Der neue Job 2
Erotischen Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten

Der neue Job 2

Kurze Info für alle: Ja ich weiß ich bin nicht der beste Autor aber trotzdem setze ich die Story rein, da ich es geil finde sie zu schreiben und geil finde das andere sie lesen.
Wer mehr Kontext haben möchte hier die ersten zwei Kapitel: https://de.xhamster.com/stories/der-neue-job-890192

Der erste Arbeitstag

Um 07:30 ging mein Wecker und ich rekelte ich mich nackt in meinem neuen Großen Bett, ich war gespannt was der neue Tag, in meinem neuen Leben so bringt. Wie ich aufstand wippte mit meinem steifen Schwanz, in der Küche war schon Marie, die ein leckeres Frühstück zu bereitet hat. Sie war nicht mehr nackt sonder trug ein lockeres Sommerkleid.

Wie sie mich sah, kam sie zu mir: “Guten Morgen Christoph, gut geschlafen?”, wie sie dann auf meiner höhe war fing sie an meinen Schwanz zu wichsen. Ich überlegte nicht lange und fing an Marie zu Küssen und griff ihr unter das Kleid und merkte das sie kein Höschen trug.

Ich lösste den Kuss und sagte ihr: “Ich möchte gerne erst etwas Frühstücken und wenn noch was Zeit ist kümmern wir uns um meinen Ständer.”, dann gab ihr noch einen Kuss. “Aber sei so lieb und zieh dein Kleid aus ich will deinen schönen Körper sehen.”

Marie Schmunzelte und zog dabei ihr Kleid aus. Ich setzte mich an den Tisch, goss mir eine Tasse Kaffe ein und nahm einen Schlug. Wie Marie sich setzen wollte zog ich sie noch mal zu mir ran und sagte: “Ich habe noch ein Lippenpaar vergessen zu küssen.”, dann gab ich ihr einen Kuss auf ihre Möse und leckte einmal durch und merkte das sie leicht feucht war.

Ich wollte aber erst Frühstücken und so nahm ich mir ein Brötchen und fing an es mir zu Schmieren. Marie setzte sich und machte sich auch ein Brötchen. “Bist du eigentlich den ganzen Tag hier oder bist mit in der Praxis?”
“Nein ich kümmere mich von hier aus, um deine Termine und paaralle mache ich den Haushalt.”, gab mir sie als antwort. Ich schaute auf die Uhr, okay halbe Stunde Zeit noch, dann sollte ich mich Frisch machen. ” Marie bist du so lieb und bläst mir schnell noch einen Dafür lecke ich dich wenn ich Zeit habe.”

Marie schmunzelte: “Das würde ich auch ohne entlohnung machen.”, dann krabbelte sie unter den Tisch und machte sich an meinen Dicken zu schaffen. Sie zog sinnlich meine Vorhaut zurück, küsste meine Eichel und steckte die Zungenspitze in meine Harnröhre. Dann nahm sie nur die Eichel in den Mund und saugte an ihm, dabei kraulte sie meine Eier weiter dann nahm sie meinen Schwanz ganz in den Mund und umkoste den Schwanz mit ihrer Zunge.

Ich streichelte ihre Haare und diesmal bin ich der Aufstöhnte, als sie meine Eier kräftig massierte. Marie wurde schneller und schneller und der d**g in meinem Gleid wurde immer kräftiger und es dauerte nicht lange und ich spritzte alles in ihren Rachen. Marie saugte alles auf und kam dann wieder hoch ich zog sie zu mir, gab ihr einen Zungenkuss und strich durch ihre Muschi die ausläuft wie ein Fluss.

Leider war es schon viertel nach neun und ich musste mich fertig machen für den ersten richtigen Arbeitstag. So stand ich auf und ging Dusche und machte mich frisch, danach ging ich zum Kleiderschrank und nahm meine Dienstkleidung. Es war eine Rote Rettungsdiensthose und ein Blauer-Kassak, so sah ich auch halt wie ein Notarzt aus, was mir zugegebener maßen gefiel. Auf eine Unterhose verzichte ich damit ich Platz für meinen Schwanz habe.

Ich schaute nach Marie und fand sie in der Küche wie sie es sich mit einer Gurke macht, mein Schwanz wurde hart aber ich musste leider los. Ich ging zu meinen Wagen und fuhr Richtung Schloss und ging in meinen Praxisbereich. Am Eingang standen auch schon meine Zwei Arzthelferinnen, sie trugen beide Enge weiße Jeans, wo der Arsch und die Fotze sich abzeichneten. Sie trugen beide auch Blaue Kassaks mit einem Großen V-Ausschnitt.

Ich gab als erstes eine ca. 20 jährigen, Brünette mit einem C-Körbchen und 1,55 groß, die Hand. “Mein Name ist Luci.”, stellte sie sich vor. “Hallo Luci.” Dann gab ich, der Zweiten, 1,59 groß und ein B-Körbchen, Blonde Haare, die Hand. “Ich heiße Nadine.” “Hallo Nadine. Ich denke ihr kennt mich bestimmt, schon durch meine Bewerbungsunterlagen. trotzdem stelle ich mich kurz vor.”

“Mein Nam ist Christoph Schmitz bin 23 Jahre, Rettungssanitäter, Anästhesie Technischer Assistent und bin Gruppenfürer im Rettungsdienst. Wie ihr hört habe ich erfahrung auf der Straße und im Krankenhaus aber in einer Praxis kenne ich mich nicht aus und hoffe auf eure mit Hilfe.”, stellte ich mich kurz vor. Beide Damen nickten Luci fragte mich “Magst du einen Kaffee.”

“Liebend gern, mögt ihr mir mal erklären welche abläufe es hier geben.” Da Luci mir ein Kaffe holte fing Nadine an zu erklären: “Also zu einem sind wir eine Normale Praxis und die Patienten kommen mit Normalen weh wechen. Aber was eigentlich uns Hauptaugenmerk ist die Spezielle Betreuung. Bei den Männern wird ein Sperma probe Benötigt sowie eine Urin Probe. Auserdem wird Blut abgenommen und einmal die ganzen Vitalparameter. Bei den Frauen wird auch eine Urin Probe benötig, ein anbstrich aus ihrer Muschi und ein Abstrich wenn sie geil ist. Die Männer werden sich selber Überlassen. Die Frauen musst du kommplett behandeln.”

“Also dann habe ich wenn ich pech habe einen Dauerständer.”, stellte ich fest. “Luci kam mit dem Kaffe und fing an zu lachen. “Ja aber dafür haben sie ja uns, also wenn dein Schwanz zu dick wird können wir ihn erlösen.” Ich schaute Luci an und sagte: “Also habe ich drei Geile Weiber die ich ficken kann, wann und wie ich will.” Nadien sagte korrigierte mich. “Nicht 3, sonder du hast das recht jede, die hier angestellt ist zu ficken.”

Über die Vostellung und das gerede wurde mein Schwanz wieder groß, ich wusste warum ich die Unterhose weggelassen habe. Ich war gespannt ob sie das taten was sie versprochen haben, so öffnete ich die Hose und holte meinen 20 cm großen Schwanz raus. Von Luci hörte man ein Wow und Nadine kniete sich hin und nahm meinen Schwanz in die Hand.

Sie zog meine Vorhaut zurück gab ein kuss auf die Eichel und nahm ihn in den Mund, sie hatte schwierigkeiten in rein zu bekommen. Ich sprach zu Luci: “Sei so lieb und zieh dich aus.” Luci stellte sich vor mich und zog ihren Kassak aus, und legte ihr C-Körbchen frei wo die Nippeln stramm standen. Dann öffnete sie ihre Hose, drehte sie um, beugte sich nach Vorne und zog ihre Hose aus.

Ich winkte sie zu mir, zog sie an mich ran und saugte an ihren Nippel, Luci stöhnte auf, ich umkreiste nun mit der Zunge ihre Nippel, Umgriff ihren Arsch und massierten ihn. Nadine hat mit meinem Schwanz ordentlich zu Kämpfen aber verschlang ihn nach kurzer Zeit

Meine Hände wanderten von Lucis Arsch, nach vorne zu ihrer Muschi und strich einmal durch und merkte wie feucht sie war. Ich taucht dann mit meinen Finger in ihre Grotte ein, wie mein Finger in ihr war machte ich ein kleinen knick nach oben und fand eine kuhle wo ich leichte kreisende Bewegungen machte. Luci stöhnte auf und verdrehte die Augen.

Nadine hat mit einer Hand ihre Hose Geöffnet und vergräbt sie in ihre Schritt. Ich merkte wie es langsam in meinen Eiern Brodelt und presste raus: “Langsammer Nadine ich komme gleich.” Ihr war es aber egal und blies mich noch intensiver.

So kam es wie es kommen musste, ich spritzte in ihren Mund ab, was Nadine schluckte. Dann las sie von meinem Schwanz ab stand auf und gab Luci einen Zungenkuss, mit dem Finger der noch immer in Luci steckte, erhöte ich den Druck. Mein Daumen umkreiste die Klitoris und brachte während Die zwei Girls sich küssten, Luci zum Orgasmus.

Nadine schaute auf die Uhr und stellte fest: “Mist, wir müssen uns etwas herrichten, gleich kommt ihre eutige Patientin.” Ich schaute auf die Uhr und musste Nadine recht geben. “Wes wegen kommt die Patientin?”
Luci ging noch ganz nackt zum Schrank wo die Patientenakten sind und holte die entsprechende Akte raus. Auf ihr Stand der Name Simone Schmidt, ich nahm sie dann und schlug sie auf. Dort stand drin einmal Vaginal Check, abstrich und Brust abtasten.

Ich fragte die zwei Mädels: “Was muss ich beim Vaginal Check machen?” Luci die sich gerade Anzog antwortet mir: “Einmal schauen ob sie feucht wird, wenn sie noch nicht feucht ist, also fingern. Dann die Vaginal spalten und schauen ob alles die richtige Farbe hat und dabei kannst du den Abstrich machen.” Ich nickte und sagte dann: “Danke für die Info ich geh schon mal in den Untersuchungsraum.”

Die erste Patientin

Kurz nachdem ich den PC hoch gefahren habe und schaute was für Programme auf dem PC wahren klopfte es und Nadine kam mit Frau Schmidt rein, ich schaute auf den Schritt von meiner MTA und sah das dort ein Großer Fleck war und ich musste schmunzeln.

Dann schaute ich zu Frau Schmidt, aus der Akte wusste ich dass sie 45 Jahre alt ist. Sie sah aber für ihr alter sehr gut aus, sie ist 1,66 groß hat ein C-Körbchen, gleich weis ich auch ob sie echten sind oder nicht. Eine Taile die nicht zu schmal aber auch nicht zu dick ist mit einem geilen Arsch. Ich stellte mich hin und gab Frau Schmidt die Hand. “Guten Tag mein Name ist Christoph Schmitz, ich ab heute für die Medezinischeversorgung zustädnig.”, stellte ich mich vor.

Frau Schmidt nickte und setzte sich auf einen Stuhl. “Sie sind hier um einmal ihre Brüste und einmal ihre Vagina abzuchecken.” Meine Patientin nickte und so fuhr ich fort. “Als erstes würde ich mir ihre Brüste abtasten. Würden sie sich einmal hinter dem Spanischen Wand oben rum Frei machen.” Frau Schmidt antworte “Ach ist schon gut, ziehe mich hier aus, sie sehen ja eh meine Brüste nackt.”

So zog sie ihren Top aus und ihr lila Farbenen BH, wie er aus war sah ich das es echtes C-Körbchen ist die leicht hingen. Ich stand dann auf, rieb mir die Hände um sie vorher an zu wärmen: “Meine Hände könnten was kalt sein.” Frau Schmidt nickte und ich umschloss mit meinen Händen ihre rechte Brust. Ich tastete sie ab, ich spührte keinen knoten, alles schön weich. Ich bemerkte nur das ihre Brustwarzen hart wurden. Dann nahm ich die Linke Brust und tastete sie auch ab, auch dort fand ich nichts.

“Ihre Brüsste sind beide Inordnung, sie dürfen sich nun wieder oben rum anziehen und einmal unten rum frei machen.” Frau Schmidt nickte, zog ihr Top nur an, stannd dann auf und zog ihre Jeans und dann ihre lila Farbenen String aus. Dann schaute ich auf eine Blanke Muschi. Beim dem Anblick merkte ich wie nun mein Schwanz wieder steif war und
der auch gegen meine Hose drückte, jetzt verfluchte ich mich dass ich keine Unterhose an hatte.

“Setzen sie sich Bitte auf den Stuhl.”, sprach ich zu meiner Patientin, dies tat sie auch sofort. Ihre Bilder Buch Muschi öffnete sich leicht wie ihre Beine Gespreizt auf den Stützen lag, ich setzte mich auf einen Hocker und schaute ihr in die Augen. “Ich taste ihre Muschi einmal ab und schaue dabei ob sie feucht wird.” Erklärte ich Frau Schmidt. Ein erwartungsvolles: “Okay.”, kam von Frau Schmidt.

Ich strich einmal durch ihre Fotze und merkte das sie leicht feucht ist, ich entschloss mich ihren Kitzler zu stimmulieren. ich kreiste mit meinem Zeigefinger um diesen und es brachte die gewollte reaktion. Frau Schmidt wurde feuchter und sie stöhnte. Ich drang nun mit den finger in sie ein und roch dann an diesem. “Das ist auch alle in Ordnung, ich werde jetzt noch einem ihre Scharmlippen mit dem Spekulum spreitzen um ihre Innere Schleimhaut anzuschauen und um zwei abstriche zu machen.”, klärte ich meine Patientin auf, die es mit einem nicken zustimmte

Ich nahm das Speckulum und schmierte noch was Vaseline drauf, damit es angenehmer für die Patintin ist. Ich führte das Speckulum in die Muschi ein und spreizte langsam die Fotze bis ich alles gut sah. Die Muschi sah alles sehr rosig aus, dann nahm ich zwei Abstriche und tauchte tief in die Fotze ein. Wie das erledigt war verkleinerte ich den Durchmesser des Speckulums und zog ihn raus, dabei stöhnte Frau Schmidt leicht auf. “Alles in Bester Ordnung, die Ergebnisse sind in zwei bis drei Tage da. Soll ich diese auf das Zimmer Liefern oder wollen sie zu mir in die Sprechstunde kommen?” “Ich würde gerne zu ihnen zur Sprechstunde kommen.” “Okay dann melden wir uns bei ihnen wenn die ergebnisse vorliegen, geniesen sie den aufenteil hier.” “Vielen dank, dann bis die Tage.”, verabschiedete sich Frau Schmidt bei mir. Wie ich das Zimmer mit den Abstriche verlies sah ich noch wie Frau Schmidt ihre Jeans ohne String an zog.

Ich ging zu den Mädels und gab die abstriche und batt sie diese ins Labor zu schicken, Nadine nahm an und sagte: “Aktuell stehen keine Termine an also können sie sich ih in der Praxis mit einige dinge vertraut machen. Wir stehen dir gerne bei Fragen zur verfügung.” Ich nickte und sagte: “Ich geh in mein Büro, wenn ihr mich sucht.”

Ich setzte mich an meinem PC und schaute was drauf ist, klickte auf meine Dateien klickte mich durch, dort waren Verwaltungsprogramme alte Arzt Briefe ect., irgendwann gelange ich auf die Bilder. Als erstes sprang mir der Ordner Personalklo in die Augen, ich öffenete diesen und sah das dort viele Klipps gespeichert sind.

Ich klickte auf ein Video und öffnete es, zu sehen war eine Decke und eine Schüssel förmige Objekt was wohl ein Klo ist, dann hört man eine Tür und dann sah man Luci, sie drehte sich um zog die Hose runter und setzte sich aufs Klo. Dann sah man wie sie pisste. Ich klickte hier und da die Videos durch und stellte fest das es immer Videos von Luci oder Nadine sind die Pissten.

Wie ich mir die weiteren Bilder anschauen Wollte, die noch so auf dem PC wahren, klopfte es an der Tür. “Herrein.”, rief ich. Nadine kam rein mit einer Tassen Kaffe und fragte mich, “Ist alles gut bei dir?” “Ja ist es, ich habe nur eine Frage, sind alle PCs mit einander verbunden?”, mich intressierte ob sie es wussten was für Filme von ihnen exestieren. “Es sind alle PCs miteinader verbunden die zu ihrem Gebiet gehören, also alle in der Praxis und ihrer Zuhause.”

“Also wist ihr was für Bilder und Videos gespeichert sind?” “Ja das wissen wir und wir haben damit keine Probleme.”, dabei Zwinkerte Nadine mir zu.” Nadine stellte mir meinen Kaffe hin, dabei Beugte sie sich spweit vor dass ich ihre Titten sah. Ich hatte das Gefühl, dass sie länger so verweilte und ich einen wunderbaren einblick hatte. Dann richtete sie sich auf und ging.
Ich schaute mir noch einige bilder an und sah da einige Intressante Nacktbildern von verschiedenen Damen, von 18 Jährigen bis hin zu geilen 50 Jährige, war alles dabei. So verging der Tag eigentlich sehr entspannt. Wie es 16:00 Uhr schlug, war es Zeit für den Feierabend. So stand ich auf und ging nach vorne zu meinen Mädels, um erlich zusein ich hätte den beiden mehr aufmerksamkeit schenken sollen. Aber ich werde dazu bestimmt noch kommen.

Beide sitzen zusammen und unterhilten sich und lachten mit einander. “So liegt noch was an?”, fragte ich sie. “Nein alles ruhig, morgen stehen insgesamt drei Damen auf den Terminkalender, eine um 11:00 Uhr sie bekommt das Gleiche wie die Heutige Dame. Und dann kommen Mutter und Tochter und wollen wissen ob sie und wann sie Schwanger werden können. Sie Sind beider für 14:30 Uhr eingetragen.”, Berichtete Luci den Tag für Morgen. “Sehr gut dann haben wir ja noch was Zeit für uns.” Mit den Worten verlies ich die Praxis.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben