Beim wichsen an der Arbeit erwischt
Heiße Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Beim wichsen an der Arbeit erwischt




Heute war ein ganz normaler Tag eigentlich. Ich bin aufgestanden zur Arbeit gefahren und war schon den ganzen Tag spitz gewesen.
Es gab viel zu tun aber ich lief den ganzen Tag mit einem halb Steifen rum und konnte meine Gedanken kaum bei der Arbeit lassen.
Denn unsere Rothaarige Süße Empfangsdame lief heute in einem sehr knappen rotem Kleidchen und Lackstiefeln durch die Firma.

Ich konnte einfach nicht weg sehen, als ob sie es bemerkt hätte das ich schon länger ein Auge auf sie hatte drehte sie sich, jedesmal wenn ich die Treppe zum Empfang hoch kam, mit ihrem Bürostuhl so das ich ihr unter das Kleid schauen konnte. Dort blinkte mich ein schwarzer sehr schmaler Tanga an, welcher mich erahnen ließ was sich dahinter verbirgt.
Dazu lächelte sie mich auch noch an und sah mir wahrscheinlich an, dass ich vor geilheit am platzen war.

Am Nachmittag konnte ich es nicht mehr halten, ich lief aus der Werkstatt zur Besuchertoilette und fing an mir einen runter zu holen. Immer vor Augen wie die kleine vom Empfang mir heute ihre Schenkel zeigte.

Nach etwa 5 Minuten, ich war so vertieft, bemerkte ich nicht wie die Tür langsam auf ging und sie vor mir stand und leise die Tür hinter sich verschloss.
Ich erschrak aber sie kam ruhig auf mich zu, nahm meine Hand von meinem steifen Schwanz und fing an mir einen zu wichsen.
Wie in einem Traum ich konnte nichts sagen hat sie mir ganz zärtlich einen geblasen.
Als ich kurz davor war zu kommen bemerkte sie dies und lies von meinem Schwanz ab stand auf und zog sich ihr Kleid von ihrem von Sommersprossen bedeckten Körper. Ich küsste sie, auf den Mund, an den Hals und wanderte langsam nach unten. Fing an ihre Brüste zu massieren und ihre Nippel zu lecken. Sie stöhnte leise auf und ich ging noch tiefer zog ihren Tanga nach unten und glitt mit meiner Zunge über ihre blank rasierte Fotze.

Ich packte sie drehte sie und setzte sie vor mich auf das Waschbecken kniete mich vor sie und leckte ihre nasse Spalte und stecke langsam meine Finger tief in sie rein. Sie rekelte sich auf dem Waschbecken vor geilheit massierte sich mit einer Hand die Brüste und rutschte noch etwas nach vorne. So kam ich auch an ihr kleines zierliches Arschloch, ließ meine Zunge darüber gleiten und roch ihren geilen Saft der mir über die Nasenspitze lief. Sie zog mich am Hals hoch küsste mit Chef nahm meinen pulsierenden Schwanz und stecke ihn sich in Ihre triefend nasse Fotze und stöhnte laut auf. (Zum Glück waren heute nicht viele andere Mitarbeiter da und auch die Kunden blieben aus da gestern Männertag war)

Sie war eng, dafür das sie 38 Jahre alt war, fühlte sie sich an wie eine 18 jährige.
Ich stieß langsam mit festen Stößen zu und sie krallte sich in meinen Rücken und biss in meinen Hals.
Sie stöhnte lauter, schrie fast aber bemerkte dann das wir immernoch auf Arbeit waren.
Die Stöße wurden schneller und härter und sie riss sich zusammen um nicht los zu schreien als sie kam. Vor geilheit Biss sie mir die Schulter blutig.
Sie beugte sich zu mir vor und flüsterte mir ins Ohr das ich sie bitte in ihr kleines Arschloch ficken soll . Ich packte sie und drehte sie und beugte sie nach vorne, leckte ihr enges Loch noch einmal genüsslich Spukte drauf und rammte ihr meinen Schwanz in den Arsch. Sie schrie sie konnte es nicht halten. “Fick mich, fick mich hart.” sagte sie und versuchte mich dabei nicht an zu schreien. Ich fickte sie hart und tief in ihre enge Arschfotze und versuchte nicht zu kommen. Vor geilheit steckte sie sich die Hand in die Fotze, ich zog ihr an den Haaren zog sie nach hinten und fickte sie so hart ich konnte.

Ich konnte es nicht mehr halten zog den Schwanz aus Ihrem engen Loch drehte sie rum und spritze ihr eine Riesen Ladung mitten ins Gesicht. Es lief über ihre Sommersprossen und sie leckte es ab und leckte mir den Schwanz sauber. Sie stand auf wischte sich den Rest aus dem Gesicht zog sich an und gab mir noch einen Kuss nachdem sie sich den Mund abgewaschen hatte und flüsterte mir bevor sie ging noch ins Ohr:” Ich habe heute Abend Kindfrei, ab 22:30 warte ich auf dich. Ich bin noch nicht fertig mit dir.” Sie ging raus ich wartete noch einen Moment aber es hatte niemand mitbekommen. Was mir auch egal gewesen wäre.

Jetzt gehe ich duschen meine Freundin geht in die Nachtschicht, sie muss ja nicht alles wissen und ich bin gespannt was die kleine Sau noch für mich bereit hält.