Das geile Leben
Fick geschichten Kostenlosen Sexgeschichten Sex Geschichten

Das geile Leben

aus dem Netz

CM75

Nachdem meine Frau Anne und ich einen schönen Freitag Abend im Kino verbracht hatten, wollten wir entspannt in das Wochenende starten. Wir genießen es, am Wochenende gemeinsam mit unserer Tochter Christin in den Tag zu starten. Heute sind wir jedoch nicht davon ausgegangen, denn Christin war mit ihrer besten Freundin bis früh morgens in der Disko gewesen und schlief sich noch aus. Da Anne und ich Frühaufsteher sind, wollte meine Frau vor dem Frühstück noch schnell eine Maschine Wäsche waschen. Die Zubereitung des Frühstücks ist mein Part. Deshalb ging ich mit in den Keller um einige Säfte zu holen.

Während Anne damit beschäftigt war, die Waschmaschine zu füllen, hing mein Blick an ihrem knackigen Hinterteil. Durch das bücken, rutschte ihr T-Shirt immer wieder hoch und die Sporthose rutschte etwas hinunter. Meine Frau kann sich durchaus sehen lassen. Bei einer Größe von nur 1,58 Meter kommen ihre C Körbchen besonders gut zur Geltung. Sie ist zurecht stolz auf ihren flachen Bauch und den bereits erwähnten knackigen Po. In meiner Hose begann sich langsam etwas zu regen. Ich stellte den Saft auf einen Tisch und trat hinter meine Frau. Sie bemerkt dies zunächst nicht, erst als sie sich wieder aufrichtete, blickte sie über ihre Schulter und sah mich an. „Na, was hast du denn vor?” fragte sie.

Anstatt einer Antwort umfasste ich von hinten ihr Brüste und begann die sich aufrichtenden Nippel durch das T-Shirt zu massieren. Bevor sie etwas entgegnen konnte, drücke ich ihr einen Kuss auf die Lippen. Meine Zunge fand die ihre und beide züngelten wild miteinander. Um es einfacher zu haben, dreht ich Anne herum und schob ihr Shirt über die Brüste hoch. Der Anblick ihres Busens faszinierte mich jedesmal. So schön fest standen die beiden Hügel ab, man musste einfach daran saugen und sie durchkneten. Ich löste meinen Mund von ihrem und küsste ihren Hals. Langsam wanderte ich tiefer und berührte zuerst die linke dann die rechte Brustwarze mit der Zunge. Dies gefiel Anne so sehr, dass sie laut aufstöhnte. Die ganze Aktion hat auch bei mir Spuren hinterlassen. Mein Schwanz richtete sich immer weiter auf und war schon zu einer beachtlichen Größe angeschwollen. Ich war so geil, dass ich nicht mehr warten konnte. Normalerweise verwöhne ich meine Frau gerne mit der Zunge und lasse mir Zeit beim Vorspiel. Heute war mir der Sinn aber nach anderem. Anne ist sehr flexibel was meine Wünsche angeht und hat ihren Spaß an Abwechslung.

Ich drückte meinen Mund wieder auf ihren, wobei ziemlich viel Speichel floss. So etwas macht mich immer besonders heiß. Mit meiner linken Hand schob ich meine Hose nach unten (dem Gummizug sei dank), mit der rechten hielt ich Annes Kopf fest und küsste sie weiter gierig. Mein Prügel hing halb-steif vor mir und zuckte in Vorfreude auf das kommende. Die linke Hand nahm ich nun ebenfalls hoch zum Kopf meiner Frau und drückte sie mit beiden Händen auf die Knie. Ohne ein weiteres Wort umfasste sie meinen Schwanz und leckte an der Unterseite. Von meinen Eiern bis zum Piss-Schlitz züngelte sie sich hoch. Mir blieb die Luft weg. Ich nahm ihr den Schwanz aus der Hand und schob ihr mein Gerät in einem Zug ganz in den Mund. Verständlicher Weise hatte sie Schwierigkeiten alles zu schlucken. Doch das war mir völlig egal. Ich wollte einfach nur dieses geile Gefühl ausnutzen. In kürzester Zeit war mein Prügel zu voller Größe angewachsen und füllte nun ihren kompletten Mund aus. Da meine Eier bisher zu kurz gekommen waren, dirigierte ich Anne´s Mund in diese Richtung. Zunächst nahm sie ein Ei nach dem anderen in den Mund, dann versuchte sie den kompletten Sack abzulutschen.

Beim Sex bin ich gerne gänzlich nackt, deshalb entledigte ich mich meines Shirts, der Hose und Socken. Anne ihre Klamotten zog ich ebenso schnell aus. Ich hatte zwar noch nicht geduscht, aber mir stand der Sinn nach etwas speziellem. Ich setzte mich auf die Waschmaschine, winkelte die Beine an und dirigierte meine Frau an ihrem Pferdeschwanz in Richtung meines Schwanzes. Sie stürzte sich sofort darauf und ließ ihn wieder in ihrem geilen Blasmund verschwinden. Allerdings war es nicht das was ich wollte. Deshalb schob ich ihren Kopf weiter zu meinen Eiern. Dort wiederholte sie das Spiel. Auch hier sollte nicht Endstation sein. Ihre Zunge wanderte weiter an der empfindlichen Stelle zwischen Hodensack und Anus. Fast war sie am Ziel. Mein Schließmuskel zuckte schon in freudiger Erwartung ihrer Zunge. Ohne murren streichelten ihre Lippen meine Rosette. Um ein noch intensiveres Gefühl zu bekommen, drückte ich ihr Gesicht immer weiter zwischen meine Backen. Sie leckte nun schön an meiner Rosette und schob mir ihren angefeuchteten Finger mit sanften Druck in den Darm. Dies Gefühl war einfach unbeschreiblich. Mit der rechten Hand wichste sie meinen Schwanz, mit der linken befriedigte sie mein Arschloch. Ich war im Himmel. Allerdings wollte ich sie noch ficken, denn nur abgewichst werden war mir in diesem Fall zu wenig.

Ich sprang von der Waschmaschine herunter, drückte meiner Frau, die immer noch auf dem Boden hockte, meinen Pimmel in den Mund und begann mit rhythmischen Fickbewegungen. Gurgelnde Laute drangen aus ihrer Kehle, da mein Schwanz bis tief in ihren Hals vordrang. Als er richtig schön feucht war und mir einige Speichelfäden an den Eiern und am Arsch hingen, entschied ich, dass es Zeit zum ficken war. Ich hob meine Frau auf die Waschmaschine und schob ihr mein Gerät bis zum Anschlag in die Fotze. Sie stöhnte laut auf und war auf diesen wuchtigen Stoß anscheinend nicht vorbereitet. Ihre Beine baumelten über den Rand der Maschine, ich stand vor ihr und stieß in langen kräftigen Schüben zu. Mit der rechten Hand hielt ich ihren Kopf fest umklammert, mit der linken drückte ich ihre Nippel. Wir waren so in Fahrt, dass wir nicht unsere 19-jährige Tochter bemerkten, die doch schon früher fit war als gedacht. Sie lugte durch den Spalt der Kellertür und beobachtete uns bei unserem morgendlichen Fick. Auch ihr schien das Schauspiel zu gefallen, denn schnell verschwand ihre Hand in der Pyjama Hose und sie rieb wie verrückt ihren Kitzler. Dies alles erfuhren meine Frau und ich erst nachträglich, aber dazu später mehr.

Meine Geilheit kannte keine Grenzen mehr. Durch die gute Vorarbeit meiner Frau und die wilde Fickerei auf der Waschmaschine war ich dem Höhepunkt schon ziemlich nah. Doch so schnell wollte ich nicht kommen. Deshalb zog ich mich aus Anne zurück, kniete mich vor sie und begann ihre Spalte zu lecken. „OOOOh, ist das geil”, entfuhr es ihr. Auch sie hatte noch nicht geduscht, aber der Duft von Mösensaft war einfach zu schön. Um mich ein wenig zu revanchieren, wanderte meine Zunge abwechselnd von ihrer Klit zu ihrer Rosette und wieder zurück. Besonders die Rosette hatte es mir angetan. Mit großer Hingabe verteilte ich meinen Speichel darauf und leckte was die Zunge her gab. Meinen rechten Mittelfinger schob ihr ihr in den Mund, damit dieser ebenfalls schön nass wurde. Anschließend wanderte er in ihren Arsch. Zunächst sträubte sich die Rosette noch ein wenig. Mit sanftem Druck und kreisenden Bewegungen gelang es mir schließlich bis zum zweiten Fingerglied in sie einzudringen. So motiviert drückte ich nach und nach noch den Zeige- und Ringfinger nach. Meine Frau stand auf solche Spiele. Sie genoss es, das ihr Arsch ordentlich durchgefingert wurde. Normalerweise hätte ich jetzt auch meinen Schwanz anstatt der Finger hinein geschoben, aber heute Morgen wollte ich das nicht. Statt dessen zog ich Anne von der Waschmaschine runter auf die Knie und schob ihr meinen Schwanz wieder in den Mund. Ich stand über ihr, abwechselnd wurden mein Prügel, die Eier oder meine Rosette von Ihrer Zunge verwöhnt.

Langsam stieg mir der Saft in den Eiern hoch. Trotzdem wollte ich noch eine andere Spielart ausprobieren. Im Keller stand ein Glas mit Vaseline. Ich schraubte den Deckel ab und ließ mir von meiner Frau schön den Schwanz damit einreiben. Ein geiles Gefühl, dass es nicht leichter macht, nicht sofort abzuspritzen. Sie dachte, ich will sie in den Arsch ficken und drehte sich um, reckte ihren Arsch hervor und stütze sich auf der Waschmaschine ab. Doch ich hatte etwas anderes im Sinn. Ich drücke sie wieder auf die Knie. Einen weiteren dicken Klecks Vaseline verteilte ich unter ihrer linken Achsel. Durch die ganze Bumserei war sie dort bereits sehr feucht, so das die Vaseline ihr übriges tat. Ich drücke ihren Arm zurück an den Körper und schob meinen gut präparierten Schwanz von vorne zwischen Arm und Körper. Langsam begann ich mit Fickbewegungen und knetete dabei ihre Titten. Auch ihr schien diese etwas ungewöhnliche Stellung zu gefallen. Ihre rechte Hand wanderte um meinen Körper. Dort spreizte sie meine Arschbacken, rieb und drückte ihren mit Vaseline beschmierten Finger in meine Rosette. Das war fast zu viel für mich.

Lange konnte ich meinen Orgasmus nicht mehr unterdrücken. Meine Bewegungen wurden immer schneller. Kurz bevor es kein Halten mehr gab, zog ich meinen Prügel aus der warmen, engen Achsel zurück, schnappte mir ein Handtuch aus dem Wäschekorb und befreite meinen Schwanz von der Vaseline. Umgehend trieb ich meine Gerät dann wieder in die Kehle meiner Frau. Sie saugte und leckte wie von Sinnen und wollte nun endlich ihre Belohnung. Meine Eier knetete Sie mit beiden Händen durch. Dann war es soweit. Ich hielt ihren Kopf mit beiden Händen fest und fickte ihr Gesicht wie wild. Der erste Schwall traf Anne tief in die Kehle. Sie musste heftig schlucken, aber konnte sich aus meinem harten Griff nicht befreien. Schub um Schub flutete ihren Mund. Aus den Mundwinkeln, rund um meinen Schwanz, quoll die weiße Sahne heraus. Ganz fertig war ich noch nicht. Deshalb zog ich schnell meinen Kolben aus ihrem Mund und wichste ihr den Rest der Sauce aufs Gesicht und die Titten. Ein absolut geiler Anblick. Anne schluckte alles was in ihrem Mund war, holte sich dann noch den Rest von Titten und Gesicht. Mein Schwanz stand immer noch wie eine eins. So erregt bin ich selten gewesen. Nachdem sie sich genüßlich alles einverleibt hatte, leckte sie meinen Pimmel sauber.

Völlig geschafft, mussten wir uns beide erstmal vor der Waschmaschine auf den Boden setzen. „Das war einfach umwerfend.” sagte Anne. „Da kann ich dir nur zustimmen.” antwortete ich. „Nach so viel Bewegung am frühen Morgen haben wir uns jetzt aber ein schönes Frühstück verdient.”. Wir zogen uns die Sachen an und begaben uns wieder zurück in die Wohnung. Unsere Tochter hatte sich bereits vorher zurück gezogen, damit wir sie nicht bemerken. Zu diesem Zeitpunkt waren wir noch der Überzeugung, dass sie tief und fest schläft.

Meine Frau und ich waren ziemlich durchgeschwitzt, hatten aber keine Lust sofort zu duschen. „Ich würde lieber erstmal frühstücken.” sagten wir beide fast zeitgleich und mussten lachen. Unser Haus besteht aus zwei Etagen. Im oberen Bereich sind die Schlafräume. Die Küche befindet sich unten und man muss durch den Flur um dorthin zu gelangen. Ich begann den Tisch zu decken, meine Frau fing an Kaffee zu kochen. Als ich soweit fertig war, sah ich zu ihr herüber und wurde schon wieder geil. Manchmal ist das schon komisch. Da hat man gerade erst vor ein paar Minuten und könnte sofort wieder. In der Luft hing noch der Duft von Sex. Unsere verschwitzten Körper gaben auch eine betörende Note ab. Ich setzte mich an den Tisch, zog meine Hose bis zu den Knöcheln hinunter und fing an meinen Schwanz langsam zu wichsen. Anne dreht sich von der Kaffeemaschine um und traute ihren Augen nicht. „Du bist doch nicht immer noch geil?” fragte sie mit einem süffisanten Lächeln auf den Lippen. „Da müssen wir aber was gegen tun”.

Ich blieb auf dem Küchenstuhl sitzen, drehte mich nur weiter in ihre Richtung. Mein Pimmel gab eine ganz eigene Duftnote von sich. Eine Mischung aus getrocknetem Samen, Vaseline und Sex. Dieser Duft war äußerst intensiv. Ich wusste nicht, wie meine Frau darauf reagiert, wurde aber positiv überrascht. Manche Frauen müssen ja immer alles super sauber haben. Meine Frau ist da ehr etwas sex-gesteuert. Düfte und Geschmäcker sind äußerst wichtige Sex-Faktoren für sie. Prompt ging sie vor mir auf die Knie und liebkoste meinen langsam steifer werdenden Pimmel mit der einen Hand. Meine Eier streichelte sie sanft mit der anderen, indem sie mit den Fingernägeln darüber fuhr und sie leicht drückte. Dies tat mir sehr gut. Jetzt wollte ich auch ihren traumhaften Blasmund spüren. „Nimm ihn in den Mund und blas ihn mir schön hart”. Bevor sie das tat, fragte sie „Meinst du das Christin uns überraschen könnte?” „Nein, das glaube ich nicht, sie ist bestimmt noch ganz geschafft von der Disko-Nacht. Und wenn sie doch runter kommt, hören wir sie rechtzeitig. Und jetzt leg endlich los!”.

Wie geheißen fing meine Frau an. Zunächst zog sie die Vorhaut von meinem Glied komplett zurück. Dann leckte sie meine pralle rote Eichel. Ihre Zunge wanderte tiefer zu meinen Eiern, die als nächstes in ihrem Mund verschwanden. Nach so viel Zuneigung stand mein Kamerad sofort wieder steif. Ich liess sie noch einen Moment an meinem Schwanz blasen, dann stand ich auf und zog sie mit hoch. Obwohl ich eigentlich lieber völlig nackt Sex habe, war es mir hier zu gefährlich. Unsere Tochter konnte jeden Moment aufwachen und da wollte ich keine Zeit mit anziehen vergeuden. Trotzdem schob ich das Shirt von meiner Frau hoch, zwickte in ihre steifen Nippel und liebkoste diese mit meiner Zunge. Das machte sie immer besonders scharf. Ihre Hose zog ich mit einem Ruck nach unten. Dann drehte ich Anne mit dem Gesicht zur Arbeitsplatte, ihr herrlicher Po schaute verlockend in meine Richtung. „Ich werde jetzt deinen Arsch ficken, mein Schatz” hauchte ich ihr ins Ohr. Sie stöhnte nur leise auf. Da die Vaseline im Keller stand, musste ich zu anderen Hilfsmitteln greifen.

Zunächst kniete ich mich hinter sie und spreizte ihr Po-Backen um besser an ihre Rosette zu gelangen. Mit meiner Zunge leckte ich darüber und erhöhte den Druck. Schließlich gab der Muskel etwas nach und ich konnte meine Zunge tiefer hinein bewegen. Dies machte meine Frau unglaublich an. Sie stöhnte laut auf, drückte ihr Gesäß weiter in meine Richtung. Ich leckte immer weiter, der Speichel machte das Loch schön glitschig. Aber das alleine reicht nicht aus. Deshalb ging ich zum Frühstückstisch, nahm ein Messer und schnitt ein ordentliches Stück Butter (die wir zum Glück nicht im Kühlschrank aufbewahren) ab. Die Butter verteilte ich dann auf meinem Kolben. Den Rest schmierte ich auf Annes Rosette um diese noch geschmeidiger zu machen.

„Jetzt leg endlich los du Hengst. Ich will gefickt werden!” feuerte mich meine Frau an. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Meine Hose striff ich komplett ab, die von Anne hing noch um ihre Knöchel. Meine Penisspitze setzte ich an ihre Rosette. Mit sanftem Druck schob ich meinen Körper immer weiter in ihre Richtung. Der leichten Widerstand war dank der Butter schnell überwunden und ich glitt in ihren Arsch. Langsam, dann immer drängender stieß ich meinen Prügel in ihren braunen Kanal vor. Zunächst war etwa die Hälfte darin verschwunden, nach einigen Stößen folgte der Rest. Der Gesichtsausdruck von Anne wechselte von etwas verkrampft zu glücklich. Ich liebe dies Gefühl, wenn sich die Darmmuskulatur fest um meinen Schwanz schließt. Nachdem ich einen guten Rhythmus gefunden hatte, umfasste ich ihr Brüste, zwirbelte ihre Nippel. Mit etwas Spucke befeuchtete ich meinen Daumen und Zeigefinger und rollte die Nippel hin und her. Anne wurde fast verrückt. Sie rieb ihren Kitzler, stöhnte immer mehr und kam heftig. Doch eine Ruhepause wollte ich ihr nicht gönnen, denn schließlich wollte ich auch kommen. Ich drückte sie auf den Boden in die Hündchenstellung. Ihr Oberkörper lag flach auf dem Boden, das Hinterteil hoch in die Luft gestreckt. So konnte ich noch tiefer in sie eindringen. Ihr Arsch ist einfach unglaublich. Doch plötzlich passiert etwas, mit dem wir beide nicht wirklich gerechnet hatten. Im Türrahmen stand unsere Tochter!

Sie hatte ihre Pyjamahose herunter gezogen und wichste sich schnell die Fotze. Unsere Tochter ist 19. Sie sieht traumhaft schön aus, das hat sie wohl von ihrer Mutter. Mit ca. 1,75 Meter und den D Körbchen ist alles an ihr etwas größer als bei ihrer Erzeugerin. Ansonsten hat sie aber genau so eine sportlich durch trainierte Figur. Meine Frau und ich verharrten in der Position, mein Schwanz in ihrem Arsch. Dann passierte etwas in mir, mit dem ich nie gerechnet hätte. Ich zog mich aus meiner Frau zurück und ging auf meine Tochter zu. Anne wollte aufstehen, doch ich sagte ihr sie solle genau da bleiben wo sie ist. „Du kleine geile Sau. Beobachtest deine Eltern beim ficken und wichst dir dann auch noch einen!” Solche Worte hätte ich mir nie vorstellen können zu meiner Tochter zu sagen, doch jetzt sprudelten sie aus mir heraus. „Stehst wohl auf den dicken Pimmel von deinem Vater. Zumindest scheint es deiner Fotze zu gefallen, so nass wie die ist.” Ich packte sie an den Haaren, riss ihr Schlafshirt hoch und saugte an ihren steifen Nippeln.

Meine Frau war sprachlos, genau wie meine Tochter. Doch den beiden schien es zu gefallen. Christin rieb sich weiter ihre Spalte während ich ihre Brüste bearbeitete. Mit beiden Händen zwang ich meine Tochter auf die Knie. Mein Schwanz, der gerade noch im Arsch meiner Frau steckte, stand nun steif vor ihrem Gesicht. „Mund auf, du Luder.” befahl ich ihr. Ihr stieg sicher der Duft vom Darm meiner Frau, Butter und Sex in die Nase, aber das war mir im Moment egal. Langsam öffnete sie ihren Mund. Ich packte meinen Kolben und schob ihr das ganze Gerät in den Rachen. Das schien sie nicht gewohnt zu sein, denn sie muss stark würgen. Ich entlies sie allerdings nicht aus dieser Position, sondern ficke ihren Mund mit langen Stößen. Anne hatte sich nicht gerührt und war immer noch auf allen vieren. Sie beobachtete uns und rieb ihre Spalte. Christin gefiel der Geschmack anscheinend, denn sie saugte immer stärker an meinem Pimmel. Dies unglaubliche Gefühl, von meiner Tochter einen geblasen zu bekommen, brachte mich fast um den Verstand. Mit Mühe konnte ich meinen Orgasmus zurück halten.

„Aufhören!” befahl ich ihr in hartem Tonfall. „Ich werde jetzt den Arsch deiner Mutter weiter ficken.”. Damit kniete ich mich wieder hinter Anne und schob meinen Pimmel mit einem Ruck in ihren Darm. Ihr blieb die Luft weg. Um die Sache noch geiler für mich zu machen, zog ich meine restlichen Sachen aus, das gleiche macht meine Frau auch. Wir sind somit alle nackt. Mir kam eine Idee, die ich schon immer mal umsetzen wollte. Ich drückte den Oberkörper von Anne ganz auf den Boden und hämmerte weiter meinen Prügel in ihren Darm. Meinen rechten Fuß stellte ich auf ihr Gesicht, so das sie an meinen Zehen saugen konnte. Das machte mich noch heißer.

Weiter ging es mit dem ausprobieren. Da meine Tochter sich ihre Pflaume wichst, sollte sie noch etwas anderes zu tun bekommen. „Komm her Christin!”. Bereitwillig kam sie näher. Ich zog sie zu mir und drücke meinen Mund fest auf ihren. Unsere Zungen spielten wild miteinander, während ich ihre Mutter anal verwöhnte. „Sobald ich meinen Schwanz aus dem Arsch deiner Mutter ziehe, wirst du ihn schön blasen, verstanden?”. Gesagt getan. Ich zog meinen Prügel langsam heraus. Christin ging auf die Knie und leckte genüsslich über meine Eichel. Dann verschwand der Rest in ihrem saugenden Mund. Mir platzten fast die Eier. Noch wollte ich aber nicht kommen. Somit schob ich meinen Kolben zurück in Annes Arsch und das Spiel ging von vorne los. Wir alle drei waren verloren in absoluter Geilheit. Meine Tochter rutschte hinter mich und spreizte meine Arschbacken. Sie drückte ihr Gesicht dazwischen und begann wie wild zu lecken. Das war einfach zu viel für mich. Dann merkte ich, wie der erste Schwall in den Darm meiner Frau spritzte. Meine Eier kochten über und zogen sich fast schmerzhaft zusammen. Immer mehr Sperma ergoß sich in ihren wunderbar engen Kanal. Als ich mein Pulver verschossen hatte, sollten sich Mutter und Tochter vor mich hin knien. „Ihr leckt jetzt schön meinen Schwanz sauber. Zusammen!”. So geschah es auch. Beide machten sich über meinen Fickprügel her. Ihre Zungen spielten miteinander und sie leckten die verbliebenen Spermareste ab. Es schien beide nicht zu stören, dass mein Gerät von wenigen Sekunden noch im Darm meiner Frau gesteckt hatte. So einen geilen Anblick werde ich wohl nicht so schnell vergessen.

Wir waren alle drei ziemlich erledigt und betretenes Schweigen trat ein. „Wow, das war ja der Wahnsinn!” sage ich. „Da kann ich dir nur zustimmen, dass hätten wir schon viel früher mal machen sollen.” antwortete meine Tochter. Auch meine Frau nickt nur.

Der Tag war aber lange noch nicht vorbei. Einige turbulente Dinge sollten sich noch ereignen…

Unsere Tochter ging zuerst unter die Dusche, anschließend waren meine Frau und ich dran. Nachdem wir uns alle frisch gemacht hatten, setzten wir uns zum gemeinsamen Frühstück zusammen. Dort war natürlich das gerade erlebt das große Thema. Christin gestand, dass sie uns schon relativ lange heimlich beim Sex beobachtet hatte. Es hätte sie einfach angemacht, wenn wir beide es miteinander getrieben haben. Heute morgen im Wäschekeller war sie dann auch wieder als Beobachterin dabei. Als sie uns dann in der Küche gehört hatte, konnte sie nicht mehr, hat sich ein Herz gefasst und ist dazu gekommen. Meine Frau und ich waren zunächst etwas geschockt, aber uns hatte das geile Treiben wenigstens so gut gefallen, wie unserer Tochter. Deshalb beschlossen wir, zunächst dabei bewenden zu lassen. Jeder sollte für sich selbst überlegen, wie man am besten damit umgeht.

Nach dem Essen räumten wir gemeinsam den Tisch ab und jeder ging seinen Tätigkeiten nach. Mir gingen die Erlebnisse allerdings nicht aus dem Kopf. Als ich die Garage aufräumte, musste ich immer wieder an meinen Schwanz im Mund meiner Tochter denken. Dabei regte sich mein kleiner Freund schon wieder. Anne war zum einkaufen gefahren, da wir nachmittags ihren Vater und seinen Bruder zum Kaffee trinken eingeladen hatten. Christin wollte auf dem Dachboden einige alte Kartons durchsehen und etwas ausmisten, was sonst so gar nicht ihr Ding war. Ich bin zurück ins Haus gegangen, um zu sehen, wie es so voran ging und ob sie eventuell Hilfe benötigte.

Schon auf dem letzten Treppenabsatz konnte ich hören, dass sie noch beschäftigt war. Die Kisten mit den Klamotten wurden von einer Ecke in die andere geschoben. Ich schlich mich leise zur Tür und schaute durch den Spalt hindurch. Meine Tochter trug einen Minirock und ein kurz geschnittenes Top. Als sie wieder in die Knie ging um einen weiteren Karton zu verrücken, rutschte das Kleid hoch und gab den Blick auf ihren knackigen Po und die rasierte Muschi frei. Das kleine Biest trug keinen Slip. Unter dem Top zeichnete sich auch kein BH ab, sie war also doch sehr spärlich bekleidet. Kein Wunder bei der Wärme. Ich sortierte kurz meinen größer werdenden Prügel und trat dann relativ geräuschvoll durch die Tür. „Hallo Papa, endlich eine helfende Hand. Du weißt ja, ich kann mich immer so schwer von Dingen trennen.” Gemeinsam gingen wir noch 3 weitere Kartons durch und sortierten einige alte Klamotten aus. „Da haben wir ja ganz gut was geschafft. Jetzt haben wir uns aber auch eine kleine Pause verdient.”

Wir setzten uns auf eine der Kisten und sprachen über einige Belanglosigkeiten. Christin wollte mir aus einer der neben mir stehenden Kisten noch ein Teil zeigen, welches sie eventuell auch noch aussortieren wollte. Sie beugte sich über meinen Schoß und begann in der Kiste zu wühlen. Ihr Busen rieb an meiner Brust und ihre Schenkel an meinen. Die drückende Wärme auf dem Dachboden machte die Atmosphäre noch hitziger. In meiner Hose erwachte mein Schwanz zu neuem Leben.

Ich nutzte die Gelegenheit, schob meine linke Hand unter ihr Top und begann ihre Nippel zu massieren. Sofort hielt Christin bei der Suche inne und konzentrierte sich ganz auf ihr plötzlich aufkommendes Lustgefühl. Sie schloß die Augen, öffnete leicht den Mund und fing an zu stöhnen. Da hatte ich wohl genau den richtigen Griff getan. Da ich wußte, dass meine Frau nicht all zu lange weg sein würde, wollte ich die Sache beschleunigen. „So, du kleines Luder, jetzt bist du dran gefickt zu werden.” mit diesen Worten zog ich ihr das Top über den Kopf und presste meine Lippen auf ihre.

Wie zwei hungrige Wölfen saugten und lutschten wir an der Zunge des anderen. Etwas Speichel tropfte auf mein Hemd. Ich nahm dies zur Gelegenheit mich des Hemds und auch gleich meiner kurzen Hose zu entledigen. Nur noch mit Unterhose bekleidet, setzte ich mich wieder neben meine Tochter. Nach einem weiteren langen Kuss, wanderte mein Mund zu ihrem Traumbusen. Die Nippel standen vor Erregung steif ab. Abwechselnd nahm ich zuerst den linken, dann den rechten zwischen die Zähne, saugte daran und pustete dann etwas kalte Luft an diese empfindliche Stelle. Die Reaktion war entsprechend. Christin stöhnte und wollte sich nun auch von ihrem Rock befreien. Kaum aufgestanden, lag der Rock schon auf dem Boden. Den Moment nutzend, spreizte ich ihre Schenkel und vergrub meine Zunge in ihrer perfekt gestutzten Möse. Das Aroma war einfach wahnsinnig. Selten hatte ich einen solch tollen Geschmack erlebt. Mit langen Zungenschlägen umspielte ich ihren Kitzler, nahm diesen auch zwischen die Zähne und leckte dann weiter. Meiner Tochter gefiel dies augenscheinlich sehr, denn ihre Körpersäfte flossen in Strömen.

Nach einigen Minuten wollte nun aber auch ich bedient werden. Ich stand auf und Christin setzte sich vor mir auf die Kiste. Ihr Gesicht war jetzt in Höhe meines noch verpackten Schwanzes. Ihre Hände massierten meine Eier durch den Stoff der Unterhose. Mein Prügel schwoll immer mehr an, bis er fast aus der Hose heraus platzte. Endlich hatte sie ein einsehen und zog meine Unterhose langsam hinab. Fast wäre ihr mein Gerät ins Gesicht geklatscht, so eine Spannung hatte sich aufgebaut. Nun da die Bahn frei war, fing sie an, zunächst meine Eier zu lutschen. Erst ganz vorsichtig, dann mit mehr Verlangen. Sie leckte den Sack und nahm beide Eier in den Mund. Mein Kolben sprang vor Glück auf und ab. Jetzt kam nämlich auch er an die Reihe. Von der Unterseite her arbeitete sie sich langsam mit kreisenden Leckbewegungen hoch zur Eichel. Dies Gefühl war unbeschreiblich. Ich hielt es nicht mehr aus und musste selbst aktiv werden. Deshalb trieb ich meinen Schwanz tiefer in ihren Mund. Meine Hüften bewegten sich vor und zurück und so schob sich mein Geschoss tief in ihren Rachen hinein. Von da an gab es kein halten mehr.

Nun setzte ich mich auf eine der Kisten und Christin setzte sich auf mich. Ich hielt meinen Schwanz fest und dirigierte ihn in ihr wunderbar feuchtes Loch. Langsam, ganz langsam drang ich immer tiefer in meine Tochter ein, bis schließlich jeder Zentimeter von mir in ihr steckte. Mit rotierenden Hüftbewegungen gewöhnte sie sich an das große Werkzeug in ihr. Ich nutzte die Zeit und kümmerte mich um ihre Titten. Mit beiden Händen drückte ich diese zusammen, leckte über die Nippel, hob die Brüste hoch und leckte auch darunter. Das machte sie nur noch rasender.

Ihre Arme hielt sie nun hoch über den Kopf gestreckt und reckte sich auf meinem Lustpol. Ihre frisch rasierten Achseln, hatten es mir angetan. Ich löste meinen Griff vom Busen und umfasste mit einer Hand ihre beiden Handgelenke. Nun konnte sie die Arme nicht hinunter nehmen. In aller Ruhe konnte ich somit anfangen, von ihren Brustwarzen hinüber zu den Achseln zu lecken. Dort angekommen, genoss ich die angestaute Feuchtigkeit und leckte wie von Sinnen. So in Fahrt gekommen, sollte nun aber auch gefickt werden. Schließlich kam meine Frau sicher bald vom einkaufen zurück.

Christin fing an, zunächst langsam, dann immer schneller werdend auf meinem Kolben zu reiten. Ihre Lustgrotte war so schön feucht, dass es wunderbar flutschte. Ich hätte so gerne noch viel länger weiter gemacht, dachte aber an unsere bevorstehende Nachmittagsverabredung. Deshalb hob ich meine Tochter von meinem Schoß, legte sie auf die Kiste. Sofort bereit meinen Riemen wieder in sich aufzunehmen, spreizte sie sogleich die Beine. Ich kniete mich vor sie und spuckte eine ordentliche Ladung Speichel auf meine Eichel. „Vati will jetzt deinen Arsch ficken.” Mit ihren großen Rehaugen schaute sie mich etwas erschrocken an. „So etwas hab ich noch nie gemacht, bitte sei vorsichtig!”.

Um eine bessere Schmierung zu bekommen, drückte ich ihre ihre Fotze und Arschbacken weiter auseinander. Dann senkte ich mein Gesicht zu ihrer Möse und fing wieder an zu lecken. Der Saft lief aus ihrer Muschi runter in Richtung Rosette. Um alles noch etwas feuchter zu machen, leckte ich auch noch daran. Da es ihr erstes anales Erlebnis war, befeuchtete ich meinen Mittelfinger und fing an, damit langsam in ihren braunen Kanal einzudringen. Zunächst fehlte noch die nötige Entspannung, nach einer kurzen Weile aber gab die Rosette den Weg frei. Mein Finger glitt hinein und meine Tochter stöhnte laut auf. Ruhig bewegte ich den Finger vor und zurück. Alles war jetzt gut geschmiert. Auf meinen Kolben konnte allerdings ruhig noch etwas mehr Feuchtigkeit. Ich stellte mich neben Christin und steckte ihr meinen Schwanz nochmals in den Mund. Sie sollte möglichst viel Spucke darauf verteilen, desto leicht werde es gleich, riet ich ihr.

Nach einer Minute wollte ich unbedingt in ihren Arsch. Ich setzte meinen Pimmel an die Rosette und drückte leicht. Nach einiger Zeit verstärkte ich mein Bemühen und sagte ihr, sie solle sich etwas mehr entspannen. Dann ging es, ähnlich wie beim Finger vorher, fast ohne Probleme. Tiefer und tiefer drang ich in ihren Darm ein. Mit beiden Händen umklammerte ich ihre Titten. Dann fing ich mit rhythmischen Stoßbewegungen an. Was für ein Gefühl. Ich fickte meiner geile Tochter in den Arsch! Alleine schon der Gedanke trieb mir den Saft in die Eier. Christin stöhnte mit jedem Stoß mehr, ihr schien der Arschfick gut zu gefallen.

In der Einfahrt hörte ich allerdings schon das Auto meiner Frau. Ich sagte meiner Tochter, sie sollte meine Eier streicheln, damit es mir schneller kommt. Schließlich wollte ich nicht überrascht werden. Sie drückte mit der linken Hand meine Eier und rieb sich mit der rechten die Fotze. Und schon kam es ihr. Der Mösensaft lief in Strömen aus ihr heraus. Dies gab mir noch ein zusätzlich Schmierung. Mein Dampfhammer ging immer schneller in ihrem Arsch hin und her. Aber ganz so weit war ich noch nicht.

„Nimm deine Hand von der Fotze und reib meine Nippel. Ich muss endlich kommen!” Sofort tat sie wie geheißen. Dieser zusätzliche Reiz reichte dann aus, dass ich es nicht mehr aushielt. Ich schoss meine Sahne in ihren Darm. Schuss um Schuss ergoss sich in ihr. Es kam mir vor, als wollte es nicht mehr enden. Die Haustür wurde aufgeschlossen und meine Frau trat in die Wohnung. Sie schien mit mehreren Taschen beladen zu sein. „Hallo, ist denn niemand da?” hörten wir sie rufen. Ich verharrte mit meinem Schwanz im Arsch meiner Tochter. „Sei leise. Ich regel das. Du lutscht jetzt meinen Schwanz sauber und dann siehst du zu, das hier alles unauffällig wieder hergerichtet ist.”.

Damit zog ich mich aus ihr zurück. Mein Samen tropfte auf den Fußboden und ihr Fickloch schloß sich nur ganz langsam wieder. Ich stand auf, meine Tochter kniete sich vor mich und schob sich meinen Pimmel in den Mund. Dieser war immer noch relativ steif. Ich genoß diesen kurzen Moment so gut es ging. Christin lutschte die Eichel sauber und leckte meine Eier. Der Geschmack des Analficks schien sie ehr anzutörnen als zu stören. „Anne, ich bin mit Christin hier auf dem Dachboden. Wir räumen gerade etwas auf. Ich bin sofort bei dir und helfe mit den Einkäufen.” Meine Frau war schon auf dem Weg in die erste Etage. Ich nahm meiner Tochter den Schwanz aus dem Mund, zog mein Hemd und die Hose an und machte mich auf den Weg nach unten. Vorher gab ich Christin noch einen feuchten Kuss auf den Mund. Sie schmeckte nach Sperma, Arschfick und Geilheit. Ich liebe diese Mischung. „Das müssen wir unbedingt wiederholen!” flüsterte ich. Sie nickte, grinste und fing an sich anzuziehen.

Anne traf ich auf der Treppe zum Dachboden. „Seid ihr zwei denn richtig fleißig gewesen?”, „Das kann man so wohl sagen” antwortete ich. „Jetzt wollen wir aber die Einkäufe auspacken, nicht das dein Vater und sein Bruder hier in einen unordentlichen Haushalt kommen.”

Mit den Einkäufen hatten wir keine größere Mühe. Wir bereiteten das Kaffee trinken vor und hatten noch etwas Zeit uns auszuruhen. Gerade mir tat das gut, nach den Anstrengungen des Vormittags. Unsere Tochter hatte sich mit einer Freundin zum Eis essen verabredet und würde erst am frühen Abend wieder zurück sein. Sie wollte dann noch etwas Zeit mit ihrem Opa und dessen Bruder verbringen.

Beide älteren Herren waren jenseits der 60, aber noch äußerst agil. Sie spielten zusammen Tennis und hielten sich mit wandern fit. Ihre Frauen waren kurz hintereinander gestorben, trotzdem hatten sie nie den Mut verloren. Die beiden Brüder hatten kurze graue Haare, eine dem Alter entsprechende Figur mit kleinen Bierbauch, sonnen gebräunte Haut und ein gepflegtes Auftreten. Pünktlich um 15 Uhr klingelte es an der Tür. Anne öffnete und begrüßte ihre Verwandten mit einer herzlichen Umarmung. Sie trug ein luftiges Sommerkleid, dass tiefe Einblicke zuließ. Auf einen BH hatte sie verzichtet, da es einfach zu heiß und unbequem war. Die beiden hatten Blumen mitgebracht und begrüßten nun auch mich. Meine Frau holte eine Vase, brachte den Kaffee und schnitt die Torte.

Eine angeregte Unterhaltung war schnell im Gange. Seitdem wir uns kennen, hat Anne ein gutes und inniges Verhältnis zu den beiden. Öfter hat sie auch schon ein Wochenende bei ihnen verbracht. Natürlich bemerkte ich, dass die beiden immer wieder diskret zu meiner Frau hinüber blickten, wenn sie sich unbeobachtet fühlten. Der Träger ihres Kleids rutschte einmal etwas weiter hinunter und gab mehr von ihrem Dekolleté frei als beabsichtigt. Die erste Kanne Kaffee war schnell geleert, deshalb ging meine Frau in die Küche um neuen zu kochen. Ihr Vater Hans folgte, um ihr etwas zur Hand zu gehen. Er freut sich immer, wenn er sich etwas nützlich machen konnte. Derweil blieb ich mit Gerd im Wohnzimmer und unterhielt mich über die Fußball Bundesliga.

Anne füllte gerade neues Wasser in die Kaffeemaschine als ihr Vater eintrat. „Na mein Kleines, wie geht es dir? Ich habe dich sehr vermisst!”. Er lächelte ein hintergründiges Lächeln und trat näher zu seiner Tochter. Sie drehte sich halb zu ihm um und antwortete: „Ich habe dich auch sehr vermisst.”. Mit diesen Worten drückte sie ihm einen Kuss auf den Mund, öffnete die Lippen und suchte nach seiner Zunge. In seiner Leinenhose zeichnete sich bereits deutlich die anschwellende Erektion ab. Ohne Umschweife streichelte sie seinen Schwanz durch den dünnen Stoff der Hose. „Ich bin so geil auf dich.” hauchte sie ihm ins Ohr. Genau diese Worte wollte er hören. „Los runter mit dir und blas mir einen. Aber schnell, damit es die anderen nicht mitbekommen!”.

Ihre Hand war bereits mit seinem Reißverschluß beschäftigt. Sofort sprang sein halbsteifer Penis hervor. Hans griff ungeniert an den üppigen Busen seiner Tochter. „Deine geilen Titten sind einfach der Hammer. Davon kann ich gar nicht genug bekommen.” Anne wichste derweil seinen Pimmel zu voller Größe. Um keine Zeit zu verlieren und die anderen nicht zu lange warten zu lassen, kniete sie sich vor ihren Vater und nahm seine Männlichkeit in den Mund. Er schloß die Augen und genoß diesen Moment. Stark saugend bearbeitete sie seinen Prügel. Um schneller zum Erfolg zu kommen, holte sie noch die Eier aus der Hose, leckte und saugte auch an ihnen. Immer schneller ging ihr Kopf rauf und runter an seinem Schwanz. Die Zunge war flink an der Eichel wie auch an der sensiblen Unterseite zu Gange. „Jetzt mach schon, der Kaffee ist bereits durchgelaufen.” spornte er seine Tochter an. „Nimm deine Hand und wichs ihn noch ein bißchen, damit es mir schneller kommt.” So tat es Anne dann auch. Zusammen mit ihrem Mund und der rechten Hand bearbeitete sie den Kolben so gut es ging.

Derweil war im Wohnzimmer schon etwas Verwunderung aufgetreten. Der Kaffee müsste eigentlich schon durchgelaufen sein, aber von den beiden war noch nichts zu sehen. Gerd und ich beschlossen mal zu schauen, was die beiden denn wohl aufhielt. Der Anblick, als ich die Küche betrat, verschlug mir zunächst den Atem. Meine Frau kniete vor ihrem Vater, seinen Schwanz im Mund und wichste ihn mit einer Hand. Hans hatte den Kopf in den Nacken geworfen und genoß sichtlich die Blaskunst meiner Frau. Genau in dem Moment, als wir eintraten, sagte er „Ich bin soweit. Schluck die ganze Sauce. Und wehe du verschwendest auch nur einen Tropfen.” Damit entließ er seinen Samen in den gierigen Mund seiner Tochter. Man konnte sehen, wie heftig sie schlucken musste um keinen Tropfen zu verpassen. Hans seine Eier zogen sich zusammen, er griff ins Haar seiner Tochter und hatte einen unglaublichen Orgasmus. Nach einigen Sekunden hatte Anne seinen Schwanz sauber geleckt und öffnete die bis dato geschlossenen Augen. Sofort lief sie rot an. Gerd und ich standen in der Tür und begutachteten das Spektakel. Hans begriff nun auch was los war. Er versuchte schnell seinen Pimmel wieder in der Hose unter zu bringen und die Fassung wieder zu erlangen.

Um die Situation zu retten, machte ich den ersten Schritt. Ging auf meine Frau zu, drückte ihr einen dicken Kuss auf den Mund und schmeckte sofort den Samen meines Schwiegervaters. Dies machte mich so geil, dass sich auch in meiner Hose etwas regte. „Wollen wir nicht ins Wohnzimmer gehen und es uns etwas bequemer machen?” schlug ich vor. Alle waren einverstanden. Wir hatten eine große Sitzgarnitur, auf der wir es uns alle gemütlich machten. Um nicht zuviel Zeit mit dem eben geschehenen zu vergeuden, ging ich gleich in die Vollen. Kaum hatten wir Platz genommen, streifte ich die Träger vom Kleid meiner Frau herab und legte ihren prächtigen Busen frei. Die beiden älteren Männer schauten zunächst verstohlen, aber sehr interessiert zu. Zunächst küsste ich die Brustwarzen und arbeitete mich dann tiefer zu ihrem Bauch vor. Sie hob kurz ihren Po an, somit konnte ich Kleid und Slip in einem Rutsch entfernen. Augenblicklich spreizte sie die Beine und ich küsste ihre Fotze. Sie war schon extrem feucht. Die Blasspiele mit ihrem Vater hatten sie sehr erregt.

Gerd und Hans hatte mittlerweile ihre Hosen geöffnet und wichsten ihre Schwänze. Meine Frau deutete an, sie sollten zu ihr kommen. Hans stellte sich links von ihr auf, Gerd rechts. Sofort packte Anne die beiden Prügel und übernahm das wichsen. Wie aus einem Mund stöhnten beide gleichzeitig auf. Aber es sollte noch besser kommen. Zuerst beugte sie sich nach links und nahm den Schwanz ihres Vaters in den Mund. Gekonnt saugte und leckte sie ihn zu bereits bekannter Größe. Dann drehte sie den Kopf und nahm sich Gerd vor. Auch sein Prügel wuchs unter der erstklassigen Behandlung schnell an. Abwechselnd blies sie nun mal den einen, mal den anderen. Beide Männer knöpften sich ihre Hemden auf und entledigten sich auch der restliche Kleidung. Somit war ich der einzige, der noch komplett bekleidet war. Das wollte ich nun auch ändern. Deshalb liess ich die Möse meiner Frau kurz allein und zog mich ebenfalls komplett aus.

Die Körper von Gerd und Hans konnten sich durchaus noch sehen lassen. Bis auf die erwähnten Bierbäuche, waren sie noch ganz gut in Schuß. Mein kleiner Freund hatte bisher noch keine Blasbehandlung bekommen, deshalb hing er auch noch halbsteif vor mir. Ich sagte: „Gerd, du bist heute wohl als einziger noch nicht gekommen. Willst du es der Anne nicht mal richtig besorgen?” Das liess er sich nicht zweimal sagen und tauschte schnell mit mir die Plätze. Sein Pimmel war dick und zu voller Größe angeschwollen. Die Fotze meiner Frau war zwar schon extrem feucht, trotzdem spuckte er noch eine große Menge Speichel auf seinen Schwanz und setzte ihn dann an ihrem Möseneingang an. Vorsichtig schob er nach und nach den Prügel in sie hinein. Anne verdrehte die Augen vor Glück.

Ihr gefiel es sehr, von drei Männern gleichzeitig verwöhnt zu werden. In einem moderaten Tempo stieß Gerd zu. Es schien so, als wolle er nichts überstürzen. Seinen Platz im Mund meiner Frau hatte ich mittlerweile eingenommen. Ich schaute zu meinem Schwiegervater auf der anderen Seite hinüber. Sein Blick war auf meinen Schwanz im Mund seiner Tochter gerichtet. Nebenbei wichste er seinen Kolben langsam. Gerd hatte nun Tempo aufgenommen und schien dem ersten Orgasmus des Tages anzusteuern. Die Behandlung meiner Frau tat ihr übriges und mein Mast stand wie eine eins. Nun hörte ich heftiges schnaufen von Gerd. Immer schneller stieß der in Anne hinein. „Ich komme, du geile Sau.” schrie er und entlud sich in ihrer Möse. Es sah so aus, als wollte er gar nicht mehr aufhören. Schließlich zog er sich zurück, sein Pimmel wurde etwas kleiner, aber ganz war die Erektion noch nicht abgeklungen.

Damit waren wieder zwei von drei Löchern frei. „Franz, warum setzt du dich nicht aufs Sofa und Anne reitet ein wenig auf dir.” bot ich an. Sofort hatte Franz Platz genommen und seine Tochter setzte sich mit etwas zittrigen Beinen auf ihn. Durch Gerds Sperma war ihre Fotze sehr glitschig. Franz hatte keine Probleme in sie einzudringen. Immer schneller werdend ritt Anne ihren Vater. Beide stöhnten ihre Geilheit heraus. Ich stellte mich aufs Sofa und schob meiner Frau meinen Kolben in den Mund. Sie saugte und leckte daran, als ob es das letzte wäre was sie jemals zu tun hätte.

Nach einigen Minuten zog ich mich aus ihrem Mund zurück und ging hinter sie. Franz verstand was ich vorhatte und verlangsamte seine Fickbewegungen. Anne blickte über ihre Schulter und grinste mich an. „Los, schieb mir deinen Schwanz in den Arsch. Von Mann und Vater gleichzeitig gefickt werden. Davon hab ich schon immer geträumt.” Im nächsten Moment war es soweit. Ich setzte an ihrer Rosette an und drückte kräftig. Der Schließmuskel gab nach und ich war in ihr. Durch das dünne Häutchen zwischen Darm und Vagina konnte ich den Pimmel meines Schwiegervaters spüren. Das brachte mich noch mehr in Fahrt. Franz und ich nahmen einen gleichmäßigen Rhythmus auf uns fickten Anne nach allen Regeln der Kunst durch.

Gerd hatte auch wieder Betriebstemperatur erreicht. Er nahm einen Hocker, stellte sich darauf ans Kopfende der Couch und bot meiner Frau seinen Schwanz an. Diesen schnappte sie sich natürlich sogleich. Die Eichel wurde mit großer Hingabe gelutscht und auch die Eier kamen nicht zu kurz. Damit waren alle ihre Löcher gleichzeitig belegt. In meinen Lenden spielte sich ein Feuerwerk ab. Die Ficksahne schoss mir in die Eier. Lange konnte ich es nicht mehr aushalten. Mit einem lauten Grunzen feuerte ich meine Ladung in den Arsch meiner Frau. Drei, vier dicke Spritzer landeten tief in ihrem Darm. Alles in und an mir zog sich zusammen. Mit ihrem Schließmuskel melkte Anne auch den letzten Rest aus mir heraus. Damit zog ich mich aus ihr zurück.

„Gerd, du bis der nächste. Fick sie in den Arsch und spritz ihr deine Ladung rein.” Auch hierzu war Gerd nur zu gern bereit. Er nahm meinen Platz ein. Problemlos drang er in ihren Anus ein. Um keine Zeit zu verlieren, schlug er diesmal gleich ein höheres Tempo an. Wie ein Wahnsinniger hämmerte er seinen Schwanz in ihren Arsch. Franz lag relativ still unter seiner Tochter und genoß das Szenario. Wenige Sekunden später wurde Gerd immer lauter. „Du geile Nutte, ich ficke deinen Arsch bis er platzt. Gleich spritz ich dir meine Sahne rein.” Dann röhrte er einmal auf, wie ein Elch bei der Brunft und feuerte seine Ladung ab. Auch hier müssen drei oder mehr größere Spritzer in ihrem Darm gelandet sein. Ich stand mittlerweile am Kopfende der Couch, hielt meiner Frau den Schwanz hin und liess ihn mir von Sperma und Arschfick sauber lecken. Herrlich, so soll es sein. „Gerd, jetzt kannst du dir deinen Schwanz von Anne polieren lassen.”

Franz wollte nun aber auch kommen. Vorsichtig zog der sich unter seiner Tochter zurück und stellte sich hinter sie. „Los, schiess du mir deine Ladung auch noch in den Darm.” feuerte ihn seine Tochter an. Wie wir anderen auch, hatte auch er keine Probleme in ihren Arsch einzudringen. Da er seinen Orgasmus schon länger hinaus gezögert hatte, wollte er nun schnell kommen. Gerd wurde in der Zwischenzeit von Anne gesäubert. Franz legte los wie die Feuerwehr. Mit langen kräftigen Stößen bearbeitete er das Rektum seiner Tochter. „So einen geilen Arsch hab ich ja noch nie gefickt. Mir kommt es gleich. Gleich bin ich soweit!” stöhnte er hervor. Einige Augenblicke später spritzte auch er seinen Samen in den Arsch meiner Frau. „Wahnsinn, so etwas geiles hab ich noch nie erlebt.” stöhnte er. Nachdem er fertig war, ging auch er um das Sofa herum und liess sich von seiner Tochter oral verwöhnen. Ich wollte mir die Rosette meiner Frau etwas genauer anschauen. Das Loch klaffte noch weit auseinander. Langsam, ganz langsam begann es sich zu schließen. Die drei Ladungen hatten sich miteinander vermischt und liefen nun als kleines Rinnsal aus ihrem Arsch. Ein geiler Anblick.

Alle vier waren wir nun ziemlich erschöpft. Ich holte meiner Frau und den anderen beiden kalte Getränke und wir ruhten uns auf dem Sofa etwas aus. Unsere Geilheit war aber keineswegs gestillt. „So Männer, wir setzen uns jetzt nebeneinander aufs Sofa. Beine anziehen, Hintern an den Rand des Sofas.” Anne wusste sofort was jetzt kommt. Wir drei lagen mit angezogenen Beinen vor ihr. Als erstes kam ich an die Reihe. Sie züngelte an meiner Rosette und leckte meine Eier. Das hauchte meinem Schwanz sofort wieder Leben ein. Anne befeuchtete ihren Mittelfinger und schob ihn mir in den Arsch. Währenddessen wichste sie meinen Pimmel wieder steif. Mit großen Augen verfolgten Franz und Gerd die Szene. Bei diesem geilen Anblick regte sich augenblicklich wieder etwas bei ihnen.

Die gleiche Prozedur nahm Anne bei ihrem Vater vor. Schön das Arschloch lecken, Finger rein und Eier massieren. Nebenbei noch den Schwanz wichsen. Gerd wurde schon ganz unruhig und wollte auch. Damit meine Frau nicht leer ausging legte ich mich unter sie und schleckte ihre Fotze aus. Das brachte sie zusätzlich in Fahrt. Franz war schon wieder so heiß, dass er es nicht mehr abwarten konnte. Er kniete sich hinter seine Tochter und schob ihr seinen Prügel in den Hintern. Aus meiner Position hatte ich einen Logenplatz. Nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt, wurde meine Frau von ihrem Vater in den Arsch gefickt. Ich leckte ihr Möse, während sie dem Bruder ihres Vaters das Arschloch und die Eier lutschte. Was will man mehr? Ich wichste meinen Pimmel und genoß den Anblick. Die Geschwindigkeit von Franz nahm schnell zu. Er wollte unbedingt nochmals in seiner Tochter kommen. Bevor es soweit war, hatte ich eine Idee.

„Franz, leg du dich auf den Boden.” Zuerst wollte er nicht aufhören, tat es dann aber doch. Gerade wollte er seinen Schwanz in die Fotze seiner Tochter einführen, als ich unterbrach. „Nicht in ihre Fotze, sondern in ihren Arsch.” dirigierte ich ihn. Er lächelte und tat wie ihm geheißen. Langsam nahm er wieder Fahrt auf. „Warte noch kurz, ich komme hinzu.” rief ich. Anne drehte sich etwas erschrocken um. Ich lächelte sie an, sie wußte, sie konnte mir vertrauen. Ich verteilte eine große Menge Speichel auf meinem Schwanz und setzte ihn dann ebenfalls am Hintereingang meiner Frau an. Durch den bereits in ihr steckenden Penis wurde es extrem eng. Ich musste ordentlich drücken, um eine Chance zu haben hinein zu kommen. Irgendwie machte mich die Berührung des Schwanzes meines Schwiegervaters noch geiler. Ich stieß jetzt etwas rücksichtsloser zu und war endlich drin. Anne verzog vor Schmerzen das Gesicht. Ihre Rosette war zum zerreißen gespannt. Zwei dicke Schwanz auf einmal in ihrem Arsch, dass war fast zu viel. Langsam fingen wir beide an uns zu bewegen. Immer darauf bedacht nicht hinaus zu rutschen. Mich überwältigte dies Gefühl. Nach einigen Stößen war ich schon fast so weit. Ihrem Vater ging es anscheinend ähnlich. Zumindest deutete ich sein stöhnen so.

Anne hatte sich etwas an die fast unmenschliche Enge in ihrem Hintern gewöhnt und feuerte uns an. „Los ihr beiden Hengste, fickt mich gleichzeitig in den Arsch. Ich bin so geil, ich könnte noch einen Schwanz vertragen.” Um ihr vorlautes Mundwerk zu stopfen, schob ihr Gerd seinen Riemen bis zum Anschlag in den Rachen. Sie gurgelte und musste einen Würgreiz unterdrücken. Rücksichtslos fickte Gerd aber ihren Mund immer weiter. „Reiss dein Maul nicht so weit auf und blas mir lieber einen.” war seine Antwort. Franz und ich steckten immer noch gemeinsam im Arsch. Mir wurde es zuviel, ich konnte einfach nicht mehr. Schnell zog ich meinen Riemen aus ihr heraus und drängte mich nach vorne zu meiner Frau. Ich stieß Gerd etwas unsanft zur Seite und sagte „Los hol mir die Ficksahne aus den Eiern. Blas mir den Kolben richtig durch und leck den Arschfick-Saft von meinem Schwanz.” Gierig griff Anne nach meinem Pimmel und schob ihn sich in den Mund. Das war dann zuviel für mich. Tief in ihrem Mund spritzte ich die erste Ladung ab. Diese traf ihre Kehle und muss fast direkt in den Magen gegangen sein, so tief war ich in ihr. Dann ging es weiter, Nummer 2 und 3 folgten sogleich. Ich hatte mich jedoch aus ihrem Mund zurück gezogen und schoss nun alles in ihr hübsches Gesicht. Einmal mitten zwischen rechtes Auge und Nase, dann auf die Stirn und Haare.

Gerd wichste sich mit Höchstgeschwindigkeit seinen Riemen und war kurz vorm Orgasmus. Diesmal schob er mich an die Seite und verteilte seine Schüsse auf dem linken Auge, im Ohr und ebenfalls auf der Stirn von Anne. Anschließend trieb er seinen Pimmel in ihren Mund und liess ihn sich säubern. Jetzt fehlte nur noch Franz. Er hatte von unten alles verfolgen können und zeigte eine beachtliche Ausdauer. Schließlich steckte er schon einige Zeit im geilen Arsch seiner Tochter und vögelte was das Zeug hielt. Ambitionen ihr auch in den Mund zu spritzen hatte er nicht. Stattdessen erhöhte er das Tempo im Anal-Tunnel und schrie „Jetzt bist du fällig. Lässt dich hier von zwei Männern voll spritzen und dein Vater rackert sich in deinem Arsch einen ab.” Man konnte sehen wie sich seine Eier zusammen zogen und er seine Ladung tief im Hintern seiner Tochter platzierte. Als er fertig war, stiess er sie von sich herunter, warf sie aufs Sofa und kniete sich über sie. Mit seinem schleimigen Schwanz in der Hand, sagte er „Los, Mund auf und ablecken. Der ist ja ganz dreckig und stinkt.” Gehorsam tat Anne wie befohlen. Mit der Zuge leckte sie jedes bißchen von seinem Pimmel ab.

Jetzt waren wir aber endgültig geschafft. Wir duschten nacheinander und setzten uns wieder an den Kaffeetisch. Wir unterhielten uns über ganz normale Dinge, bis Anne plötzlich unter dem Tisch verschwand. An Gerds Gesichtsausdruck bemerkte ich zuerst was los war. Er brach die Unterhaltung ab und warf den Kopf in den Nacken. Anne hatte sich seinen Schwanz geschnappt und blies ihn. Franz und ich wollten natürlich nicht nachstehen, deshalb wichsten wir unsere Riemen auch schon mal etwas hart. Gerd war sofort wieder von Geilheit erfasst. Ihm ging das alles nicht schnell genug, deshalb zog er Anne an ihren Haaren unter dem Tisch hervor. Er drückte ihren Kopf in seinen Schritt und dirigierte dabei seinen Kolben in ihren Mund. „Streng dich an und blas ihn. Ich will nochmal kommen.” Eine klare Ansage.

Mit enormer Geschwindigkeit stieß er seinen Prügel in ihrem Mund hin und her. Da wir alle schon einige Orgasmen hinter uns hatten, dauert es natürlich länger als beim ersten Mal. Franz und ich liessen uns nicht aus der Ruhe bringen. Unsere Zeit sollte noch kommen. Deshalb wichsten wir schön gleichmäßig weiter. Gerd hatte mittlerweile selbst Hand angelegt, da ihm Anne zu langsam war. Sie durfte seine Eier lutschen und vereinzeln an seiner Rosette lecken. Beides feuerte Gerd extrem an. Seine Hand flog nur so über seinen Schwanz. Anne saß in freudiger Erwartung vor ihm. „Jetzt glotz nicht so blöde, hilf mir lieber. Stülp deinen Blasmund über meinen Schwanz und saug!” Mit diesen Worten wurde meine Frau wieder aktiver. Sie tat was ihr aufgetragen war und saugte. Sein Blick verklärte sich immer mehr und der Saft in seinen Eiern kochte. „Saug alles raus, du kleine Nutte. Mir kommt´s.” Auch seine nächste Ladung konnte sich sehen lassen. Meine Frau hatte Mühe alles zu schlucken. Aber sie war erfahren genug um auch diese Herausforderung zu meistern. Gerds Eichel war so prall und rot, dass wir dachten sie platzt gleich. Nach dem Orgasmus musste er sich schnell hinsetzen, da sonst die Beine unter ihm nachgegeben hätten.

„Wer ist der nächste?” fragte meine Frau mit einem Lächeln im Gesicht. Durch die gute Show von Gerd und Anne war mein Riemen voll einsatzbereit. Ich räumte den Couchtisch ab, warf meine Frau darauf und schob ihr meinen Schwanz ohne weitere Vorbereitung in die Fotze. Meine Hände umfassten ihre Brüste, meine Finger rieben ihre steinharten Nippel. „Machs mir die geiler Hengst. Das ist dann schon das vierte Mal heute. So wie du kann es keiner.” Bei so viel Lob wollte ich nicht zurück stehen. Mit schnellen kräftigen Stößen hämmerte ich in sie hinein. Durch die vielen Orgasmen zuvor, dauert es auch bei mir länger.

Franz wurde schon ungeduldig. „Beeil dich mal, ich will sie auch noch ficken.” raunzte er mir zu. „Lass dir halt von ihr schon mal einen blasen, bei mir dauert es noch.” war meine Antwort. Genau das machte er dann auch. Am Tischende setzte er sich quasi auf das Gesicht seiner Tochter. Zuerst liess er sich die Eier ablutschen. Dann kam sein Arschloch dran. Zu guter Letzt war sein Riemen an der Reihe. „Aaaaah, das tut gut. Gleich will ich aber nochmal ficken.” Bei mir dauerte es immer noch. „Anne, du musst mir helfen. Massier mir die Eier damit ich schneller komme.” Augenblicklich war ihre Hand an meinem Sack. Sanft massierte sie ihn, während ich weiter in sie hinein hämmerte. Trotzdem tat sich in Sachen Orgasmus noch nichts bei mir. Ich bat Gerd, aus dem Badezimmer Vaseline zu holen. Damit strich ich ihre Fußsohlen ein und schob dann meinen Prügel dazwischen.

Ein geiles Gefühl. Ich drückte ihre Füße zusammen und fickte los wie verrückt. Franz sah zu, liess sich lecken und wichste seinen Schwanz. Langsam brodelte es auch in meinen Eier immer stärker. „Gleich bin ich soweit. Steh auf und hol mir den Saft mit deinem Mund raus.” rief ich ihr zu. Ich wichste meinen Riemen, schob ihn gleichzeitig in ihren Rachen und spritzte los. „Oh mein Gott, tut das gut. Saug weiter du geiles Miststück.”

Franz hielt es nun nicht mehr aus. So lange konnte und wollte er nicht auf seinen Orgasmus warten. Deshalb nahm er sich gleich nochmals das Hinterteil seiner Tochter vor. Dort war sie so herrlich eng und er konnte sein Ziel schneller erreichen. Wie ein Berserker drang er in sie ein und fickte auch gleich mit Vollgas los. Anne lag wieder mit dem Rücken auf dem Couchtisch. Ihre Beine waren zur Brust hoch gedrückt und ihr Vater trieb seinen Pimmel mit Höchstgeschwindigkeit in sie hinein. Er leckte ihre Füsse und Beine ab und tat alles um möglichst schnell zu kommen. Aber wie bei uns allen dauerte es länger. „Press deinen Arsch zusammen, damit er enger wird. Sonst kommt es mir nie mehr.” Seine Tochter tat wirklich alles was möglich war und streichelte seine Eier um ihm zu helfen. „Lass meine Eier in Ruhe, die kleines Miststück. Ich bestimme was gemacht wird. Los küss mich, vielleicht hilft das.” Gierig verschmolzen ihre beiden Münder. Unermüdlich trieb Franz seinen Penis in den Hintern seiner Tochter. „Bitte lass mich deine Nippel lecken, dass hilft bestimmt.” bat Anne. „Na gut, aber streng dich an.”. Sie liebkoste seine Nippel mit der Zunge, kraulte seine Eier und endlich war er soweit. Er zog sich aus ihrem Arsch zurück und beugte sich wichsend über ihr Gesicht. „Hier kommt die Sahne!” Damit klatschte eine Ladung voll auf die Lippen und Nase seiner Tochter. „Los, Mund auf und den Rest schlucken.” befahl er. Sein Prügel steckte in ihrem Mund und Anne schluckte alles was noch kam. Anschließend säuberte sie unsere Schwänze.

Die beiden Rentner waren völlig fertig. Meine Frau brachte die beiden mit wackeligen Beinen nach Hause. Aber das sollte sicher nicht das letzte gemeinsame Kaffee trinken gewesen sein.

Meine Frau war noch unterwegs und brachte ihren Vater und dessen Bruder nach Hause. Ich nutzte die Gelegenheit um etwas Ordnung in der Wohnung zu machen. Das Sofa, der Couch- und Esstisch waren von der wilden Orgie doch etwas in Mitleidenschaft gezogen worden. Nachdem der Geschirrspüler eingeräumt war, gönnte ich mir etwas Ruhe. Vor meinem geistigen Auge liess ich die Ereignisse des Tages nochmals Revue passieren. Morgens der Fick mit Anne in der Waschküche, dann mit meiner Frau und Tochter in der Küche. Anschließend dann noch die Orgie mit Anne und ihrem Vater. Unglaublich, so etwas hätte ich mir nie zu träumen gewagt.

Ich lag entspannt in unserem Ehebett und bei diesen geilen Gedanken, zuckte mein Schwanz bereits wieder. Mit geschlossenen Augen schob ich meine Sporthose herunter und begann mein bestes Stück leicht zu streicheln. Nach der letzten Dusche hatte ich eine ordentliche Menge Lotion auf meinen stark beanspruchten Prügel geschmiert. Diese machte die Haut nun besonders glatt und empfindlich. Mit der einen Hand knetete ich meine Eier, mit der anderen schob ich meine Vorhaut langsam vor und zurück. Aber nur wichsen war mir zu wenig. Leider war weder meine Tochter noch meine Frau im Haus. Da Anne sicher noch länger unterwegs sein würde als Christin, schnappte ich mir mein Handy und wählte die Nummer meiner Tochter an.

Beim dritten Klingeln nahm sie ab. „Hallo Papa, was gibt’s? Sind Opa und Gerd schon wieder weg?”. Ohne Umschweife kam ich zum Thema „Du hast mich heute so scharf gemacht, ich brauche dich jetzt.” hauchte ich ins Telefon. Da meine Tochter wohl noch in der Eisdiele war, konnte sie nicht frei sprechen. „Mmmh, wir wollten auch bald gehen, vielleicht kannst du mich ja abholen?”. „Natürlich und dann werden wir noch etwas Spaß miteinander haben. Ich fahre sofort los.”

Ich zog mir eine kurze Freizeithose an, verzichtete aber auf die Unterhose. Die Eisdiele war nur 2 Kilometer von unserer Wohnung entfernt. Als ich einen Parkplatz gefunden hatte, sah ich Christin und ihre Freundin bereits davor warten. Sie hatten sich bereits verabschiedet als ich dazu kam, Melanie winkte mir kurz zu und stieg auf ihr Fahrrad.

„Da bist du ja schon, dass ging aber schnell.” grinste meine Tochter. Ich umarmte sie innig und drückte mit meinem halbsteifen Penis gegen ihren Bauch. „Oh, da ist aber jemand schon in Vorfreude.” sagte sie. „Ich will dich am liebsten hier sofort.” antwortete ich ihr. Der Andrang in der Eisdiele war aufgrund des guten Wetters recht groß. Mit sanftem Druck schob ich sie in Richtung Toiletten. Da alle Bedienungen beschäftigt waren, fielen wir nicht besonders auf. Da das Lokal ziemlich klein war, gab es nur eine Toilette für Männer und Frauen zusammen. Meine Tochter ging zuerst hinein, ich drehte mich um und schaute ob uns jemand zusah, dann folgte ich ihr schnell.

Als wir beide drin waren schloß ich schnell die Tür zu, drehte mich zu Christin um und drückte meine Lippen auf ihre. Unsere Zungen fanden sich schnell und züngelten wild miteinander. Meine Hände wanderten zu ihren festen Brüsten und kneteten die bereits steif werdenden Nippel. Sie hatte auf einen BH verzichtet, deshalb konnte ich durch den dünnen Stoff des T-Shirts fast ihre Haut spüren. „Ich brauche dich jetzt, hier, sofort!”, flüsterte ich in ihr Ohr. Ihre Hände streichelten meine anschwellende Erektion. „Na, dann wollen wir dich mal nicht länger warten lassen.” Mit diesen Worten zog sie den Reissverschluß meiner Hose auf und beförderte meinen Prügel ans Tageslicht. Sanft massierte sie die Eichel, schob die Vorhaut vor und zurück und drückte sanft meine Hoden. Währenddessen küssten wir uns immer weiter.

Christin wichste nun meine Latte zu einer beträchtlichen Größe, aber mit ihrem Mund würden es sicher noch einige Zentimeter mehr werden. Deshalb drückte ich sie sanft zu Boden. Sie kniete nun in diesem engen Raum direkt vor mir, mein Penis schwang vor ihrem Gesicht. Gerade als sie ihn in den Mund nehmen wollte, klopfte es an der Tür. „Hallo, ist da jemand drin? Die Tür ist schon eine ganze Zeit verschlossen. Brauchen Sie Hilfe?” Na und ob ich Hilfe brauchte, aber sicher nicht so wie der Mann sich das dachte. „Einen kleinen Moment noch, gleich komme ich raus.” rief ich durch die Tür zurück. Ich deutete Christin an, dass sie meinen Pimmel wieder verstauen sollte und flüsterte „Wir gehen jetzt raus, mir war schlecht und du hast mir geholfen. Und dann nichts wie nach Hause, ich will dich endlich ficken.” Mit diesen Worten entriegelte ich die Tür. Meine Tochter „stützte” mich beim hinausgehen etwas, wir erklärten die Situation und verschwanden schnell.

Ich setzte mich auf den Fahrersitz und startete den Motor. Nachdem ich ausgeparkt hatte, öffnete ich mit der linken Hand meine Hose und holte meinen nun wieder zusammen geschrumpften Penis heraus. Mit der rechten Hand umfasste ich den Kopf meiner Tochter und drückte ihn in meinen Schritt. Widerstandslos näherten sich ihre Lippen meinem Pimmel. „Los, jetzt fang an zu blasen, ich werd sonst noch wahnsinnig.” Christin öffnete ihren Mund und leckte mit der Zunge über meine Eichel, dann über den Schaft, hinunter zu den Eiern. Diese waren noch in der Hose versteckt.

Deshalb lüftete ich mein Gesäß und zog die Hose bis zu den Knien herunter. Gut das ich einen Automatik-Wagen hatte und nicht auch noch mit schalten beschäftigt war. Sie hatte nun freie Bahn. Zuerst nahm sie das linke, dann das rechte Ei in den Mund. Mein Prügel schwoll immer mehr an. Ihr Mund schloß sich über meiner Eichel und sie begann sanft zu saugen. Ein unglaubliches Gefühl. Da mir selbst der kurze Weg nach Hause zu lang war, fuhr ich etwas außerhalb in einen abgelegenen Waldweg. Während der ganzen Fahrt blies Christin meinen Schwanz immer härter. „Nicht nachlassen, immer weiter.” feuerte ich sie an.

Ich steuerte das Auto an den Rand. Sofort befreite ich mich von der Hose, meinem Shirt und den Schuhen. Meine Tochter war noch vollständig bekleidet und grinste. Ich fuhr einen relativ großen Van, mit entsprechendem Kofferraum. „Wir gehen nach hinten, in den Kofferraum.” sagte ich zu ihr. Dort ist eigentlich noch Platz für eine dritte Sitzbank und entsprechend viel Stauraum. Ich wichste langsam meinen Schwanz, während Christin sich auszog. Ihre festen Titten faszinierten mich sehr. Ich saugte an den Nippeln und drückte ihren Busen. Mit der linken Hand griff ich an ihre Muschi. Sie war schon sehr feucht und bereit gefickt zu werden.

Ich legte mich auf den Rücken und meine Tochter setzte sich langsam auf meinen Prügel. Ganz einfach, ohne viel Druck drang ich in sie ein. Sie war so wunderbar eng. Ich verharrte einen Moment in dieser Position, dann begann ich rhythmisch zu stoßen. Zuerst ganz langsam, nach einer kurzen Zeit immer schneller. Die Titten meiner Tochter schwangen auf und ab. Ich drückte und streichelte sie, beugte mich zu ihr hoch und leckte an den Brustwarzen.

Diese Gangart schien ihr zu gefallen, doch ich brauchte es jetzt etwas härter. Mit einem Ruck stieß ich sie von mir herunter und kniete mich hinter sie. „Zieh deine Muschi weit auseinander, damit ich gut hinein komme.” Dies tat sie sogleich. Ich setzte meine pralle Eichel an ihren Eingang und drückte Stück für Stück meinen Pimmel hinein. Dann erhöhte ich die Geschwindigkeit. Ich liebe es eine Frau von hinten zu ficken, besonders meine Tochter! Dieser Gedanke machte mich nur noch heißer. Mit dem Daumen meiner linken Hand rieb ich ihre Rosette, während ich ihre Fotze fickte. „Ja, schieb deinen Daumen in meinen Arsch!” stöhnte meine Tochter.

Ich nahm meinen Daumen in




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben