Das lang ersehnte Wiedersehen- abgespritzt
Gay Schwule Sex Geschichten Gruppensex Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten

Das lang ersehnte Wiedersehen- abgespritzt

Nach dem ersten Treffen das uns beide sehr mitgerissen hatte, machten wir recht schnell ein weiteres treffen aus.
Sie hatte Blut geleckt, bzw. meinen Samen…
Es hat ihr gefallen endlich wieder begehrt zu werden. Uns beiden war klar dass es keine Liebe ist, aber tiefe Zuneigung und sexuelle Lust. Letztes Mal hatten wir neues ausprobiert und beide Gefallen daran gefunden das wir die gleichen Vorlieben teilten.
Ich hatte wieder eine Frau mit der ich hemmungslos ficken konnte, sie einen Mann, der ihr nach langer Zeit wieder das Gefühl gab eine begehrenswerte Frau zu sein. Wir schrieben uns zwischenzeitlich immer wieder erotische Nachrichten und heizten uns gegenseitig an. Das nächste Treffen war ja nicht weit.
Der Tag rückte näher und ich wurde schon Stunden vor dem Treffen geil. Das Gefühl in ihr zu sein war beim ersten Mal so…. hmm schwer zu sagen- himmlisch. Ich hatte das Gefühl mein Schwanz war einen Zentimeter dicker als ich in Ihr kam. Das machte mich so an, das ich mich zusammenreißen musste, vorher nicht schon selbst Hand anzulegen, aber ich hielt es aus.
Es klingelte, in der Hose eine Latte das es schmerzte, ich machte auf und sie stand vor mir. Nicht brav und züchtig, sondern aufreizend, fast nuttig. Ich musterte sie. Sie hatte ihre blonden langen Haare leicht toupiert, eine schwarze kurze Lederjacke an und einen schwarzen, kurzen Lederrock. Freie Beine und dazu kleine schwarze Schuhe.
Ihre Beine… da blieb mein Blick hängen- wie hab ich es genossen ihre langen schlanken Beine weit gespreizt, ihre geschwollene Vulva erwartungsvoll vor mir. Sie lächelte- ich denke sie wusste was ich dachte.
Ich bat sie herein, die Handtasche legte sie an der Garderobe ab, ihre Schuhe zog sie brav aus. Ich schloss die Türe und drehte mich um. Wir gingen langsam aufeinander zu und nahmen uns in die Arme. Wir küssten uns lange, diesmal liebevoll, aber immer noch mit Leidenschaft. Wir drückten unsere Körper fest aneinander und streichelten uns gegenseitig.
Dann fragte sie ob sie was trinken konnte- ich reichte ihr ein Glas Weißwein. Ich nahm auch einen Schluck während sie ihre Jacke auszog. Darunter ein sehr dünnes Irgendwas aus durchsichtigem Stoff. Ihr heißer Körper zeichnete sich drunter ab, ihr festen Brüste wölbten das Oberteil und ich konnte ihre Nippel gut erkennen.
Diesmal hatte ich die Couch im Wohnzimmer ausgezogen. Eigentlich für Gäste, wollte ich sie diesmal hier begatten. Sie bot mehr Platz als mein damaliges Bett. Wir setzten uns und sofort begannen wir uns zärtlich zu küssen und streicheln. Die Bluse und ihre nackten Brüste darin erregten mich sehr, und als ich mich ihrem Rock widmete merkte ich dass sie kein Höschen an hatte. Ihre Vulva war schon wieder so heiß, diesmal war sie absolut blankrasiert. Es war ein wunderbares Gefühl meine Hand unter ihren Rock zu schieben und sie schon ein wenig vorzubereiten. Meine Finger wanderten immer schön an ihren geschwollenen Lippen entlang, streichelten über ihren Po und zurück. Ihr Po war sehr empfindlich und sie zuckte ein wenig zusammen wenn ich drüber strich. Sie wusste ja noch nicht was ich heute damit vorhabe.
Sie drehte sich auf den Bauch, ich zog ihr den Lederrock langsam runter, dabei sah ich ihre glänzende Scheide vor mir, und ihren engen Po, der mir seit dem letzten Treffen keine Ruhe mehr lies. Sie kniete nun vor mir, die Bluse streifte ich auch ab, schon war sie nackt vor mir, ihre Scheide schon nass von der leichten Vorbehandlung. Ihre Nippel waren schon ganz hart und dunkelrot, sie war generell voller Erwartung und atmete schon schwer ohne das ich wirklich Hand an sie gelegt hatte.
Mein dicker wollte raus aus der Hose, ich drehte mich um und zog meine Jogginghose aus, sie nahm meinen erwartungsvollen dick geschwollenen Schwanz und fing an ich zu wichsen, dabei schaute sie mir tief in die Augen und fragte mich ob es so gut ist. Ich stöhnte nur und öffnete meine Beine leicht. Sie fing an ihn zu lecken. Ihre Zunge umkreiste die Eichel und die empfindliche Spitze so gekonnt das es mir dabei fast schon kam. Dann nahm sie ihn in den Mund und schob ihn immer tiefer in ihren Rachen, das gefiel mir sehr obwohl ich gar nicht so auf blasen stehe. Mehr die Tatsache dass sie ihn bis zur Wurzel in ihren Mund steckte gefiel mir außerordentlich.
Meine Hände konnte ich natürlich nicht bei mir behalten, diese massierten ihre dick geschwollene Scheide aus der es schon verdächtig tropfte. War sie vielleicht schon so nass? Heute war ich noch gar nicht in ihr, mit nichts!
Das wollte ich schnellstens ändern. Sie legte sich auf die Seite, streckte ein Bein aus und zog das andere an, so kniete ich mich na an ihre heißeste Stelle und streichelte mit meiner Eichel ihre Schamlippen. Sie schaute mich an und sagte „du bist ja gemein, ich will ihn in mir spüren!” Ich lächelte und streichelte weiter ihre feuchten, heißen Schamlippen und ab und zu die Rosette.
Sie konnte es nicht mehr erwarten, sie platzte vor Geilheit und winselte sie will ihn haben. Noch zögerte ich, ich will sie überraschen wenn er in sie eindringt. Dann stoppte ich und setzte die Eichel meines Dicken an den weichen, fast zerfließenden Lippen ihrer viel zu selten gefickten Scheide an. Das sie danach gierte wieder etwas dickes in sich zu spüren bemerkte ich schnell, sie drückte ihren Körper gegen meinen, so glitt ich ohne mich zu bewegen immer tiefer in sie. Es war einfach ein so enges Gefühl wenn mein Schwanz in sie drückte, jetzt wieder! Diese Frau hatte zwei Kindern das Leben geschenkt und sie war enger als die meisten jungen Frauen die halb so alt waren wie sie. Jede falte ihrer Scheide konnte ich am Schwanz spüren wenn er in sie drückte, ich spürte jede ihrer Bewegungen und ich drang in dieser Position komplett in sie ein. Es war ein erhebendes Gefühl zu wissen das sie gerade im Moment tief in ihrer nassen scheide mein dicker Schwanz befindet und im Begriff ist sie erneut zu besamen.
Meine Bewegungen wurden heftiger, ich fickte sie härter, schneller- das brauchte sie so sehr. Sie verzehrte sich danach gefickt zu werden. Sie bat mich es ihr so richtig hart zu besorgen, sie will mein Sperma in sich tragen und dann erst zu Hause bei ihrem Mann rauslassen.
Ich fickte sie härter, aber ich merkte das ich noch nicht kommen konnte- sollte wohl noch nicht sein.
Ich wurde langsamer, und legte mich schließlich neben sie. Ich war ein wenig außer Atem und musste kurz durchschnaufen aber wir beide waren noch nicht fertig!
Wir lagen kuschelnd nebeneinander, sie erzählte mir von ihrem sexuell völlig unbegabten Mann. Er konnte es ihr zwar ab und zu besorgen, legte aber keinen Wert darauf dass sie kam- was für einen Verschwendung!
So lagen wir ein paar Minuten, dann packte mich wieder die Geilheit… ich drehte mich um sie zu lecken. Für fünf Minuten war da noch mein Schwanz drin, fickte die nasse Scheide ordentlich durch. Sie schmeckte gut, die Lippen immer noch sehr geschwollen und dunkel in der Farbe gaben kaum einen Blick auf ihre wunderschöne Scheide frei. Sie lag mit gespreizten, angewinkelten Beinen vor mir, ich zog mit beiden Händen die frisch rasierten Schamlippen auseinander und dann gaben sie einen Blick auf ihren Lustkanal frei. Wunderbar symmetrisch, richtig nass und schleimig vom begatten gerade eben leckte meine Zunge erstmal etwas von ihrem Schleim aus ihr. Sie stöhnte und genoss das ich meine Zunge in sie steckte und damit ihre Lippen leckte. Natürlich kam auch ihr Kitzler nicht zu kurz, den saugte ich ein und bearbeitete mit meiner Zunge die Klit und ihre Harnröhre, da ging sie ab und wurde richtig laut- das gefiel mir außerordentlich gut. Ich leckte und küsste ihre immer feuchter werdende Scheide, die leicht geöffneten Lippen und ihre Knospe und ich merkte wie sich ihr Körper langsam bog vor Lust. Sie war also kurz vorm Orgasmus…. Ich setzte ab bevor sie kam.
Sie lachte und sagte zu mir was ich doch für ein Sadist sei, ich machte kurz weiter und sie begann sofort wieder laut zu stöhnen, ihre Atmung wurde schneller und der sie wand sich vor mir. Diesmal machte ich weiter bis sie regelrecht explodierte, sie kam mit einem gewaltigen Schrei, so laut das ich dachte die Nachbarn rufen gleich die Grünjacken weil diese dachten ich ermorde jemanden. Sie kam so gewaltig das ihr ein kleiner Spritzer Lust auskam und mich voll traf- das hatte ich noch nie. Sie spritzte mir fast ins Gesicht. Ich empfand es als eine Auszeichnung das sie so gewaltig kam das sie einfach alles raus ließ.
Oh war das ein geiles Erlebnis. Da lagen wir wieder- nackt und verschwitzt und beide immer noch nicht fertig genug um aufzuhören. Nachdem ich beim letzten Mal entdeckt hatte das wir viele gemeinsame Vorlieben hatte und sie offen was neues auszuprobieren fragte ich sie ob sie schon mal Analsex hatte. Sie sagte mir als sie 18 war, mit ihrem damaligen Freund hatte sie öfter seinen Schwanz im Po. Ich sagte ihr dass ich Analsex liebe und sie lächelte mich an und fragte worauf ich warte.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben