VERFUEHRUNG
BDSM Sex Geschichten Sex Geschichten

Der Klavierlehrer

Schon oft habe ich versucht meinen Musiklehrer während des Unterrichts aufzugeilen , habe keinen Slip angezogen und wenn er in meine Richtung geschaut hat habe ich meine Schenkel geöffnet, damit er mein Fötzchen sehen konnte.Nun bin ich wie jeden Donnerstag bei ihm zu Hause um Klavierunterricht zu bekommen und endlich ist es so weit. Er hat bemerkt dass ich weder BH noch Slip trage und ich öffne meine Bluse, spiele an meinen steifen Nippeln, greife mir ungeniert zwischen meine Schenkel und wichse meinen Kitzler. Ich sehe wie seine Hose ausbeult dann steht er vor mir und öffnet sie. Sein steifer Schwanz steht direkt vor mir und ich sehe es an seinem Blick was er sich wünscht und ich nehme seinen steifen Schwanz, mache ein paar zärtliche Wichsbewegungen und dann schieben sich meine Lippen über seine gespannte Eichel. Meine Zunge umrundet den Wulst, ich massiere das schmale Hautbändchen und ich höre seine Stöhnen: „Mmmm das machst du sehr gut….” und er legt mir seine Hände auf meinen Kopf und beginnt meinen Mund zu ficken.
Doch ich möchte nicht, dass er zu schnell kommt und so schiebe ich ihn von mir weg und als er mich fragend anblickt sage ich: „Legen sie sich auf die Couch.”
Er kommt meinem Wunsch sofort nach und als er auf der Couch auf dem Rücken liegt, mit steil empor ragendem Schwanz, ziehe ich Bluse und Rock aus und knie mich über ihn. Er stöhnt lustvoll als er seinen aufgerichteten Schwanz in mein Fötzchen gleiten sieht.Doch ich reite nur kurz auf seinem harten Schwanz und mache dann mit dem Mund weiter,sauge an der Eichel, lecke seine Eier und sauge seinen Ständer tief in meinen Mund.Er fingert meinen Kitzler und ich fühle seine Zunge, die den Kitzler umrundet während seine Finger immer tiefer in meine Loch stossen.
Er kann vor Geilheit nicht mehr aufhören mein Fötzchen zu lecken und an meinem Kitzler zu saugen. Immer wieder verschwinden seine Finger in meinem heißem Loch und ich presse meine Schenkel in sein Gesicht. Unser Atem geht immer schneller und wir kommen gemeinsam, stöhnend und zuckend.Er lässt seine Zunge noch langsam um meinen Kitzler kreisen und ich wichse langsam seinen Schwanz, lecke den Samen von seiner Eichel.
Wir setzten uns auf und Küssen uns leidenschaftlich.Er hält meinen Po mit beiden Händen, zieht mich zu sich heran und saugt an meinen Brustwarzen.Ich sitze nun vor ihm und sehe wie sich sein Schwanz wieder aufrichtet.Er will wieder in mein geiles Fötzchen .Ich drehe mich um,kehre ihm den Rücken zu, spreize die Beine und nehmet seinen harten Schwanz und führte ihn in mein heißes Loch.Er spürt wie sich mein enges Fötzchen um seinen Schwanz schmiegt, ihn eng umfasst und ihn tief in sich aufnimmt. Wir stöhnen beide auf,er hält mich an den Schenkeln und presse sich mir entgegen, lässt seine Hände zu meinen Brüsten gleiten, spielt an meinen Brustwarzen die ganz hart geworden sind.Dann drehe ich mich um so das ich ihn ansehen kann und sitze auf seinem Schoß, sein steifer Schwanz füllt mein Fötzchen sehr gut aus. Ich stöhne lustvoll und reite auf seinem Schoß, sein Schwanz dringt tief ein. Es ist wunderbar, mein Ritt wird immer schneller, er stößt und fickt mich ganz tief, dann spüre ich wie sich sein Schwanz endlich abspritzt.Er massiert und knetet meine Tittchen, mir kommt es so gut dass ich nicht anders kann und schreien muss. Ich schreie so laut, dass er mir eine Hand auf den Mund legt und in mein Ohr flüstert: „Nicht so laut , die Wohnung ist so hellhörig und meine Wohnungsnachbarin ist so neugierig, wenn sie dich so hört, dann läutet sie womöglich bei mir und möchte wissen was da los ist…..”
Ich keuche: „Wenn sie mich hört und an deiner Wohnung klingelt, dann bitte sie doch herein, dann zeigen wir ihr was hier los ist……..” und während ich das sage läutet es auch schon an deiner Wohnungstüre gefolgt von einem Klopfen und er meint: „Das wird bestimmt meine Nachbarin sein und ich sage sofort: „Dann geh an die Türe, mach ihr auf und bitte sie herein…..”
Er ist überrascht,zieht seine Hose hoch, öffnet die Tür.Natürlich steht da die Nachbarin und stürmt sofort herein,total erschrocken und fragt beim reinkommen was um Gottes Willen denn passiert ist.Der Schrei hat sie fürchterlich erschreckt und ob sie helfen kann.Ich grinse sie an und sage das nichts schlimmes passiert ist.Sie sieht nun was wir wirklich getrieben haben und er sagt ihr das sie doch schon helfen kann und grinst sie eindeutig an.Sie hat außer einem Bikini nichts an weil sie auf ihrem Balkon in der Sonne gelegen hat.Er geht auf sie zu und fasst sie an den Schultern, dreht sie zu sich um.Er küsst sie und drückt sie so an sich das sie seinen Steifen spüren kann. Sie ist überrascht und geht aber sofort darauf ein.
Er spürt ihre Geilheit, ihre Zunge spielt mit seiner, ihre Hand holt seinen Schwanz aus der Hose. Sie kniet hin und lutscht seinen Schwanz. Der Anblick von den beiden macht mich auch wieder ganz nass und ich spiele an meiner Fotze und wichse meinen Kitzler. Ich sitze im Stuhl, die Beine breit. Er zieht die Nachbarin hoch und dreht sie um, drücke ihr mein Fötzchen ins Gesicht und schiebt ihr von hinten seinen Schwanz rein. Sie Stöhnt auf drückt den Kopf zwischen meinen Schenkel. Ihre Zunge massiert meinen Kitzler und meine Schamlippen. Ihre Finger erkunden mein heißes Loch, ich Stöhne, spreize die Beine weiter. Meine Finger spielen mit meinen Brustwarzen. Er stößt immer tiefer in das nasse Fötzchen der geilen Nachbarin und sie gibt immer geileres und Lustvolleres Stöhnen von sich, leckt mich immer wilder. An meinen vor Hitze rot gewordenem Gesicht das vor Lust ganz verzerrt ist, sieht er wie geil ich gerade bin und zieht seinen Schwanz aus dem Loch der Nachbarin. Er sagt das er mich nun Ficken will und das ich mich vor ihm hinknien soll und die Nachbarin sich in den Stuhl setzten soll. Ich mache es sofort und mein nasses rotes Fötzchen glänzt und zuckt, ist ganz gierig darauf seinen harten Schwanz in sich zu spüren. Sofort fange ich an die Nachbarin ausgiebig zu lecken und zu fingern. Sie windet sich und hält meinen Kopf fest zwischen ihre Schenkel. Er visiert mein heißes engen Fötzchen an und stößt mit sanfter Gewalt seinen steifen Schwanz tief in mein fick geiles Loch. Ich bäumte mich auf ,höre einen Moment auf die Nachbarin zu lecken und drehe dein Gesicht nach hinten. Mein Gesichtsausdruck sagt bitte Stoß mich hör nicht auf fick mein geiles Loch und spritz mir deinen geilen Saft tief rein. Er gibt sein bestes mich glücklich zu machen und fängt mit gieriger Geilheit an mein enges Fötzchen hart zu rammeln
………
Ich fühle mich wie im siebten Himmel: mein Klavierlehrer fickt mich von hinten mit kräftigen Stößen, rammt mir seinen Fickkolben immer wieder bis zum Anschlag in mein schmatzendes Loch indem er mich mit beiden Händen auf meinen Hüften fest gegen seinen stoßenden Schwanz zieht. Und vor mir ist die geile Fotze seiner Nachbarin.Die Nachbarin hat ihre beiden Hände auf meinen Kopf gelegt und presst ihn fest auf ihre nasse Spalte, dass ich das Gefühl habe ich müsste bald ersticken. Ich lecke ihre pitschnasse Fotze, ficke ihr Loch mit meiner Zunge, sauge ihre Schamlippen in meinen Mund und massiere ihren steifen Kitzler mit meiner Zunge, so dass sie lustvoll stöhnt: „Du leckst aber gut, mach so weiter und ich komme und spritze dir meinen Geilsaft in deinen süßen Leckmund”
Mein Lehrer fängt hinter mir an zu stöhnen, ich greife mir mit einer Hand zwischen meine Schenkel, wichse meinen Kitzler. die Nachbarin reibt ihre Fotze und dann explodieren wir alle drei in einen heftigen Orgasmus. Mein Klavierlehrer rammt mir seinen Schwanz bis zum Anschlag in mein zuckendes und pulsierendes Fötzchen, ich spüre wie sich sein Schwanz zuckend entleert und er kann bestimmt spüren, wie sich mein Loch durch den intensiven Höhepunkt zusammen zieht und seine Nachbarin scheint regelrecht auszulaufen, so viel Geilsaft verspritzt sie bei ihrem heftigen Höhepunkt.Ich lass mich auf die Seite fallen, der Schwanz meines Lehrers rutscht aus meinem Loch. Er setzt sich schwer atmend auf den Boden und dann erhebt sich die Nachbarin, kniet sich neben mich, dreht mich auf den Rücken, beugt sich zwischen meine gespreizten Schenkel und fängt an mich zu lecken, saugt das Saftgemisch aus meinen Lustsäften und dem Samen meines Lehrers aus meinem immer noch zuckenden Fötzchen. Ich winde mich, stöhne geil und mein Lehrer schaut einer Weile dem geilen Schauspiel zu. Dann kniet er sich hinter seine Nachbarin, packt sie an den Hüften, bringt seine bereits wieder zum Bersten gespannte Eichel an ihr nasses Loch und als er seinen Ständer mit einem Ruck in ihrer Fotze treibt, schreit sie lustvoll auf und macht aber sofort weiter mein Fötzchen zu lecken und dann fängt sie an meine beiden Löcher mit ihren wissenden Fingern zu ficken.
Über ihren Rücken hinweg sehe ich in das lustvoll verzerrte Gesicht meines Klavierlehrers, er lächelt mir zu, zwinkert mit einem Auge, zieht seinen Schwanz aus der Fotze seiner Nachbarin und dann stöhnt sie laut auf, als er ihr seinen Schwanz ins Arschloch drückt.
Die geile Nachbarin bäumt sich auf und fängt an mir ihre ganze Hand in mein nasse Loch zu schieben,erst drei Finger dann vier bis die ganze Hand in mir wühlt und mir bis jetzt gänzlich unbekannte Gefühle der Geilheit zu machen.Noch nie hatte ich eine Hand in meiner Pussy. Sie sucht den G-Punkt in mir,der Lustpunkt in mir der mich nur noch zucken lässt und ich spüre wie sie mich langsam aber sicher immer mehr dehnt und ausfüllt.Ihre Hand scheint mich total auszufüllen und ich japse nach Luft und stöhne wild und laut.Der Klavierlehrer stößt sie mittlerweile so hart wie er kann und sie ballt ihre Hand und fickt ihre Geilheit in mein nasses ausgedehntes Fötzchen mit ihrer Faust.Der Klavierlehrer kommt mit einem geilen stöhnen und spritzt ihr seinen heißen Samen in ihr geiles Arschloch,sie zuckt windet sich und merkt nicht wie geil sie mich mit ihre Faust aufgespießt hat.Ich komme mit einem wilden Aufschrei und sie und ich und der Klavierlehre bilden eine zuckende Stöhnende Einheit geiler Lust.
Er steht auf und sagt das er etwas holen will.Die Nachbarin und ich liegen nun umschlungen auf dem Boden und küssen und streicheln uns leidenschaftlich.
Er kommt zurück und setzt sich in den Stuhl. Wir richten uns beide auf knien uns vor ihm und wollen gleichzeitig seinen Schwanz lutschen.er freut sich das wir noch weitermachen wollen und sagt das er etwas ausprobieren will.Wir saugen abwechselnd an seinem Schwanz der sich langsam wieder zu seiner vollen Größe aufrichtet.Er sagt mir das ich mich umdrehen und ihm den Po entgegenstrecken soll und gibt der Nachbarin einen großen Dildo zu anschnallen.Ich setzte mich vor ihm und spreizte die Beine,mein Fötzchen ist ganz rot und nass und empfindlich gereizt.Ich realisiere jetzt erst was er vor hat während die Nachbarin den Dildo umschnallt.Er greift seinen Schwanz und führt in mit sicherer Hand in mein Arschloch.Ich bin überrascht und gleichzeitig werde ich wieder richtig geil bei dem Gedanken in beide Löcher gefickt zu werden.
Der Schwanz von ihm ist mit Öl eingeschmiert damit er besser rein rutscht und ich spüre wie er langsam immer tiefer in mich eindringt.Ich mache langsam mit und meine Schenkel und mein Po bewegen sich hin und her,rauf und runter.Ich setzte mich ganz auf seinen schoss und sein Schwanz hat mein Arschloch tief aufgespießt. Ich schließe die Augen genieße diese geile Gefühl.da spüre ich wie die Nachbarin langsam den Dildo in mein enges Fötzchen einführt und mich mit steigerndem Tempo immer tiefer fickt.Jeder von ihnen gibt sich mühe tief und rhythmisch mein Loch zu ficken und mich zu einem neuen Höhepunkt zu treiben.Ich werde von einer Lustwelle zur nächsten getrieben und komme mit einem gewaltigen Orgasmus zwischen ihnen beiden………………….

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben