Der Palast II
Fetisch Sex Geschichten Heiße Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Der Palast II

Um ein Verständnis für die Geschichte zu bekommen, Teil eins lesen.

Alle beteiligten brauchten jetzt erst mal eine Pause, es wurde guter Weine, guter Whiskey und Cocktails gereicht. Der neue Laird unterhielt sich mit Klaus, er ist ein gut trainiert Mann in einem guten jungen Mittelalter, er hat eine Lehre zum Garten und Landschaft Bauer gemacht und hat die Leitung des Gartens und um das Gärtnerei Zentrum, was der Palast betreibt.

„Ich würde gerne den Garten umgestalten, nach meinem Geschmack fehlt da der Grillplatz.“, meinte Christoph zu Klaus. „Ja da gebe ich dir recht. Meinst du aber, dass du es bei der Baronin durchbekommst?“, fragte Klaus skeptisch nach. „Ich habe schon vor her mit ihr gesprochen und sie hat schon indirekt ihre Einwilligung gegeben, ich werde in laufe der kommenden Woche noch mal mit ihr Sprechen und dann melde ich mich bei dir.“ „Alles klar und du hattest eben sehr viel Spaß?“, änderte Klaus das Gesprächsthema.

Christoph grinste: „Ja war sehr geil, erst in die Muschi der Baronin spritzen und dann die zwei Girls befriedigen. Mit wem hast du dich vergnügt?“ Klaus grinste: „Ich hatte eins der besten Konstellation, ich hatte Sarah und Britta, du weist ja, die versaute Mutter und Tochterkombi.“ „Ja die beiden sind wirklich ein geiles Gespann, ich habe sie auch schon mal verkostet.“, bestätigte Christoph Klaus Aussage. Klaus sprach dann weiter: „Ich habe dann beide Muschis vollgespritzt und die haben sich es gegenseitig ausgelegt und dann haben sie sich noch gegenseitig angepisst.“

Christophs Schwanz schwillt wieder an, wie er Klaus zuhörte. Er griff sich in den Schritt um leicht seinen Schwanz zu Massieren, da meinte Klaus: „Ja meiner ist auch langsam wieder Kampf bereit.“ Der Laird grinste und sagte: „Dann las uns in Getümmel stürzen und uns noch jemanden aussuchen.“ Klaus nickte und verschwand unter den Mädels, Christoph drehte sich zu Seite und ging durch den Raum was Leckeres zu finde. Der Laird ließ sein Blick schweifen und er blieb an einer Frau, in seinem Alter hängen, sie war rot haarig und hatte Rundungen. Das Frau war nicht dick sie hatte nur Rundungen, ein Schöne C-Körbchen was leicht hing, der Bauch wird schmaler, und der Po wieder runder.

Mann könnte auch noch sagen, dass sie ein Gebärfreudiges Becken hätte, alles im allen, gefiel sie dem Laird. Er ging auf sie zu und begrüßte sie: „Hallo Mareike, gefällt dir der Abend?“ Mareike schaute ihn mit einem Funkeln an, denn sie mochte ihn schon seid dem er ihm Hause ist und wie sie gehört hat, dass er Laird wird hat sie alle Hoffnung aufgegeben, dass er sie mal beglücken würde. Sie antwortete dem Laird Freude strahlend: „Ja war eine schöne Zeremonie und ein geiles Rudelfick.“

Christoph berührte Mareike leicht an der Hand und sein Schwanz hob seinen Kilt leicht an. Das sah auch Mareike und musste noch mehr schmunzeln, sie griff nach vorne und sagte: „Da kann aber noch einer.“, und fing an wie ein kleines Mädchen an zu kichern. Christoph grinste: „Ja und gerne darfst du probieren wie lange.“ Das lies sich Mareike nicht zweimal sagen, sie kniete sich hin und ihr Kopf verschwand unter dem Kilt.

Mareike zog die Vorhaut zurück und umschloss die Blanke Eichelspitze mit ihrem Mund. Sie blies dem Lord den Schwanz, nach einer weile raffte der Laird den Kilt hoch drückte sie von sich weg und positionierte sie auf dem Sofa hinter ihnen. Christoph kniete sich hin spreizte die Beine von Mareike und küsste sanft ihre Schenkel. Der Atem von seiner Gespielin wurde schneller und intensiver, sie freute sich darauf das ihr an gebetener gleich beglücken würde.

Christoph arbeitet sich hoch, er küsste immer abwechselnd das linke und rechte Bein, hoch zu der Lustgrotte von Mareike. Er war nur ein par cm vor ihrer Muschi, Mareike hatte ihre Schamhaare zu einem Dreieck getrimmt. Eigentlich mochte der Baron glatte Muschis aber diese roten Haare macht ihn sehr an. Er hätte aktuell auch kein Problem, wenn sie einen vollen Busch hätte.

Mareike spreizte ihre Beine weiter und konnte es nicht abwarten, bis Christoph an ihrer Lust Grotte ist. Sie streichelt seinen Haaren und dann geschah es, der Laird vergrub sein Gesicht in der Spalte von Mareike. Er saugte erst an dem Kitzler und leckte dabei durch die Spalte, dann lies er die Zunge um den Kitzler kreisen.

Mareike Atmete schwer, sie genoss dass was mit ihr geschah, wenn der Laird so weiter macht hält sie lange nicht mehr durch. Christoph lies aber dann von ihr ab und stand auf. Mareike legte sich auf die Couch, lies dabei ein Bein runter hängen damit Christoph in sie eindringen kann. Christoph Kniete sich auf die Couch und führte seinen Schwanz in die Muschi von Mareike ein. Sie stöhnte auf und schaute dem Laird in die Augen, für Mareike war es ein großartiges Gefühl seinen Schwanz in sich zu haben.

Es war nicht nur das es sein Schwanz ist, Mareike hatte auch seid ein halbes Jahr keinen mehr spüren können. Die meisten der Herren beachteten sie nicht, trotz dass sie die Bars leitet und häufig in der Leitungsbar ist, wo die Herren auch sind, sie wird nicht beachtet. Es haben die jüngeren Mädels oder die, die ganz flache Brüste haben große Chancen. Christoph stieß rhythmisch zu, dabei wackelten die Brüste von Mareike im Takt, sie griff an ihre rechte Brust und massierte sie.

Christoph genoss das Schauspiel von Mareike und stieß weiter in die auslaufende Fotze. Es dauerte nicht lange da bekam Mareike ihr Orgasmus, er war für sie überwältigen, sie hatte noch nie so ein Intensiven Orgasmus. Der Laird hielt inne, bis der Orgasmus abklingt wie Mareike ruhig da lag, fickte er sie weiter.

Mareike erwachte wie Christoph, sie weiter fickte. Sie bremste ihn ab und hauchte ihm zu: „Fick mich im Dogy.“ Christoph zog seinen Schwanz aus der der geschwollenen Muschi von Mareike, der Schwanz glänzte leicht von dem Muschisaft. Mareike kniete sich auf die Couch, mit ihrem Gesicht zur Rückenlehne Christoph positionierte sich hinter sie und drang wieder in sie ein.

Um die beiden herum fand auch wieder reges treiben statt, es wurde wieder geleckt geblasen und gefickt. Neben dem Laird und Mareike setzte sich Elsa, die sich eine Gespielin geangelt hat. Die Baronin drückte das Mädchen tief in ihren Schritt, von dort hörte man ein Genüssliches schmatzen. Christoph drosselte sein Tempo um seine Nachbarn bei spielen zu zuschauen.

Elsas Atem wurde immer schneller, sie war wohl wieder ihrem Orgasmus nahe. Sie drückte ihrer Gefährtin weiter in ihren Schoss und dann fing sie an zu Zucken. Ihr ganzer Körper zappelte, das Mädel was sie leckte wand sich aus ihrer Lage und schnaufte nach Luft.

Mareike drückte Christoph von sich und wandte sich an das Mädel was langsam wieder Luft bekam. Sie gab ihr einen Zungenkuss, Mareike löste sich dann wieder von dem kleinem Schmalem Mädchen und fragte sie: „Wie heißt du?“ Sie war etwas schüchtern sagte aber dann: „Maria“ „Hallo Maria, ich bin Mareike, leg dich hin, dann werde ich dich lecken.“

Maria nickte und legte sich hin, Mareike positionierte sich zwischen ihre Beine und streckte Christoph den Arsch so hin, dass er wieder in die Muschi eindringen konnte. Er kniete sich hinter sie und drang wieder in ihre, vor Erregung angeschwollene, Feuchten Muschi ein. Er bewegte sein Becken vor und zurück und Mareike fing an ihr Becken kreisen zu lassen.

Christoph schloss seine Augen und genoss das geile Gefühl und kam so seinem Orgasmus näher. Er lies sich treiben, den er wollte nun kommen und spritzte in Mareikes Muschi ab. Der Laird zog seinen Schlaffen Schwanz aus der befüllten Muschi, wie das Loch frei war, lief dass Sperma aus der Muschi von von dem drallen Girl. Sie lies sich nicht beirren und leckte weiter die Muschi von Maria.

Der Laird setzte sich erschöpft auf die Couch und schaute sich das treiben der beiden Mädels an. Da man ihn kannte, brachte man Christoph erst ein Bier, dass er zügig austrank und dann ein Whiskey, den er Genüsslich zu sich nahm. Mareike leckte genüsslich Maria die Muschi bis sie kam.

Elsa, die auch noch immer auf der Couch saß, fragte ihren Stellvertreter: „Und gefällt dir der Abend?“ Christoph grinste und sagte: „Ich habe keine gründe zum Meckern konnte mehre Male abspritzen, bekomme geile Shows geliefert und trinke einen guten Whiskey.“ „Sehr schön, wenn du magst kannst du dir ja jede die du willst auf dein Zimmer mitnehmen.“, meinte Elsa. Der Laird grinste, nur er wusste nicht ob er noch einem hoch bekommen wird.

Er nickte und nahm einen kräftigen Schluck aus seinem Glas, dabei streichelt er sich durch den Schritt. Maria schrie ihren Orgasmus raus und lag schwer atmend auf dem Boden. Das Dralle Girl richtet sich wieder auf setzte und sich auf auf den Boden. Der Laird beugte sich nach vorne und gab Mareike einen Kuss.

Der Abend verging noch mit einigen Drinks, bis spät in die Nacht, immer wieder kam jemand zum Orgasmus. Der Schwanz vom Laird schwoll auch wieder an, aber er wollte erstmal nicht noch einmal kommen. Die Sonne ist schon lange untergegangen als Christoph in sein Schlafgemach zurückzog, dies tat er nicht allein, sondern bat Mareike das sie noch mitkommt. Der Laird hat an ihr einen besonderen narren gefressen, er wollte nicht nur Sex er wollte mehr, so bat er sie, dass sie einfach in seinem Arm schlafen würde.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben