Das Klassentreffen
Erotischen Geschichten Gruppensex Geschichten Heiße Geschichten

Das Klassentreffen




Eigentlich hatte ich gar keinen Nerv an dem Klassentreffen teilzunehmen, erst recht nicht, weil ich dafür durch halb Deutschland fahren musste, wo doch zuhause ein Berg Arbeit auf mich wartete.
Aber irgendwie überlegte ich es mir dann doch anderes, denn es war doch interessant, den ein oder anderen Schulkollegen nach 10 Jahren mal wiederzusehen.
Peter, ein ehemaliger Schulkollege hatte ein Saal in einem kleinen Hotel gemietet. Völlig ausreichend für die knapp 20 Personen, die ihr kommen angesagt hatten, somit war auch gleich die Frage der Unterkunft für die nächste Nacht geklärt.
Nach und nach trafen die ehemaligen Schulkollegen ein, man tratschte über die alten Zeiten – zog über die ehemaligen Lehrer her, unterhielt sich über aktuelle Themen.
Doch wer war diese junge hübsche Frau mit den roten Haaren an der Theke? War das etwa Stephanie? Natürlich, das war sie!!
Ich musste sie ansprechen. Wie es ihr geht wollte ich wissen, was sie beruflich macht, usw.
Immerhin waren wir in der Schule damals ein Paar und hatten auf der Klassenfahrt gemeinsam unser „1. mal” erlebt. Auch wenn es ein einmaliges Ereigniss war, da wir uns schon kurze Zeit später trennten, ich musste noch Jahre an sie denken.
Wir plauderten eine ganze Weile, tranken ein paar Bierchen und ich erfuhr, das sie mittlerweile Verheiratet war und zwar mit Thomas – ihrem Freund der damals unser Trennungsgrund war.
„Komm mal mit auf mein Zimmer, ich möchte Dir etwas zeigen” sagte sie zu mir. Ich war gespannt was mich erwartete.
Auf ihrem Zimmer angekommen griff Steffi in die Schublade des Nachttisches und holte ein Foto hervor. Es zeigte uns als 18 Jährige frisch verliebt auf der Parkbank. „Ich habe es nie weggeworfen” sagte sie nur.
Wie damals legte sie den Arm um meine Schulter und sage nur: „War schön damals.” Mein Herz pochte. Ja das war echt eine tolle Zeit, ich hatte zwar nur das eine mal mit Steffi geschlafen aber es war mein erstes mal und damit etwas ganz besonderes.
Ich strich über ihre Wange, Steffi sah mich an und ohne ein weiteres Wort zu verlieren küssten wir uns. Wir küssten und immer intensiver, und wie ferngesteuert wanderte meine Hand unter Stephanies T-Shirt. Ich merkte wie nicht nur mein, sondern auch Steffis Herz pochte. Langsam aber sicher wurde es in meiner Hose eng, als das Blut in meinen Schwanz schoss.
Wir waren wie in Ekstase, ich zog Steffi das T-Shirt über den Kopf und fast gleichzeitig hatte ich ihren BH geöffnet um ihre wunderschönen Brüste zu küssen. Ich merkte wie sich Stephanie an meiner Jeans zu schaffen machte. Kaum hatte sie mir die Hose inkl. Unterhose heruntergezogen, sprang ihr auch schon mein knüppelharter Schwanz entgegen. Stephanie griff nach meiner Latte und fing an meinen Schwanz sanft zu massieren, während wir uns immer noch intensiv küssten. Meine Hand wanderte in ihren Slip und ich streichelte sanft ihre Liebesmuschel.
Steffi hob ihr Becken an, und zog ihr Höschen aus, das sie im weiten Bogen durch den Raum warf. Sie spreizte die Beine, und ich drang mit meinem Schwanz langsam in ihre Liebesmuschel ein.
Nie im Leben hätte ich mir träumen lassen, meine Traumfrau aus der Jugendzeit, mit der ich gemeinsam meine Unschuld verlor noch einmal zu Bumsen.
Ganz langsam fing ich an sie zu stossen und sah dabei in ihre wunderschönen Augen, während wir uns immer noch küssten wie ein junges Liebespaar. Meine Beckenstösse wurde schneller und heftiger – fast zeitgleich Steffis Stöhnen intensiver und Lauter.
„Ohh, jaa – mmmhh” Steffi krallte sich mit beiden Händen in meinen Rücken – doch der Schmerz machte mich nur noch geiler. Ich drehte mich auf den Rücken „los, reite mich!”. Stephanie kniete sich auf mich und mein Pimmel glitt in ihre Möse. Ich strich mit meinen Händen über Steffis Arsch und Rücken, während ihre Titten bei ihren Rittbewegungen auf- und Abwippten. „Ohh Gott, ich komm gleich!!” Stefanie lies sich auf mich fallen, ich drehte sie auf den Rücken und stiess noch einige mal heftig zu. Steffi stiess einen grellen spitzen Schrei aus als sie kam, ich zog meinen Schwanz aus ihrer zuckenden Muschi. Meine Zunge wanderte von ihren steifen Nippel runter, zuerst zu ihren Bauchnabel und zu ihrer Fotze. Ich wollte den Liebessaft schmecken, der immer noch aus ihrer Lustgrotte herauslief. „Ahh!!” Steffi warf ihren Kopf hin und her – immer tiefer steckte ich meine Zuge in ihre nasse Möse. Stephanie zitterte, ich war mir nicht sicher, ob ihr Orgasmus noch andauerte oder ob sie schon den 2.Abgang bekam.
Meine Eier fühlten sich an, als würden sie jeden Moment explodieren, so geil war ich mittlerweile. Ich hob Steffis Becken und lies meinen Bolzen erneut in sie gleiten, „Mmm, oooohhhh Gooottt!!.” Steffi Fingernägel bohrte sich in die Matratze. Ich weiss nicht mehr, wie oft mein Knüppel durch ihre Fotze stiess, bis ich schliesslich zu Abschuss kam und sie nach einem Wahnsinnsorgasmus mit meinem Sperma vollpumpte. Ich war völlig ausser Atmen, so das ich völlig erschöpft neben Stefanie im Bett zu liegen kam.
Sie sah mich an: „Was ein geiler Fick, aber ich hoffe das bleibt unter uns. Aber vielleicht gibt es ja Gelegenheit das zu wiederholen.” „Nun, ich bin zu allen Schandtaten bereit” entgegnet ich und streichelte sanft ihr Haar.