Das Kondom
Gruppensex Geschichten Schule Sex Geschichten

Das Kondom

Es geschah Mitte der achtziger Jahre. In der Schule hatten wir gerade unseren Sexualunterricht. Es war wie zu der zeit üblich für uns mehr Witzig als das wir wirklich wussten was wir damit anfangen sollten. Den Zugang wie es heute möglich ist zu sexuellen Inhalten gab es ja damals nicht und so waren wir zu der Zeit noch nicht so weit wie die Jugend heute. Es wurde viel getuschelt und gewitzelt über das Thema, aber sexuelle Erfahrung hatte damals noch niemand von uns. Trotzdem interessierte mich das Thema schon sehr. Wir sprachen damals auch über Verhütung, die Pille und auch über Kondome. Es wurde uns erklärt wie diese Methoden funktionierten, mehr aber auch nicht. Während einer Klassenfahrt nach Leipzig zur Messe war ich mit meinem besten Schulfreund in einem Hotel essen. Auf der Toilette gab es auch einen Kondomautomaten u8nd es war für mich damals die einzige Möglichkeit die ich mir vorstellen konnte an die Dinger ranzukommen. Also wartete ich bis ich allein war auf der Toilette und zog mir zwei Päckchen am Automaten und zeigte sie Stolz meinem Freund. Er fragte mich was ich damit wolle, ich wusste es auch nicht so richtig. Der Reiz in diesem Moment bestand wohl eher darin das ich mich getraut hatte sie mir zu besorgen. Wieder zu Hause angekommen versteckte ich sie erstmal in meinem Zimmer. Einige Tage später als ich aus der Schule kam wollte ich die Dinger einfach mal probieren. Ich wichste bereits seit zwei Jahren regelmäßig wenn ich alleine war und hatte auch jetzt Lust es mir zu machen. Also setzte ich mich aufs Bett nur noch in Shirt und Slip, holte die Kondome aus meinem Versteck und wollte mal probieren mir eins überzustreifen. Ich riss das Päckchen auf und roch erstmal daran. Es roch extrem nach Gummi. Die Kondome von damals haben nichts mit denen von heute gemeinsam. Sie waren viel dicker, rochen extrem und man konnte deutlich den Talk spüren mit denen sie damals behandelt waren damit sie nicht verklebten und sich abrollen ließen. Also wichste ich mir meinen Schwanz hart, der für mein Alter denke ich mal ganz ok war, ich schätzte ihn auf vielleicht 16-17 cm, nicht übermäßig groß aber mit einer prallen Eichel, den die Frauen mögen wie ich heute weiß. Als mein Schwanz hart war versuchte ich mir das Kondom überzustreifen aber es gelang mir einfach nicht. Ich weiß nicht ob es daran lag das ich mich blöd anstellte oder ob es an meiner dicken Eichel lag, es gelang mir einfach nicht. Weil ich so mit mir und dem Kondom beschäftigt war bemerkte ich nicht dass meine Mutter inzwischen zu Hause war. Normalerweise arbeitete sie länger aber heute hatte sie schon früher Feierabend und sie wollte die Wohnung ein wenig auf Vordermann bringen bevor mein Vater nach Hause kam. Da meine Tür nur angelehnt war bemerkte ich nicht sofort dass meine Mutter im Zimmer stand. Sie sagte nur > Was treibst du denn da<, ich erschrak fasst zu Tode, versuchte noch schnell meinen Schwanz in meinen Slip zu bekommen was aber angesichts meiner Erektion und des Bildes das ich abgab total albern war. Also griff ich mir mein Kopfkissen und legte es über meine Erektion und war inzwischen knallrot angelaufen. Meine Mutter sah auch das aufgerissene Kondompäckchen und meinte > Ah, da versucht wohl jemand zu Verhüten< und sie musste grinsen dabei. Ich konnte nur stammeln >Entschuldige Mama<. Sie lächelte etwas verlegen und wusste wohl auch nicht wie sie die Situation retten konnte. Sie kam zu mir und setzte sich neben mich und fragte >Wolltest du probieren wie man ein Kondom benutzt weil du eine Freundin hast?< und streichelte mir um mich zu beruhigen über meinen Kopf. Meine Erektion hatte sich natürlich in der Zwischenzeit erledigt. Ich stammelte > Nein Mama, ich habe keine Freundin, ich war nur neugierig und wollte mal probieren wie man so ein Kondom benutzt. Aber es funktioniert nicht richtig< und schaute dabei verlegen auf den Boden. Sie musste ein wenig lachen und streichelte mir dabei über den Kopf > Na man kann ein Kondom nur überziehen wenn der Penis richtig steif ist, dann fasst du ihn oben an und rollst ihn einfach drüber, hast du es denn so versuchte< ich bejahte ihre Frage und sagte ihr das ich das blöde Ding aber nicht rüber bekam. Meine Mutter schwieg einen Moment und sagte plötzlich >Na los, ich zeig dir wie das geht, schließlich bin ich viel zu jung um Oma zu werden. Hast du denn immer noch eine Erektion?< ich verneinte das und konnte immer noch nicht vom Boden wegsehen. Sie sagte ich solle mich auf einen Stuhl setzen. Also setzte ich mich auf meinen Stuhl und sie bedeutete mir ich solle mit ihm ans Bett rücken. Mein Bett war etwas tiefer als der Stuhl so das sie jetzt genau mit ihrem Kopf in etwa in Höhe meines Bauchnabels saß. >Nimm mal das Kissen weg< ich zögerte und sie meinte >Nun mach schon, ich schau dir schon nichts weg< also nahm ich das Kissen weg und saß nun so vor ihr. Als sie sagte ich solle mir meinen Slip ausziehen war mir das sehr peinlich, trotzdem tat ich was sie mir sagte. >So und nun musst du ihn erstmal steif machen< etwas unschlüssig nahm ich meinen Schwanz wie immer in die hand und schnell bekam ich eine Erektion. >So, nun fasst du oben das Reservoir an und rollst das Kondom nach unten ab< ich tat was sie mir sagte, aber es gelang mir nicht. Meine Hände waren total am zittern, schließlich war es ja nicht normal vor seiner Mutter zu sitzen, sich den Schwanz hart zu wichsen und sich ein Kondom über zustreifen. Sie merkte es natürlich und forderte mich auf es noch mal zu probieren. >Du hast natürlich eine dicke Eichel, da muss sich der Gummi erst etwas dehnen, wie bei einem Luftballon bevor er sich aufblasen lässt< versuchte sie es mir zu erklären. Trotzdem gelang es mir nicht. >So wird das nichts> sagte meine Mutter >Komm her, ich zeig es dir einmal. Fass deinen Penis mal an deiner Peniswurzel an und halte ihn gerade< sie sagte das so sachlich das ich mich auch langsam beruhigte. Sie nahm nun das Kondom, legte es oben auf meine Eichel und hielt das Reservoir fest und versuchte es über meinen Steifen zu rollen. Auch sie hatte Schwierigkeiten damit und musste mehrmals über das Kondom streifen. Dabei bildete sie mit Daumen und Zeigefinger einen Ring. Noch nie zuvor hatte jemand anderes mein Schwanz berührt und es durchzuckte mich und mir wurde ganz anders. Zuvor hatte ich auch nie daran gedacht sexuelle Handlungen mit meiner Mutter zu haben. >Du hast recht, das geht wirklich schwer< sagte sie und versuchte es noch einmal, diesmal gelang ihr das und das Kondom rollte sich über meine Eichel >So, geht doch und nun rollst du es bis nach unten> und dabei rollte sie das Kondom weiter ab. Das war dann aber zu viel und ich musste stöhnen und musste als ich ihre Hand spürte wie sie an meinem Schwanz entlang fuhr abspritzen. Er hörte gar nicht auf zu zucken und wohl aus Gewohnheit fuhr meine Mutter mit ihren zu einem ring geformten Finger weiter auf und ab als ich spritzte. Ich wurde Knallrot und stammelte >Entschuldige Mama, ich wollte das nicht< sie schaute kurz weiter auf meinen zuckenden Schwanz wie ich mein Sperma ins Kondom spritzte und sagte> Schon ok mein Junge, wenn man es nicht gewohnt ist passiert das schon mal. Komm wir gehen ins Bad und da machst du dich erstmal sauber< ohne ein weiteres Wort stand sie auf und bedeutete mir ins Bad zu gehen. Ich stellte mich vor das Waschbecken und sie stand wie selbstverständlich hinter mir. >Streif das Kondom ab und werfe es in die Toilette. >Du musst nach dem Sex deinen Penis gründlich waschen, sonst bilden sich Bakterien< als das Kondom in der Toilette verschwunden war drehte ich das Wasser auf, nahm einen Lappen und reinigte meinen Schwanz der halb steif an mir herunter hing. >Du musst vor allem am Rand deiner Eichel richtig waschen< ich bemühte mich es richtig zu machen und durch die Berührung des Lappens und der Seife wuchs mein Schwanz sofort wieder. Meine Mutter stand immer noch hinter mir und beobachte über meiner Schulter mein tun, sie sah natürlich auch das mein Schwanz wieder hart wurde. >Man das geht aber schnell bei dir< sagte sie lächelnd und fasste plötzlich von hinten an meinen von der Seife glitschigen Schwanz. Sofort verhärtete er sich noch mal sichtbar als sie mit ihrer hand über meine blanke Eichel rieb. >Ich glaube er ist jetzt sauber< aber sie hörte nicht auf und bewegte ihre Hand weiter auf meinem Schwanz und wichste ihn. Ich konnte nichts sagen, meine Beine waren total am Zittern und doch genoss ich auch irgendwie das Gefühl. Ich flüsterte >Mama< sie sagte aber nichts und wichste weiter zärtlich meinen Schwanz. Sie spürte dass ich das nicht lange aushalten würde und wusste auch dass ich kurz davor war wieder abzuspritzen. Sie drückte sich ganz nah an mich heran so das ich ihre Brüste an meinem Rücken spüren konnte und flüsterte >Komm mein Junge, spritz ruhig ab, ich möchte dich noch mal spritzen sehen, Spritz< durch ihre Worte vergaß ich alles um mich herum, spürte wie sich meine Eier zusammen zogen und spritzte meiner Mutter alles in ihre Hand >Ja komm spritz, spritz< flüsterte meine Mutter und ich sah wie ich ihr alles in ihre Hand spritzte und sie mit ihrer von meinem Sperma verschmierten Hand weiter über meine Eichel strich. Meine Beine sind so weich geworden das ich mich am Waschbecken festhalten musste. >Mach dich sauber und geh wieder in dein Zimmer< mehr sagte sie nicht, nahm sich etwas Toilettenpapier und wischte sich mein Sperma von ihren Händen und verließ das Bad. Ich reinigte meinen Schwanz und ging in mein Zimmer und konnte immer noch nicht fassen was da eben passiert ist.Meine Mutter klopfte an meine Tür und kam rein und setzte sich zu mir. Niemand sagte in dem Moment was, bis sich meine Mutter räusperte und sagte >Alles ok mit dir, Liebling?<, >Ja alles ok Mama<. Wir schwiegen wieder als meine Mutter ihre Hand auf meinen Oberschenkel legte und mehr flüsterte >Ich weiß auch nicht was da eben passiert ist. >Naja, zumindest weiß ich jetzt wie ich ein Kondom benutzen muss wenn es mal so weit ist<, wir beiden mussten nun doch lachen, da ich immer noch nur im Shirt auf meinem Bett saß bekam ich sofort wieder einen Steifen als ich die Hand meiner Mutter auf meinem Oberschenkel spürte. Sie schaute mir zwischen meine Beine und musste grinsen >Man o man, sag nicht das du schon wieder eine Erektion bekommst. Na dann kannst du ja noch mal üben dir ein Kondom über zuziehen< sagte sie lachend. >Nein Mama, das will ich mir lieber aufheben, vielleicht brauch ich es ja irgendwann mal< sie schwieg und sagte nichts weiter. Wir saßen einige Minuten schweigend nebeneinander und mein Schwanz stand immer noch von mir ab und fing an langsam zu schmerzen. >Zieh dir mal das Kondom rüber, ich zeig dir mal was< sie reichte mir das Kondom und stand auf. Ich schaute sie an und wusste nicht was ich tun sollte. Sie streifte sich Ihren Rock wortlos runter und streifte auch gleich ihren Slip mit ab und stand nun mir freiem Unterkörper vor mir. Ihre Schamhaare waren gekürzt und ich sah zum ersten Mal eine Vagina. >Na so wie du schaust hast du noch nie eine Frau nackt gesehen< sie lächelte und streichelte mir über meinen Kopf. Sie kniete sich nun vor mich hin, riss das Kondompäckchen auf und streifte mir das Kondom über und rieb ein paar Mal sachte über meinen Schwanz. >Willst du ihn mir mal reinstecken, damit du weißt wie das geht< fragte sie mich in einem liebevollen Ton. Ich konnte nichts sagen und nickte nur. Sie legte sich auf mein Bett und spreizte ihre Beine und flüsterte >komm her< ich blieb zunächst zögerlich vor dem Bett stehen und starrte ihr zwischen die Beine. Ich sah das Ihre Schamlippen geschwollen war und meinte erkennen zu können dass sie feucht war. >Na komm Liebling, komm zu Mama< ich kniete mich aufs bett und legte mich auf sie. Sie strich über meinen Kopf und über meinen Rücken bis zu meinem Po. Sie griff mit ihrer Hand zwischen uns und berührte wieder meinen Schwanz, reib ein paar Mal meinen Schwanz und dirigierte ihn dann zwischen ihre Schamlippen. In dem Moment als meine Eichel ihren Eingang berührte stöhnte sie auf. Ich hatte Angst das ich ihr wehgetan hatte und wollte mich zurück ziehen, aber sie flüsterte >Hab keine Angst, es ist alles ok, es fühlt sich schön an für Mami< ich entspannte mich wieder und sie führte mit ihrer hand meinen Schwanz wieder an ihren Eingang. Ich spürte wie meine Eichel ganz heiß wurde und es sich anfühlte als ob ein weicher, warmer Handschuh sich über meinen Schwanz legte. Wieder stöhnte meine Mutter. >komm tief in mich Liebling, das fühlt sich so schön an. Komm Fick deine Mama< und sie begann mit ihren Händen die immer noch auf meinem Po lagen den Rhythmus vorzugeben. Es fühlte sich wunderbar an und jedes Mal wenn ich zu stieß, stöhnte Mama laut auf >ja Stoss zu, fick Mami< sie atmete immer tiefer und stöhnte immer lauter. Da ich bereits zweimal abgespritzt hatte, hielt ich auch durch. Ich wurde immer schneller und ich hatte das Gefühl meine Mutter genoss meine Unbeholfenheit. Heute weiß ich das es nichts mit guten Sex zu tun hatte, Es war mehr ein rumstochern, aber der Kick war für meine Mutter das ich das erste mal fickte und das ausgerechnet meine Mutter. Aber es war ein unglaubliches Gefühl. Sie stöhnte immer lauter und ich merkte ihre Scheidenmuskeln wie sie meinen Schwanz förmlich abmelkte. Ich spürte dass ich es nicht mehr lange aushalten würde. >Mama, ich komme gleich< >Warte Liebling, zieh ihn kurz raus und mach das Kondom ab, ich will fühlen wie du in mir kommst< ich zog meinen Schwanz aus ihr raus und sie streifte mir schnell mein Kondom ab, als ich wieder in sie Eindrang stöhnte sie richtig laut. Das Gefühl das sie meinen Schwanz nun ohne Kondom fühlte musste sie völlig überwältigt haben, sie stöhnte >Ja Liebling, fick deine Mama, bitte spritz, spritz endlich, ich bin so geil< und durch ihre Worte angeheizt spritzte ich, mir wurde richtig schwindlig so neu war das Gefühl, ganz anders als wenn ich es mir selber machte und noch viel intensiver als kurz zuvor am Waschbecken. Meine Mutter schrie fasst >Ja Liebling, ich komme, ohh spritz ab…ja spritz< in dem Moment verkrampfte sich meine Mutter und hatte auch Ihren Orgasmus. Ich bewegte mich noch ein wenig und mein Schwanz war immer noch hart. Als meine Mutter das merkte sagte sie Das war wunderbar mein Liebling, jetzt müssen wir dich aber wieder sauber machen. Ich wollte eben aufstehen und ins Bad gehen, als sie mich zurück aufs Bett drückte und sich mit ihren Lippen meinem erschlafften Schwanz näherte und ihn in den Mund nahm. Ich hatte zwar schon davon gehört, hatte es mir aber nicht vorstellen können. Da meine Eichel noch völlig gereizt war begann ich zu zucken als ich ihre Lippen spürte. Es war der Wahnsinn, meine Mutter lutschte meinen Schwanz förmlich sauber und gurrte dabei. Sie hörte gar nicht mehr auf und lutschte ihn mit Genuss was zur folge hatte das er sich wieder aufrichtete. Das Gefühl war so neu und auch wieder so anders das mein Schwanz wieder Steinhart wurde. Sie hörte nicht auf und ich sah wie mein Schwanz tief in ihrem Mund verschwand, spürte ihre Zunge. Es war der Wahnsinn. Ich bemerkte dass meine Mutter ihre Hand wieder zwischen ihren Beinen hatte und sich ihren Kitzler rieb. Sie schnaufte mehr als sie atmete und blies meinen Schwanz. Sie merkte das ich wieder kurz vorm kommen war, schaute mich an und sagte >Spritz ruhig, komm in meinen Mund< das war dann auch zu viel für mich und mein Schwanz begann zu zucken. Sofort stülpte sie ihre Lippen wieder über meinen Schwanz und ich entlud mich in ihren Mund. Sie stöhnte dabei laut auf und saugte weiter und ließ mein Sperma ihre kehle runter laufen. Ich lag auf meinem Bett und hatte das Gefühl die Welt drehte sich schneller. Sie kam hoch zu mir, gab mir einen Kuss und sagte Danke und verschwand aus meinem Zimmer. Ich lächelte.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben