Der nächste Ski Urlaub - Teil 3
Fetisch Sex Geschichten Gay Schwule Sex Geschichten

Der nächste Ski Urlaub – Teil 3




Am nächsten Tag ging mir Saskia etwas aus dem Weg und ich fand keine Chance meinen Plan umzusetzen, also verschob ich es auf den nächsten Tag und nahm mir vor es etwas mehr zu forcieren. Ansonsten verlief der Tag ziemlich ruhig und die Gruppe hatte entschlossen an dem Tag selbst zu kochen und wir fuhren direkt nach dem Skifahren zurück in die Ferienwohnung.
Nach dem Essen gingen alle recht zeitig in ihre Zimmer. Peter und ich hatten Küchendienst, der täglich wechselte. Es war nicht mehr viel zu tun und ich sagte Peter er kann Duschen gehen und ins Bett ich mache den Rest. Er nahm das Angebot sehr gerne an und verschwand. Es war ca. halb Zehn als ich dann auch fertig war und ging ebenfalls duschen. Als ich fertig war viel mir ein das ich mein Frühstücksgeld noch nicht in die Kasse geworfen hatte. Diese hatten wir, weil morgens immer das Zimmer mit Küchendienst für alle Frühstück machte und Brötchen kaufen ging.
Ich ging kurz ins Zimmer, um an meinen Geldbeutel zu gehen, da fiel mir auf, dass es nicht da war. Mir fiel ein das ich es in meiner Ski-Jacke vergessen hatte. Also ging ich runter in den Skikeller im dem ich meine Jacke zum trocknen gelassen hatte. Der Skikeller war typisch für ein Skikeller. Gekachelter Boden, Bänke, Regale zur Ablage und mitten im Raum ein Abfluss wegen dem Schnee auf den Schuhen und Klamotten. Im Keller angekommen ging ich in den Raum und hörte ein leises Summen. Ich schaute mich um und sah eine Tür, die leicht offen stand und licht hindurch schien. Durch diese Tür war ein alter weitere Skikeller der aber als Abstellkammer genutzt wurde in dem eine Couch, Sessel, Lampen, Stühle, etc. standen.
Ich ging zur Tür und das Summen wurde lauter, dann schaute ich durch den Türspalt und was ich sah ließ mir den Atem stocken. Auf einer Couch, die in der Ecke des Raums stand saß Anna, Splitternackt, die Beine gespreizt, hielt einen gebogenen Vibrator in der Hand und in ihrem Arsch steckte ein Anal Plug der glitzerte.
Anna war seit einem Jahr mit Mike verheiratet. Sie war groß, hatte lange schwarze Haare und war eher kräftiger gebaut. Sie war zwar nicht das schlanke Topmodell aber sie hatte heiße kurven, einen geilen breiten Arsch und sie war immer Top gestylt und geschminkt. Also ein Top Curvy Modell war sie auf jeden Fall. Sie hatte große pralle Brüste und sie hatte ein perfekt getrimmtes kleines Dreieck rasiert.
„Wow“ dachte ich, wieso sitzt sie hier unten und befriedigt sich, anstatt oben ihren Kerl zu ficken. Ich wusste nicht viel über die beiden nur was Ina mir im Vorfeld erzählt hatte. Sie erzählte das Mike sie zu dick findet und ihr das immer wieder sagte. Ina war Annas Trauzeugin und Ina erzählte das Mike sie an der Hochzeit heftig angebaggert hatte. Ich fragte sie warum sie dann geheiratet haben und Ina meinte das Annas Eltern viel Kohle haben.
Dies erklärte mir warum dieses heiße Kurven-Modell hier jetzt im Keller saß und es sich selbst machte. War mir aber auch egal. Ich schob die Tür noch ein kleines Stück auf und hoffte das die Show weiter gehen würde. Das tat sie dann auch und Anna fing an mit dem Dildo über ihre Brüste zu streicheln und massierte mit der andere Hand ihre Fotze. Sie stöhnte leise und lies sich von nichts ablenken.
Dann glitt sie mit dem Dildo an ihrem Körper hinunter und hielt vor ihrer Fotze an. Sie presste den Dildo kurz an ihren Kitzler. Ihr Becken bewegte sich dabei rhythmisch und sie massierte mit der Hand ihre Brüste. Sie ließ den Dildo etwas tiefer gleiten und versenkte ihn in ihrer Fotze. Zu zuckte kurz auf stöhnte und bewegte den Dildo vor und zurück. Ihre Hände kneteten die Brüste jetzt fester. Nach einiger Zeit hatte sie die richtige Position für den Dildo gefunden und hielt ihn, ohne zu bewegen fest. Ihre Bewegungen mit ihrem Becken wurden intensiver. Sie hob mit der Hand eine Titte hoch Richtung Gesicht und leckte sich selbst die Nippel.
Mein Schwanz schwoll in der Hose an und presste stark dagegen. Ich entschloss mich in raus zu holen und massierte und wichste ihn. Ich dachte mir das sie es vielleicht so lange aushalten könnte bis ich soweit wäre und ich spritzen könnte, wenn sie kommen würde.
Ihre Atmung wurde schneller und sie ließ ihre Brüste los und legte ihre Hand an ihren Kitzler und fing an ihn zu reiben. Sie wurde immer schneller und sie stöhnte lauter. Der Dildo summte unaufhörlich in ihrer Fotze und ihre Hand rieb ihren Kitzler so hart das ich dachte, dass sie sich gleich die ganze Forze abreist. Es sah schon sehr brutal aus. Aber ihr schien es zu gefallen dann sie war völlig in Ekstase. Sie schien kurz davor zu sein nur leider war ich das nicht. Ich betete das sie noch kurz warten könnte.
Doch plötzlich fing ihr ganzer Unterleib an zu zittern, sie presste ein lautes stöhnen aus den Lippen und bekam einen heftigen Orgasmus. Im gleichen Moment zog sie den Dildo aus ihrer Fotze und im hohen Schwall spritzte es aus ihr heraus über den halben Raum. Ich konnte meinen Augen nicht glauben. „Hat die wirklich gerade gesquirtet?“ fragte ich mich. Es machte mich wahnsinnig Geil aber ich schaffte es nicht zu spritzen.
Plötzlich stand sie auf und ich ließ vor Schreck meinen Schwanz wieder in die Hose fallen. Ich dachte sie käme zu Tür, doch sie ging in die Mitte des Zimmers hockte sich über den Abfluss, der dort eingelassen war, spreizte mit zwei Fingern ihr Fotze auseinander und fing an ihren goldenen Saft laufen zu lassen. Ich kniff mir in den Arm um sicher zu sein das ich nicht träumte. „Was ist das denn für eine perverse kleine Sau“ dachte ich mir. Ich schaute ihr zu bis sie fertig war und sie ging wieder zur Couch und griff nach ihren Klamotten.
Ich dachte mir das sie fertig ist und wollte den Rückzug einlegen bevor sie mich merkte und zur Tür kam. Ich machte ein Schritt zurück und erwischte zwei Skistöcke die Richtung Boden fielen. Ich versuchte sie noch zu erwischen, machte es aber nur noch schlimmer und ein Stock flog durch den Raum und knallte gegen die Metallfüße der Sitzbank. Ich dachte „Oh misst, jetzt bist du im Arsch“. Aus dem Raum erklang eine Stimme „Hallo wer ist da? Ist da wer?“. Wenn ich jetzt einfach gehen würde hätte sie mich nicht gesehen aber ich dachte mir, wenn sie keinen sieht ruft sie nachts noch die Polizei, weil sie dachte es wären Einbrecher.
Also stellte ich mich einfach der Situation und ging in den Raum rein. Als sie mich sah versuchte sie sich zu verdecken und sagte „Du? Was machst du hier? Bist du einer dieser perversen Spanner?“, ich stotterte ein wenig und versuchte ihr zu erklären, dass ich mein Geldbeutel im Ski Raum vergessen hatte und nur zufällig da war. Sie fragte weiter „Und hast du mich die ganze Zeit beobachtet? Wie lange stehst du schon da? Du bist doch so ein perverser Bock“. Sie war schon etwas erbost aber ich wollte mich auch nicht so abstempeln lassen also sagte ich zur ihr „Es tut mir leid, dass ich dich beobachtet habe und ich könnte dich verstehen, wenn ich dich in einem privateren Raum wie z.B. in deinem Schlafzimmer beobachtet hätte, aber das hier ist ein öffentlicher Bereich wo jeder im Haus hin kann. Du bist schon ein wenig selbst schuld, wenn dich jemand beobachtet“.
Das nahm ihr etwas den Wind aus den Segeln und sie wurde ruhiger. „Aber ein Kerl mit Anstand wäre einfach wieder gegangen“ fing sie wieder an und fuhr weiter fort „Gefallen hat es dir anscheinend“ und deutete mit einem Blick auf meine Hose. Ich schaute an mir runter und ich hatte immer noch eine mega Beule. Ich sagte ihr das es mir gefallen hat was auch nicht verwunderlich ist, wenn eine heiße Frau sich die Fotze wichst. „Und hast du dir dabei einen gewichst“ entgegnete sie mir.
Ich war etwas überrascht über die Frage und musste kurz überlegen. Aber ich dachte mir das sie sich hier eben unbeabsichtigt und unbemerkt die Fotze vor mir gewichst hat und es nur fair wäre, wenn ich einfach offen und direkt sage was ich gemacht habe. Ich dachte mir das sie dann sich auch nicht mehr so ertappt fühlen würde. Also sagte ich „Ja ich habe mir den Schwanz dabei gewichst, weil ich deine Kurven heiß finde und es mich geil gemacht hat wie du dir die Fotze wichst“.
Jetzt war sie etwas sprachlos ob der direkten Aussage von mir. Sie schien zu überlegen und sagte dann „Interessant, zumindest bist du Ehrlich“. Ich nickte und wollte diese Situation jetzt beenden und ging wieder Richtung Tür. Da sagte sie „Und hast du auch gespritzt?“ ich drehte mein Kopf zu ihr und sagte „Nein, leider nicht du warst zu schnell“ dann drehte ich den Kopf und ging weiter zur Tür. Wieder sagte sie etwas „Und gehst du jetzt nach oben in dein Zimmer und wichst dir einen unter der Decke wie ein 15-jähriger Teenie und denkst dabei an mich?“. Ich drehte mich ganz um ging ein schritt auf sie zu und antwortete „So wie du das sagst hört sich das nach was Schlimmen an, aber ein Mann muss eben manchmal tun was ein Mann eben tun muss“. Sie grinste und sagte „Soso, na dann viel Spaß. Zumindest gibt es einen Mann der mich als Wichsvorlage nimmt“
Ich war wieder am rausgehen da hörte ich sie wieder etwas sagen „Ist es nicht blöd sich einen heimlich alleine zu wichsen?“. Wieder drehte ich den Kopf und antwortete „Wenn man es richtig macht kann es richtig geil sein, aber das muss ich dir ja nicht sagen“ ich lachte und zwinkerte ihr zu. Dieses Mal wartete ich bevor ich mich wieder zur Tür drehte ob sie noch was sagen will. Sie schaute mich kurz an und fragte „Fändest du es nicht besser, anstatt zu wichsen, einen geblasen zu bekommen?“. Ich sagte dann „Also sicher kommt es auf die Frau und die Technik an aber prinzipiell würde ich es schon vorziehen mir einen blasen zu lassen“.
Sie fing an zu grinsen und sie sagte „Würde es dir gefallen, wenn ich dir einen blase“. Ich schaute sie fragend an und sagte das sie doch verheiratet wäre darauf antwortete sie „Ich sitze hier alleine versteckt im Keller und befriedige mich selbst, das sagt doch alles, oder?“ ich nickte kurz und sie ergänzte „Also würde es dir gefallen?“. Ich dachte mir was für eine Frage, die sitzt hier nackt vor mir mit ihren Riesen Eutern und einem Plug im Arsch, natürlich würde ich ihr gerne meinen harten Prügel in die Kehle rammen. Aber ich musste diplomatischer Antworten „Du bist eine wundervolle hübsche Frau mit tollen kurven und einem super hübschen Gesicht, natürlich würde mir das gefallen“.
Sie schaute etwas verlegen und sagte „Soso du findest mich hübsch, hm. Soll ich dir einen blasen?“. Den Weg, den das Gespräch nahm machte mich wahnsinnig geil und meine Hose fühlte sich an als ob sie gleich platzen würde. Ich konnte nicht nein sagen, ich musste jetzt endlich meinen Schwanz auspacken und meine Ficksahne rausschießen. Ich sagte „Ja ich denke das solltest du jetzt tun, ich würde mir jetzt gerne einen blasen lassen von dir“. Sie lächelte und sagte „OK, aber unter einer Bedingung“. Ich fragte sie welche Bedingung es wäre und sie antwortete „Ich muss offen sagen das es mich sehr erregt hat als du mir gesagt hattest das du mich beobachtet hast und ich bin wieder so geil und ich möchte das bevor ich dir einen blase du mir meine kleine nasse Fotze leckst“.
Das war jetzt für mich keine große Bedingung da ich schon als ich sie beobachtet hatte am liebsten mein Gesicht in ihre nasse Fotze gesteckt hätte also sagte ich das ich es gerne machen werde. Sie strahlte und sagte das ich doch dann zu ihr kommen soll aber vorher die Tür abschließe solle.
Ich ging zu ihr an die Couch und stellte mich vor sie. Sie hielt sich nicht mehr verdeckt und ich stand nun direkt vor ihren riesen Titten und ihre Nippel waren hart. Sie schaute zu mir hoch und sagte „Jetzt will ich erst mal schauen was mich erwartet“ dann griff sie mir auf die Hose und tastete meinen Schwanz. „Der ist ja schon ganz schön hart, da ist es doch bestimmt eng drin“ als sie das ausgesprochen hatte griff sie an den Bund meiner Jogginghose und zog sie mir runter.
Mein Schwanz bildete sich sehr gut sichtbar auf der Unterhose ab und sie griff wieder danach und tastete ihn wieder. „Das wird ja immer besser“ sagte sie und griff nun den Bund meiner Unterhose und zog ihn langsam runter. Meine Unterhose glitt langsam an meinem Schwanz runter und als sie meinen Schwanz passiert hatte schnellte er nach oben und stand direkt vor ihrem Gesicht. Ihr Kinn viel runter die Augen wurden groß und sie sagte „Oh mein Gott, der ist so mächtig. Wie soll ich den Blasen?“ ich schaute runter grinste und sagte „Ich denke du schaffst das schon“. Sie antwortete „Ich werde mein bestes geben aber jetzt muss ich ihn kurz mal kosten“.
Sie packte meinen Schwanz massierte ihn und fing an ihn leicht zu wichsen. Dann schob sie mir die Vorhaut weit zurück und meine pralle Eichel stand vor ihr. Aus der Spitze tropfte bereits ein Lusttropfen. Sie streckte die Zunge raus bewegte ihren Kopf in meine Richtung und leckte mir den Lusttropfen runter und ging mit dem Kopf wieder zurück so dass der Tropfen einen Faden zog bis hin zu ihrer Zunge. Dann leckte sie meine Eichel mit ihrer Zunge und nahm ihn in den Mund und saugte daran. Mein Schwanz fühlte sich an als ob er gleich explodieren würde. Dann hörte sie auf und sagte „Dein Schwanz ist geil und schmeckt gut ich freue mich schon darauf ihn dir zu lutschen, aber jetzt ist erst mal meine kleine Fotze dran“. Sie lehnte sich zurück und spreizte die Beine. Ich verstand was ich jetzt zu tun hatte und kniete mich vor sie zwischen die Beine.
Ich nahm mit meinen Händen ihre riesen Euter und massierte sie. Sie stöhnte auf streckte den Kopf nachhinten und seufzte. Ich sah zwischen ihre Beine und sah ihre nasse Fotze und den Plug in ihrem Arsch. Es war einer mit Strasssteinen in Herzform. Dann senkte ich meinen Körper nach unten und legte meinen Kopf zwischen ihre Schenkel. Ich leckte ihr mit breiter Zunge ihre Spalte von unten nach oben. Es war ein Geschmack von Fotzennektar, Squirtsoße und ihrem goldenen Natursaft, der mich dabei geil machte. Ich leckte sie ordentlich sauber und sie genoss jeden einzelnen Zungenschlag. Um noch mehr von ihrem Nektar zu bekommen steckte ich ihr dann meine Zunge in die Fotze. Sie zuckte zusammen und stöhnte „Oh Ja, steck mir die Zunge in die Fotze“.
Meine Zunge bohrte sich immer tiefer in ihre Fotze was sie so geil machte das sie ihre Hände auf meinen Kopf packte und mich noch tiefer in ihre Grotte drückte, ich bekam kaum Luft. „Ja noch tiefer, fick mir die fotze mit deiner Zunge“ schrie sie. Tief mit meiner Zunge in ihrer Fotze schmeckte ich ihren Nektar und mein Schwanz pochte dabei, es macht mich wahnsinnig. Dann zog ich meine Zunge aus ihrer Fotze leckte ihr an den Schamlippen entlang und landete an ihrem Kitzler. Wieder zuckte sie zusammen und stöhnte. Ich fing langsam an ihren Kitzler zu lecken und kreisenden Bewegungen und sie räkelte sich hin und her.
Ich griff mit einer Hand nach oben an ihre Euter und knete sie fest. Sie streckte ihren Rücken durch ließ den Kopf nach hinten fallen und sagte „Wie geil, knete mir die Titten richtig fest ich brauche es härter“. „Kannst du haben“ dachte ich mir und knetete sie fester. Meine Zunge wurde schneller und sie atmete schneller und stöhnte lauter. Dann sagte sie „Steck mir deine Finger in die Fotze“ ich tat dies und steckte ihr zwei Finger rein. Sie stöhnte kurz auf und sagte nochmal „Nimm mehr Finger und steck sie mir rein“. Dann nahm ich vier Finger und steckte sie in ihre Fotze und sie schrie auf „Oh Gott ja, finger mir die Fotze hart“.
Meine Finger stießen immer wieder hart in ihre Fotze rein und ich wurde immer schneller sie stöhne nun richtig laut und hechelte dann sagte sie „Mach weiter ich komme gleich“. Ich hielt das Tempo hoch, leckte ihr den Kitzler und fingerte sie hart in ihre Fotze. Plötzlich fing ihr Körper an zu zucken ihre Fotze zog sich zusammen und unter einem lauten stöhnen bekam sie einen weiteren Orgasmus. Ich zog meine Finger aus ihrer Fotze und im selben Moment schoss mir ein Schwall aus ihrer Fotze entgegen. Es spritzte mir ins Gesicht auf den Hals und die Brust. Mein Shirt war total durchnässt. Die geile Schlampe hatte mich doch tatsächlich voll gesquirtet.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben