Besamungslotto mit Herrin SuZa
Kostenlosen Sexgeschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Besamungslotto mit Herrin SuZa




Heute ist es wieder soweit. Die neue Runde “Besamungslotto” wurde ausgeschrieben. Meine empfängnisbereite kleine Sklavinnen-Hure ist “heiß”, ich brauche also Frisch-Sperma, um die Kleine erfolgreich zu schwängern.
Wir befinden uns in meiner Domina-Praxis irgendwo in Berlin, in einem der “Behandlungsräume” liegt meine Sklavin auf einem Gyno-Stuhl. Der Ei-Sprung wurde per Ultraschall und per Hormonwert-Bestimmung im Blut bestätigt.
Jetzt fehlt nur noch das mutige Samenfädchen, welches sich mit der Eizelle vereinen will.
Per Bewerbungsbogen und Fotomappe wurden die geeigneten Männer ausgesucht, die jetzt einzeln und nackt in Kabinen auf die “Abgabe” ihrer fruchtbaren Körperflüssigkeit warten.
Streng anonym haben alle Fünf einen Tarnnamen bekommen, der Erste wird mit “Herr Eins, bitte in den Untersuchungsraum eintreten” aufgerufen.
Dort ist schon alles vorbereitet für die Abgabe. Meine Schwester Mandy liegt nackt und breitbeinig auf der Liege und reibt sich intensiv ihre Pussy. Herr Eins tritt ans Fußende und wird von meiner zweiten Schwester, Mara, während er auf die geile feuchte Pussy von Mandy schauen darf, mit der Hand gewichst, vor ihnen auf der Liege steht eine sterile Petrischale.
Eine sehr kräftige Ladung ergießt sich nach kurzer Zeit in die Petrischale, ein kurzer Blick von mir durchs Mikroskop, damit ich mich von der Qualität des Samens überzeugen kann “ja, alles sehr beweglich” und danach die Aufnahme von Samenflüssigkeit mit einer ca. 30cm langen, transparenten Pipette. Herr Eins wird dankend verabschiedet.
Mit der gefüllten Pipette begebe ich mich ins Behandlungszimmer, führe diese tief in die Pussy meiner Sklavin ein und entleere die Pipette völlig. Auf dem Stuhl ist sie so platziert, dass nichts von der Samenflüssigkeit herauslaufen kann.
Die gesamte Prozedur wiederholt sich dann mit den Herren Zwei bis Fünf, bis sich die Samenflüssigkeit von allen Fünfen tief in der Pussy meiner Sklavin befindet und ALLE Samenfäden für die nächste Stunde die Chance auf ein Rendevous mit der Eizelle bekommen. Schließlich gilt auch hier der Spruch: was lange währt, wird gut!
Wird es gelingen? Wer von den Fünfen macht meine Sklavin zur Mutter? Oder müssen wir das Besamungslotto wiederholen?
Spannend wird es nach 14 Tagen beim ersten Schwangerschaftstest, völlig sicher geben wir uns aber erst nach 4 Wochen.
Und ……….????
Positiv! Ja, meine kleine Sklavin ist geschwängert worden.
Welcher der fünf Herren ist der Glückliche, wessen Samen hat das Rennen gewonnen? Die von jedem der Fünf aufbewahrte DNA-Probe wird es in einigen Monaten zeigen.
Natürlich kann auf den Sieger gewettet werden, der Wettscheinverkauf beginnt bei Bekanntgabe der Schwangerschaft. Zur Wettabgabe liegen die Profile der Herren 1-5 für Jedermann einsehbar bereit. Ab der 4. Woche kann sich jeder Wetter einmal in der Woche unter dem Profil “Schwangere Sklavin” diese nackt vor der Webcam ansehen und sich davon überzeugen, wie dick der Bauch schon ist, wie groß ihre Titten/ihre Warzen sind, wie sich evtl. auch ihre Pussy verändert.
Bekanntgabe des Gewinners und Auszahlung des Gewinns zum 1. Monats-Geburtstages des neuen Erdenbürgers.
Neue, schon praktizierte Geschäftsidee oder reine, geile Fiktion?