Der Haussklave 1- gefickt und benutzt
Fick geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten

Der Haussklave 1- gefickt und benutzt

Der treu ergebene Diener Alex brachte Herrin Elisabeth ihren Morgenkaffee in das Wohnzimmer, wo sie gemütlich auf der Couch wartete, und stellte die Tasse vorsichtig auf dem kleinen Glastisch vor ihr ab. „Ich denke, ich hätte gern etwas “Extra-Milch” heute”, sagte Liz und blickte ihn frech grinsend an. „Jawohl, Herrin”, antwortete der Sklavenjunge, wohl wissend, was zu tun ist. Er kniete sich vor sie und begann seinen Schaft zu wichsen. Ausziehen musste er sich nicht, denn Kleidung stand ihm innerhalb des Hauses nicht zu. Sie liebte es zu sehen, wie sein kleiner schlaffer Zwergenschwanz plötzlich anschwoll auf eine stattliche Größe. Sie öffnete ihren cremefarbenen, seidenen Morgenmantel unter dem sich nichts als ihre nackte Schönheit befand. Während sie mit der linken Hand ihre wundervoll geformten Brüste massierte, glitt ihre rechte Hand zwischen die Beine und streichelte zärtlich die Schamlippen. Dieser göttliche Anblick und der bezaubernde Klang des leisen, genussvollen Stöhnens erregte ihn sehr. Sie genoss es zutiefst zu sehen, dass sie seinen Riemen knallhart machen kann, ohne ihn auch nur im entferntesten zu berühren. Aber um klarzustellen, dass es hier um IHR vergnügen ging und nicht um seines, streckte sie ihr langes Bein aus und drückte ihren Fuß gegen seinen Sack, bis er vor Schmerz aufschrie. „Du willst doch wohl fertig werden damit, bevor mein Kaffee kalt wird, oder?!” Er nickte hektisch und als sie ihren Fuß wegnahm, wichste er um sein Leben. Es dauerte keine Minute, bis er seine Milch in den Kaffee spritzte, den Penis melkend wie den Euter einer Kuh.
Liz schlürfte zufrieden an ihrer Tasse. Nach ein paar Schlückchen spreizte sie ihre Beine und befahl: „Verwöhn mich mit deinem Sklavenmaul.” Noch etwas erschöpft hockte der Sexdiener sich auf alle Viere und leckte die Lippen ab. Er genoss es durchaus, denn die Fotze war bereits nass. Gierig nach jedem Tropfen des Lustsaftes, drückte er seine Zunge vorsichtig in sie und tat sein bestes, sie mit einem Zungenfick glücklich zu stellen. Ihrem stöhnen nach hatte er genau das geschafft. Während die Möse immer mehr nachsaftete, zog Liz seinen Kopf mit beiden Händen zu sich und presste ihre Fotze so fest sie konnte auf seinen Mund. Dann zog sie ihn etwas höher. Ihm war klar, dass jetzt ihre Klit seine ganze Aufmerksamkeit braucht. Er saugte und leckte an ihr genauso wie er es gelernt hatte. Liz stöhnte immer lauter bis es irgendwann in einem von Geilheit und Lust erfüllten Schrei endete! Sie kam so heftig, dass ihr Mösensaft rausspritzte, teils in sein Gesicht, teils auf seine Brust. Entspannt und glücklich lehnte sie sich zurück. Sie schloss ihre Augen, während dieses warme Gefühl im Himmel zu sein ihren Körper überflutete. Als sie die Augen wieder öffnete, saß ihr Haustier brav vor ihr. Der Geilsaft lief und tropfe an ihn herunter; einer toller Anblick.
Auch die Herrin war entsprechend feucht und anscheinend noch nicht befriedigt genug. Sie drücke ihr Spielzeug zu Boden und setzte sich auf sein Gesicht. Die Fotze fest auf ihn gedrückt, rutschte sie auf und ab, sodass auch ihr Arsch in den Genuss seiner Zunge kam. Trotz dieser erniedrigenden Lage war der Sklave sichtlich erregt. Wer wäre es auch nicht, mit dem süßlichen Geschmack einer nassen Vagina im Mund, dem Duft einer geilen Frau in der Nase und dem Blick auf zwei unbeschreiblich schöne Titten. Auch Elisabeth entgingen die Lustgefühle ihres Burschen nicht. Sie griff nach seinem halbsteifen Schwanz und wichste ihn. Es freute sie jedes mal zu spüren, wie sein Pimmel knallhart wurde in ihrer Hand. Sie erhöhte das Tempo bis er vor Geilheit fast platzte, dann ließ sie los. Der Sklavenpenis blieb senkrecht stehen und zuckte wild- ein erregender Anblick. Liz wiederholte das ein paar mal. Bei jeder Runde stöhnte er lauter auf. Dann gab die Herrin ihren natürlichen Trieben nach und ließ des Fickriemen langsam in ihre feuchte Fotze eindringen. Jeden Zentimeter, bis ihre Schamlippen seine Eier berühren. Sie begann ihn zu reiten und konnte selbst nicht einschätzen, ob der Sex selbst oder das mächtige Gefühl, ihn zu dominieren und zu benutzen wie es ihr gefällt, sie glücklicher machten. Elisabeth wurde immer heftiger. Sie ließ sich nicht nur fallen, sie rammte ihren Körper runter auf seinen, mit aller Kraft, die sie aufbringen konnte. Es ist schwer zu sagen, wer dabei lauter stöhnte.
„Denk nichtmal dran zu kommen, bevor ich fertig bin!”
„mmmm jaaaah, Herrinn mmmm”
Alex war in der Tat schon spritzbereit. Dennoch hielt er mit aller Kraft sein Sperma zurück. Er malte sich seine Bestrafungen aus, um sich von seiner Geilheit abzukühlen, aber es half nicht. Dieser wundervoll geformte Körper auf ihm und das atemraubende Gefühl der nassen Fotze rund um seinen Penis waren einfach zu viel. Ein paar Minuten konnte er es noch hinaus zögern, aber dann verlor er schlichtweg die Kontrolle. Er stöhnte laut auf, als ihm das Sperma aus dem Schaft spritzte, tief in die Muschi der Herrin, ohne ihre Erlaubnis! Sie wusste genau, dass es so kommen würde und genoss es. Trotzdem wollte sie nicht auf ihren Spaß verzichten, ihn dafür zu bestrafen.
Die Herrin setzte sich zurück auf das Maul ihres Sklaven und zwang ihn, sein eigenes Sperma zu schlucken: „Leck mich sauber du dreckige Sau!” Es leckte brav jeden Tropfen der weißen Soße mit seiner Zunge aus ihr. Zeitgleich ballte sie ihre Hand zu einer Faust mit gerade genug Luft, um einen Kugelschreiber darin zu halten. Sie legte die Hand so auf die Spitze seines nach dem Orgasmus furchtbar sensitiven Pimmels, quetschte ihn in ihre Faust und wichste ihn dann gnadenlos ab. Mit der anderen Hand zog sie heftig an seinen Hoden. Er schrie vor Schmerz und gleichzeitig, so pervers es war, vor Lust. Sein ganzer Körper zuckte wild für ein paar Minuten. Elisabeth grinste, es gefiel ihr so mit ihm zu spielen. Als er sich etwas entspannte, entschloss sie sich, seinen Fickriemen wieder zu reiten.
„Ich rate dir dieses mal durchzuhalten”
„ja, meine Herrin”
Sie fickte ihn genauso so weiter, wie sie zuvor aufgehört hatte. Die Chancen sie nicht zu enttäuschen standen gut, denn sein Penis tat nach der Tortur so weh, dass er sicher nicht so schnell kommen würde. Liz hingegen kam mit jedem Stoß ihrem Orgasmus ein kleines Stückchen näher. Erneut wurde ihr Stöhnen lauter und lauter. Für ihn klang es wie himmlische Musik. Außerdem schwitzte sie immer mehr, was ihrer Haut im Schein der Morgensonne einen extrem erotischen Glanz gab. Und damit war jeder Schmerz vergessen! Er betete, dass sie vor ihm kommt! Er hatte Glück. Es dauerte nicht lange bis Elisabeth einen ohrenbetäubenden Orgasmus bekam. Für einen Moment saß sie einfach nur auf ihm, während sich ihre Vaginamuskeln durch den Orgasmus stark anspannten. Als sie ihre Augen wieder öffnete und ihn anblickte, sah sie, wie er sich auf die Lippen biss. Ihr wurde klar, dass er auch dabei ist zu kommen. Ruckartig sprang sie von ihm und fast im selben Moment spritze sein Sperma aus dem Schwanz hoch in die Luft und landete auf seinem Bauch.
Die Herrin erholte sich etwas und streichelte dabei das Bändchen an seiner Eichel, um dafür zu sorgen, dass die Latte weiter hart bleibt. Dann stand sie auf, beugte sich über ihn und gab ihm einen Kuss auf die Stirn. Anschließend hielt sie seinen Kopf in beiden Händen und drückte ihm den Nippel der linken Brust in den Mund, an dem er liebevoll saugte. Zuletzt kraulte sie seine Eier kurz und befahl ihm: „Los, geh dich waschen.” ,und mit einem Augenzwinkern fügte sie hinzu, „Wir sehen uns dann gleich unter der Dusche…”

Wenn euch die Geschichte gefallen hat, liked und favorisiert sie doch einfach =)
Positive Kommentare sind auch gern gesehen, genau wie Verbesserungsvorschläge oder Anregungen für die nächste Story ;=)

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben