Das Straps-Nylon-Highheels-Date Teil 3
BDSM Sex Geschichten Erotischen Geschichten Heiße Geschichten

Das Straps-Nylon-Highheels-Date Teil 3




Das Straps-Nylon-Highheels-Date mit einem Gleichgesinnten

Teil 3

Als ich aufwachte, duftete es stark nach Kaffee. Ich stand auf und ging dem Geruch nach. In der kleinen Kochnische stand mein Fickkumpel und bereitete gerade eine Pfanne Spiegeleier vor. “Na, meine kleine Fickschlampe, wie geht es Dir”, fragte er gutgelaunt. “Danke, sehr gut” meinte ich, “aber ich spüre meine Arschfotze, du hast sie gestern hart rangenommen”. “Das ist genau das richtige Training für eine Fickschlampe wie du, deine Fotze muss immer schön geweitet und offen stehen, damit ich sie zu jeder Zeit benutzen kann”, entgegnete er mit einem verschmitzten Lächeln auf den Lippen. “Ach, willst du mich als deine Privatnutte vereinnahmen?” fragte ich. “Ich stelle mir das sehr aufregend vor, du als meine Sissy, mein Pissbecken, meine Fickfotze. Und du kämst ja auch auf deine Kosten”, meinte er lakonisch. Ich überlegte nicht lange. Insgeheim hatte ich mir so was vorgestellt. Immer einen geilen Fickprügel bereit zu wissen, der meine versauten Fantasien Realität verleiht, war schon eine echt saugeile Vorstellung. “Du willst mir ja nur die Löcher vergewaltigen, geiler Bock, mein Gesicht als Pissbecken und Spermafresse benutzen, perverser Nuttenficker”, meinte ich mit nicht Ernst zunehmender Stimme, denn dafür klang zuviel Freude heraus. “Na klar, was denn sonst meine kleine Pissnelke” sagte er lachend, gab mir einen deftigen Klaps auf den Arsch und schob mich an den Frühstückstisch. Nackt hatte ich bislang noch nie gefrühstückt. Nachdem wir uns ausgiebig gestärkt hatten meinte er: “Los, zieh dich geil an, ich muss pissen, ich mag es, wenn deine Nylons pissnass und mit Sperma besudelt sind, das macht mich tierisch geil”. “Aber nur, wenn du dir auch was geiles anziehst” meinte ich und er lachte.
Zunächst ging ich unter die Dusche, reinigte mich intensiv, schraubte den Duschkopf ab und steckte mir den Schlauch in den Arsch. Die Fotze musste sauber sein, Kacke am Pimmel mag ich nicht, denn ich will das Ding ja auch in den Mund nehmen.
Dann streifte ich mir einen schwarzen Strapsgürtel mit je 3 Strapsen auf jeder Seite über, schlüpfte in ebenfalls schwarzen Nahtnylons und zum Schluss in meine äußerst nuttenhafte Plateau-Highheels. Ich ging auf die Terrasse und sah, dass auch er sich geil zurecht gemacht hatte. Ein schwarzes, eng geschnürtes Lederkorsett mit Strapsen, an denen er ebenfall Nahtnylons befestigt hatte, sowie Plateau-Highheels, die zwar nicht so hoch wie die meinen waren, aber immerhin einen garantiert 15cm hohen Absatz aufwiesen. Augenblicklich wurde ich geil bei diesem Anblick, wie immer wenn ich einen Schwanzträger in Nylons und Heels sehe und ich bekam einen enormen Ständer. Aber auch bei ihm regte sich einiges. Sei stattlicher, abgebundener Knüppel war gut und gerne 5x20cm groß und stand wie eine Eins. “Na wie sieht´s aus, komm her, knie dich hin und lutsch mir den Schwanz, du Sau, ich sehe dir doch an, dass du nur daran gedacht hast, dir meinen Pimmel ins Nuttenmaul zu stopfen, komm du bist jetzt meine Lutschliese, na los” befahl er energisch und ich gehorchte nur zu gerne. Gierig und schwanzgeil stülpte ich meine Lippen über das geile Fickteil und knetete dabei seinen Eiersack. Er stöhnte geil als ich mit meiner Mundfickerei begann. Er nahm wieder meinen Kopf mit beiden Händen und rammelte mir seine Ficklanze ins Nuttenmaul. Das war genau nach meinem Geschmack. Die Sau wusste was mir gefiel. Dabei konnte ich es mir nicht verkneifen, seine prallen Arschbacken zu knautschen und zu kneten und ihm ein paar Schläge auf den Geilarsch zu verpassen. Als Antwort darauf rammelte er umso schneller los. Bei dieser harten Rammelei rann mir der Speichel aus dem Mund. Ich freute mich schon auf eine ordentliche Portion Schwanzmilch, die er mir genüsslich in meine willig hingehaltene Spermafresse spritzen würde, doch ich irrte. “Willst du gefickt werden, Schlampe”, fragte er barsch. “Ja gerne”, hauchte ich. “Los sag bitte, bitte, fick mich, steck deinen Schwanz in meine Nuttenfotze, du Schlampe” befahl er. Ich gehorchte wieder: “Ja, bitte, bitte fick mich, nimm dir meine Fotze richtig vor, bitte rammle mich durch, ich bin so saugeil nach deinem Fickprügel”, hauchte ich wieder. “Na dann, bück dich über den Tisch, los mach schon, ich will jetzt ficken”! Ich nahm die gewünschte Stellung ein und ehe ich mich versah, bohrte er seinen Kolben rabiat in mein Fotzenloch, was mich laut aufquieken lies. Allerdings bekam ich für das quieken ein paar saftige Schläge auf die Arschbacken. Dann rammte er ihn wieder rein und fickte los. Meine Fotze schmerzte noch leicht von der gestrigen Monsterpimmel-Attacke, Doch ich biss die Zähne zusammen und lies ihn gewähren. Bei einem Muskelkater trainiert man ja auch weiter, dachte ich und hielt ihm tapfer meinen Arsch hin. Mit der Zeit lies der Schmerz nach und ich streckte ihm den Arsch soweit entgegen wie ich nur konnte. Er fickte richtig geil und beinahe hätte ich abgespritzt und ich wunderte mich, dass er mir nicht schon längst die Arschfotze vollgeschleimt hatte.
Doch dann lies er unvermittelt von mir ab und zog mit einem lauten schmatzen seinen Prügel aus meiner Fickmöse. “Komm, hock dich über den Stuhl wie gestern, sagte er mit geil zitternder Stimme. Als ich auf dem Stuhl mit weit ausgestrecktem Arsch in Erwartung seines Pimmels hockte, legte er mir eine Binde um die Augen und band sie zu. “Du musst nicht alles sehen, Schlampe” und schon rammte er mir seinen Prügel ins Loch und fickte heftig mit lautem Gestöhne los.
Urplötzlich bohrte sich ein mächtiger Schwanz in meinen Mund und ich erschrak zunächst. Ich spürte, dass das ein echter Pimmel war und kein Dildo. Was geht denn hier ab, dachte ich, während zwei kräftige Hände meinen Kopf packten und sich der dicke Fickprügel weiter in meine Mundfotze bohrte. Wow, das Teil war fast so dick wie der Monsterdildo und ich musste meine Mundfotze so weit aufreißen wie ich konnte, um die mächtige Eichel mit den Lippen umfassen zu können. War das geil. Jetzt war ich eine richtige 2-Loch-Hure. Ich wurde absolut geil in beiden Löchern durchgefickt. Ein Traum ging in Erfüllung.
Doch was war das. Plötzlich nahm jemand meine Hand und führte sie zu einem weiteren stattlichen Prügel. Ich griff zu und wichste den Fickprügel. Mein Schwanz tropfte schon leicht vor Erregung. Doch da kam eine weitere Hand, nahm den anderen Arm und führte sie ebenfalls zu einem sehr dicken Pimmel. Himmel, was war hier los.
In jeder Hand einen Schwanz, einen in der Mundfotze und einen Prügel im Arsch, Gott war das geil.
“Darf ich vorstellen, das ist Strapsy, meine Privatnutte, fickt ihr alle Löcher durch, bis sie nicht mehr laufen kann, die Schlampe steht auf gigantische Gesichtsbesamungen und dient gerne als Pissbecken, bedient euch nach Herzenslust, die Schlampe braucht das”, hörte ich meinen Oberficker sagen. Die Typen johlten laut “Na der Schlampe werden wir es schon zeigen, die wird mit glühender Fotze nach hause gehe, hähä”, und schon hatte ich den nächsten fetten Pimmel im Arsch der ungestüm und voller Geilheit losrammelte. Ich wusste nicht wie mir geschah. Der Besitzer des Prachtpimmels, der meine Mundfotze weiterhin derb fickte, meinte: “Was für eine versaute Maulhure, die fickt meinen Schwanz wie verhungert, keine Sorge Schätzchen, ich werde dir nachher die Fresse zukleistern, wie du es noch nicht erlebt hast”.
Er zog ihn raus und schon hatte ich den nächsten Kolben im Hals, während ich weiter mit beiden Händen steife Schwänze wichste. Natürlich bekam ich die ganze Zeit kräftige Schläge auf den Arsch. Eine Hand knautschte mir die Eier, eine Andere wichste meinen Schwanz. Dann wechselten die Schwänze in meiner Arschfotze. Das dicke Ungetüm, das mir eben noch eine Maulerweiterung verpasst hatte, bohrte sich nun in meinen Arsch. Das Ding hatte die Dimension des gestrigen Monsters. Jetzt wusste ich, warum ich gestern mit dem Fettprügel trainieren musste und durfte. Der Typ rammelte los wie ein Berserker und ich quiekte, jaulte und wimmerte, doch der Schwanz in meinem Maul hinderte mich daran laut zu schreien. Nach kurzer Zeit hatte ich mich aber den Hengstschwanz gewöhnt und streckte ihm willig und gierig den Arsch entgegen. “Jungs, ich zeige euch noch was, los Schlampe, leg dich ins Gras und mach die Beine breit, schwanzgeile Sau”, befahl er. Mit wackligen Knien ging ich ein paar Meter, legte mich mit dem Rücken ins Gras und spreizte die Beine wie eine Hafennutte. Kaum lag ich da, warf sich mein Oberficker auf mich, rammte mir seinen Schwanz ins Loch und stopfte mir die Zunge in den Hals. Oh Gott, dachte ich, wollen die das jetzt alle mit mir machen? Doch ich erwiderte seine Züngelei voller Geilheit und lies mich willig vernaschen. Es dauerte nicht lange und schon wechselten die Kerle. Die Riesenlatte bohrte sich in mich und schon hatte ich wieder eine Zunge dabei im Hals. Die Sau verpasste mir einen richtig geilen Fick. Doch als er wohl anscheinend spürte, das er gleich abspritzen würde, hielt er inne und machte dem nächsten Ficker Platz. Auch der warf sich auf mich, rammte mir Schwanz und Zunge fast gleichzeitig in die Löcher und rammelte ordentlich los. Dann gab es den nächsten Wechsel und wieder bekamen meine Löcher geilsten Kontakt. Mittlerweile gefiel mir das Spiel und ich knautschte die Arschbacken von Jedem der sich auf mich legte. Ein Wechsel folgte dem Anderen und ich lies mir alles willig, wie in Trance gefallen, es war herrlich. Nachdem noch ein paar Mal gewechselt wurde und Jeder garantiert 3-4 mal auf mich gelegen hatte, musste ich mich hinknien. Mein Oberficker nahm mir die Augenbinde ab und ich sah, das die geilen Säcke um mich herum standen und ihre Schwänze wie verrückt wichsten. Hin und wieder stopfte mir Einer seinen Pimmel ins Maul. Dann waren sie wohl soweit. Als Erster spritzte mir ein kleiner, schmächtiger Kerl in halterlosen Netzstrümpfen ins Gesicht. Mindestens 10x klatschten mir seine Spritzer auf die Augen. Ich leckte ihn sauber, doch schon war der Nächste dran, ein etwa gleichaltriger meiner Statur. Er trug einen roten Strapsgürtel und rote Nahtnylons. Auch er zielte genau auf mein Gesicht und schon ergoss sich seine Ficksoße über die Stirn und rann über die Augen. Als nächstes war mein Oberficker dran, der mir heute eine wirklich riesige Menge ins Gesicht jauchte. Meine Augen waren total zugekleistert, doch ich blinzelte zwischen den Schleimmassen hindurch und sah nun einen kräftigen, großen Kerl in hautengen, fast bis zum Arsch reichenden, extrem hohen Overknees. Seinen Riesenschwanz wichsend, kam er ganz nah an mein Gesicht heran und spritzte los. Die Sau spritzte und spritzte und ich verrieb die Fickmilch, die in Strömen aus dem Gesicht rann, auf meinen Körper und die Nylons. Der Kerl wollte einfach nicht mehr aufhören, stopfte mir das Rohr ins Maul und spritzte weiter. Ich schluckte und schluckte wie verrückt. Und dann endlich war er fertig. Er haute mir seinen Fettschwanz rechts und links um die Ohren, während auch ich nun wichsend das Ziel erreichte. Im hohen Bogen sprühte ich ihm meine Schwanzmilch auf die geilen Nuttenstiefel. Sie ließen von mir ab und während ich noch ganz benommen im Gras kniete, von Kopf bis Fuß dick mit Sperma bedeckt, hörte ich wie sie sich Bierflaschen öffneten. “Mann, ist das eine geile Sau, die müssen wir uns warm halten”, sagte einer der Kerle, während ein Anderer meinte: “Die Schlampe macht mich so geil, der könnte ich gleich wieder die Nuttenfotze durchficken”. “Mach doch”, hörte ich meinen Oberficker sagen, “bedient euch, fickt der Schlampe den Verstand aus dem Schädel. Du nimmst sie wieder als erster” meinte er und zeigte auf den Riesenschwanz. “Die Sau darf sich gleich auf mich setzen, dann werde ich ihr den Arsch durchficken, bis sie um Gnade bettelt”, sagte der. “Ich glaube eher, das du um Gnade flehst, die Ficksau ist unersättlich und will deine Schwanzmilch, es sei denn, du verpasst ihr erstmal eine kräftige Pissdusche in die Nuttenfresse, dann wird sie etwas ruhiger”, erwiderte mein Oberficker. “Oh geil, ich muss die ganze Zeit schon pissen”, meinte der Schmächtige in halterlosen schwarzen Nylons und Plateau-Sandaletten. Mein Oberficker hob mich an und zog mich zu einem Kinderplanschbecken. Ich ging mit wackligem Schritten mit und hockte mich in das Becken. Schon kam der Schmächtige angestöckelt, zielte mit seinem halbsteifen Pisspimmel auf mich und direkt prasselte mir ein kräftiger Strahl ins Gesicht. Ich riss das Maul auf und schluckte gierig. Die anderen Drei kamen jetzt auch näher, stellten sich nebeneinander vor mich und pissten ebenfalls los. Im nu bekam ich eine Pissdusche verpasst, wie ich sie mir kaum besser hätte vorstellen können. Das Becken füllte sich schon leicht und ich kniete mit den Nylons in der warmen Pisspfütze. Drei kräftige Pissstrahle prasselten mir ins Gesicht und Mund, ich konnte kaum so schnell schlucken, wie das Mundurinal gefüllt wurde. Dann schlugen sie mir ihre halbsteifen Schwänze ins Gesicht, um die letzten Tropfen loszuwerden. Während ich noch ganz benommen in der Pisse kniete und die Brühe auf Körper und Nylons verrieb, kam der nächste Befehl. “Los komm her, Pissnutte, setz dich auf meinen Schwanz, ich will dich jetzt ficken, sagte der Stämmige mit dem Riesenschwanz. Ich stöckelte mit wippendem Arsch und Pimmel zu ihm, setzte mich rücklings auf ihn, wobei er mir sein fettes Teil in die Möse bohrte. Dann musste ich meine Beine anwickeln, sodass meine Absätze auf seinen bestiefelten Schenkeln ruhte und schon rammelte er los, in atemberaubenden Tempo. Er umklammerte mich dabei fest, bog meinen Kopf zu ihm und steckte mir seine Zunge in den Mund. Nun verpasste er mir einen äußerst supergeilen Vergewaltigungsfick, das mir Hören und Sehen verging. Unaufhörlich knallte er mir seinen Riesenlümmel in rasender Geschwindigkeit in die Fotze, wobei mein Schwanz wie wild hin und her schaukelte, oder laut gegen meinen Bauch klatschte. Ich jammerte und wimmerte, doch das machte die Ficksau nur noch geiler. Er hämmerte gnadenlos weiter und ich war schon etwas froh, als er sich in meiner Fotze entlud. Ich durfte jetzt aufstehen, doch an Schonung war nicht zudenken. Denn jetzt wurde ich von Einem zum Anderen durchgereicht. Jedes Mal musste ich mich auf einen strammen Schwanz setzen, der mich erbarmungslos durchvögelte. Mit der Unmenge Sperma von dem Riesenprügel im Arsch, war ich gut geschmiert und die Schwänze flutschten nur so in meine Fotze, wobei mir alle nacheinander in den Arsch spritzten und mir der Geilsaft in Bächen aus der Ritze rann. Nachdem sie sich mindestens eine Stunde in meiner Fotze ausgetobt hatten, zerrten sie mich wieder zum Planschbecken. Wieder kniete ich in der Pisse und wieder prasselte mir die Pisse aus 4 Rohren ins Gesicht. Ich wichste wie verrückt vor Geilheit und spritzte einfach los. Nachdem die Quellen versiegt waren und sie mir wieder die Schwänze ins Gesicht schlugen, um auch die letzten Tropfen los zu werden, ließen sie von mir ab. Mittlerweile hatte sich das kleine Becken gut gefüllt und ich schöpfte die Pisse mit beiden Händen und lies die Brühe über mich rinnen. “Die geile Sau hat wohl noch immer nicht genug” meinte einer der Kerle, kam zu mir und stuckte mich mit fester Hand immer wieder mit dem Gesicht in die Brühe. Die anderen kamen hinzu und versohlten mir dabei den Arsch. Ich wehrte mich nicht, sondern lies alles mit mir willig geschehen. Da bohrte sich wieder was in meiner weit auseinander klaffenden Arschfotze. Oh Gott, der Monsterdildo. Doch diesmal fand ich es recht angenehm und ich lies mich von dem Ding ficken. Einer davon pisste mir dabei auf den Kopf, während sie mich immer wieder mit dem Gesicht in die Pisse tauchten. Eine Hand griff meinen Schwanz und wichste ihn rabiat und es dauerte nicht lange und ich spritzte los. Dabei wurde ich weiterhin vehement mit dem Riesendildo tief in den Arsch gefickt. Nach einer Weile, zog man mir den Rieseneumel aus der Fotze, ich wollte schon protestieren, doch da bohrte sich das nächste Teil in die Fotze. “Jetzt wirst Du gefistet, du verkommenes schwanzgeiles Fickstück” hörte ich meinen Oberficker sagen. Ich quiekte laut, denn die Hand war noch dicker als der Monsterpimmel. Doch schon jubelte er: “Siehst Du, jetzt steckt meine Faust in deinem Arsch, na wie gefällt dir das”, keuchte er mit zittriger Stimme. Ich sagte gar nichts, sondern streckte ihm den Arsch entgegen. Verdammt das gefiel mir. Seine Hand fickte mich heftig und ich stöhnte laut vor Geilheit. Da prasselte mir wieder ein kräftiger Pissstrahl ins Gesicht. Wieder schluckte ich gierig, während ich weiter gefaustfickt wurde. Mein Oberficker wichste seinen Schwanz beim Faustficken. Bald kam es ihm, denn er zog die Hand aus dem Arsch, stellte sich vor mich hin und sprühte mir den Fickschleim ins Gesicht. Die Vier ließen jetzt endgültig von mir, sie hatten genug. Und ich erst. Ich hatte mich total erschöpft mit brennendem Arschloch in die Pisse gelegt und war restlos befriedigt. Ich erhob mich langsam, stöckelte pissnass und mit wackeligen Knien zur nächsten Sitzgelegenheit und setzte mich total erschöpft hin. Ich merkte gar nicht, dass sich die drei Fickknechte verabschiedet hatten. Ich war total fertig. Mein Oberficker setzte sich neben mich und drückte mir die Zunge genüsslich in den Mund. Ich erwiderte genauso genüsslich und eng umschlungen blieben wir noch eine ganze Weile sitzen. Dann zogen wir uns aus und duschten ausgiebig, um dann erschöpft ins Bett zu fallen und sofort einzuschlafen.
Am anderen Morgen, frühstückten wir gemeinsam, räumten den Garten auf, ich wusch meine Nylons, reinigte meine Heels und packte alles zusammen. Meine Fotze glühte noch immer, ich würde mich zu Hause in ein Kamillenbad setzten und die Fotze hegen und pflegen, denn für das nächste Weekend war ich wieder eingeladen.
Da würde sie wieder tüchtig benutzt werden, darauf freute ich mich jetzt schon. Dann verabschiedeten wir uns und ich fuhr nach Hause.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben