Das schmutzige Geheimnis meines Vaters mit meiner
Gay Schwule Sex Geschichten Schule Sex Geschichten

Das schmutzige Geheimnis meines Vaters mit meiner

Seit einiger Zeit schon herrschte eine sehr gereizte Grundstimmung zu Hause. Beim Frühstück wurde sich angeschwiegen, tagsüber war niemand daheim und abends hörte ich unten im Wohnzimmer die lauten Streiterein meiner Eltern. Und nicht nur das. Auch meine beste Freundin Klara, die in meine Schulklasse geht, fing auf einmal an sich von mir abzuwenden. Ich konnte es langsam nicht mehr ertragen und es schien von Tag zu Tag schlimmer zu werden. Seit kurzem trinkt meine Mutter viel Wein und schläft meist vor 22 Uhr auf der Couch ein, während meine Vater ins Bett geht. Dachte ich….

Als ich mal wieder eines abends nicht einschlafen konnte, hörte ich wie die Haustür schließte und wie jemand draußen am Fenster vorbei lief. Ich schaute schnell heraus, konnte aber nur noch den Schatten erkennen. Ich zog mir schnell etwas an und schlich mich durch den Flur ebenfalls hinaus. Mama schnarchte auf der Wohnzimmer-Couch. Es musste also Papa gewesen sein. Ich zog mir einen Mantel über und nahm die Verfolgungsjagd auf. Ich hatte schon immer vermutet, dass er Mama mit einer anderen Frau betrügt.

Ich erkannte ihn von weitem sofort an seinem Gang. Er hatte sehr breite Schultern und lief sehr breitbeinig. Er war ein Mann von großer kräftiger Figur und ich kann nicht verneinen, dass ich nicht ab und zu schon mal wegen ihm feucht in meinem Höschen geworden bin und masturbiert habe.
Wir näherten uns einem Park unweit unseres Hauses. Kurz vor dem Eingang blieb er stehen und schaute sich um. Ich konnte mich gerade noch hinter einem parkenden Auto verstecken. Er schien auf jemanden zu warten. Mein Herz klopfte so laut, dass ich Angst hatte, er könnte es hören. Dann telefonierte er kurz. Ich konnte jedoch nicht genau verstehen, was er sagte. Auf einmal kam eine kleine figürliche Gestalt von links auf ihn zu. Es war eine junge Dame mit einer Kapuze. Sie schien aber ungefähr in meinem Alter zu sein. Sie blieben kurz stehen und gingen dann in den Park. Ich wusste, dass ich das nicht tun sollte, aber jetzt war ich schon so weit gegangen, dass an Umkehren nicht mehr zu denken war. Ich ging hinterher.

Das Mädchen ging ihm ein paar Schritte voraus und plötzlich griff Papa sie von hinten und zog ihr die Kapuze runter. Ich konnte es nicht glauben. Das war KLARA!!! Mir rutschte das Herz in die Hose. Er zog ihren Kopf an den langen roten Haaren nach hinten und flüsterte ihr was zu. Dann spuckte er ihr ins Gesicht und schupste sie nach vorne, sodass sie zu Boden fiel. Er ging sofort auf sie zu und packte sie mit einem Arm über seine Schulter. Sie hatte keine Chance gegen ihn. Gegen Papa hatte man allgemein wenig Chancen. Ein fast 2 Meter großer Mann mit Muskeln, kantigem Gesicht und markant langer Nase.

Sie gingen um die Ecke. Ich kämpfte mich etwas durch den Busch und versuchte irgendwie zu begreifen, was da vor sich ging. Ich sah sie dann beide auf einer Rasenfläche. Sie lag auf dem Boden und er stieg mit einem Schuh ihr Gesicht. Dann machte er den Reißverschluss auf und sagte zu ihr, warum sie sich in aller Welt nicht schon eher gemeldet hätte. Sie bat um Vergebung und hatte gleich den nächsten Rotzfleck in ihrem Gesicht. Dann kniete er zu ihr nieder und leckte ihr seine Spucke von ihrer rechten Wange und ließ sie dann in einem Speichelfaden in ihren Mund laufen. Dann erhob er sich wieder und befahl ihr den Mund geöffnet zu lassen. Er packte seinen Penis raus, der selbst in schlaffem Zustand einen beachtlichen Umfang hatte. Auf einmal kam ein Troffen aus seiner Vorhaut und dann noch einer und dann immer mehr. Er pinkelte ihr sein ganzes Bier vom Abendessen in den Mund. Sie kniff die Augen zu. „Schlucken!“ befall er aggressiv mit seiner dunklen, dominanten Stimme. Sie hatte Mühe alles runter zukriegen. Aber er kannte keine Gnade. Es hörte nicht mehr auf zu laufen bei ihm. Während er seinen satten, harten Strahl in ihren Rachen zielte, sah ich wie aus seiner Vorhaut langsam seine Eichel zum Vorschein kam. Sein Penis wurde länger und dicker und begann mehr und mehr in die Höhe zu ragen. Als er dann fertig war, packte er sie mit seiner kräftigen Hand am Kinn und beugte sich zu ihre herunter. Ein langer schleimiger Faden lief von seinem Mund in ihren. Dann erhob er sich wieder und befall ihr seinen Urin vom Boden aufzulecken. Sie sträubte sich erst, aber als sein Blick finsterer wurde, merkte sie, dass sie besser das täte was er sagt. Also steckte sie ihr Gesicht ins Gras und roch und leckte den feuchten Boden.

Fortsetzung folgt!….




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben