Celines erster Callboy Teil 1/2
BDSM Sex Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten

Celines erster Callboy Teil 1/2




Jeder kennt diese Tage im Geschäft, die einfach nie zu ende sind. Die Tage an denen alles so läuft wie es eigentlich nicht laufen sollte. Genau so ein Tag war es heute.

Celine arbeitet als Sachbearbeiterin in einem Callcenter eines Telekommunikationsunternehmens.
Da zur Zeit viele technischen Erneuerungen stattfinden klingeln die Telefone ununterbrochen, den ganzen Tag.
Dabei ist gefühlt jeder Kunde unangenehmer als der Andere. Dazu kommt ein mühsamer Chef, eine deffekte Klmaanlage welche entweder viel zu heiss oder viel zu kalt ist und ein Freund der ständig auf Geschäftsreise ist.

Alles in allem ist Celine überglücklich, als sie um 18:45 das Büro verlassen konnte. Noch kurz einkaufen und ab nach Hause.

Celine schliest die Tür auf, tritt in die leere Wohnung und stellt die schweren Tüten des Einkaufs auf den Tisch. Nach kurzem Verräumen der Lebensmittel betritt sie das leere Schlafzimmer. Ihr Freund hat es doch tatsächlich geschafft das Bett nicht zu machen, seine Kleider nicht wegzuräumen, ja sogar das dreckige Geschirr steht noch neben dem Bett…. So hatte sich Celine ihre Beziehung eigentlich nicht vorgestellt.

Celine stellt ihre Handtasche auf den Hocker, zieht ihre Bluse aus und öffnet den BH. Ahh… ein Befreiendes Gefühl den einängenden BH loszuwerden. Das selbe gilt auch für ihre Stoffhose. Nur noch mit einem String bekleidet steht Celine oben ohne im Zimmer und betrachtet sich im Spiegel. Sie ist sehr zufrieden mit ihrem Körper, Das abonement im Fitnessstudio hat sich bezahlt gemacht. Ihr kleines Bäuchlein hat sie sich komplett weg trainiert. Nur noch der Po dürfte noch ein klein wenig knackiger sein. Die Pobacken kommen im String gut zur gelltung. Da dieser jedoch auch ein wenig einengt kommt auch dieser gleich in den Wäschekorb.
Splitternackt stellt sich Celine nun abermals vor den Spiegel. Schon viel zu lange hat sie sich nicht mehr bewusst nackt angeschaut. Ihr braunes Haar umschmeichelt ihr Gesicht. Grosse Augen und eine kleine Nase geben ihren 23 Jahren ein jugendliches aussehen und die zierlichen Schultern runden diesen Eindruck ab. Ihre Brüste hängen kein bisschen und die kleinen Nippel sitzen genau dort wo sie sitzen sollen. Celine merkt, dass sie sich bei der Betrachtung ein klein wenig versteifen. Sie lässt ihren Blick weiter über den mittlerweile flachen Bauch wandern bis sie unterhalb von ihrem Bauchnabel die ersten Schamhaare entdeckt. Da der Sex mit ihrem Freund seltener geworden war und Celine die ganze Woche sehr viel gearbeitet hat sind sie nicht sonderlich schön rasiert. Das bringt Celine auf eine Idee. Nackt wie ist läuft sie durch die Wohnung bis ins Badezimmer. Sie betritt die Duschkabine und beginnt zu Duschen. Sie geniesst es wie das Kühle Nass über ihren Kopf, die Schultern, die Brüste und auch über den Rest ihres Körpers fliesst. Die Duschlotion duftet herrlich nach Himbeere und beschafft ihr eine seidige Haut. Celine nimmt den Rasierer und beginnt sich zu Rasieren. Sie rasiert alle Schamhaare weg so dass in der Mitte ein dünner Streifen stehen bleibt. Als sie mit rasieren und Duschen fertig ist, tritt sie aus der Dusche und beginnt sich abzutrocknen. Zurück im Zimmer begutachtet sie ihr Werk. Auf ihrer Schaam ist nun, bis auf den Streiffen alles blank rasiert. Celine muss zugeben, sie findet sich selber sexy.
Auf der suche nach der Trainerhose welche sie eigentlich anziehen wollte stösst sie auf die Unterwäsche welche in der Kommode ganz nach hinten gerutscht war. Eine Kombi aus Strümpfen, Strapsen, Tanga und BH.
Celine überlegt kurz….

Sie greift zur Reitzwäsche. Viel zu lange hatte sie sie nicht mehr angezogen. 5 Minuten später tritt sie erneut vor den Spiegel. Der schwarze Spitzen-BH umfasste ihre Brüste perfekt. Sie wurden leicht nach oben gehoben, sodass sie noch grösser als sonst wirkten. Die Strapsen umspielen ihre schmalen Hüften und befestigen die dunklen Strümpfe welche ihren langen Beinen toll in Szene setzten. Der schwarze Tanga mit Spitzenstil bedeckte nur knapp ihren Scheideneingang. Durch den dünnen Stoff waren sogar ihre rasierten Härchen zu sehen.

Celine merkte wie ihr langsam warm wurde. Warm vor allem in ihrem Höschen. Sie ertappt sich selber dabei wie ihre Hände ihre Brüste leicht zu kneten beginnen. Also legt sie sich aufs Bett, so dass sie sich jedoch weiterhin im Spiegel selber beobachten konnte. Sie lässt ihren Händen freien Lauf. Sie spürt ihre samtweiche Haut, riecht das Himberarooma des Duschgels und spürt das warme Sonnenlicht der sommerliche Abendsonne welche durch das Fenster aufs Bett scheint. Schon bald gleiten ihre Hände unter den Bund des Tangas. Sie tastet sich den Härchen entlang bis sie zum Eingang ihrer Spalte gelangt. Sie fühlt sich unglaublich warm und feucht an.

Es ist schon viel zu lange her, seitdem sie sich selbst befriedigt hat… Mit diesem Gedanken beschliest sie, mit ihren Fingern weiter zu tasten. Sie ertastet ihren Kitzler der geschwollen und sehr empfindlich ist. Mit langsamen kreisenden Bewegungen beginnt sie ihn zu massieren. Mit der zweiten Hand schiebt sie ihr Höschen auf die Seite und beginnt den unteren Teil ihrer Lustrgrotte zu ertasten. Schneller als sie es geplant hatte rutschen zwei Finger in sie hinein. Das Gefühl lässt sie aufstönen. Ihre Atmung wird tiefer und schneller. Die eine Hand massiert nun mit kreisförmigen Bewegungen ihren Kitzler während zwei Finger der anderen Hand immer wieder in die Lustgrotte eintauchen und die Innenseite massieren. Immer intensiver und fester, tiefer und härter. Celine liegt mit weit gespreitzten Beinen auf dem Bett und stöhnt vor sich her. Sie geniesst es sich selber zu verwöhnen… Wie geil wäre es doch jetzt dinen echten Schwanz zu haben denkt sie sich. Ihr Freund ist leider nicht da…

Da kommt ihr einen Beitrag, den sie im TV gesehen hat in den Sinn. Darin ging es um Callboys.
Sie schezt in ihren Gedanken mit der Idee, dass es doch jetzt geil wäre, einen Mann zu haben, der nur für ihre sexuelle Befriedigung zustandig ist. Sie fantasiert was sie mit ihm, oder eher gesagt er mit ihr anstellen würde.
In ihrem Kopf spielen sich heisse Szenen von wildem Sex, ganz nach ihren Vorlieben ab. Ein Mann mit Sixpac, Intelligenz, Attraktivität und unglaublich guter Leck und Stosstechnik der sich nur um Sie kümmert, sie stundenlange leckt, massiert oder penetriert wo und wie sie es will…

Mit diesen Gedanken um Kopf und ihren Fingern zwischen ihren Beinen kommt Celine laut stöhnend zum Orgasmus. U d was für ein Orgasmus. Ihr ganzer Körper zuckt zusammen, heisse Wellen der Erregung durchfluten ihren hanzen Körper.

Völlig erschöpft bleibt sie nach dem Orgasmus auf dem Bett liegen und ruht sich aus. Nach einer gewissen Zeit nimmt sie ihr Handy und Durchstöbert ein wenig Instagram. Immer wieder muss sie jedoch an die Fantasie mit dem Callboy denken. So kommt es auch dass sie auf Google wechselt und, selbstverständlich nur aus Neugierde “Callboy” in das Suchfeld eingibt. Schnell findet sie einige Seiten von Firmen welche männliche Begleitservices anbieten. Dabei stöst sie unter anderem auf eine Firma aus ihrer Stadt. Die Firma bietet 5 verschiedene Männer unterschiedlichen alter an. Dabei fällt ihr James auf. Sie klickt auf sein Profil und ein Fenster mit Informationen plopt auf. darin stellt sich James vor. Er ist 28. Jahre alt, blondes Haar, durchtrainiert, sportlich….. Genau worauf Celine in diesem Moment Lust hätte.

Sie schüttelt den Kopf und legt das Handy bei Seite………

Und nimmt es wieder….. um es gleich wieder hin zu legen.

Celine spielt nochmals ihren Tag im Kopf ab. Scheiss arbeit, scheiss Hitze, scheis Einkauf, scheis Unordnung….
Immer macht sie es allen anderen Recht. Sei es ihr Chef, ihre Kollegen oder ihr Freund….

Jetzt gönne ich mir auch was! Muss ja keiner erfahren.
Celine greift zum Handy und klickt auf den, “Jetzt anrufen” Button.
Es beginnt gleich zu klingeln. Celine nimmt das Handy ans Ohr und spührt wie sie beginnt zu zittern.
…tut…..
…tut….
…tut…
scheint niemand abzunehmen
…tut…
…tut…
…schaden dann muss es wohl so se………knackt….. Hallo hier ist James wie kann ich dir helfen?

Celine ist wie versteinert und nicht mehr in der Lage einen Ton von sich zu geben.

Da hört sie erneut die sympatische Stimme von James.

… Bist du nervös? Du musst nicht nervös sein. Auch nicht wenn es das erste maal Anrufst… Sag einfach wie ich dir weiterhelfen kann.

… ha..ha…hallo hier ist Celine…

…. Hallo Celine, du hast eine schöne Stimme. Sie geht es dir? Ich bin gerne für dich da……

Fortsetzung folgt.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben