Cindy
Fetisch Sex Geschichten Fick geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Cindy

Hallo, ich möchte Euch heute mal erzählen wie es zu meiner Verwandlung in eine Schlampe gekommen ist.

Mein Name ist Cindy, ich bin 26 Jahre alt. Habe blonde lange Haare, bin 179 groß und habe 66 kg.
Ich war nie wirklich zufrieden mit meinem Körper. Zwar habe ich große Brüste, aber sie hängen schon und an meinem Gesäß breitet sich die Cellulite wie ein Geschwür aus.
Ich gebe hunderte für irgendwelche Cremes aus, aber es hilft nicht wirklich. Von Beruf bin ich Krankenschwester in der Notaufnahme. Alle sagen das ich Bildhübsch bin aber Freund habe ich keinen denn ich bin total wählerisch. Viele Männer haben sogar ein wenig Angst vor mir.
In meinen kleinen Krankenhaus sah ich keine Perspektiven mehr und so bewarb ich mich fast Bundesweit für eine neue Stelle.
Aufmerksamkeit erregte eine Stelle in der Gerichtsmedizin. 5 Tage Woche , Arbeitszeiten von 7 – 16 Uhr und jedes zweite Wochenende frei. Aber, und das war das Beste , die Stelle war bei der Polizei mit Aussicht auf Verbeamtung.
Gleich 6 Stellenangebote bekam ich und auch die Stelle in der Gerichtsmedizin war dabei.
Ich vereinbarte sofort einen Vorstellungstermin.
Eine Woche später war ich auf dem Weg nach Magdeburg. Nach einer 2 Stündigen Unterredung sagte ich schließlich zu. Zwar musste ich noch eine 6 Monatige Fortbildung in Heidelberg in der Pathologie machen aber ich freute mich schon einen anderen Personenkreis kennen zu lernen. Schließlich gab es im Umkreis von 120 km keinen Mann der mir recht war.
Ewig lang zog sich die zeit noch bis ich endlich nach Heidelberg konnte denn ich musste die Kündigungsfrist im alten Krankenhaus einhalten.
Am 1.4. war es endlich soweit und ich saß in meinem kleinen Skoda auf dem Weg nach Heidelberg.
Ich schaffte es sogar pünktlich die vereinbarte Adresse zu finden, Navi sei Dank, und stellte mich vor. 8 Personen waren in meinem Lehrgang, ich und 7 männliche Kollegen.
Wir bezogen gemeinsam einen Wohntrakt im Klinikgelände. Jeder hatte ein kleines Zimmer. Dusche und WC waren auf dem Flur. Im Zimmer standen 2 kleine Kochplatten und ein alter Kühlschrank, aber wir konnten in der Klinikkantine essen. Ich räumte meine paar Sachen in den Schrank und bezog mein Bett. Kurz später richtete ich mein Laptop ein und beschloss zu duschen.
Ich ging mit Bademantel, Handtuch, Duschzeug und Shampoo in die Dusche und da stockte mir der Atem. Es war eine Gemeinschaftsdusche und drei Männer waren schon am Duschen.
Also gut, dachte ich. In die Sauna gehe ich auch und jetzt bloß keine Schwäche zeigen.
Ich hing mein Bademantel an einen Hacken und stand Nackt vor den drei Männern.
Bei dem Blonden, Dennis hieß er, regte sich sofort etwas und er drehte sich um. Um ehrlich zu sein ich genoss es den Dreien den Kopf zu verdrehen. Beim abtrocknen legte ich ein Bein auf die Lehne der Bank und dehnte mich extrem. Meine schweren Brüste schaukelten hin und her und Sie mussten zwangsläufig in meine offene Fotze schauen. Ich zog meinen Bademantel wieder an und ging in mein Zimmer. Ich hing das Handtuch über den Heizkörper und zog meinen Koffer unter dem Bett hervor. Gut das ich meine Dildos und Vibratoren mit hatte, dachte ich den ich war durch das Erlebnis aufgegeilt. Es dauerte höchstens 5 Minuten und ich Spürte Erleichterung. Mit Feuchttüchern wischte ich mir die Beine und die Fotze sauber und trocken den ich konnte so nicht auf das Klo rennen. Also anziehen und runter in den Gemeinschaftsraum zu den anderen.
Wir redeten über unsere Herkunft, was jeder so macht und über Privates. Bei einem Glas Wein und vielen Komplimenten beschlossen wir den Abend , denn ab 8 Uhr war Unterricht, und zwar jeden Tag bis 17 Uhr. Die ersten 2 Wochen vergingen so. Jeder der 7 Kerle versuchte bei mir zu landen.
Dennis und Richard waren sogar verheiratet und baggerten am meisten. Nach 4 Wochen hatte ich es geschafft, keiner wollte mehr etwas mit mir zu tun haben. Ich hieß nur noch Zicke oder schlimmeres. Ich hatte beschlossen etwas zu ändern denn es waren noch 5 Monate und ich wollte keine Außenseiterin sein. Selbst ein Prof. gab mir zu verstehen das Teamfähigkeit hoch bewertet wird. Die Situation löste sich etwas und nach dem ersten Test luden mich die Kollegen sogar zum feiern ein. Es gab Alkohol in Strömen und wir tanzten ausgelassen. Sicher die Kerle nuschelten unter einander aber ich dachte Sie machen jetzt untereinander aus wer mich zuerst anbaggert.
Sie brachten mir einen Trink und ich prostete ihnen zu. Kurz später wurde vielen meine Augen zu und ich erinnere mich an nichts mehr. Ich wachte angezogen in meinem Bett auf und hatte Kopfschmerzen. Ich stellte mich und beim Blick in den Spiegel konnte ich mir nicht erklären wie ich in die Krankenhauskleidung gekommen bin. Ich hatte die blaue Sprechstundenkleidung an.
Kurz später ging ich duschen und es war mir mittlerweile egal wie viel Männer mit mir duschten. Denn im ganzen Flügel gab es nur 3 Frauen. Heute war ich alleine.
Beim Frühstück setzte ich mich zu meinen Kollegen. „Na Schluckspecht“ sagte Richard und drückte mir einen USB Stick in die Hand. „Schau es dir in Ruhe an und wir reden heute Abend im Bistro darüber.“ ich steckte den Stick ein trank einen Kaffee und ging zurück in mein Zimmer.
Schon beim laufen überlegte ich was da wohl drauf ist. Ich fuhr mein Laptop hoch und steckte den USB Stick ein. Er startete automatisch. Ich war erleichtert, ich war angezogen, Sie hatten sich nicht über mich hergemacht.
Wer ist das am Schreibtisch, ich sehe die Person nur von hinten. Es könnten meine Haare sein, auch die Figur passt. Ja meine Schuhe, dachte ich und darüber mein Fußkettchen. Ich konnte mich daran nicht erinnern. Ich wartete bis ich alleine war, dann Griff ich nach dem Schlüsselbund der gegenüber auf dem Schreibtisch lag. Hastig lief ich zum BTM Schrank und öffnete ihn. Oh mein Gott, der Betäubungsmittelschrank, dachte ich. Ich holte drei Fläschchen Morphium und 1 Fläschen reinster Heroin heraus, auch 2 Methadon. Ich verstaute alles im Kittel und legte den Schlüssel zurück. Sekunden später endete das Video.
Ich war fix und fertig, mir lief der Schweiß von der Stirn. Warum sollte ich das gemacht haben, ich rauche ja noch nicht einmal und habe noch nie etwas mit Drogen zu tun gehabt.
Ich meldete mich für heute krank und konnte es kaum erwarten ins Bistro zu kommen.
Die anderen warteten schon. Ich setzte mich und schaute mit großen Augen in die Runde. „Das hätten wir Dir nicht zugetraut“ sagte Richard ,“Das ist wohl das Ende deiner Karriere“ sagte er weiter. „Übermorgen ist die nächste Kontrolle“ sagte Richard schließlich und dann fliegt alles auf.“ Ich begann zu weinen. „Weißt du wenigstens wo du das Zeug versteckt hast?“ fragte Dennis.
„Ich weiß ja nicht mal das ich dass gemacht habe“ erklärte ich. „Jens hat dich beobachtet“ sagte Richard weiter, „wenn du uns entgegen kommst, bringen wir das Zeug zurück und deine Karriere ist gerettet.und außer schlechten Erinnerungen bleibt nichts zurück.“ nach einer kurzen Pause sagte er weiter „Oder wir übergeben den Stick der Klinikleitung und der Polizei.“
Ich weinte wie ein Kleinkind und Richard legte den Arm um mich. Einer reichte mir ein Taschentuch und ich wischte meine Tränen ab. Diesen Moment nutzte Richard und Griff mir von hinten an die rechte Brust. Ich wollte losschreien aber Richard legte mir den Zeigefinger der anderen Hand auf den Mund und sagte „Wie gesagt, einen kleinen gefallen.“
„Kannst du Dir denken um was es geht“ fragte Richard weiter und massierte jetzt ungeniert meine Brust. Ich heulte noch einmal kurz und nickte dann zustimmend.
„Brav“ sagte Richard und sagte weiter „jetzt gehst du erst mal aufs Klo und ziehst deinen BH aus, denn so was brauchst du die nächsten Monate nicht mehr.“ Wie in Trance stand ich auf und verschwand in der Toilette und zog meinen BH aus. Ich stellte mich vor den Spiegel und sah die Hänger unter der Bluse.Wieder weinte ich kurz und ging zurück. Ich setzte mich wieder und Richard hielt die Hand auf. „Den BH“ sagte er energisch und ich holte in aus meiner Handtasche.
„Schönes Stück“ sagte Richard und wurde plötzlich ernst. „So Cindy, oder sollte ich dich jetzt unsere Schlampe nennen, du hast noch 4 Monate hier. Du wirst uns jeden, wirklich jeden Wunsch erfüllen. Du darfst jeden Monat einmal etwas ablehnen, hast du deine Tage, dann wirst du nur anal gefickt oder musst blasen. So und jetzt gehe in dein Zimmer, wenn du einverstanden bist dann schicke uns ein Video in unsere Whatsapp Gruppe wie du bis zum Höhepunkt wichst, ansonsten ist der Stick Morgen bei der Polizei.“ Wortlos standen die 7 auf und verließen das Bistro.
Um halb neun war ich zuhause in meinem Zimmer, überlegte bis halb 2 Uhr nachts und zog mich schließlich aus. Ich stellte das Handy auf Aufnahme und begann zu wichsen. Ich kam relativ schnell auf Touren , seltsam, dachte ich, warum geilt mich das so auf. Schon nach wenigen Sekunden hatte ich einen Orgasmus. Sicherheitshalber wichste ich mich noch zu einem Orgasmus aber auch der dauerte nur 2 Minuten. Ich drückte auf senden und das Video war in der Gruppe verschwunden.
Am nächsten Tag während des Unterrichts beachteten mich die Jungs gar nicht. Lediglich Richard kam kurz vor der Mittagspause zu mir und sagte „Wir sagten doch keinen BH unter dem Kittel.
„Aber wenn ich mich bücke kann jeder bis zum Nabel sehen“ antwortete ich. „Eben“ grinste mich Richard an.
Ich brachte in der pause keinen Bissen hinunter. Kurz vor Pausenende verschwand ich schnell auf der Toilette und zog den BH aus. Ich verfluchte die Temperaturen den ich hatte auch kein Shirt an.
Zum Muskelgruppen erklären rief der Prof. ausgerechnet mich auf. Klar kannte ich die Muskel aber
zum bestimmen musste ich mich weit über das Model beugen. Ich spürte den Lufthauch an meinen hängenden Brüsten. Was meine Nippel erhärten lies. Selbst der Prof. schaute nicht mehr auf die Muskel. Nach 20 Minuten war ich mit meinen Erklärungen fertig. „Gut, Gut“ stammelte der Prof.
ich hätte Gehirn und Herz verwechseln können, er hätte es nicht bemerkt.
Beim hinausgehen massierte mir Richard noch die Brüste von hinten. Kurzzeitig verschwand eine Hand sogar unter dem Oberteil von mir. Er war der einzige der mir in den Wohntrakt folgte die anderen gingen in den Hof Kaffee trinken. „Halt“ sagte Richard im Treppenhaus plötzlich. „ich bekomme sonst Flecken an die blaue Hose, so erregt bin ich schon. Er zog die Hose herunter und wichste seinen Schwanz. Eigentlich ein Durchschnittsschwanz. Wenn ich ,zum wichsen Schwänze googelte, drückte ich so einen immer weg. Aber es erregte mich. Richard steckte mir ein Hand in die Hose. „mach Beine breit“ stammelte er und begann sofort mich zu fingern. „Du Sau bist Total nass“ sagte Richard. „Es ist warm“ sagte ich „ich schwitze auch da unten. Blitzartig zog Richard die Finger heraus und zwang mich auf die Knie. Das war knapp, dachte ich den ich hatte gerade einen Orgasmus und zum ersten mal in meinem leben machte es mir nichts aus Sperma zu schlucken.
Natürlich stellte ich mich würgend und tat eklig. „Schön sauber lecken“ sagte Richard und streichelte mir die Wange. Wortlos drückte er mich weg und schloss die Hose. Ich gehe Kaffee trinken sagte er und lies mich im Treppenhaus stehen. Ich hatte gerade noch Zeit, die Hose und den Schlüpfer zu wechseln, den die waren nass und hatten dunkle Flecken. Sicherheitshalber steckte ich einen Tampon in die Fotze und legte eine Binde in den Slip.
Um 17 Uhr endete der Unterricht und ich eilte mich auf mein Zimmer zu kommen ohne das die Jungs mit mir reden konnten. Ich wähnte mich in Sicherheit und wollte lernen.
Ich bekam eine Whatsapp Nachricht. Bei dem schönen Wetter spielen wir mal Geocaching, wurde mir geschrieben. Die ersten Koordinaten folgten sofort. Ich hatte gerade einmal 5 Minuten zeit und es waren gut 600 m und suchen musste ich ja auch noch. Gerade noch geschafft dachte ich und erblickte Dennis. „und jetzt“ sagte ich. „Na blasen“ grinste Dennis. „Hier, und wenn uns jemand sieht“ sagte ich. Wenn wir erwischt werden, das Video“ wieder grinste Dennis. Ich schaute mich um, laufend fuhren Autos und Fahrräder über den Hof. „Komm mit“ zog ich Dennis hinter mir her. Ich gehe hinter die Hecke und du tust so als beobachtest du was“ Ich suchte mir ein Loch in der hecke und Dennis steckte seinen Schwanz hindurch. Monstereichel dachte ich und begann zu blasen. Nach wenigen Minuten hatte ich mein Ziel erreicht und Dennis spritzte mir in den Mund.
Wortlos verlies mich Dennis und schickte mir die nächsten Koordinaten. In 20 Minuten hatte ich Vier Schwänze gemolken. 3 fehlten noch. Die nächste Koordinate führte mich ins Chinarestaurant.
Die 3 saßen kniend vor dem Tisch. Hier gab es nicht einmal Stühle dachte ich und ging zu den Dreien. „Sind Faketische lachte Richard. „Im Boden sind Löcher und man kann ganz normal sitzen. So wenn die Luft rein ist machst du dich hinunter.“
„Jetzt“ sagte Richard schließlich und stieß mich halb unter den Tisch.
Die Jungs bestellten Essen. Ich wollte gerade loslegen als eine Stimme Guten Abend die Herren sagte. Guten Abend Herr Schulz, ich erkannte deutlich die Stimme des Profs. Er setzte sich zu den anderen dazu. Ich versuchte mit dem wenigen Platz auszukommen und so leise wie möglich zu sein.
Mein Handy vibrierte, ich hatte eine Whatsapp. „Willst du den Prof. nicht endlich bedienen“ schrieb Richard. Er hatte einige Sekunden des Videos angehängt.
Eigenartig, der Prof. öffnete die Hose von alleine. Ich begann seinen Schwanz aus der Unterhose zu holen.
Donnerwetter dachte ich der Prof. hat ein Piercing in der Eichel. Ich begann zu blasen und brauchte fast 20 Minuten bis der Prof. abspritzte. Ich machte weiter und Blies den nächsten. Ich erschrak etwas . Mir wurde der Rock hochgehoben und das Höschen herunter gezogen. Ein Finger rieb mir den Kitzler und Sekunden später hatte ich ein paar Finger in der Fotze. Ich bemerkte einen Siegelring am Finger, es war die Hand des Professors. Es dauerte nicht lange und auch ich hatte einen Orgasmus. Eine Stunde später hatte der Spuk ein Ende. Der Professor bezahlte und die anderen blieben noch etwas. „Komm hoch „ schrieb Richard. In Sekunden saß ich neben Richard und war knallrot im Gesicht. „Warte“ sagte Richard. Minuten später kam unter jedem Tisch eine Frau heraus. „ist so ein Art Puff“ lästerte Richard. Wir hatten diesmal die Frau abbestellt und dich genommen. Schau zuhause nach, der Schulz müsste dir Geld in die Fotze geschoben haben.
„Bis Morgen“ grinsten mir die Drei nach.
Um halb Elf war ich ganz schön erschlagen zu hause und ging duschen. Ich Griff mit 2 fingern in meine Fotze und wirklich, es war ein Fünfzig Euro Schein in meiner Fotze. Ich entfernte den Tampon und etwas viel mir aus meiner Fotze auf den Boden, der Siegelring des Professors.
Ich stand noch lange vor dem Spiegel und betrachtete mein Gesicht. Meine Brüste hob ich in die Höhe und tatsächlich ich konnte mir selbst an den Nippeln saugen. Aber was mir nicht aus dem Kopf ging, ich habe von 4 Männern das Sperma geschluckt und es machte mir nichts aus. Es schmeckte zwar etwas salzig und ja es gibt Unterschiede im Geschmack, aber ich war eher darauf bedacht das meine Bluse nicht dreckig wird. Erst jetzt bemerkte ich das ich die Finger an meiner Möse hatte. Erschrocken zog ich den Finger aus meinem Loch und trocknete mich weiter ab.
Das Handy klingelte, meine Mutter rief an und wollte wissen wie es mir geht. Ich sagte ihr das es Anstrengend ist und das ich heute Abend alle Hände voll zu tun hatte. Nach ein paar Minuten würgte ich das Gespräch ab. Ich gönnte mir eine Flasche Sekt und musste eine halbe Stunde später dringend Pinkeln. Nur mit Bademantel bekleidet schaute ich mich auf dem Flur um. Ich dachte die Luft ist rein und bin zur Toilette. Scheiße dachte ich kurz später den 2 der 5 waren duschen und sahen mich. „Schau mal, wen dir dort haben“sagte Mike zu Dennis. „Du hast gespürt das wir dich noch einmal brauchen.lästerte Dennis. „Nein“ stammelte ich, „ich muss nur mal“ sagte ich verlegen weiter und sah dass sich der Schwanz von Mike aufstellte. Der war heute Abend nicht dabei, dachte ich denn so ein großes teil hätte ich mir gemerkt.
„Na klar, darfst du pullern, setzte dich hier in die Dusche.“sagte Mike weiter. „Na los, ziere dich nicht, Bademantel weg und los geht es.“ sagte Dennis und zog mir den Bademantel aus.
„Du hast ja schon Schläuche“ sagte er weiter und zog mir fest die Zitzen nach unten. Ich indessen blickte auf den Schwanz von Mike und war erstaunt über die ordentliche Größe. „Die Sau bekommt feste Nippel“ sagte Dennis Der gefällt das“ „Klar“ sagte Mike „die schaut auf meine 25cm, so was hat Sie bestimmt noch nicht gesehen.“ Dabei schleuderte er seinen Schwanz vor sich her.
„Schau mal, auch die Fotze ist komplett rasiert.“ Dennis drückte mich ins uralte Waschbecken bis ich schließlich in der alten Keramik saß. „Mach die Beine breit“ sagte Dennis weiter. Ich öffnete meine Schenkel. „Die ist ja total nass“ lachte Dennis. „Klar, ich muss pinkeln“ sagte ich verlegen.
„Schau mal Mike , man kann der Sau ins offene Loch sehen“
Mike konnte es vorher nicht sehen wegen der Waschbeckenkante. Er kam 2 Schritte vor und sagte“Zieh mal die Lappen auseinander.“ Zaghaft zog ich an meinen Schamlippen und wußte das sie gleich sehen das mich die Natur mit einem Monsterloch ausgestattet hat. Meine Freunde sagten zwar immer es stört sie nicht, aber glücklich war keiner damit.
Dennis wichste seinen Schwanz wie wild , beim Anblick auf mein Loch, und spritzte mir letzt endlich auf die Titten. Mike fragte mich „Verhütest du Cindy?“ Ich nickte.
Mike setzte sich neben mich auf den Waschbeckenrand und sagte „Komm“ Ich drehte mich um stand auf dem Beckenrand, langsam setzte ich mich auf seinen Schwanz. Nach wenigen Versuchen hatte ich das Teil komplett in mich versenkt. Mike sagte „danke, ich hatte noch nie mehr wie 10 cm in einer Frau. Ich ritt in langsam und Dennis zwirbelte mir die Brustwarzen durch die Finger.
Die rechte Warze lies er los und wenige Sekunden später wußte ich warum. Langsam schob er mir einen Finger in den Arsch. Finde ich Ok, den zuhause stecke ich mir beim wichsen öfters einen kleinen Dildo oder eine Kerze in den Arsch. Es dauerte nicht lange und ich spürte den Samen von Mike in meiner Fotze. „Jetzt darfst du pissen“ sagte Mike. Es dauerte ein wenig, ich hatte noch nie vorher mit so einem Teil in der Fotze gepinkelt. Dennis zog sich an und ging aus dem Raum. Mike und ich duschten gemeinsam. Ich kniete mich hin und versuchte das Monster in den Mund zu bekommen. Ich schaffte nur die Eichel, es genügte aber um ihn zum Orgasmus zu bringen.
Auch Mike trocknete sich ab und verließ wortlos den Raum. Ich duschte fertig und fingerte mir noch das Sperma aus der Fotze , ich leckte es einfach ab. Kurz später lag ich im Bett und ich war zufrieden.
Am nächsten Morgen war der komplette Kurs im Lehrsaal. Richard steckte mir einen Zettel zu.
Ich las in. !HEUTE KEINEN BH UND ZIEHE AN WAS IM SPINNT HÄNGT!
In der Damenumkleide zog ich meinen BH aus und holte das Oberteil aus dem Schrank. 5 Nummern zu groß und extrem weite Ärmel. Ich schaute in den Spiegel, ich konnte komplett durch die Armlöcher schauen.
Im Saal angekommen ging es um Anatomie. Selbst bei angelegten Armen konnte man noch fast die komplette Brust sehen. Ich konnte mich auf alles konzentrieren nicht aber auf den Unterricht.
Die Blicke der geilen Böcke klebten fast an mir. Ich wußte nicht schämen oder freuen. Ich ging dann in den Angriffsmodus und meldete mich beim Intubieren freiwillig. Ich kniete hinter dem Dummy und musste mich weit vorbeugen. Dabei viel mir die linke Brust seitlich aus dem Ärmelloch, aber ich zog es durch. Ich fand die Jungs peinlicher. 2 hatten schon nasse Flecken in der hellblauen Hose. Und selbst bei Sabine verhärteten sich die Warzen. Zu guter letzt bekam ich noch eine gute Bewertung vom Prof. nach Ende der Übungsstunde ging ich mich wieder umziehen.Sabine war direkt neben mir mit ihrem Spinnt. „Du traust dich was“ sagte sie zu mir.
Ich log das blaue vom Himmel und streifte das Oberteil ab. „Die Dinger sind aber auch scharf“ sagte Sabine und zog ebenfalls ihr Oberteil ab. „Schau, Brett mit Warzen“ sagte Sie und versuchte die Bällchen ein wenig zu kneten. „Na so schlimm ist es auch nicht. Ein schönes festes B Körbchen“ sagte ich. „Meine Brüste hängen schon so lange wie ich denken kann.“ ich wippte mit dem Oberkörper hin und her und meine Brüste klatschten von links nach rechts. Schlagartig verhärteten sich Sabines Nippel wieder und wurden lang und vor allem dunkel.
Ohne zu klopfen stand Richard plötzlich in der Umkleide und bewunderte die 4 Brüste. Sabine wurde rot und versteckte sofort ihre Brüste hinter ihren Armen. Ich drehte mich einfach um. Richard verschwand wieder.
„Mann war mir das peinlich“ sagte Sabine. „Warum“ sagte ich „hat noch kein Mann deine Brüste gesehen?“
„Doch schon, aber ich mache mir nicht so viel aus Männern. Der erste war fertig ehe ich Angefangen hatte und der 2. hat mich nur verarscht. Im Suff fummelte ich mal mit einer Lesbe und hatte den bis Dato schönsten Höhepunkt. Beim wichsen denke ich nur an Frauen. Und heute Abend an Dich“ sprach es und ging aus dem Raum ohne auf Antwort zu warten.

Ende




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben