Der Neubeginn teil 3
Fetisch Sex Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten

Der Neubeginn teil 3

Denise und und ich waren mittlerweile ein Paar und ich wohnte mehr oder weniger bei Ihr, meine Wohnung betrat ich nur noch ganz selten.. Bei Ihr lief ich nur noch in Damenwäsche herum, wobei ich es am meisten genoss nur in Catsuites oder Strumpfhosen und Heels den Tag zu verbringen. In die Öffentlichkeit hatte ich mich aber noch nicht getraut, trotz guten Zuredens von Ihr und Ihren Freundinnen. Es nahte der Tag von Helens Geburtstag, zu welchem ich auch eingeladen wurde, die Voraussetzung war das alle Eingeladenen in sexy Wäsche erschienen, es war nur ganz, ganz wenige Männer geladen. Ich war schon ein wenig nervös aber Denise gab wirklich alles.
Mit einem ultrakurzen Kleid, einer roten Strumpfhose, roten High Heels bekleidet fand ich mich selber hinreißend. die rote Perücke und die dezente Schminke tat ein übriges. Mit einem Taxi machten wir uns auf den Weg, der Fahrer hatte seine Augen mehr auf uns als auf der Strasse, was wir beide sehr genossen und uns bestätigt fühlten alles richtig gemacht zu haben.
Bei der Party angekommen, welche in einem gemieteten Club stattfand, stellten wir fest das schon sehr viele Gäste anwesend waren. Es wimmelte von Transgirls, DWT’s und einigen wenig bekleideten jungen Männern.
Nach einigen Gesprächen und leckeren Getränken gab es für das Geburtstagskind die Geschenke und dann fanden einige Spiele statt, viele Gäste waren nur noch spärlich bekleidet und miteinander beschäftigt, auch ich fühlte immer wieder Hände unter meinem Kleid und mein Schwanz wurde immer härter. Helen kam auf mich zu küsste mich und drückte meinen Kopf in Ihren Schoß, ich suchte Denise Blick, Sie nickte verständnis voll und lächelte. Ich selber genoss es Helens großen Schwanz zu lutschen und Ihre Eier zu lecken, meine Finger fuhren durch Ihre Spalte aber Ihre Pussy war mit einem Metalldildo gefüllt, eines Ihrer Geburtstagsgeschenke. Nach einer Weile entzog Sie sich mir und führte mich zu einer mittelgroßen Wanne, ziehe Deine Schuhe aus und rein mit Dir, neben der Wanne stand ein Sc***d “Blasstation” welches mich leicht irritierte. In kurzen knappen Worten erklärte Sie mir ich wäre die Bläserin des Abends und somit für alle Gäste bzw Angestellten verantwortlich, meine Povotze wurde mit einem mittelgroßen Dildo verschlossen, ich wäre vor Geilheit fast explodiert.Schon wurden mir die ersten Schwengel angeboten, welche ich ohne großes Zögern in den Mund nahm und genüsslich bearbeite, die erste Dame schoss mir Ihre Ladung in den Rachen über das Gesicht und das Kleid. Ich selber war zu diesem Zeitpunkt steinhart und Denise schob mir einen superengen Penisring über den Schwanz, damit ich nicht abspritze und meine Geilheit behalte, kurz durft ich den Freudenspender meiner liebsten geniessen, aber wirklich nur ganz kurz. Immer mehr Gäste standen um mich rum, ich blies teilweise 2 Schwänze gleichzeitig und meine Hände waren auch nicht untätig. Ich bekam immer mehr Ladungen ins Gesicht auf meinen Arsch und meinen Schwanz. Das Kleid und die Strumpfhose waren komplett mit Sperma versehen und die Wanne wurde rutschig und klebrig, einige Mädels hatten sich auch gleich Ihrer Notdurft in der Wanne entledigt. Denise stand die meiste Zeit hinter mir und übte leichten Druck auf den Dildo aus, was mich beim Blasen anspornte und mich immer wilder machte. Den Abschluß bildete Helen und nach wenigen Minuten spritzte Ihre gesamte Ladung in meinen Mund es folgte eine ungehemmte Kussorgie. Benommen und komplett besudelt stieg ich aus der Wanne und erntete von meiner liebesten nur Kopfschütteln und böse Blicke. Komm bloß nach Hause Du kleine Schlampe, mit Dir kann ich nirgendwo hingehen, schau bloß wie Du aussiehst, das schöne Kleid und die Perücke komplett versaut und schon zog Sie mich zu einem Auto vom Clubshuttle. Auf dem Heimweg schwiegen wir und ich war leicht verwundert das wir direkt zu Ihr fuhren und ich nicht in meiner verwaisten Wohnung abgesetzt wurde.
Bei Ihr angekommen landeten wir sofort im Badezimmer und ich wurde in die Dusche geschickt, erst da merkte ich das der Dilde immer noch in meinem Loch steckte. Denise befahl mir mich zu bücken und mit leicht drehenden Bewegungen zog Sie Ihn raus. Als Strafe für Deine Sauereien wirst Du jetzt mit einem 1 Liter Einlauf auch von Innen gereinigt und schon wurde eine etwas dickere Düse in meine Pussy geschoben, das Einfliessen des lauwarmen Wassers ließen mich vor Geilheit laut stöhnen mein Schwanz war durch den Ring immer noch steif und hart. Nachdem ich mich erleichtert hatte und mich abgetrocknet hatte ging ich ins Wohnzimmer, Denise saß in einem Catsuite auf der Couch beorderte mich auf die Knie, jetzt bläst Du mich, Du scheinst das ja zu lieben. Und wie ich es liebte, mit aller Hinhabe saugte ich an Ihrem halberigiertem Glied, leckte den Schaft rauf und runter und vergaß auch die Eier nicht. Plötzlich und unerwartet schob Sie meinen Kopf weg beugte mich über die Sofalehne und ich fühlte wie Babyöl in meiner Pussy verteilt wurde, aha dachte ich Sie will ficken, bitte gerne. Im nächsten Moment war Ihr Glied an meiner Rosette und Sie schob Ihr volle Länge ohne zu Zögern in meine Pussy. Aber was war das, Sie hatte kein Kondom übergezogen, es war das erste mal das Sie mich blank vögelte. Hart und mit schnellen Stössen trieb Sie Ihren Schwanz rein und raus und ich konnte Ihrem Stöhnen entnehmen das Sie kurz vor dem Abschluß stand. Mit einem gekonnten Griff zog Sie den Penisring ab und mit einem Urschrei kam Sie in mir, Sie schoß wahre Fluten in mich hinein und ich fühlte mich an den Einlauf erinnert. In diesem Moment schoß ich eine volle Ladung auf die Sofalehne. Aus dem Nebenzimmer traten Helen und zwei weitere Freundinnen mit einer Flasche Sekt und fünf Gläsern. Denise war nun aus meiner Pussy geglitten und stöpselte mich zu, damit Ihr Liebessaft möglichst noch etwas länger in mir blieb. Es folgten Glückwünsche von den 3 anwesenden Freundinnen, das wir nun auf immer verbunden wären und der entscheidende Schritt vollzogen wäre. Denise lag lächelnd auf der Couch, hast Du wirklich geglaubt ich wäre Dir böse mein Schatz, nie und nimmer, diesen Plan haben Helen und ich lange vorbereitet.
Leider stellte sich heraus das Denise und Ihr Ensemble bald weiterziehen würden, doch davon nächstes mal mehr




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben