ihre Tochter nun ihr meinen Schwanz einzuführen, gemeinsam gaben wir Anjas Mutter wonach sie verlangte und ich fickte sie im Stehen. Sie biss mir förmlich in die Schultern und ich legte Petra nun auf das große Doppelbett, ohne dass mein Schwanz aus ihrer Möse glitt. Immer wieder zog ich meinen Schwanz bis zur Eichelspitze heraus und drang anschließend, mit einem schnellen Stoß, wieder in sie ein. Ein stöhnen und wimmern drang über ihre Lippen, Petra kniff ihre Augen zu, so dass ich dachte es würde ihr schmerzen. Doch als ich inne hielt und sie fragte, gab sie mir zur Antwort „Joona bitte mach weiter, gib mir den Saft aus dem Leben wächst und ich stieß wieder zu. Ich gab ihr das wonach sie sich sehnte. Gemeinsam kamen wir zu unserem Höhepunkt und besiegelten diesen mit einem Kuss. Unsere Zungen spielten Achterbahn und unsere verschwitzen Körper verschmolzen regelrecht. Wir beide waren eins und schmiegten uns aneinander. Anja schaute uns zu und strich über meinen Rücken mit den Worten „Joona, du tust Mam gut, aber bitte gebe mir nun deinen Speer. Auch ich möchte dich spüren”.

Ich brauchte eine kleine Pause. Als ich meinen Schwanz aus Petras Fotze zog rann ihr mein Lebenssaft aus ihrer Möse und lief über ihre Rosette. Genüsslich begab sich Anja zwischen ihre Beine um sich an dem Saft zu laben.

Als ich dieses sah fing, sich mein Blut wieder in die Regionen meines dritten Beines zu bewegen und ich begab mich hinter Anja. Sie kniete in der Hündchenstellung vor der Möse ihrer Mutter und leckte sie, als ich tief in ihre Fotze eindrang. Es war wie eine Fahrt ins Ungewisse, „die unendlichen Tiefen des Meeres”. Jacques-Yves Cousteau beschrieb in seinen Büchern, als Kapitän zur See habe ich dieses kennen gelernt, diese Tiefen der Meere. Doch was mir Anjas enge Fotze bescherte war tiefer als die Meere die ich befuhr. Ich wusste, dass meine geliebte Nachbartochter und auch ihre Mutter nicht verhüten und ich steckte meinen Schwanz blank in ihre Fotzen, wohl wissen was geschehen kann.

Nicht ich war der Forderte sondern Anja und ihre Mutter, ich gab ihnen den Saft aus dem Leben entsteht. Anja hielt bei jedem, meiner Stöße gegen und entzog sich nicht. Sie leckte an der Pussy ihrer Mam und wurde von mir gefickt. Stoß für Stoß immer wieder drang ich in sie ein, sie hielt mir bei jedem Stoß ihren Körper entgegen. Anja bat mich um einen Stellungswechsel, so legte sie sich aufs Bett und ihre Mutter begab sich mit ihrer Fotze über Anjas Gesicht. Ich, indes trieb meinen Speer tief in ihre enge Möse, wobei ich ihre Unterschenkel auf meine Schultern platzierte. Tief in ihr steckte meine Lanze, umschlungen von ihren Scharmlippen, wie eine riesen große Krake hielt sie meinen Schwanz gefangen. Sie konnte mir nicht entgegen kommen, sie lag nur da und empfing meine Stöße. Ihre Mutter zog ihr die Brustwarzen lang und drehte an ihnen. Sie schlug ihrer Tochter über ihre Nippel und als Ausgleich biss Anja ihn die Scharmlippen ihrer Mutter.

Plötzlich hörten wir ein klopfen am Fenster und Petra stieg vom Bett um nach zu schauen. Dort standen meine Frau und Ellen, nackt wie Gott sie schuf. Sie standen an der Terrassentür und baten um Einlass, Petra ließ sie schnell ins Haus. Verständlich, das die beiden so nicht von der Straße aus ins Haus kommen wollten.

Marikit und Ellen stellten sich neben das Bett und schauten wie ich unsere Nachbartochter fickte. Ellen die es nicht kannte, dass ich mit den Frauen fickte fragte „Anja darf ich auch mal” und Anja die schon wieder kurz vor ihrem Höhepunkt stand sagte „Ellen, gleich wenn er mir noch einen Höhepunkt schenkt darfst du”. Kaum ausgesprochen kam sie mit aller Macht dieser Welt, ihre Fingernägel krallten sich in meine Pobacken und ließen mich nicht mehr los. Wie Dolche gruben sich ihre Fingerspitzen in mein Fleisch. In Ellen brach Panik aus, da sie glaubte es würde mir wehtun und drehte sich zu Marikit. Fragend schaute sie meine Frau an, doch Marikit gab ihr zu verstehen „Anja tut ihm nicht weh sie hält ihn nur fest”. Stoß für Stoß gab ich ihr was sie forderte und sie kam in einen orgasmischen Punkt der nicht beschreibbar ist. Noch nie hatte ich sie so weggetreten erlebt, noch nie so abwesend. Es schien als wenn sie nicht mehr bei Bewusstsein wäre, sie verdrehte die Augen und gebar mit sich gurrenden Lauten. Ich beugte mich zu ihr und gab ihr einen Kuss. Schnell umschlangen ihre Arme meinen Nacken und hielten ihn fest umschlossen, ihre Lippen stießen mir entgegen, als wenn es das Letzte wäre was sie auf dieser Welt erleben würde. Wie die Degen der Musketiere duellierten sich unsere Zungen. Diese Innigkeit der Gefühle die sie mir gab war schier unbeschreiblich.

Ich zog meinen Schwanz aus Anjas Lustschlitz und Ellen begab sich auf die Fickmatratze. Sie legte sich breitbeinig neben Petras Tochter und erwartete meinen Schwanz. Doch lagen ihre Hände zum Schutz auf ihrem Venushügel und verdeckten ihre Scharm. Nun schaute ich diese afrikanische Blüte an und sah in ihren Augen, doch etwas Ängstlichkeit vermischt mit Tränen in ihren Augen. Sie sagte zu mir „Joona, du bist der erste weiße Mann der mich berühren darf. Sei vorsichtig, ich verhüte nicht, aber ich möchte dich spüren. Ellens Fotze war klatsch nass, das kam bestimmt nicht vom Speichel meiner Frau, als sie sie leckte. Ich begab mich zwischen ihre Beine und legte meinen Schwanz auf ihre schützenden Hände mit den Worten „du bestimmst was jetzt geschieht, nur wenn du bereit bist ficke ich dich”. Ein kehliger Satz drang von ihren Lippen „ja bitte ich bin bereit für deinen Speer” sie führte sich meinen Schwanz ganz langsam zwischen ihre Scharmlippen und rieb mit diesem kurz an dem Eingang ihrer Höhe aus dem Leben entsteht.

Ja mein Gott, ich hab sie gefickt, mein Schwanz drang in sie ein und ich fickte sie als wenn es das Letzte wäre was ich tat. Meine Frau und die beiden Nachbarinnen schauten zu und vergnügten sich ebenfalls, leckend, streichelt und in der Kunst die uns Männern nicht so vertraut ist, in der lesbischen Liebe.

Ich fickte währenddes meine neue Mieterin und ahnte nicht was ich anrichtete. Sie fasste, wie Anja vorher meine Hüften, mit ihren Fingerkuppen mit ihre langen spitzen Fingernägel gruben sich in meine Pobacken. Sie hielt mich bei jedem Stoß fest an sich gebunden. Sie ließ mich los wenn es ihr danach war. Sie zog mich wieder an sich wenn sie es wollte. Anja schaute wie ich Ellen fickte und sagte zu mir „Joona, unser Schokopudding ist so geil, ihr läuft ihr Mösenschleim über die Rosette”. Wir drei grinsten uns an und ich bat meine Nachbartochter Ellens Saft von ihrem Arschloch abzulecken. Ellen nickte kurz und hob ihr Becken an. Mit dem Wort „Schlabber” begab sich Anja mit ihrem Mund an Ellens Po und schlürfte den Nekar.

Ellen hielt weiterhin meine Hüften fest umschlossen, jedoch nicht nur mit ihren Händen sondern auch mit ihren Unterschenkeln. Sie zog mich regelrecht an sich heran. Ich spürte, dass meine Samentanks am überkochen waren und bat Ellen darum ihre Beine zu lockern, doch sie sagte zu mir „Joona, die Zeit ist reif, gib mir deinen Saft in meine Pussy”. Gemeinsam kamen wir zu dem was wir beide wollten und erlebten einen Höhepunkt den ich nicht vergessen möchte. Ich spritzte mein feuchtes klebriges Nass, mit meinem Erbgut, in ihren Unterleib und gab ihr dabei einen Kuss, ganz lieb uns sanft. Bewusst was geschah. Meine Frau schaute mich an und sagte, wenn Ellen nun ein Kind von dir bekommt möchte ich auch eins haben.

Marikit und ich sind schon seit ca. 4 Monaten dabei ungeschützt miteinander zu ficken und hofften bei jedem Mal dass sie schwanger wird. Es war wieder so weit, nach einer kurzen Pause lutschte Anja meinen Schwanz steif während Petra ihre Tochter leckte. Nun trat ich hinter meine Frau die in der Hündchenstellung mit Ellen schmuste und schob ihr meinen Schwanz langsam in ihre kleine enge malaiisiche Fotze. Sie molk meinen Schwanz bei jedem meiner Stöße doch blieb sie nicht untätig und leckte nun Ellens Fotze, dich sich vor sie legte. Nach ca. 20 Minuten konnte nicht mehr und musste leider zu früh abspritzen und meinen Samen in ihr Innerstes geben. Dort war er aufgehoben und ich hoffte, dass meine Frau schwanger würde.

Wenige Tage später wussten Ellen und meine Gattin von ihrer Schwangerschaft und als ich Heim kam überraschen sie mich in sexy Unterwäsche mit Strapse. In der siebenten Woche stellen die Ärzte fest dass Ellen Zwillinge bekommen sollte. Drei Töchter kamen an einem und demselben Tage zur Welt. Eine Tochter namens Tianyu von meiner Frau Marikit und die beiden Zwillingsmädels Joy und Elsa von Ellen erblickten das Licht der Welt. Stolz und Glück umstrahlt seit dem unser Heim. Mittlerweile sind die drei Mädels sechs Jahre alt und wenn sie alt genug sind werden wir ihr die Geschichte erzählen. Ja ich liebe diese vier Frauen. Auch Petra und Anja sind der Bestandteil unseres Lebens, nicht nur im Bett. Sie sind die Paten meiner Töchter und Petra trägt, im 4 Monat, ein Kind unter ihrem Herzen, dessen Vater ich werde.

Wenn euch diese Geschichte gefallen hat, bitte gebt den Daumen hoch, nicht für mich sondern für meine geliebten Frauen.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben