Der Besuch beim Bruder
Fick geschichten Porno Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Der Besuch beim Bruder




Ich Susi (28 Jahre) bin seit sieben Jahren mit meinem Freund zusammen. Wir waren anfangs ziemlich verliebt und glücklich. Doch schnell kehrte der Alltag ein. Er beachtete mich wenig und wir unternahmen auch nichts mehr zusammen. Sex hatten wir nur noch selten. Meist nur wenn er angetrunken von seinen Freunden kam, machte er sich über mich her. Ich begann es mir selbst zu machen. Jeden Morgen unter der Dusche streichelte ich mich und dachte dabei an andere Männer.

Vor einiger Zeit hat mich mein Bruder Mike (25 Jahre) zu sich eingeladen. Er hätte Urlaub und wollte wieder einmal wie früher etwas mit mir unternehmen. Wir verstanden uns super und er hatte es auch schon längst gemerkt, dass unsere Beziehung am Ende ist. Ich freute mich auf diese Woche. Es war im Juli und es war sehr heiß. Ich packte also meine Tasche und fuhr los.

Als ich dort ankam umarmte er mich und ich fühlte mich wohl. Wir gingen hinein und aßen und tranken und erzählten uns von den letzten Monaten. Auch das Thema Beziehung kam auf den Tisch. Und ich redete mir alles von der Seele. Auch die Sache Sex blieb nicht geheim. Ich hatte das Gefühl, er war der einzige der mich verstand. Dann gingen wir wandern. Wir liefen über Wiesen und Wälder. Es war befreiend. Doch plötzlich fing es an zu gewittern. Wie liefen zurück, doch bald waren wir bis auf die Haut nass. Nach einiger Zeit kamen wir an einem Pavillon für Wanderer vorbei. Wir stellten und unter. In den nassen Sachen wurde es langsam kalt. Mike sagte:” Lass und die nassen Sachen ausziehen, sonst werden wir noch krank. So ist es ja nicht kalt.” Gesagt getan. Wir zogen uns bis auf die Höschen aus. Ich hatte einen kleinen weißen String an, der durch den Regen nun auch etwas transparent war. Mike hatte eine Boxer-Short an. Nun saßen wir da und Mike stierte plötzlich immer wieder auf meinen String. Das war mir etwas peinlich. Und dann wurde es doch etwas kalt. Wir standen auf und hüpften umher. Doch es wurde immer kühler. Dann nahm Mike mich in den Arm und sagte:” Lass uns aneinander rücken und uns gegenseitig etwas wärmen. Er stellte sich hinter mich und umarmte mich ganz fest. Und es wurde auch wärmer. Wir sagten nichts und genossen den Regen und die Geräusche. Doch plötzlich spürte ich wie sein Schwanz in der Short wuchs und hart wurde. Ich erschrak, blieb aber so stehen. Ich schloss die Augen und träumte wieder von einem der Männer von denen ich immer unter der Dusche träume. Ich spürte den Puls in seinem Schwanz. Und plötzlich strichen seine Hände auch leicht über meinen Bauch. Ich muss sagen, dass mich das auch ziemlich angemacht hat. Sein Schwanz wurde immer steifer und drückte sich von unten zwischen meine Beine. Seine Hände wanderten höher an meine Brüste. Ich verlor den Verstand und lies ihn weiter machen. Genau so etwas habe ich vermisst. Er massierte mir die Brüste und kniff mir leicht in die Nippel. Sein Schwanz war nun steif und hatte sich den Weg aus der lockeren Short gesucht. Er glitt von hinten zwischen meine Beine und berührte dabei meinen String. Ich war mittlerweil schon total feucht und der String rutsche mir in den Schlitz zwischen die Schamlippen. Mir war plötzlich nicht mehr kalt sondern heiß. Ich stöhnte leise. Das gab ihm wahrscheinlich Mut und er begann sich zu bewegen. Sein Schwanz rieb nun über meine Muschi und schob den String weiter in den Schlitz. Ich beugte mich ganz automatisch nach vorn und stützte mich auf das Geländer. Ich streckte ihm meinen Unterleib entgegen. Und er verstand. Mit einem Schub schob er seinen Schwanz fest zu und mein Höschen rutschte dabei zur Seite. Er drang tief in mich ein. Sein Schwanz war riesig. Ich stöhnte auf und genoss jede Bewegung. Tausend Blitze durchfuhren meine Körper. Meine Muschi zuckte und es brodelte in mir. Und er massierte weiter meine Brüste. Und dann kam ich schon. Ich zuckte zusammen und mein ganzer Unterleib zitterte. Ich stöhnte leise. Doch Mike machte weiter. Er schob ihn immer fester hinein. Und seine Hände waren überall. Ich spürte wie meine Muschi kochte und ich lief regelrecht aus. Immer wieder zuckte ich heftig zusammen. So etwas hatte ich schon seit Jahren nicht mehr. Und dann stöhnte Mike auf. Ich spürte wie sein Schwanz zuckte und dann spürte ich heftige Spritzer in meiner Muschi. Ich spürte wie er sich in mir ergoss. Er wollte gar nicht mehr aufhören. Immer wieder kam er.
Dann wurde es ruhig. Ich zitterte noch. Mike griff mir von vorn um die Hüfte und massierte mir plötzlich den Kitzler. Sofort zuckte ich wieder zusammen. Und Blitze elektrisierten meine Muschi. Ich stöhnte auf. Doch dann plötzlich zog er den String über meine Muschi und zog seinen Schwanz heraus. Doch seine Finger massierten mich weiter. Sie drückten den String zwischen die Schamlippen. Und dann spürte ich wie es aus mir herauslief. Die Spermamassen verteilten sich im String und überall zwischen meinen Beinen. Ich war so geil und stöhnte immer wieder laut auf.

Doch plötzlich sahen wir eine Wandergruppe auf uns zukommen. Schnell ließ er ab und wir zogen uns die nassen Sachen wieder an. Und wie es so ist: Der Regen war plötzlich vorbei. Wir beschlossen weiter zu gehen und uns zu Hause umzuziehen. Unterwegs hielt Mike an und fasste mich an die Hand. Er sagte:” Es tut mir leid! Ich…..!”
Ich unterbrach ihn:” Mike, es ist OK! Du hast mir gerade das Paradies gezeigt. So etwas hatte ich seit Jahren nicht mehr!”
Mike stammelte:” Es ist also OK für dich?” Und wir….!”
Ich unterbrach ihn wieder:” Mike, ist gut! Nicht darüber reden! OK!”
Dann gingen wir weiter. Mike war etwas verdutzt. Er erzählte den ganzen Weg nicht mehr viel.
Beim Laufen lief mir weiter das Sperma aus der Muschi und lief in den String. Dieses Gefühl machte mich wahnsinnig. Es war so geil. Der String rutschte dabei über und in die Muschi. Es war einfach…., ahh!

Nach einer Stunde kamen wir zu Hause an. Wir zogen unsere nassen Sachen aus und wir wollten erst einmal duschen gehen. Als Mike meinen String sah, stierte er darauf und war baff. Das Höschen war total transparent und es zogen sich Spermafäden zwischen den Beinen. Mike stotterte:” Ich gehe duschen!” Dann verschwand er. Ich stand da und sah mir zwischen die Beine. Ich überlegte was passiert war. Ich wusste dass es nicht richtig war, aber er hat mir wirklich den Spaß am Sex wieder zurückgebracht.
Ich ging ins Bad und dachte er sei schon fast fertig. Doch Mike stand unter der Dusche und ließ sich einfach nur das Wasser über den Kopf laufen. Er sah mich nicht. Ich zog meinen String aus und stieg auch in die Badewanne und öffnete die Duschwand. Mike stand da und sah mich an. Nach einiger Zeit fragte er:”Was…. Wie… Willst du dich auch duschen?”
Ich lächelte und sagte:” Ja, warum steige ich sonst hier hinein?”
Mike stand wie versteinert da. Ich sagte:” Nun sei mal wieder locker! Oder hast du jetzt ein Problem damit?”
Mike:” Du bist meine Schwester! Und nun sehe ich dich und sehe eine hübsche Frau mit einem tollen Körper und deine Mu….!”
Ich:”Hey, wird locker und vergiss alles!”
Es war ihm sichtlich unangenehm gewesen. Ich duschte mich schnell ab und trocknete mich dann ab. Dann ging ich in das Wohnzimmer und suchte in meiner Tasche nach neuen Klamotten. Dabei beugte ich mich weit nach unten. Plötzlich sah ich durch meine Beine hindurch, dass Mike hinter mir stand. Ich machte einfach weiter und tat so als ob ich ihn nicht gesehen hätte. Als ich dann alles hatte, stand ich auf und drehte mich um. Ich sagte:” Hey, stehst du schon lange da?”
Mike:”Deine Muschi ist einfach geil!”
Ich:”Wieso? Ist doch wie jede andere!”
Mike:”Nein, Du bist komplett rasiert, dein Venushügel ist so….. und deine Schamlippen sind so groß!”
Ich:”Sind sie groß? Hmm. Ist das hässlich?”
Mike:”Das ist so geil!”
Ich zog mir einen neuen String an und sagte:”So, jetzt ist genug gesehen!”
Mike wollte gerade gehen, da rief ich ihm hinterher:” Mike, kochen wir heute zusammen etwas Schönes?”
Mike:” Ja, ich bin gleich fertig. „
Dann verschwand er. Ich zog mich auch an und ging dann in die Küche. Wir kochten uns verschiedene mediterrane Sachen. Es machte Spaß und es schmeckte auch lecker. Wir unterhielten uns wieder ganz normal. Dazu tranken wir auch einen guten Wein. Es war ein schöner Abend. Nach dem Essen saßen wir noch im Wohnzimmer und tranken weiter Wein. Davon wurde uns wieder heiß und wir zogen unsere T-Shirts aus. Ich hatte nur noch einen String und einen Mini-Rock an. Mike hatte seine Dreiviertel-Hose an. Ich saß auf dem Sofa und hatte die Beine hochgelegt. Mike saß neben mir und ich sah wie er mir ständig unter den Rock sah.
Irgendwann begann er mir die Beine zu streicheln. Und mir gefiel es. So stellte ich mir eigentlich eine Beziehung vor. Er merkte, dass es mir gefiel und fuhr langsam weiter nach oben. Als er meine Knie erreicht hatte, spreizte er langsam meine Beine. Ich legte mich auf den Rücken und schloss die Augen. Mike rutschte näher an mich heran und fuhr mir über die Oberschenkel.
Ich genoss diese Zärtlichkeiten so sehr und ließ mich gehen. Dabei stöhnte ich leise auf. Er kam immer höher und bald berührte er meine String. Immer wieder fuhr er leicht da drüber. Ich war mittlerweile schon wieder im Traumland. Meine Muschi wurde feucht. Seine Berührungen beschränkten sich nun nur noch auf meine Muschi. Mit zwei Fingern fuhr er mir über den String und schob ihn dabei leicht hinein. In mir brodelte es und meine Atemzüge wurden immer tiefer. Dann senkte er sich und sein Kopf verschwand zwischen meinen Beinen. Er schob mein Höschen zur Seite und ich spürte wie seine Zunge um meinen Kitzler kreiste. Jetzt war ich wieder verloren. Ich zuckte zusammen und ich wollte mehr. Mit meinen Händen drückte ich ihn fest an mich heran. Mike versenkte seine Zunge tief in mir. Und ich merkte wie ich auslief. Und plötzlich begann Mike zu saugen. Er saugte meine Schamlippen fest in seine Mund. Es zwickte etwas, doch ich war so geil und wurde immer geiler. Ich stöhnte und sagte:”Ja, mach weiter!” Und Mike begann noch fester zu saugen. Es war auch irgendwie ein geiles Gefühl. Blitze durchfuhren mich, mir war heiß und kalt! Nach einiger Zeit kam ich. Ich spürte wie sich alle Gefühle nur noch in meiner Muschi sind. Ich zuckte und zitterte. Mir lief ein geiler Saft aus der Muschi und Mike saugte ihn auf. Mit lautem Stöhnen kam ich so heftig und bäumte mich auf. Doch Mike ließ nicht ab. Er saugte weiter und brachte mich um den Verstand. Doch ich konnte dann nicht mehr. Ich drehte mich zur Seite. Zitternd blieb ich so liegen. Nach kurzer Zeit drehte ich mich zu ihm. Er sah mir zwischen die Beine. Als ich dahin sah erschrak ich. Durch das Saugen sind meine Schamlippen angeschwollen und standen weit ab. Sie waren prall und glänzten. Ich sagte stöhnend:” Du bist ja verrückt! Aber jetzt leg du dich mal hin!”
Mike legte sich hin. Ich kniete mich neben ihn und zog ihm die Hose aus. Mir sprang sein Schwanz entgegen. Er war steif und riesig. Langsam streichelte ich die Eichel. Mike stöhnte auf. Doch dann zog er mich hoch und führte meine Mund zum Schwanz. Ich nahm ihn in den Mund und begann zu blasen. Meine Zunge kreiste um seine Eichel.
Mike zog mich so zu sich damit er mich währenddessen befummeln kann. Ich blies weiter und Mike begann meine geschwollenen Schamlippen zu massieren. Dann schob er mir zwei Finger tief hinein. Ich stöhnte auf. Und er fickte mich so. Doch schon bald spürte ich den dritten Finger in mir. Ich genoss es und kam auch sofort wieder auf Touren. Ich hörte wie meine Muschi bei jeder Bewegung schmatzte. Sie war total nass. Ich dachte gerade, wie sein Sperma wohl schmecken wird, da spürte ich wie er mir den vierten Finger hineinschob. Es wurde eng. Und das machte mich noch geiler. Immer tiefer schob er sie hinein. Und ich spürte einen leichten Schmerz. Doch der verging bald. Ich fragte mich ob er mir die ganze Hand hinein schieben wollte. Das würde nie gehen. Da bin ich zu eng.
Plötzlich merkte ich wie sein Schwanz anfing zu zucken und machte mich bereit. Doch Mike zog mich hoch. Er sagte:” Warte! Ich will noch nicht.” Dann zog er mich hoch und legte mich hin. Er hockte sich zwischen meine Beine und rieb mit seinem Schwanz über meinen klatsch nassen String. Dann schob er ihn zur Seite und begann mich zu ficken. Ich genoss es. Er hob meine Beine und drückte sie weit nach vorn. Ich klemmte sie hinter meine Arme. Mike begann mir den Kitzler zu massieren. Ich kam wieder so in Ekstase und sah schon Sternchen. Meine Muschi zuckte wieder.
Und dann plötzlich stöhnte Mike laut auf und kam. Er spritzte mir die volle Ladung in meine Muschi. Wieder spürte ich diese heftigen Spritzer tief in mir. Immer wieder kam und stöhnte er. Dann wurde er ruhig. Er blieb so hocken. Doch nach kurzer Zeit sagte er:” Bleib so!” Ich hielt also meine Beine weiter so angezogen. Mike zog seinen Schwanz raus. Ich dachte, jetzt wird er wieder den String darüber ziehen. Doch Mike schob mir wieder vier Finger hinein. Er fickte mich so und es schmatzte laut dabei. Er drückte immer fester zu und schon bald merkte ich wie er versuchte den Daumen mit dazu zu nehmen. Langsam schob er ihn mit dazu. Es tat leicht weh. Mike sah mich an und sagte:”Entspanne!”
Ich schloss die Augen und ließ ihn machen. Und er drang immer tiefer in mich ein. Immer wieder zog es mir, und Mike bekam das mit und wartete. Dann machte er weiter. Und nach einiger Zeit war es so weit. Mit einem Mal rutschte seine Hand ganz in mich. Ich stöhnte auf. Jeder Schmerz war vorbei. Dieses Gefühl völlig ausgefüllt zu sein machte mich wahnsinnig und ich zuckte. Mike begann mich so zu ficken. Und ich hatte mittlerweile einen Dauerorgasmus. Immer wieder spritzte es aus der Muschi und lief mir über den Po. Ich kann dieses Gefühl nicht beschreiben. Das hätte ich mir nie träumen lassen.
Nach ewiger Zeit zog er dann seine Hand langsam zurück. Dabei schmatzte es und es lief mir massig Saft über den Po. Meine Muschi zuckte dabei. Schnell zog er den String zurück über die Muschi. Dieser saugte sich wieder voll. Dann stand er auf und hockte sich neben mein Gesicht. Er hielt mir den Schwanz an den Mund und ich begann zu blasen. Und wieder griff er mir an die Muschi und massierte sie. Ich war mittlerweile schon überreizt und konnte es kaum noch ertragen. Doch er fand dieses Zucken und Stöhnen wohl als Aufforderung. Also machte er weiter.
Dann irgendwann kam er. Ohne Vorankündigung spritzte er mir alles in den Mund. Ich schluckte und versuchte jeden Tropfen zu kriegen. Und es schmeckte geil. Leicht salzig.
Dann setzte er sich neben mich und war erschöpft. Er sagte:” Du bist Wahnsinn! Ich brauche jetzt etwas zu trinken.”
Er stand auf und holte eine Flasche Wasser. Ich sah auf die Uhr und erschrak. Es war 3.00 Uhr. Also haben wir jetzt vier Stunden lang gefickt. Meine Muschi kribbelte und war geschwollen. Sie war rot und total schleimig.
Als Mike wiederkam, tranken wir, als ob wir fast verdurstet wären. Dann fragte er:” Wollen wir schlafen gehen, oder….?”
Ich sagte:” Ja lass uns ausruhen! Das war aber das geilste und schönste was ich je erlebt habe.”
Wir standen auf und ich ging mit zu ihm. Da müssen wir nicht extra das Gästebett aufbauen. Ich legte mich so wie ich war hin und schlief sofort ein.

Am nächsten Morgen wurde ich wach. Ich spürte meinen nassen String und überlegte nochmal was passiert ist. Ich war irgendwie total glücklich, aber auch entsetzt über uns.
Mike lag hinter mir. Ich stand auf und ging leise zur Toilette. Meine Muschi ist noch immer etwas geschwollen und rot gewesen. Den nassen String zog ich wieder hoch. Und die Nässe machte mich irgendwie gleich wieder geil. Ich legte mich leise ins Bett zurück und wollte noch ein bisschen schlafen. Doch da wurde Mike wach. Er sagte:” Guten Morgen! Hast du gut geschlafen?”
Ich sagte guten Morgen. Ja. Und du?”
Er:” Ja super! Hast du dich erholt?”
Dabei griff er mir zwischen die Beine und sagte:” Du bist ja immer noch ganz nass! Mal sehen wie es deiner Muschi geht?”
Er schob mir zwei Finger hinein. Ich zuckte und stöhnte auf. Dann drehte ich mich auf den Rücken und spreizte die Beine. Mike hockte sich vor mich und schob mir drei Finger hinein. Er sagte:” Das flutscht geil. Deine Muschi ist wohl unersättlich!”
Dann schob er wieder den vierten Finger hinzu. Ich wurde sofort so geil und zitterte am ganzen Körper. Schon bald versuchte er den Daumen dazu zu nehmen. Doch es ging nicht. Es schmerzte. Ich war zu eng.
Mike sagte:” Das klappt schon! Wir müssen nur langsam machen!”
Und so tat er es. Langsam schob er sich hinein und war dabei ganz vorsichtig. Es dauerte lange. Doch irgendwann hatte er es geschafft. Er fickte mich mit der ganzen Hand. Mir wurde schwindelig und ich zuckte. Wieder quoll es aus mir heraus. Und ich hatte wieder einen Dauerorgasmus. Mike wollte gar nicht mehr aufhören. Er sagte:” Deine Muschi ist so geil danach und sie braucht es!”
Irgendwann zog er die Hand heraus und sagte:” So lass uns jetzt duschen gehen und dann frühstücken wir erst einmal!”
Er stand auf und zog mich hoch. Mir liefen die Säfte an den Beinen hinunter. Wir gingen zusammen duschen. Ich rasierte mir die geschwollene Muschi und Mike sah interessiert zu. Ich sagte:” Ich mag es nicht wenn hier nur ein Haar ist. Es ist so viel schöner und hygienischer.” Mike sagte:” Die meisten lassen aber noch einen Streifen stehen. Ich finde es total blank auch schöner.”
Dann zogen wir uns an und frühstückten. Ich fragte:” Was machen wir denn heute?”
Mike:”Heute ist Sonntag. Ich würde heute gerne ins Schwimmbad gehen und morgen können wir ja ein bisschen shoppen gehen. Ist das OK?”
Ich sagte:” Ja, das klingt gut. Zum Glück habe ich meinen Bikini mitgebracht.”
Er sagte dass es ein Freibad ist. Das Wasser ist dort nie zu warm. Ich zog mich schon zu Hause um, weil ich die Umkleidekabinen nicht mag.
Ich war gerade fertig angezogen, da stand Mike da und sagte:” Ein hübscher Bikini ist das!”
Er war hellblau und recht knapp geschnitten. Er kam zu mir und streichelte mir über die Brüste. Er schob mich zurück und ich fiel auf das Bett. Seine Finger fuhren sofort über mein Bikini-Höschen. Ich wollte eigentlich nicht, aber ich konnte nichts sagen. Ohne viel Vorspiel schob er es zur Seite und schob mir seinen Schwanz hinein. Er fickte mich und ich kam diesmal nicht so richtig in Fahrt. Er merkte das und sagte:” Was ist los? Mach ich etwas falsch? Ich werde deine Muschi schon zum kochen bringen!”
Er fickte mich wie wild und kam auch bald. Er füllte mir die Muschi wieder mit massig Sperma. Ich hatte nicht so viel Spaß. Es war nicht schlecht aber nicht so wie gestern.
Als er fertig war schob er das Bikini-Höschen zurück und drückte es mit seinen Fingern so tief es ging in die Muschi. Das Höschen saugte sich voll und man sah wie es im Schritt dunkler wurde.
Dann sagte er:” Du willst wieder mehr? Dann gebe ich dir mehr!”
Ich weiß nicht was er meinte. Doch dann merkte ich es. Er drückte mir wieder vier Finger tief und fest hinein. Und durch das ganze Sperma rutschte es auch. Schon bald war der Daumen mit drin und er fickte mich so. Er sagte:” Das willst du also?” Und ich muss sagen, ich wurde dabei auch sofort richtig geil. Ich ließ mich fallen und genoss wieder einen langen und wahnsinnig geilen Orgasmus. Nach einiger Zeit zog er seine Hand raus und sagte:”Das muss jetzt erst einmal reichen. Wir wollen ja noch ins Schwimmbad!” Ich sah auf meine Muschi. Sie war total geschwollen, rot und schleimig. Die Schamlippen waren prall und standen ab. Ich zog mir das Höschen gerade und dachte mir:” So soll ich jetzt gehen? Das Höschen war nass und die Muschi zeichnete sich richtig ab.” Dann sah ich auf die Uhr. Und ich erschrak wieder. Wir haben jetzt fast eine Stunde rumgemacht und davon hat er mich vielleicht zehn Minuten gefickt. Die restliche Zeit hatte ich also seine Hand in meiner Muschi?
Dann rief er mich und wir gingen los. Sein Auto war knalle heiß und es war fast unerträglich. Als wir dann ankamen, war alles voll gewesen. Ich trug ein Handtuch vor meinem Höschen, damit niemand die Nässe sieht. Wir suchten uns einen Platz. Dort breiteten wir die Decke aus. Vor uns lagen junge Kerle, die mich beobachteten und mir zwischen die Beine starrten. Als ich nachsah, merkte ich dass mir dicke schleimige Fäden vom Höschen herunterhingen. Das war mir so peinlich. Ich ging sofort ins Wasser. Dort wusch ich mir die Muschi etwas ab.
Den restlichen Tag genossen wir den schönen Tag. Wir redeten wieder ganz normal über alles.

Am Abend kochten wir wieder etwas Leckeres. Ich fragte ich warum er denn keine Freundin hat. Er sagte, dass die Mädels alle nach kurzer Zeit abhauen, weil er zu viel Sex will und zu versaut ist. Ich sagte:” Zu viel gibt es doch nicht und versaut bist du doch auch nicht!” Mir war dann schon klar dass es dann gleich wieder zur Sache gehen wird. Doch es war heute anders. Mike tat nichts um mich zu verführen. Was war denn los? Das war mir jetzt auch nicht recht.
Aber ich wollte ihn auch nicht fragen, warum er mich nicht anmacht. Also wenn ich es will muss ich ihn wohl verführen.
Ich ging in die Küche und nahm mir Erdbeeren und Sahne. Ich zog mich aus und legte mich auf den Küchentisch. Ich sprühte mir Sahne auf die Brüste, Bauchnabel und einen Klecks auf die Muschi. Dann legte ich Erdbeeren dazu. Ich rief ihn und er kam auch gleich.
Er freute sich und sagte:”Hmm, ein leckerer Nachtisch!”
Er kam und leckte mir die Sahne von den Brüsten. Dann sagte er:” Du brauchst es wohl genauso oft wie ich? Wir wären ein geiles Pärchen!” Dann hockte er sich zwischen meine Beine und leckte die Sahne von der Muschi. Ich merkte gar nicht wie er sich die Sahneflasche nahm. Er hielt sie mir an die Muschi und sprühte sie voll. Dabei drückte er sie mir tief in die Muschi und spritzte mir die Sahne hinein. Es kribbelte, weil sie kalt aus dem Kühlschrank war. Meine Muschi krampfte sich kurz zusammen. Dann fing er an mir sie wieder heraus zu schlürfen. Ich genoss es und ließ mich fallen. Dann ließ er plötzlich ab und sagte:” Bleib so liegen! Ich hole noch mehr!”
Er räumte den halben Schrank und den Kühlschrank leer und stellte es neben mich. Mit einem Löffel nahm er eine große Portion Honig aus dem Glas und schob diesen in meine Muschi: Das wird schön süß!”
Dann leckte er mich wieder. Ich war gespannt was er mit mir macht, aber auch total entspannt und ließ mich gehen. Immer wieder schob oder schmierte er mir irgendetwas hinein und leckte es wieder aus. Ich kam nicht, aber es war ein geile Gefühl. Doch plötzlich fing es an zu brennen. Ich erschrak. Es wurde immer schlimmer und meine Muschi wurde ganz rot. Ich sagte:” Au, was war denn das? Das brennt!”
Mike sah mich an und erschrak auch. Er sah nach und sagte:” Mist. Ich habe mich vergriffen. Das war jetzt etwas Chili-Sauce.”
Ich setzte mich auf. Es brannte heftig. Mike sagte:” Sorry, geh es schnell auswaschen!”
Ich ging in die Dusche und spülte mir das ganze Zeug aus der Muschi. Doch es brannte immer schlimmer. Alles schwoll an und war knall-rot. Ich spülte immer weiter. Irgendwann ging es dann auch besser. Doch die Schwellung und Rötung blieb. Mike sah mir die ganze Zeit über zu. Dann sagte er:” Das sieht aber richtig geil aus. So rot und dick. Zum reinbeißen!”
Ich sagte:”Na, war das ausversehen? Heute wird wohl nichts mehr!”
Mike:” Das war wirklich nicht mit Absicht. Ich habe mich vergriffen. Denkst du nicht das es gleich wieder geht?”
Ich:” Ich weiß es nicht. Jetzt erst einmal nicht!”
Wir saßen im Wohnzimmer und ich versuchte es zu vergessen. Mike versuchte dann irgendwann mich zu befummeln. Doch es war so gereizt. Dann sagte er:” Kannst du mir nicht wenigstens einen blasen?”
Ich ließ mich breitschlagen und tat es. Er lag da und führte meinen Kopf. Doch es dauerte nicht lange, da waren seine Finger an meiner Muschi. Vorsichtig massierte er mir den Kitzler. Es kribbelte wie verrückt. Und dann wanderten seine Finger auch schon hinein. Zwei Finger teilten meine Schamlippen und drangen tief ein. Es war komisch. Es kribbelte, doch es war nicht geil. Ich blies immer hefiger und wollte dass er kommt. Und ich schaffte es. Ich spürte das Pulsieren und dann spritzte er. Es war heftig. Ich schaffte es nicht zu schlucken. Es lief viel heraus und tropfte ihn auf den Bauch. Woher hat er diese Mengen?
Dann zog er mich hoch. Er wollte mich jetzt lecken, doch ich sagte nein. Er:” Dann nimm hier das was du nicht geschafft hast und schmiere es dir in die Muschi! Das ist wie Medizin!”
Und ohne etwas zu sagen tat ich es. Ich schmierte mir das Sperma auf die Schamlippen. Und es war wirklich sehr angenehm.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben