Cuckold Fantasien I
Fick geschichten Gay Schwule Sex Geschichten Heiße Geschichten

Cuckold Fantasien I




Diese Geschichte ist reine Fiktion. Aufgeführte Personen sind frei erfunden und sollen keine reale Menschen darstellen. Das einzige, was hier echt ist, ist die Fantasie, dich mich schon seit längerer Zeit begleitet und die ich teilen möchte. Da es sich um meine erste Story handelt, ist jede Kritik oder Anregung wünschenswert. Immerhin ist nicht jeder zum Schreiben geboren…

Kleine Vorwarnung. Wer glaubt, dass es in dem Teil richtig zur Sache geht, den muss ich leider enttäuschen. Mir geht es in erster Linie darum, eine Geschichte aufzubauen und bei gefallen dann auch weiter auszuführen.

Gedankengänge hab ich mit einem { } markiert.

Nächste Woche sind es schon 3 Jahre. 3 Jahre, seit ich Sarah das Ja-Wort gegeben habe. Wenn ich diesen Lebensabschnitt in einem Satz zusammen fassen müsste, dann würde ich von einer sehr glücklichen Zeit sprechen. Wie könnte ich auch was anderes Behaupten. Mit 26 Jahren und einem Körperbau von 1.63m, 54kg sowie einem Brustumfang von 75a, konnte man bei ihr von einer sehr zierlichen Figur sprechen, dazu Schulterlange blonde Haare und blaue Augen. Sie war mir immer treu und stets an meiner Seite, falls ich Hilfe brauchte. Sarah vermittelte mir immer dein Eindruck, dass sie in mich verliebt war und nur mich haben wollte. Also die perfekte Frau…
Wir mieteten uns ein Haus, gingen beide unseren Bürojobs in unterschiedlichen Firmen nach und fuhren jedes Jahr gemeinsam in den Urlaub. Wie jede Beziehung hatte sie seine Höhen und Tiefen, jedoch keine echten Schicksalsschläge oder größere Probleme, vor die wir gestellt wurden. Wir lebten ein entspanntes und glückliches Leben, weit abseits von emotionaler Aufregung.

Genauso verlief auch in den 5 Jahren, seit dem wir uns kennen, unser Sexualleben. Jede kleine Idee, die unserem Sex etwas mehr Leben einhauen sollte, wurde von Sarah mit einem “Das fühlt sich nicht richtig an” abgeschmettert. Deshalb lief es meistens nur auf drei Stellungen hin, die alle im Bett “abgearbeitet” wurden. Es kam beim Vorspiel nur sehr selten heiße Unterwäsche mit ins Spiel. Auch Dirty Talks wurden immer weniger, obwohl sich Sarah in der Sache für Ihren Teil sehr fallen lies und Dinge erzählte, die sie unter keinen Umständen normal ansprechen würde. Wenn überhaupt, dann gab es so was nur zu Beginn unserer Beziehung. Spielzeuge, Bondage oder Anal waren sowieso tabu. Der Sex war zwar lustvoll und leidenschaftlich, man spürte aber eine gewisse Routine aufkommen. Trotzdem hat sich niemand darüber beschwert und es schien auch so, als ob keiner unglücklich gewesen wäre. Und so lebten wir vor uns hin, glücklich aber wie es den Anschein hatte, immer mehr in einer 0815 Beziehung. Sarah machte auch keine Anstalten, etwas ändern zu wollen.
Dann fing alles an. 1 Woche vor unserer Feier zum Jahrestag. Es war eigentlich nicht mein Ding, solche Tage großartig mit Freunden und Bekannten zu feiern. Ich dachte mir nur, dass etwas mehr Abwechslung nicht so verkehrt wäre. Wir planten deshalb bereits im Voraus alles und entschlossen uns für ein kleines Grillfest Zuhause, da wir sowieso einen neuen Grill brauchten und der richtige Moment für solch eine Anschaffung endlich da war. Dazu mussten noch Stühle gekauft werden, da wir noch nie so viele Leute bei uns eingeladen haben.

[Baumarkt]Als erstes ging unser Blick zu den Grills, da sie direkt am Eingang standen. Es musste natürlich der Richtige sein, deshalb fing das Suchen an. Im Kopf ging ich die Pros und Kontras zu jedem Grill durch, welcher am besten zu uns passte. Die Funktionen, das Aussehen, Gas oder Kohle, Preis/Leistungsverhältnis usw. Sarah war schnell gelangweilt. Sie wollte nicht nur blöd herumstehen und mir beim Meditieren zu sehen: „Du Schatz. Ich fahr schon mal zu den Gartenmöbeln und schaue nach geeigneten Stühlen für uns.” Ohne auf die Anwort zu warten fuhr sie direkt los „Was? Ja ist ok, mach du ruhig.” Ich winkte kurz ab und gab mich wieder der harten Entscheidung, welcher Grill nun der beste wäre.

Es fühlte sich wie eine Ewigkeit an, bis ich mich dann zufrieden für einen entschloss. Glücklich machte ich mich auf den Weg, Sarah von meinem Erlebnis zu berichten und zu sehen, wie sie bei den Stühlen voran kam. So schlich ich durch die Gänge, den Kopf im Sekundentakt von links nach rechts drehend. Dann bemerke ich Sie endlich, zwischen den ganzen Stühlen und Tischen stehen. Nur war Sie nicht von den ganzen Möbeln abgelenkt, sondern von einem anderen Kerl, mit dem sie quatschte. Ich ging langsam auf beide zu und machte mir meine Gedanken. {Den Typen hab ich noch nie gesehen!} Ich schätze ihn auf Mitte 30, kurze braune Haare, von der Statur kleiner und auch schmaler als ich. Beide lächelten sich an, redeten, konnte aber natürlich nicht verstehen worüber. Kurz, bevor ich bei beiden angekommen war, bemerkte mich Sarah und lächelte mich an: „Na, hast du deinen Grill gefunden?” „Hab den richtigen für nächste Woche.” Ich schaute auf den anderen Kerl. „Schatz, das ist Mark. Wir kennen uns von früher, als er noch hier gewohnt hat.” Er schaute mich lächelnd an und reichte mir die Hand. „Das ist Sven, mein Mann.” „Oh, du hast also doch geheiratet. Tja, wir werden alle irgendwann mal erwachsen. Ok, will euch nicht länger aufhalten. Habt ja noch zu tun.” „Ja das stimmt.” Antwortete ich kurz und drehte mich zu Sarah: „Hast du die richtigen Stühle gefunden?” Sie schaute mich kurz irritiert an: „Ähm ja klar…also Mark. Hat mich gefreut.” Wir verabschiedeten uns kurz und gingen unserer Wege.

[Rückfahrt vom Baumarkt]Da wir einen Kombi besaßen, konnten wir die Stühle und den Grill ohne Probleme im Kofferraum verstauen. Wir hörten Radio und konzentrierten uns Wortlos auf den Verkehr. Dabei ging mir Mark durch den Kopf, der irgendwie seltsam wirkte. Ich drehte das Radio etwas leiser. „Seit wann kennt Ihr euch eigentlich beide?” „Wer, ich und Mark? Ach wir waren nur gute Freunde. Er hat mir früher oft geholfen.” {Woher wusste Sie so schnell, dass ich von Mark geredet hab.? Hat wohl gerade an ihn gedacht…} Ich schaute etwas skeptisch auf die Straße und bekam nur ein „aha…” raus. Sie drehte ihren Kopf zu mir und musste anfangen zu grinsen: „Bist du eifersüchtig?” „Warum sollte ich den eifersüchtig sein?” Sie grinste mich weiter an. „Ich kenne dich doch. Ach irgendwie süß von dir. Mach dir mal keine Gedanken. Mark ist ein netter Kerl, aber ein totaler Chaot. Mit ihm was anzufangen wäre das dämlichste, was mach machen könnte…besonders, wenn man einen Kerl wie dich hat.” „Ja ja, von mir aus…” Ich drehte das Radio wieder lauter und konzentrierte mich weiter auf die Straße.

[Grillfeier]
Die Woche bis zur Feier verging wie immer. Wir lebten unser Leben, arbeiteten ganz normal und erledigten die letzten Vorbereitungen. Es waren 22 Gäste eingeladen, Freunde und Familien von Sarah und von mir. Getränke waren kalt gestellt, das Essen vorbereitet. Sogar das Wetter hat mitgespielt. Es dauerte nicht lange und die ersten Gäste trafen ein. Man hat zwar eine feste Uhrzeit vorgegeben, aber wie das so oft ist, kamen welche immer später als geplant. Ich stand zusammen mit meinem Schwiegervater Hans am Grill und war für das Fleisch zuständig. Derweil versorgte Sarah zusammen mit ihrer Schwester Simone und Ihrer Mutter Birgit die Gäste bei der restlichen Verpflegung. Es war ein schöner Tag. Die Leute redeten, lachten, aßen und hatten ihren Spaß. Es gab sogar keine nervigen Verwandten, die sich die Kante gegeben haben, um sich anschließend wegen eines Fußballspiel an die Kurgel zu gehen. Das war wohl die große Ausnahme zu allen anderen meiner Familienfeiern. Jedenfalls fast. „Ist das Mark?”, hörte ich meinen Schwiegervater sagen. Ich schaute Hans verwundert an: „Mark?” „Ja, Mark, der Ex-Freund von Sarah.” Er zeigte mit seinem Blick in unser Wohnzimmer. Ich drehte meinen Augen Richtung unserem Haus und erkannte durch die Terrassentür Mark. Er stand neben Simone und redete mit Ihr. {Sie musste ihm wohl die Tür aufgemacht haben. Was zum Teufel macht er hier…} Es dauerte paar Sekunden, bis es bei mir ganz durchgedrungen war: „Ähm, was? Ex-Freund?” fragte ich Hans verwundert an. “Jaaa…”brummte es aus ihm raus. „Konnte den Schmarotzer nie richtig leiden. Gott sei Dank ist er damals weggezogen.” Ich schaute Hans mit offenem Mund an, als er sich umdrehte und lehre Teller mit Fleisch belegte. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte: „Ex-Freund? Ich dachte, nur ein Freund…”, dachte ich laut. Ich suchte zwischen den Leuten nach Sarah, da ich ein paar Fragen hatte. Nur war Sie schneller als ich und ging bereits durch die Tür ins Wohnzimmer. Simone muss Ihr wohl draußen Bescheid gegeben haben, denn es waren nur noch Mark und Sarah im Wohnzimmer. Beide lächelten sich an, als die Umarmung viel. Gleichzeitig fuhr seine Hand direkt an Sarahs Hintern. Sie griff sofort nach seiner Hand und drückte sie schockiert weg. Ihr erster kurzer Blick ging sofort in den Garten, um zu sehen, ob sie jemand dabei beobachtet hatte. Mich hat sie jedenfalls nicht bemerkt. Sie drehte sich wieder zu Mark, der nur paar Wörter sprach und dadurch Sarah zum Lachen brachten. Ich überlegte kurz… {Was zum Geier hab ich da gerade gesehen? Hat er meine Frau betatscht?} Er schaute sich kurz um, musste wohl irgendwas zur Einrichtung gestammelt haben. „Hey, das Fleisch verbrennt!”, hörte ich von Hans. „Ähm…ja.” Ich wittmete mich wieder dem Grill zu und drehte die restlichen Steaks und Würstchen um. Als ich damit fertig war, sah ich wieder in unser Wohnzimmer…komplett leer. {Wo sind die hin?} Ich schaute mich im Garten um, nichts zu sehen von Sarah und Mark. „Hans, kannst du mal kurz alleine weiter machen?” Ich wartete seine Antwort kaum ab und ging sofort Richtung Haus. Dabei gingen mir alle möglichen Gedanken durch den Kopf. {Ex-Freund, weggezogen, Sarah begrabschen….} Je länger ich nachdachte, desto wütender wurde ich. {Wo sind die hin und was machen sie gerade!} Hatte nur noch seine Hand an Sarahs Hintern vor meinem geistigen Auge. {Dieser Wichser, dem verpasse ich eine in seine dämliche Fresse!} Im Wohnzimmer angelangt, hörte ich mich um. Es kamen Stimmen aus der Küche. Mein Puls war schon auf 180, als ich um die Ecke in die Küche bog. Beide standen da, Mark mit einem Stubbi in der Hand, Sarah ihm gegenüber am Küchentisch. Sie hörten auf zu reden und schauten mich lächelnd an. Am liebsten hätte ich einen Stuhl genommen und ihn über Marks Schädel gedonnert. Jedes erdenkliche Schimpfwort, was mir durch meinen Kopf ging, würde ich am liebsten aussprechen! “Hey…was macht hier?” Fragte ich dann Sarah. „Schatz, du kennst doch noch Mark, den wir im Baumarkt getroffen haben oder?” Ich schaute ihn kurz an und nickte mit einem „Aha ja”. „Er wollte nur mal sehen, wie wir so wohnen.” „Ihr habt ein cooles Haus.”, drang von ihm in meine Richtung. {Halt deine Fresse!} „Ja…Danke.” Es kam die peinliche Situation auf, in der niemand redete und jeder sich lächelnd anstarrte. Als ich meinen ganzen Mut zusammen nahm und loslegen wollte, sprang Mark dazwischen: „Ok, ich werd dann mal wieder gehen.” Er setzte die Stubbiflasche an und exte sie. „Ich begleite dich zur Tür.” Sarah presste ihre Lippen zu einem lächeln zusammen. Ich stand nur da, ohne wirklich was zu sagen und sah, wie beide zur Tür gingen. Ich folgte beiden mit leichten Abstand. An der Haustür drehte sich Mark noch einmal kurz um, „Ich adde dich.” Sarah nickte nur kurz und schloß die Tür. Dann drehte sie sich zu mir um und tat so, als ob nichts geschehen ist. „Ähm, wieso muss ich von Hans erfahren, dass es dein Ex-Freund ist?” Sie schaute mich an und atmete einmal genervt tief ein und aus: „Oh man, die gleiche Leier wieder. Wie oft soll ich es Paps noch sagen…nein er ist nicht mein Ex-Freund.” Sie kam zu mir hin und umarmte mich lächelnd. „Jaaaa, ich war paar mal mit Mark aus. Ich war 19, er 28…hatte ein Motorrad, coole Tattoos, war halt ein Draufgänger. Ein Typ, auf das manche Mädels damals standen. Es lief aber nichts zwischen uns, da er eine Stelle bei seinem Vater bekommen hat. Und das ist auch gut so, weil ich dann dich kennen gelernt hab.” Ich schaute sie kurz an, “Er hat dich am Arsch gepackt…”. Sie musste kurz lachen. „Ach das. Das war so ein Begüßungsding von früher. Wir haben das in der Clique immer so gemacht, ist eine lange Geschichte. Schatz, du musst dir keine Gedanken machen, wirklich.” „Was hat er hier gesucht?” „Er meinte, dass er für paar Tage wieder in der Stadt ist und wollte kurz vorbeischauen. Und falls das deine nächste Frage ist, ich hab ihm im Baumarkt unsere Adresse gegeben. Ist doch nichts Schlimmes dabei. Und jetzt komm, die Leute fragen sich schon bestimmt, wo wir bleiben.” Ich schaute Ihr Wortlos hinterher, wie sie lächelnd im Garten verschwand. Meine Fragen wurden zwar beantwortet, trotzdem war ich ratloser als vorher und für mich war die Sache noch lange nicht vorbei. Die letzten 2 Stunden der Feier verbrachte ich damit, wie ich mit der Situation umgehen sollte. Immer, als ich an Marks Griff denken musste, wurde ich wütend. Aber nicht nur das. Da war noch mehr, ein komisches Gefühl von leichter Erregung zu Sarah, welches ich so niemals verspürte.

[Am nächsten Tag]Ich saß in meinem Büro und ging die letzten Kundenaufträge durch. Richtig konzentrieren konnte ich mich aber nicht. Mir kreisten immer wieder die gleichen Fragen durch den Kopf. Jedes Wort bei unseren Treffen mit Mark versuchte ich zu deuten. Dann viel es mir wieder ein: „Ich adde dich.” Sarah ich nur bei Facebook registriert, also meinte er vielleicht das. Und das Gute daran ist, dass ich Ihr Passwort kannte…

Vor einem Jahr musste ich an Ihrem Laptop Firefox neu installieren. Dabei sah ich unter der Konfiguration, dass einige Passwörter gespeichert waren, ohne das ein Masterpasswort gesetzt war. Zugegeben, ich war sehr neugierig und sah mir aus Spaß die Informationen an, ohne sie jemals getestet oder benutzt zu haben. {So, wie ich sie kenne, hat sie das Passwort niemals geändert…} Es war falsch aber ich musste es tun. Ich tippte in meinen Computer direkt die Seite von Facebook ein. SEITE GESPERRT! „Ach fuck!” Ich hab ganz vergessen, dass bei uns auf der Arbeit Facebook gesperrt war. Bis heute hat es mich auch nie gestört aber am liebsten hätte ich jetzt den Monitor aus dem Fenster geworfen. Ich überlegte. {Also gut.} Ich schaute auf die Uhr {Noch 6 Stunden bis Feierabend….fuck!} So sind Arbeitstage am Montag halt und dieser zog sich ganz besonders ewig lang.

Irgendwie hab ich es dann noch bis zum Feierabend überstanden. Ok zugegeben, ich bin eine halbe Stunde früher abgehauen. Für die Strecke von der Arbeit nach Hause brauchte ich im Schnitt 30 Minuten, je nach Verkehr auch länger. Dieses mal hab ich es in unter 20 geschafft, persönlicher Rekord. Ich startete sofort meinen Laptop. Sarah war noch nicht Zuhause. Sie brauchte sowieso immer länger zurück. Je nachdem, ob sie noch einkaufen musste, auch 1-2 Stunden länger. Während der Laptop hochfuhr, zog ich meine Jacke und Schuhe aus und wartete, bis ich den Browser endlich starten konnte. Unendlich lange Sekunden, die mein Herz zum Rasen brachten. Dann endlich…Seite auf, E-Mail eintippen und dann das Passwort…funktioniert! Ich bin auf Ihrer Seite. {Ok, ruhig…Nachrichten} Auf der Startseite wurden keine neuen angezeigt, deshalb klicke ich auf den entsprechenden Reiter. Zuerst vielen mir all unsere Freunde auf, mit der Sie geschrieben hat. Und dann stand es da…Mark78! {Bingo!} ich wusste nicht, ob ich wütend oder froh war, weil ich Recht hatte. Ich klickte den Chatverlauf an und lass mir alles durch:

Mark: „hey hübsche :)”
{Hübsche…Penner}
Sarah: „hey 🙂 hast mich doch noch geadded.”
Mark: „klaro, hab ich doch gesagt. musste ja nur deinen namen suchen. war easy. alles klar bei dir?”
Sarah: „nö, sitze auf der arbeit und muss öde dinge machen.^^”

{Ach stimmt. Das kann Sie nur auf der Arbeit geschrieben haben. Ihr Facebook ist anscheinend nicht gesperrt…}

Mark: „komm vorbei, dann unternehmen wir beide was ;)”
Sarah: „haha, wenn das so einfach wäre.”
Mark: „sag einfach, dir gehts nicht gut!”
Sarah: „klaro^^, und dann?”
Mark: „machen einen drauf! wie in guten alten zeiten ;).”
Sarah: „xP. du weißt aber schon, dass ich verheiratet bin?^^”
Mark: „woran du wieder denkst! xP ich rede von einen kaffee tinken gehen ;)”
Sarah: „ich kenne deine art von kaffe trinken^^ nee, lass mal lieber^^ wieso warst du gestern so schnell weg?”
Mark: „warum wohl. dein stecher jens ist wieder aufgekreuzt und hat die stimmung kaputt gemacht!”

{Du kannst mich auch mal…}

Sarah: „er heißt sven xD. und er ist genau der mann, den ich gesucht hab: nett, liebevoll, und mit einem geregelten einkommem ;)”
Mark: „laaaaaaaangweilig!”
Sarah: „^^”
Mark: „was ist aus der durchgeknallten geworden, die einfach nur party machen wollte?”
Sarah: „sie ist erwachsen geworden ;)”
Mark: „du siehst immer noch so scharf aus, wie früher xP”
Sarah: „ich weiß xP”
Mark: „…was hast du an? ;)”

{Will er Cybersex mit Sarah machen???}

Sarah: „das wirst du nie erfahren ;p”

{Und flirtet Sie mit ihm???} Ich weiß nicht, was ich denken soll und in was für einer Gefühlslage ich mich gerade befinde. Ich weiß nur, dass sich mein Schwanz in meiner Hose langsam aufrichtet.

Mark: „ach komm, der alten zeigen zur liebe. mir ist gerade langweilig xP”
Sarah: „…einen rock, bluse, weißen bh und tanga xp”

Ich bin kurz vorm Herzinfarkt! Ich weiß nicht, wann mein Herz das letzte Mal so am pumpen war. Gleichzeitig wuchs mein Schwanz mit einem Ruck zur vollen Größe an. Ich drehte mich vom Laptop ab, meine Hände zitterten {Was zum Teufel geht hier ab! Und wieso…} Ich öffnete langsam meine Hose und befreite meinen Schwanz.

Mark: „hast viel zu viel an ;)”
Sarah: „bin ja auch auf der arbeit und nicht bei dir… xP”
Mark: „wärst du den jetzt gerne bei mir? ;)”

Dann ist es geschehen. Ich spritze in voller Geilheit ab. Die Sahne verteilte sich auf meiner Hose und meinem Pullover. Er zuckte wie wild, mein Herz raste so schnell wie noch nie. Ich atmete tief ein und aus. Mein Kopf war ein einziges Chaos.

Sarah: „ich muss jetzt weiter arbeiten^^”
Mark: „ach schade :(“
Sarah: „man kann nicht alles haben ;P muss weiter machen, sonst komme ich zu nichts mehr! Wir schreiben noch? ;)”
Mark: „darauf kannst du einen lassen! ;)”

Ich klappte den Laptop zu und saß paar Minuten ohne viel Nachzudenken auf dem Stuhl, vollgespritzt und mit offener Hose. {Ich…muss duschen…}

Die Klamotten wanderten direkt in die Waschmaschine. Unter der Dusche steckte ich meinen Kopf unter den Wasserstrahl {Hat Sie jetzt mit ihm geflirtet? Sarah, meine brave Sarah? Was findet Sie an so einem Idioten gut?} Ich dachte immer mehr und mehr nach. Ich dachte an das Begrabschen meiner Frau und was Sie mit ihm geschrieben hat. Und was hätte Sie auf seine letzte Frage geantwortet. {Würde Sie gerne bei ihm sein? Und wenn ja, was würden die beiden machen…} Je länger ich drüber nachdachte, bemerkte ich, dass mein Schwanz immer härter wurde. Es war ein komisches Gefühl, über so etwas nachzudenken. Dabei fuhr ich mir langsam an meinen Schwanz und fing an zu wichsen {Was machst du da…} Ich schloss meine Augen und stellte mir vor, wie Sarah von Mark gefickt wird. Es dauerte nicht lange und ich spritzte eine Ladung in die Dusche ab. {Wie kann ich nur an etwas denken?! Sie betrügt mich. Nein, sie flirtet mit ihrem Ex. Oder ihrem Schwarm von früher, was weiß ich. Soll ich Sie darauf ansprechen? Nur wie…”Hey Schatz, ich hab heimlich deine Facebook Nachrichten durchgelesen und dabei bin ich gekommen!” Im Grunde hat Sie doch nichts getan, nur bisschen geflirtet. Vielleicht tut es ja auch unserer Beziehung gut…irgendwie.} Ich bildete mir Dinge ein, nur um alles schön zu reden. Ich stellte das Wasser ab, trocknete mich ab und wollte mir in der Küche was zu trinken holen. In dem Moment kam Sarah zur Tür rein. „Hallo Schatz”, sagte sie lächelnd. {Bluse und einen Rock. Jep, das stimmt…} Ich wollte am liebsten los brüllen und Sie anmotzen. „Hallo Schatz…”, entgegnete ich Ihr und ging weiter in die Küche. {Wieso hast du nichts gesagt du Idiot…} Den Rest des Tages ging ich ihr so gut es ging aus dem Weg.

[Nächster Tag]Ich sitze wieder auf der Arbeit. Das ich mich nicht aufs arbeiten konzentrieren kann, muss ich bestimmt nicht erwähnen. {Ob die sich wieder schreiben?} Ich schaute auf den Computer. {Beschissene Firma, wieso muss Facebook gesperrt sein…} Obwohl ich wusste, dass es nichts bringt, bin ich trotzdem alle Einstellungen bei Firefox durchgegangen. Vielleicht konnte man ja die Sperre umgehen, was natürlich Schwachsinn war. Man versucht Dinge, die nicht rational erklärbar sind, nur um sich an den letzten Strohhalm zu klammern. In der Mittagspause hab ich kaum was runter bekommen, wirkte angespannt und nervös. Trotzdem versuchte ich mich so gut wie möglich abzulenken.

4 Uhr Nachmittags. Ich beschloss, eine Stunde früher zu gehen. Ich hatte eh noch genug Überstunden zum Abfeiern und die Arbeit war für heute getan. Ich fuhr nach Hause und konnte es kaum abwarten, wieder was zu lesen. Nur mit welchem Ergebnis? Was sollte ich machen, wenn ich wieder sowas lese?

Ich trat in die Wohnung ein und startete den Laptop. Beim Hochfahren zog ich mir wieder meine Schuhe und die Jacke aus und wartetet. Dabei spürte ich, wie mein Herz wieder schneller anfing zu schlagen, ja sogar schon langsam einen steifen bekam. Deshalb öffnete ich meine Hose und befreite ihn. Dann tippte ich die Userdaten ein. Es dauerte nicht lange und ich sah, dass sich beide geschrieben haben. Mein Herz raste jetzt wieder. Rechts am Reiter sah man, dass die Unterhaltung länger ging:

Mark: „hey :)”
Sarah: „na du 🙂 alles klar?”
Mark: „sicher und bei dir? wieder auf der Arbeit?”
Sarah: „gut erkannt^^ musst du nicht arbeiten?”
Mark: „heute nicht. haben keine neuen aufträge reinbekommen, deshalb ist diese woche nichts zu tun. “
Sarah: „ja stimmt, hast ja im baumarkt erzählt, dass du jetzt bei deinem vater in der werkstatt arbeitest. schön, wenn man so viel freiheiten hat xP”
Mark: „im gegensatz zu dir finde ich meine arbeit ja auch geil ;P”
Sarah: „ich mag auch meine arbeit! Sie ist nur manchmal etwas langweilig^^”
Mark: „so wie jetzt ;)”
Sarah: „wie kommst du darauf?”
Mark: „weil du wieder mit mir schreibst ;P”
Sarah: „^^ ich schreib mit vielen während der arbeit :P”
Mark: „willst du wissen, wo ich gerade bin?”
Sarah: „lieber nicht^^”
Mark: „bin im bett ;)”
Sarah: „lass das^^”
Mark: „ach komm…habe gerade nichts an ;)”
Ich nahm langsam meinen Schwanz in die Hand und find ihn an zu wichsen.
Sarah: „dann deck dich lieber zu, sonst erkältest du dich noch xP”
Mark: „keine sorge, mir ist warm ;)”
Sarah: „das glaub ich^^”
Mark: „hilf mir bisschen, damit mir richtig warm wird…was hast du heute an? ;)”
Sarah: „^^ bist du nicht zu alt für sowas? xP”
Mark: „niemals!”
Sarah: „^^ bluse, rock, tanga und einen bh^^”
Meine Wichsbewegungen wurden schneller, dachte nicht viel nach, lies nur die Unterhaltung weiter.
Mark: „mmhh  und wie lang ist der rock?”
Sarah: „bis zu den knieen…”
Mark: „dann zieh den rock ganz hoch ;)”
Sarah: „nein, ganz sicher nicht^^”
Mark: „komm schon…vielleicht hilft dir ja ein bild von der mamba dabei? ;)”

{Mamba?…}

Sarah: „du hast bilder von ihm?^^”
Mark: „willst du ihn sehen? xP”
Sarah: „nein^^”
Mark: „[Link]”

Ich klickte auf den Link und sie führte mich zu einem Bild bei picupload. Es war wirklich, was ich dachte…sein harter Schwanz. Ich staunte nicht schlecht. Er war einfach nur rießig! Ich konnte mit meinen 15cm dem nichts entgegen setzen.

Sarah: „^^”
Mark: „hast du ihn vermisst? ;)”

{Vermisst? Ich dachte, Sie hätte mit ihm nie rumgemacht…}

Sarah: „vielleicht xP”
Mark: „dein freund hat bestimmt nicht so einen ;)”
Sarah: „lass ihn da aus dem spiel^^”
Mark: „…zieh deinen rock hoch!”
Sarah: „^^…kann ich nicht. jemand könnte in mein büro kommen.”
Mark: „umso aufregender ;)”
Sarah: „^^”
Mark: „hast du?”
Sarah: „…ja^^”

Und hier hatte sie mich wieder. Ich konnte noch schnell genug zu einem Taschentuch greifen, um meine Ladung rein zu spritzen. Ich wichste die letzten Tropfen aus mir raus und entspannte mich dann etwas. Nur war der Chat noch nicht vorbei…

Mark: „welche farbe hat dein tanga”
Sarah: „schwarz”
Mark: „spreitz deine beine und berühre dich mit deiner hand”
Sarah: „…ok”
Mark: „beschreib es, wie fühlt es sich an”
Sarah: „fahre mit meiner hand über meinen tanga. spühre meine finger an mir und es fühlt sich gut an…”

Ich griff wieder nach meinem Schwanz und wichste weiter.Als ich einmal auf Geschäftsreise war und mit ihr Telefonsex machen wollte, hat sie abgelehnt: „So was macht man nicht!”…

Mark: „schieb den tanga zur seite und sag mir, was du machst”
Sarah: „ich fasse mich an…”
Mark: „wo”
Sarah: „an meiner fotze…”
Mark: „wie fühlt sie sich an”
Sarah: „warm…und nass…”
Mark: „bist du geil?”
Sarah: „…ja bin ich”
Mark: „auf was”
Sarah: „auf was großes…”
Mark: „hast du was rumliegen?”
Sarah: „einen edding…”
Mark: „na ja, besser als nichts. nimm ihn und sag mir, was du machst”
Sarah: „ich schiebe mir den edding in meine fotze rein…”
Mark: „fickst du dich schön?”
Sarah: „…ja…”
Mark: „schau dabei das bild von meinem schwanz an, machst du das?”
Sarah: „ja, tue ich…”
Mark: „was ist dir lieber, der edding oder mein schwanz?”
Sarah: „…dein schwanz!”
Mark: „willst du ihn jetzt?”
Sarah: „…ja…”
Mark: „soll ich ihn dir tief reinschieben?”
Sarah: „…ja…”
Mark: „wo willst du ihn spühren?”
Sarah: „in meiner fotze!”
Mark: „braves mädchen 🙂 fick dich weiter und schau dabei auf das bild”
Sarah: „ja, mache ich…”
Mark: „ich wichse mir meinen dicken schwanz und stelle mir vor, wie du ihn lutscht!”
Sarah: „oh gott ja, das könnte ich jetzt gut gebrauchen…”
Mark: „willst du ihn lutschen?”
Sarah: „…bis zum ende! du weißt doch, wie gerne ich es hab, wenn mir einer in den mund spritzt!”
Mark: „das weiß ich noch ganz genau 😉 lutsch an deinem edding!”
.
.
.
Mark: „Hallo??”
.
.
Sarah: „ja, bin noch da…es hat jemand an der tür gekloppft^^”
Mark: „ui, wurdest du erwischt? ;)”
Sarah: „nein^^”
Mark: „schade xP”
Mark: „sollen wir uns treffen?”
Sarah: „nein, das geht nicht…”
Mark: „dann bekommst du die mamba zu spühren. du weißt, wie sie sich anfühlt du geile drecksau!”
Sarah: „es geht nicht…ich bin verheiratet…”
Mark: „willst nicht meinen schwanz haben? :(“
Sarah: „…doch…aber ich liebe sven und bin im treu”
{Treu?! Und was ist das hier?! Nur flirten?!}
Mark: „schaaaade…aber so schnell gebe ich nicht auf ;)”
Sarah: „ich muss jetzt weiter machen^^”
Mark: „gerne, wo ist der edding?”
Sarah: „ich mein arbeiten xP”
Mark: „ja ja, schon ok. Ich bekomm dich noch rum xP”
Sarah: „war lustig^^”
Mark: „gerne mal wieder?”
Sarah: „…vielleicht…xP”

Ich überflog nochmal einzelne Passagen und spritzte wieder eine Ladung ins Taschentuch ab. {Oh man war das geil, Sarah so schreiben zu sehen} Ich fühlte mich mies und stieg wieder unter die Dusche zum Nachdenken. {Ich wusste nicht, dass sie so eine Ader hat. Seit wann steht Sarah auf solche Deppen? Und dann sein Schwanz, der war riesig, bestimmt 20cm oder sogar noch mehr…liegt es daran? Steht sie auf solche Monster? Ich hab da keine Chance…} Mir gingen noch weitere Dinge durch den Kopf, als plötzlich der Duschvorhang zur Seite geschoben wurde und ich Sarah erblickte. Splitterfasernackt mit einem Blick, als würde sie sich gerade alles reinschieben, was sie nur findet. Ihre süßen Nippel bereits hart, ihre Möse leicht glänzend…

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben