Defloration & sub Erziehung in Olsztyn/PL p2
Partnertausch Swinger Sex Geschichten Porno Geschichten

Defloration & sub Erziehung in Olsztyn/PL p2




Nach diesem denkwürdigen Nachmittag traf Irene ihren Feeund am nächsten Nachmittag wieder und beide waren zuerst ziemlich verlegen und zurückhaltend. Beide waren noch irgendwie ihren Gefühlen zu dem geschehenen beschäftigt. Und natürlich auch damit, dass sein Bruder sie auch genommen hatte.

Irene war besorgt, dass ihr Freund sie nun nicht mehr lieben würde, aber er beruhigte sie und sagte, dass es ihm nicht ausgemacht hatte, es war ja schließlich sein Bruder. Und er machte ihr auch viele süße Komplimente, dass sie ja nun eine ‘richtige’ Frau war.

[pic Irenes nasse Muschi wird herumgezeigt.jpg]

Seine Komplimente beruhigten sie und machten sie auch stolz. Endlich mal Anerkennung und nicht das dauernde bedrückende runtergemacht werden wie im Elternhaus.

Ihr Freund benahm sich genau so freundlich und nett wie vor dem gestern, aber es hatte sich doch etwas geändert: statt sie wie früher romantisch in die Arme zu nehmen und zu küssen, ging er ihr mit seinen Händen nun ohne Umschweife unter die Bluse an die Titten und auch gleich zwischen die Beine.

Das ist natürlich schon verständlich, denn er hatte Blut geleckt. Und er hatte auch keine Erfahrung, dass man manchmal besser voran kommt, wenn man mit einer Frau zärtlich umgeht und sie Schritt um Schritt dahin bringt, wohin man sie haben will. Vorher war das ganze bei ihren Spaziergängen immer mehr spielerisch gewesen und er hatte damit Erfolg, weil Irene auch in Stimmung kam und ihn dann, wenn sie heiß war, auch an ihre Tittchen und manchmal sogar an ihr Fötzchen ran ließ.

Jetzt war er aber nicht nur fordernd, sondern direkt ein bisschen grob, fand sie. Für sie war das eben noch zu neu und die romantische Seite an ihrem Zusammensein fehlte ihr. Sie versuchte, seine frechen Hände abzuwehren und wollte ihn stattdessen zärtlich in die Arme nehmen. Er merkte natürlich, dass da was nicht stimmte, aber er war eben ungeduldig. Erfragte sie, was sie denn habe und warum sie sich so anstelle. Irene versuchte, es ihm zu erklären, aber er fand dieses ganze romantische ‘Händchenhalten’ ziemlich kindisch und sagte ihr ‘du bist nun eine richtige Frau, also benimm dich nicht so albern!’

Das ganze lief dann fast auf einen Streit raus und Irene fing an, zu heulen. Sie war sauer auf ihn, aber irgendwie auch auf sich selbst. Eigentlich ging es mehr oder weniger darum, wer sich durchsetzt. Innerlich gab sie ihm recht, sie war nun eine richtige Frau und sie war auch stolz darauf. Aber es ging darum, dass er das tun sollte, was sie wollte.

Sie wollte beides, die Romantik und sie wollte andererseits auch wie eine ‘richtige Frau’ und nicht wie ein Kind behandelt werden, alles stand irgendwie auf dem Kopf.

Sie gingen auseinander und waren beide sauer, der Junge auf Irene und sie natürlich auf ihn, aber sie ärgerte sich auch über sich selbst.

Zu Hause hatte sie dann im Haushalt mit zu helfen und das war ein wenig Ablenkung, aber die Gedanken an den Streit kamen doch immer ieder in ihr hoch und sie wollte natürlich mit ihm zusammen sein.

Am frühen Abend hielt sie es nicht mehr aus und entschloss sich, zu ihm zu gehen. Sie wusste, dass sie sich albern benommen hatte. Er hatte schon Recht gehabt. Sie ging dann rüber zu ihm und sagte, dass es ihr Leid tat, dass sie sich so angestellt hatte. Ihr Freund war aber trotzdem immer noch ziemlich stinkig auf sie und als sie versuchte, ihn in die Arme zu nehmen und zu küssen, stieß er sie weg.

Irene war verzweifelt und sagte ihm, dass er natürlich nun das Recht hatte, ihren Körper zu berühren. Wann und wo er auch immer wollte. Aber er sah sie immer noch böse und abweisend an und Irene war sah, dass sie es gründlich verbockt hatte. Sie ging dann wieder nach Hause und ärgerte sich. Warum war sie nicht am Nachmittag einfach etwas lockerer gewesen? Sie ging dann zu Bett und weinte sich in den Schlaf.

Am nächsten Tag nach der Schule ging sie wieder zu ihm und sagte ihm, dass es ihr total Leid tat, wie blöd sie sich benommen hatte. Ihr Freund sah, dass er den Kampf gewonnen hatte und forderte das Versprechen von ihr, ihm nie mehr irgend etwas zu verweigern. Irene sah, dass dann wieder alles in Ordnung kommen würde und versprach es, nein, sie schwor es sogar.

Es war für sie, als ob plötzlich wieder die Sonne schien und sie nahm ihn in die Arme. Er hätte ihr jetzt an die Titten oder ans Foetzchen gehen können und sie hätte bestimmt nicht wieder ‘nein’ gesagt. Aber er hatte noch einen andern Plan. ‘Beweis mir das’ sagte er zu ihr. Irene wusste nicht recht, was er meinte, aber sie wollte nicht schon wieder einen Streit und fragte nicht, als er sie an der Hand nahm und sie hinter sich her zu einer alten aufgegebenen Scheune auf einem Nachbargrundstück zog.

Da drin sagte er zu ihr ‘Ich will mit dir Liebe machen, jetzt und hier’. Irene wäre normalerweise wohl sofort gegangen, aber der Streit steckte ihr noch zu sehr in der Erinnerung und sie war ja auch zu der Einsicht gekommen, dass das eine ganz normale Pflicht für eine Frau ist.

Er zeigte mit dem Finger auf einen Heuhaufen und sagte ‘Leg dich da hin!’. Und Irene gehorchte ohne Widerspruch.

Ein paar Augenblicke sah er sie an, wie sie da lag und ihm war klar, dass er nun Macht über sie hatte. Und weil er immer noch etwas sauer über ihr Benehmen vom Tag davor war und sich dafür rächen wollte, aber auch um einfach zu shen, wie weit er gehen konnte, sagte er ‘Knöpf dein Kleid auf!’

Irene war hin und her gerissen in ihren Gefühlen. Bei den Spaziergängen und an ihren geheimen Treffpunkten hatte sie nie selbst auch nur einen Knopf aufgemacht. Da war er ihr immer spielerisch Stück um Stück an die Wäsche gegangen und hatte sie entblättert. Als er das nun sagte, wurde sie rot vor Scham, es war so … so … entwürdigend.

Aber sie wollte auf keinen Fall schon wieder Streit und seine Liebe verlieren. Sie fing zögernd an, ihr Kleid oben aufzuknöpfen und es fiel ihr sehr schwer. Einige Zeit später lagen ihre Tittchen frei. Sie hatte damals gerade mal eine Handvoll Titten. Eine Handvoll ihrer eigenen Hände, also eine halbe Handvoll eines Erwachsenen. (Ihre Titten blieben übrigens bis zur ersten Schwangerschaft ziemlich klein, aber dafür schön knackig und straff.)
Ein BH war absolut nicht nötig und darum lagen ihre Titten gleich nach dem Aufknöpfen frei.

Sie zog den Stoff oben auch zu den Seiten, damit er die kleinen Hügelbetrachten konnte. Sie wusste, dass er das wollte.

Dabei schämte sie sich erniedrigt. Aber etwas fing auch in ihrem Bauch an, zu kribbeln. Und ihre Zitzen richteten sich steil auf, was sie noch mehr beschämend fand.

Sie wartete darauf, dass er nun die paar Schritte zu ihr herüberkommen würde, aber er stand einfach nur da und genoss den Anblick (und seine Macht). Eigentlich wollte sie ihm sagen ‘komm zu mir’, aber sie wollte nicht wieder etwas falsch machen.

‘Zieh das Kleid hoch!’ sagte er.

Irene zuckte zusammen und verkrampfte sich. So etwas würde doch kein Mädchen und auch keine Frau machen!

Er sah, dass sie nichts tat und sagte noch mal ‘Zieh das Kleid hoch, JETZT!’

Aber Irene ghorchte nicht. Sie hatte die Augen geschlossen und kämpfte mit ihren Gefühlen.

Ihr Freund sah, dass nichts passierte, drehte sich um und sagte ‘dann gehe ich jetzt’.

Irene war wieder kurz vor dem Weinen. ‘Nein warte, ich mache es’ sagte sie und zog das Kleid am Saum so hoch, dass der untere Teil ihres Slips sichtbar war.

‘Zieh es weiter hoch. Mach alles frei bis zum Bauchnabel!’ sagte er.

Irene zögerte nur kurz, dann machte sie es. Ihre Augen hatte sie immer noch geschlossen.

Sie trug nur einen ganz einfachen weissen Mädchen Slip, aber ihr Freund fand die Aussicht schon ganz nett und aufregend. Am liebsten wäre er nun zu ihr rüber gegangen und hätte sie gefickt. Aber er wollte es noch etwas mehr auskosten.

‘Zieh den Slip runter. Bis zu den Knien!’ war sein nächstes Kommando.

Irene wurde zu Stein. Aus ihrer Erziehung wusste sie, dass das nicht sein durfte. Und sie fühlte sich unendlich erniedrigt.

Der Junge sagte wieder ‘Soll ich gehen?’

Sie wollte das auf gar keinen Fall. Und hatte er nicht sowieso schon vorgestern alles von ihr gesehen, ihre Titten, ihre Muschi, ihren Po?
Und sogar sein Bruder hatte alles gesehen. Und beide waren in sie eingedrungen.
Warum sollte sie nun noch seinen Wunsch abweisen?
Und sie war nun schon so weit gegangen. Sollte das umsonst gewesen sein?

Nein! sagte sie sich, hob ihren Po an und zog den Slip runter.

In einem Reflex bedeckte sie ihre Muschi mit den Händen, aber gleich danach hörte sie ‘Hände zur Seite!’

Es hörte sich böse an. Irene war wieder kurz vor einem Tränenausbruch.
‘Warum lässt du mich das machen?’ fragte sie.

Ihr Freund ließ sich mit der Anwort Zeit
‘Weil du so schön bist. Und weil deine Möse so geil aussieht. Und weil schöne Frauen dazu da sind, dass Männer sie sehen können!’

Irene überlegte. Er würde ja so nichts sehen können. Und das war, was er wollte. Und die Komplimente, er fand ihre Muschi schön.

Und eigentlich wollte sie sich ja auch zeigen. In ihrem Bauch und zwischen ihren Beinen kribbelte es wie verrückt.

‘Und weil ich dich liebe und nichts zwischen uns steht’ sagte der Junge dann noch.

Und damit war das Eis gebrochen. Er liebte sie. Warum sollte er sie dann nicht ansehen dürfen, wenn es ihm Spaß macht? Also ging sie auch noch den allerletzten Schritt und legte ihre Hände seitlich neben sich in das Heu.

Damit hatte der Junge den vollen Ausblick auf ihre Pussy. Sie hatte noch fast kein Schamhaar, nur ein klein wenig blonden Flaum. Und weil ihre Möse schon damals (wie auch heute noch) vorne weit nach oben gezogen war, konnte er viel von ihrer Clit und den Schamlippen sehen.
Er kniete sich neben sie und zog mit den Händen Irenes Schenkel auseinander.

Sie leistete keinen Widerstand.

Und er sah dann, warum. ‘Das passiert bei einer Frau, wenn sie erregt ist’ sagte er mehr zu sich selbst, als zu ihr.

Vor seinen Augen war eine Möse, die noch vor drei Tagen jungfräulich war. Und die erst dreimal Saft empfangen hatte, zweimal von ihm und einmal von seinem Bruder. Irenes Schamlippen hatten sich geöffnet, als er ihre Schenkel auseinander zog. (Wie sie das auch heute immer machen, nur sind ihre Lippen heute natürlich viel grüßer und ihre Fotze um xtausend Penetrationen erfahrener). Und ihr Schlitz glänzte von ihrem Mösensaft.

Irene hatte bis dahin die Augen zu gehabt. Nun machte sie sie auf und sah ihn mit dem Kopf zwischen ihren Beinen.

Und obwohl sie sich anfangs so geschämt hatte, war sie nun stolz. Und sie öffnete ihre Beine noch etwas weiter.

Ihr Freund wunderte sich, dass Irenes Möse so nass war, obwohl sie am Anfang so ein Theater gemacht hatte. Und obwohl er sie noch gar nicht berührt hatte.

Er wusste damals noch nicht, dass manche Frauen auch durch die Situation oder ihre Gedanken erregt werden, ohne dass sie vorher lang gestreichelt werden.

Der Junge stand mit seinen 1 6 Lenzen aber voll im Saft und das Betrachten war schön, aber seine Eier waren voll Sperma und das musste nun in diesen rosigen Schlitz.

[pic: Irene Möse als erwachsene Frau.jpg] [pic: Teenie ähnliche Muschi.jpg]

Er zog seine Hose runter, legte sich zwischen ihre Beine und drückte seinen Schwanz gegen Irenes Möse. Aber obwohl die mehr als ausreichend nass war, klappte es nicht gleich. Er hatte einfach zu wenig Erfahrung. Irene hatte zwar auch nicht mehr Erfahrung, aber irgendwie sagten ihr ihre angeborenen weiblichen Instinkte wohl, was zu tun ist. Sie hob ihr Becken leicht an, grif mit einer Hand seinen Schwanz und führte ihn sich ein.

Der Junge hielt nur ein paar Stöße durch, dann spritzte er in ihr ab. Die beiden hatten aber noch eine lange schöne Zeit zusammen im Heustapel und beide genossen es, den anderen Körper kennen zu lernen. Irene hatte zwar beim kleinen Bruder das Schwänzchen schon gesehen und natürlich auch angefasst, wenn sie ihn gewaschen hat. Aber dies war etwas anderes. Viel kribbelnder.

An dem Tag, als die beiden sie entjungferten, hatte Irene auch ihre Schwänze in den Händen gehabt. Aber es war aufregend, einen Schwanz aus der Nähe zu sehen und zu erforschen,

Ihr Freund hatte ihr inzwischen befohlen, das Kleid ganz auszuziehen und es waren geile’Forschungserlebnisse’ für ihn.

Das gefühlsmäßige auf und ab in den letzten Tagen und vor allem die Furcht, ihn zu verlieren, hatten Irenes Widerstand weitgehend gebrochen. Und sie hatte ja auch selbst erfahren, dass es sie erregt, kommandiert zu werden und ihre Titten und ihr Fötzchen für die Jungs (und später Männer) herzuzeigen. Vielleicht war die Submissivität angeboren, vielleicht durch die Umstände angewöhnt. Keine Ahnung. Jedenfalls hat sie – und haben ihre Liebhaber – dadurch viel Freude.

Bald geht es weiter.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben