Der neue Job
Erotischen Geschichten Kostenlosen Sexgeschichten

Der neue Job




Copyright bei mir, bla bla bla,
ihr kennt das ja alle,
nicht Kopieren oder verbreiten ohne meine Genehmigung
Wichsen beim / nach dem lesen falls erwünscht ist ausdrücklich erlaubt

Hauptakteure
Udo = Ich, arme arbeitende Sau
Andrea = Chefin
Jasmin = zweite im Haus
Bianca = Personalchefin
Tanja = Kundin

Seit über 30 Jahren war ich nun im Handwerk tätig.
Tischler, wie schön hat man sich vorher diesen Job vorgestellt und in der Tat früher habe ich noch Möbel gebaut, gehobenen Innenausbau erstellt und ähnliches.
Der Preisverfall und die auf den Markt strebenden Osteuropäischen Billigfirmen und ebenso die Industrie und Baumärkte haben das immer mehr kaputt gemacht.
Geblieben ist Böden abschleifen Türen und Fenster einbauen im Altbau, Einzelstücke wo die Billigfirmen nicht agieren wollten, ebenso Trockenbau und Reparatur, eigentlich alles was keiner sonst machen will.
Die Knochen sind kaputt, das viele schwere tragen, kniend arbeiten teilweise bei Wind und Wetter draußen haben ihren Tribut am Körper gezollt.
Jetzt mit über 50 bin ich den Anforderungen nicht mehr gewachsen, der Betrieb hat gerade geschlossen da der Chef in Rente gegangen ist und es keinen Nachfolger gab und ich nicht Qualifiziert genug bin um auch den Büroanteil erledigen zu können.
Guter Rat ist teuer wie es nun weitergehen soll, für Frührente bin ich angeblich noch nicht „Kaputt“ genug, der Fachkräftemangel ist noch nicht so groß das Leute wie ich dadurch wieder einen Vorteil hätten.
Bei der Onlinesuche dehnte ich also meine Bemühungen auch in Richtung anderer Berufe aus wo ich dachte das könnte was sein.
Hausmeister in einer IT Firma, ja das könnte vielleicht gehen, wenn nicht zu viel auf den Knien rumrutschen und Kabel verlegen dabei ist.
Bewerbung schreiben, man das ist über 30 Jahre her, im Handwerk hat eigentlich immer Anrufen oder mit Lebenslauf und Zeugnissen vorbei gehen gereicht,
also habe ich das auch diesmal ganz frech so probiert.
Anzug? Sowas habe ich nicht, Arbeitssachen aus dem alten Job dürften unpassend sein,
also versuche ich es mit meiner Ausgehkleidung schwarze Jeans, dunkelgraues Jeanshemd, schwarze Lammlederweste, das reichte im Frühlingswetter.
Ich hätte nicht gedacht das ich schon eine Stunde später im Büro der Chefin (ungewohnt, hatte ich noch nie, aber wohl kein Problem, werde ja sicher sonst nie mit ihr direkt zu tun haben) sitze.
Habe einen Kaffee vor mir und wir plaudern so rum, eher über mein (fast nicht vorhandenes PC) wissen und Surfgewohnheiten. Hierbei wurde ich aufgefordert bitte die Wahrheit zu sagen und dabei zu vergessen das ich mit einer Frau reden würde (welch schwache Benennung für die Dame des Hauses, mit ihren 10cm Heels überragte sie mich 173cm Zwerg sicher um eben diese 10 cm, sie hatte ein graues Kostüm an was ihrem Job entsprechend war und ich schätze sie auf ca. 55 KG mit netter Oberweite in B-Cups und einen straffen flachem hintern. Sehr gepflegte kleine Hände hatte sie auch).
Ich druckste so vor mich hin über PC für Jobsuche, paar Wimmelbild Games, Nonogramme…
Sie stoppte mich und erinnerte mich daran alles zu nennen, das sei ihr wichtig.
Es Klopfte an der Tür und es traten zwei weitere Damen ein, wohl ihre Stellvertreterin und die Personalchefin welche fragte wo wir im Gespräch stünden, durch mein unangemeldetes erscheinen könnten sie erst jetzt dazu kommen.
Sie wurden aufgeklärt und mir wurde gerade sehr mulmig, vor der Chefin war es unangenehm und jetzt peinlich als diese nun sagte ich sei dabei stehen geblieben endlich zum wesentlichen PC verhalten zu kommen.
Die Atemberaubend schöne Stellvertreterin brachte es auf dem Punkt „Wir wollen von dir wissen welche Pornoseiten und ähnliches du besuchst, und ob du dir dabei einen abwichst oder was du dann treibst“
Ich wurde knallrot und die Damen waren am Schmunzeln.
„wir machen es ihm was leichter“ sagte die Personalchefin und stellte mir einen doppelten Schnaps zum Auflockern hin, daneben einen großen Laptop.
während ich auf ex das Glas in mich gekippt hatte wurde ich aufgefordert mal etwas zu surfen.
Ich begann wiederwillig, aber als ich auf den guten Seiten ankam vergaß ich langsam wo ich war und konzentrierte mich drauf.
Was ich nicht sah war das in meinem Rücken ein min. 65Zoll Monitor hing worauf die Bilder und Filme ebenfalls auftauchten.
Ich hatte inzwischen eine Latte und war jetzt etwas sauer das ich mir keine Erleichterung verschaffen konnte, auch war dies nur dadurch zu verbergen das ich dicht am Schreibtisch saß.
Auf einmal wurde der Lappi von hinten zugeklappt und die Personalchefin sollte mich einmal auf einen Rundgang mitnehmen.
Das Aufstehen war peinlich, das freche Grinsen in den Gesichtern zeigte mir das meine Latte zur Kenntnis genommen wurde, als ich mich umdrehte sah ich den Monitor mit dem letzten Bild was ich mir angesehen hatte und wurde nun Kreidebleich, ich glaube das war starke Selbstbeherrschung der Damen das sie nicht laut los geprustet haben.
Auf dem Bildschirm ein schöner dreier, gerade war Sandwich dran.
Der Man hinter einer Dame,
doogystyle,
die etwas der Chefin ähnlich sah, hinter dem Man die zweite Dame, könnte fast eine Schwester der Personaltusse sein, die streichelte aber nicht nur den man, nein sie hatte einen schönen fetten Strapon um der gerade zu 2/3 im Männerarsch versenkt war.
Wir gingen hinaus, ich hörte noch wie die beiden anderen zu Reden begannen aber der Inhalt blieb mir verborgen.
Als Hausmeister muss mal wohl die sonst eher unwichtigen Sachen sehen sinniert meine Führerin und wir beginnen im Keller.
Heizung , Kellerräume, Nebenausgang usw.
Erdgeschoss ganz normal Empfangsbereich, Nebenräume usw. usw.
Bis hin zum Obergeschoß mit Putzmittelräumen, Personalküche und was es sonst noch so gibt.
Ich frage nun nach „jetzt habe ich ja fast alles gesehen, aber irgendwie hatte ich auch Räume mit Computern, Servern und entsprechendem Personal erwartet“
Natürlich bekam ich Antwort „Ja weißt du, ach wir sind hier übrigens alle beim Du ich hoffe das ist kein Problem, also weißt du eigentlich genau was wir hier machen“
„nein, nur was in der Jobbeschreibung stand“
„Ach so, dann Erklärt sich auch deine Reaktion im Büro bzgl. dem Surfen. Also IT-Service ist eine nette Umschreibung, wir schalten Werbung für die Menschen des Horizontalen Gewerbes, wir bieten da Umfangreichen Service zu an, z.B. haben wir hier auch ein Fotostudio für die Werbebilder, da kann auch in kleinem Rahmen gefilmt werden. Dort wurde eben gearbeitet und deshalb habe ich es erst mal ausgelassen.
Und ja, das Bild was wir auf dem Monitor gelassen hatten als wir eben aus dem Büro gegangen sind…
Der Man war ein Anbieter, hatte aber keine Partner für die Bilder, da springen wir schon mal ein, und da wir die Idee hatten mehr Kunden anlocken zu wollen haben wir keinen Darsteller bestellt sondern einen Strap-on Service als Idee gehabt.
Haben dir die Chefin und ich gefallen in diesem Einsatz?
Na, bei deiner Latte wohl schon und lachte Herzhaft“
Ich staunte wie ein Kind im Süßigkeitenladen und ja sie hatten mir beide gefallen.
Sie sprach weiter
„Es ist keine Einstellungsvoraussetzung aber wir haben hier alles gerne in der Familie und am liebsten so wenig Fremdarbeiter wie möglich, könntest du dir denn Vorstellen bei den Bildern oder Filmen auch mit zu arbeiten, natürlich könntest du dabei auch eine Maske tragen“
Ich war Baff und hatte ne heftige Latte,
sie stand knapp vor mir,
Griff mir in den Schritt,
grinste wie ein Honigkuchenpferd und meinte nur noch
„Wenn ich das nicht als ja werten soll musst du jetzt nein sagen“
Endlich lachten wir beide mal zusammen und es ging zurück ins Büro.
Sofort sah ich das sich das Bild auf dem Monitor geändert hatte, nun war ich darauf zu sehen, besser gesagt wir als gerade der prüfende Griff an meinem Schwanz stattgefunden hat.
Mir wurde nun eine Probezeit angeboten und ich wurde nicht gefragt was ich mir an Gehalt vorstelle.
Die Chefin gab mir einen nun bereits ausgefüllten Arbeitsvertrag und mir ist alles aus dem Gesicht gefallen.
Anstelle zuvor 40 standen dort als Regelarbeitszeit nur 35 Stunden die Woche
Anstelle von 24 nun 30 Tage Urlaub
Anstelle von nichts nun Urlaubs und Weihnachtsgeld
Das wichtigste
Der Bruttoverdienst sollte nicht 2500€ wie in meinem alten Job sein sondern 5000€
Stellenbeschreibung „wie im Rundgang besprochen, das ist Aufgenommen worden und somit nachweißbar“
Ich habe noch nie so schnell Unterschrieben, alles viel besser und dann noch mehr Geld, was will man mehr, dazu die Aussicht Profinutten zu ficken und dafür auch noch bezahlt zu werden, geil geil geil, und dafür muss man erst ein alter Sack werden.
Nun gab es eine Runde Sekt oder Champus oder was weiß ich was das war, zum feiern des neuen Mitarbeiters,
es war eine lockere Stimmung und es kam die Frage der Chefin wie mir die Bianca (Personaltusse) in dem Video denn so gefallen habe „das habt ihr doch gesehen“
Andrea (Chefin) meinte nun das sie davon ausgegangen sei das hätte ihr gegolten…
Wie soll man aus so einer Nummer wieder rauskommen „sorry, von dir habe ich doch fast nichts sehen können“
Puh gerettet.
Jasmin (zweite Dame des Hauses) brauchte nicht fragen, sie war ja nicht in dem Video.
Sie ging zur Bar rüber, stand also nun in meinem Rücken und ich bekam nichts mit, dachte halt die holt Nachschub, aber ne, nix da.
Sie kommt zu ihrem Stuhl zurück, sie hat eine sportlich normale Figur, A-Titten fest stehend, kleiner Arsch, durchtrainierte Schenkel, Schamhaare auf 3mm länge gestutzt aber Muschi ganz frei, jetzt als sie geöffnet sind fast Arschlange blonde Haare, einige Tattoo’s, beide Nippel mit Piercing und diese mit einer kleinen Kette verbunden setzt sie sich wieder hin, Beine leicht gespreizt und mir platzt fast die Hose.
Jasmin „oh, danke für das Kompliment“ allgemeines Lachen und erwartende Blicke in meine Richtung die ich ignoriere.
Nun klingelt das Telefon und die Chefin nickt Jasmin zu sie soll dran gehen.
„Ja,
ja verstehe,
hm ja… wir kommen runter,
frag doch mal bitte ob sie was dagegen hat wenn unser neuer Hausmeister mitkommt,
dann lernt er auch den Rest des Gebäudes mal kennen.
Oh super, wir sind in wenigen Minuten da“
Sie kommt zu uns zurück und richtet das Wort an die Chefin
„Film und Fotoaufnahmen von Tanja, aber ihr Kunde der mitkommen wollte hat wohl gekniffen,
ich habe gesagt wir können aushelfen, ich bin ja eh schon nackt und sie grinst dabei breit und frech“
Andrea
„ja, wir haben es ja alle mit bekommen wir gehen mal alle runter und überlassen Tanja selbst die Wahl,
wer weiß,
vielleicht bekommen wir ja doch schon von Udo’s Body mal mehr zu sehen“
Im Studio angekommen bin ich erst mal Total überwältigt eine Absolute Profiausrüstung und Personal,
vom Kameraman über Beleuchterin und Ton, alles was man braucht, alle angezogen,
und hier sollte ich evtl. blank ziehen und versuchen meinen Man zu stehen mir wurde ganz mulmig.
Die Chefin nimmt mich zur Seite und erklärt mir das sie (also die 3 Damen) alle PrEP nehmen würden um sich zu schützen,
und sowieso alle die Pille,
also wenn ich hier unbekümmert mitspielen will solle ich darüber nachdenken,
sie habe einen Arzt der das unkompliziert erledigt.
Nun gut, eine Tür geht auf und die Kundin kommt rein,
sieht sich erst mal um,
hat einen schwarzen Bikini an,
muskulöser Body,
Blonde mittellange Haare,
viele Tattoos und kommt mir irgendwie bekannt vor.
Wir gehen zu ihr,
die Chefin stellt uns alle vor,
ich schlucke,
Tanja grinst sich einen und auf die Frage ob sie Solo vor die Kamera will oder einer von uns 4 mitmachen soll sagte sie dann zu mir gewandt
„Du hast doch damals so geil geblasen und dich so toll in den Arsch ficken lassen und dann bis hinter deinen Kopf dabei abgespritzt, das einzig andere wäre das diesmal ich dafür bezahle und nicht du“
Den 3 Grazien blieb der Mund offen stehen, ich meinte nur
„Damals konnte ich es mir nicht leisten dich abspritzen zu lassen, kannst du es dir denn leisten hier bis zu deinem Abspritzen durch zu ziehen“
Sie reichte mir eine Maske und alles war klar, ich hörte nur noch wie die Chefin zu den beiden anderen sagte
„Ich glaube wir haben uns da ein ganz schön versautes Früchtchen geangelt, das lässt hoffen das der mal länger als 2 Wochen hier arbeitet“
Tanja beginnt mich auszuziehen, von meiner Latte ist nichts mehr in Sicht, aber auch nicht wichtig wenn sie mich ficken will muss der ja nicht stehen.
Ich bin nackt,
sie ist erst mal nur oben ohne,
wir streicheln uns und beginnen zu züngeln, ich bemerke die Aktion um uns rum gar nicht mehr und werde von ihr nun langsam umarmt, die Arme gehen höher und legen sich auf meine Schultern und üben Druck aus.
Mir ist alles klar,
ich geh auf die Knie und lasse meine Hände dabei an ihren Titten zum spielen.
Ich beginne damit an ihrem schwarzen String zu züngeln und zu lecken und es regt sich was,
ganz ganz langsam schiebt sich bei der Dame doch tatsächlich oben eine Eichel aus dem Höschen und ich nutze sofort die Gelegenheit meine Zunge an ihrer Öffnung spielen zu lassen, ja, was bisher keiner erwähnte war das der volle Künstlername von Tanja „TS-Tanja“ ist.
Mit einer Hand ziehe ich den Schwanz unten aus dem Slip,
so dass sie ihn anbehalten kann und ich dennoch ihren Ständer schön in den Mund bekomme.
Wie immer habe ich Probleme die Zähne weit genug weg zu bekommen, habe halt leider einen sehr kleinen Mund.
Inzwischen liege ich auf einem Podest, den Kopf über die Kante ragend und werde von ihr bis tief in den Hals gefickt, das gefällt wohl auch meiner neuen Chefin denn sie ist nah herangekommen und legt ihre Hände auf meinen Hals um zu spüren wie der Schwanz ihn immer wieder dehnt und sich dann zurück zieht.
Ich merke wie meine Beine gespreizt werden, weiß aber nicht von wem, denn so wie ich liege kann ich nichts sehen, höre aber vom Kamera man Anweisungen die bezwecken das meine Rosette bespielt wird, erst mit einem Feuchttuch, dann Feuchttuch auf einem Finger leicht eindringend, mein Stöhnen geht unter da mein Mund gut gestopft ist.
Nun spüre ich etwas anderes, man ist das geil, ich werde in die Fresse gefickt, meine Chefin neben mir fummelt an mir rum und eine andere leckt meine Rosette, obwohl niemand sich um mein Schwanz kümmert steht der nicht nur wie ne eins sondern zuckt auch schon recht verdächtig.
Chefin „er braucht mal ne Abkühlung, sonst steht da gleich nicht mehr viel“
Ich merke wie mir ein Handtuch oder ähnliches wo Eiswürfel eingerollt sind um meinen Schwanz gelegt wird, oh man, ihr solltet mich warnen, der Schock hätte Tanja fast den Schwanz gekostet da ich versuchte mir „Auf die Zähne zu beißen“
Das ganze hatte ne längere Pause zur Folge.
Ich nutze die Zeit mich über PrEP zu erkundigen und erfuhr das auch Tanja welche eingeworfen hatte und ich bekam für sofort 2 Stück, nach dem Motto besser als nichts.
Die Idee nachher seit über 10 Jahren das erst mal wieder ohne Gummi ficken zu können ließ sofort meinen Schwanz anschwellen, Bianca sieht das lacht und meint ganz trocken das wäre aber eine bisher unbekannte Nebenwirkung von dem Medikament. Schneller als Viagra.
Allgemeines Gelächter und ich denke weiter drüber nach, seit Jahren träume ich davon zu spüren wie es sich wohl anfühlt wenn ein Schwanz sich in einem ausspuckt und auszuckt.
Tanja sieht mich so grüblerisch an und fragt was los ist, ich erzähle ihr meine gerade gedachten Gedanken und sie bekommt ein breites Grinsen und strahlen über ihr gesamtes Gesicht.
Nun bin ich es der fragt was los ist und erfahre das sie sich darüber freuen würde die erste zu sein die mich blank ficken und besamen dürfte und fragt mich schon was ich heute nach Feierabend machen würde, sie hätte sich den ganzen Tag frei genommen.
Ich erzähle ihr das ich eigentlich erst morgen meinen ersten Arbeitstag hier habe und gerade nur auf dem Rundgang war als wir hörten ihr Kunde sei ausgefallen.
Tanja „also tust du deiner neuen Chefin nur einen gefallen?“
Ich „ja, dachte ich, zumindest bis ich dich gesehen habe, jetzt ist es mir eine große Freude dich wieder zu sehen, und dann noch das wir auf die doofen Gummis verzichten können, das ist gerade alles wie ein Traum“
Tanja „und im Gegenzug“
Ich zucke mit den Schultern und sage „vermutlich nichts“
Tanja „na dann werde ich dafür sorgen das du sie heute noch ficken kannst, oder lieber eine von den anderen beiden?“
Ich kann mich nicht wirklich entscheiden was Tanja nicht schlimm findet
Tanja „geil also wird es eine Orgie, dann lasse ich mich morgen nur als Domina buchen und hab das Geld dann schnell wieder drin, mach dir keine Gedanken und ich freu mich wirklich drauf“
Ich „Domina? Dann hast du Ahnung vom abbinden usw.? Würdest du mir dann nachher bitte schön die Eier abbinden, separiert und dann auch noch den Schwanz, das alles schön prall raussteht und zur Geltung kommt?“
Ein strahlen geht durch ihr Gesicht und sie verschwindet nach hinten und kommt mit einer Reisetasche wieder aus der Umkleide,
als Handwerker hätte ich gesagt ihre Werkzeugkiste,
hier passt wohl besser die Tasche mit ihren Spielsachen.
Tanja ruft auf zum weiter machen, das Gespräch hat sie nicht kalt gelassen und sie sie trägt ihren Ständer wie ne Waffe vor sich her.
Im Studio wird auf ihre Anweisung ein Vorhang geöffnet und zum Vorschein kommt ein Gynstuhl.
Ich bin verwundert aber nehme schnell meinen Platz ein und staune wie bequem die Dinger eigentlich sind.
Jetzt werde ich überall gestreichelt und leicht massiert, vor allem mein Damm und Rosette werden langsam eingeölt und meine 22 cm verschwinden restlos ohne jegliches Problem in Tanjas Mund.
Wieder bin ich es der staunt und noch mehr, sie massiert meine Eier schön mit warmen Öl bis sie entspannt sind und schön im Sack baumeln, was auf diesem Stuhl super geht, nun beginnt sie, immer noch meinen Pint im Schlund meine Eier so abzubinden wie ich es erträumt hatte, wiederum unter den staunenden Blicken meiner 3 Vorgesetzten.
Sie ließ von mir ab, zog an meinem Schwanz der auf meinen Bauch zurück schnellte wie ein Bumerang und war zufrieden mit ihrem Werk, ich auch.
Der Kameraman kam zwischen meinen Beinen ganz dicht ran und Tanja meinte nur „nicht reinkriechen, der Arsch ist heute nur für mich da“
Also ging er wieder an die Seite und Tanja kam mit aufgerichtetem Bajonett in Richtung meiner Rosette.
Ich hatte etwas Angst das die jungen Pferde mit ihr durchgehen und sie direkt bis zum Anschlag durchläuft,
aber ne,
sie spielt mit mir,
erst mal etwas Schlittenfahrt in meiner Rosette.
Langsamen Druck auf den Anus, ganz vorsichtig (so wie sich wohl Igel vermehren) drang sie in mm Schritten in mich ein.
Ich spürte richtig wie sich meine Rosette hinter der Eichel wieder minimal schloss und am Schaft angelegt hat.
Sie tat…
Nichts, sie wartet,
kratzt ganz dezent mir den Fingernägeln an meinem Schwanz,
krault unter der Eichelwulst und macht mich fast Wahnsinnig,
ich merke gar nicht dass sie mich nur ablenkt um weiter einzudringen.
Sie nimmt Beide Hände von mir und legt sie auf meine Knie, ich sage nur
„du kannst jetzt Vorsichtig tiefer rein“
Sie lacht auf und meint die Eier würden aber nicht mit rein passen, der Kameraman kniet hinter ihr und Filmt von unten, die Regie schaltet irgendwas und ich sehe nun einen Monitor und ja, ich habe es nicht gemerkt, aber sie hat mich vorsichtig aufgespießt wie ein Hühnchen das man auf einem Grill am Spieß drehen will.
Ich frage nur
„und worauf wartet Madam, kannst du auf Kommando so in mich Spritzen oder braucht’s einen Fick? Ich hoffe doch sehr“
Mehr musste ich nicht sagen, langsam aber stetig nahm der Arschexpress dampf auf, bis ich meinte eine Dampframme versucht doch die Eier mit unter zu bringen.
Tanja „du Udo, ein Problem haben wir noch, wenn ich jetzt spritzen soll in dir wie du das gerne möchtest, dann vergeht meine Geilheit und ich will dann nicht mehr gefickt werden, ist immer so“
Ich „ist egal, wer zahlt befiehlt“
Tanja „stimmt auch wieder, ich habe da ne Idee, es wäre doch geil für die Werbung wenn wir auch einen dreier zeigen und zwinkert mir zu.
Andrea, du wolltest doch mitmachen, dürfte ich dich dazu bitten“
Mein neuer Boss kam näher, Tanja ließ von mir ab und mit wackeligen Knien stand ich auf, zu zweit befreiten wir sie von ihrer nun störenden Kleidung, und zu meiner Überraschung bedarf es kein Ausziehen von Unterwäsche.
Tanja ging zu ihrem Spielzeug, nahm eine Wäscheleine und zeigt sie meiner Chefin, die nickte.
Zuerst bekam sie mal ihre Titten straff abgebunden,
dann die Arme hinter dem Rücken,
wurde gebeten sich auf das Podest zu knien und schon waren auch die Oberschenkel mit gebunden,
sie konnte eigentlich nur noch den Kopf bewegen.
Das reichte wohl noch nicht, das Seil wurde noch zweimal zwischen ihren Beinen durchgeführt, jeweils nach außen an der Hüfte, das drückte sozusagen ihre Schamlippen schön eng zusammen.
Der Kunde ist König, also ging ich auf Anweisung ans vordere Ende und stopfte Andrea den Mund, gleichzeitig drang Tanja in Andreas Muschi vor und kommentierte nur ganz trocken,
„ohja so ist schön Eng, fast wie ein Arsch“
wir fickten ein bisschen und ich fragte Tanja, wir konnten uns ja schön in die Augen gucken dabei, „warum nur fast wie ein Arsch“
Andrea bekam große Augen
Tanja sagte nur
„Andrea mag das nicht“
Ich
„komisch, ich dachte der Kunde ist König“
Andrea schaute mürrisch und funkelte mich Böse an daraufhin gab ich den Mund frei „aber bitte mindestens so Vorsichtig wie bei Udo eben“
Tanja „Udo ich schulde dir was, darauf warte ich schon ewig“
Ich leckte den Arsch meiner Chefin und Tanja hatte den ersten Stich und fickte schön Vorsichtig.
Zog ihn immer mal wieder auch ganz raus und wieder rein, winkte mich ran und flüsterte mir ins Ohr
„fliegender Wechsel, öl dich ein und dann komm“
Ich stand bereit, Tanja schritt ganz schnell zurück und ich ran und rein, Andrea stöhnte extrem auf und ich hielt kurz inne.
Tanja fragte was ist Andrea
Andrea
„uh, als ob du nochmal gewachsen wärst, der fühlt sich jetzt viel dicker an“
Tanja ging rum,
Andrea bekam große Augen und fluchte das sei nicht abgesprochen gewesen,
gut, Tanja hat 3,5 cm Durchmesser und ich 5,
aber ist doch egal, sie war gut eingeritten
und drin ist drin.
Und so wie Andrea gebunden war konnte sie auch nicht weg, Tanja sagte pass mal auf Andrea, nächster Schritt,
wobei Andrea Angst in die Augen bekam,
aber zu Unrecht.
Tanja kam hinter mich und ohne was zu sagen oder warnen pfählte sie mich diesmal sofort bis zum Anschlag auf, ich wich nach vorne aus wobei dann natürlich Andrea meine volle länge hatte.
Ich schaue mal zur Seite,
Jasmin die ja eh schon nackt war und Bianca die inzwischen ebenfalls nur noch Halterlose an hat liegen in der 69 übereinander.
Tanja fordert diese auf sich nützlich zu machen. Bianca soll sich von Andrea lecken lassen und Jasmin soll sich was von den „unteren“ Spielsachen aussuchen.
Sie kommt mit einem Strap-On an der noch größer ist als mein Schwanz und nimmt ganz langsam Tanjas Rosette in Beschlag, so ist es an ihr durch kräftige Stöße erst Tanja zu stimulieren die das an mich sowie ich an Andrea und diese weiter an Bianca übertrug.
Zuerst spritze ich ab und Andrea die ich flutete sprang ebenfalls über die Klippe.
Jetzt merkte ich was Tanja vorhin meinte denn es war jetzt eher unangenehm mit dem Rohr im Arsch.
Sie steckte ihn dennoch bis zum Anschlag rein und ließ sich weiter ficken mit Ansagen wie es schneller geht das sie kommt.
Ich spürte dass ihr Schwanz sich veränderte, als ob er etwas wachsen und pulsieren würde.
Plötzlich wurde es in meinem Darm wärmer und mir war klar,
jetzt wurde ich zum ersten mal wie eine echte Frau behandelt,
durchgefickt
besamt,
genommen wie ein Stück Fleisch,
und genauso hatte es mir gefallen.
Bianca und Jasmin zogen sich zurück ohne selbst gekommen zu sein. Tanja gab Anweisung Andrea das Seil abzunehmen, blieb aber immer noch in mir und ich steckte noch in Andrea und war erstaunt immer noch Steif zu sein, auch die Geilheit stieg langsam wieder und das unangenehme Gefühl wurde wieder angenehmer.
Andrea wich nach vorne weg, sah meinen Ständer grinste ihre beiden untergebenen an und sagte bedient euch ruhig.
Diese freuten sich schon und wurden jäh von Tanja gestoppt, mit dem Hinweis ich müsse ja noch sie besamen.
Also leckten sie nur Andrea die Spalte sauber und waren missmutig.
Ich schaute nach hinten und fragte Tanja worauf sie warte, sie sei ja nicht mehr steif.
Sie grinste breit und meinte nur das wollte ich immer schon mal machen, wir müssen dich doch noch reinigen, ich habe dich immerhin vollgespritzt und nur einen Bruchteil für die Kamera sichtbar wieder rauslaufen lassen bevor ich dich wieder verstöpselt habe.
Ich hatte Fragezeichen im Gesicht, sie sagte nur
„und spürst du es schon?“
Sie verpasste mir gerade einen Urin Einlauf,
sie pisste mir so tief wie es ihr halb geschrumpfter Schwanz zu ließ einfach in meinen Darm, gefühlte 3 Liter, ist Quatsch ich weiß, aber deswegen ja auch gefühlte…
Dann gab sie wieder Anweisungen,
Bianca kramte einen Plug aus der Tasche und kam rüber,
ich sollte die Rosette zusammenkneifen so gut es geht.
Dann kam ein fliegender Wechsel, Schwanz raus, Plug rein.
Sinn und Zweck war es nicht das Studio zu versauen sondern es bis zu Toilette zu schaffen.
Als ich dort fertig war und die Dusche ausgiebig benutzt hatte (auch den Schlauch ohne Brausekopf) war das Studio fast leer.
Ich hätte nach Hause gehen können, wusste aber noch nicht wann ich morgen zur Arbeit kommen muss, also ging ich einfach Richtung Personalbüro.
Leer, wie der Rest vom Laden.
Ups 20 Uhr, wohl kein Wunder, aber im Chefbüro fand ich nicht nur die 3 Damen sondern auch Tanja
Alle vor dem großen Monitor die Aufnahmen kontrollierend.
Die Chefin sah mich, kam auf mich zu und sagte nur
„Wenn die Leistungen weiterhin so gut sind verdoppelt sich wohl bald dein Gehalt, die Probezeit habe ich schon aus dem Vertrag gestrichen, brauchst nur noch mal Unterschreiben wenn du magst“
Ich staunte nur.
Tanja kam zu uns und meinte nur Zeit zu gehen, und ja ich weiß, du bist kein zweites mal gekommen, aber der Abend ist noch jung, hackte sich bei mir ein und war Sichtlich Unternehmungslustig.
Ich frage mich gerade was wohl der erste richtige Arbeitstag bringen wird…

Fortsetzung?
wer weiß