Schule der Lust 1 (Die Klassenfahrt Teil 9)
Porno Geschichten Schwul Sex Geschichten

Beau-Pere – Schwiegervater




Aus dem Französischen von sensualites

Mein Name ist Océane und ich bin 24 Jahre alt. Ich habe Sébastien vor drei Jahren geheiratet und ich muss zugeben, dass es vor allem zuerst seine Familie war, die mich am meisten faszinierte.

Ich komme aus eher bescheidenen Verhältnissen, und als ich seinen Eltern vorgestellt wurde, war ich sofort beeindruckt von den selbstherrlichen Blicken seines Vaters, sowohl warmherzig als auch einschüchternd, und über die rassige Eleganz seiner Frau. Sie beide hatten wichtige Rechtspositionen inne und stammten aus einer langen Reihe von früheren Adelsfamilien.
Seine Mutter Marie-Françoise schätzte ich auf ungefähr fünfundvierzig Jahre, wie die meine, obwohl der Vergleich schwierig war, schien es andererseits, dass sein Vater, dessen Name Hubert war, viel älter als der meine und locker über die sechzig sein musste.

Neben seinem klassisch-schönen Gesicht, das mich schon bei unserem ersten Kennenlernen fasziniert hatte, trotz oder wegen seiner Falten, die sich an seinen markanten Grübchen, an seinen Mundwinkeln und Augen oder auf seiner Stirn zeigten. Ich war begeistert von seinen grauen Schläfen, die die Ausstrahlung seines gebräunten Gesichts mit einem lebhaften und durchdringenden Blick hervorriefen.
Ich stand förmlich sofort unter dem Bann dieses gutgebauten und athletischen älteren Mannes, der seine Erscheinung und seinen Körper sicherlich mit regelmäßigem Training in Form hielt. Der Kontrast zu seinem Sohn war eklatant, der mich zwar bezauberte, dessen Äußeres aber eher Schlank und die schönen Gesichtszüge fast feminin erscheinen ließen.
Tatsächlich hatte der Vater alle Kennzeichen eines sogenannten ” Vieux Beau “, aber ich gebe zu, dass diese Bezeichnung, die im Allgemeinen das ungehemmte und fast vergessene Bild eines Don Juan hervorruft, von ihm so verkörpert wurde, als das entfesselte Vergnügen von jemandem, der zweifellos eine beeindruckende Anzahl von Frauen anziehen und verführen konnte … ohne genau zu wissen, wie viele von diesen ihm in dieser Zeit wirklich erlegen sind …

In diesem Blick, der beharrlich und kühn auf mich gerichtet war, sah ich aber, wie bei Männern dieses Typs oft üblich, nicht das kleinste Zeichen von Männlichkeitswahn und überheblicher Eitelkeit.
Zum ersten Mal fühlte ich mich von der Aufmerksamkeit eines Mannes überwältigt, obwohl mir klar sein musste, dass ich in seinen Augen wahrscheinlich nur eine Beute unter vielen anderen sein würde.
In Wahrheit wusste ich damals nichts über dessen Vergangenheit als Verführer, aber ich beeilte mich Erkundigungen bei Sébastien anzustellen, der mir mehr über die “sentimentalen Erfahrungen” seines Vaters erzählen konnte.
Er gestand mir, dass sein Vater einmal ein echter Frauenheld gewesen war und dass es auch noch lange, auch nach seiner Hochzeit, angehalten hatte. Er selbst schämte sich wohl etwas für dieses Verhalten, obwohl er, wie er mir später gestand, erfuhr, dass einer der Gründe für dessen Avancen der sehr geringe Sexualtrieb seiner Frau war.
Während seiner Kindheit hatte er unter dieser Situation gelitten und wurde oft Zeuge von mehr oder weniger direkter Untreue seines Vaters.

So wusste er zu erzählen, dass dieser nie die Gelegenheit ausließ, sich mit den jeweiligen Dienstmägden zu vergnügen, die sich mit einer ziemlich ungewöhnlichen Frequenz die Klinke bei den Hausarbeiten in die Hand gaben.
Oft wurde er im Haus auch von den etwas beschämenden Stimmen dieser jungen Frauen in Form von Flüstern überrascht, aber auch von Lachen und Seufzern, deren wahre Bedeutung er zunächst nicht verstand.
Erst mit fortgeschrittenem Alter, als mein zukünftiger Ehemann schon zu studieren begann, hatte er die neuerliche Angewohnheit, sich die Zeit zu nehmen und anstatt seiner eigenen Sexualität zu frönen, nach den kleinsten Hinweisen auf Eroberungen seines Vaters zu fahnden und diese zu sammeln, um diese sogleich in einem Notizbuch festzuhalten.
Es gab jedes Mal eine Beschreibung der Beute, ihres Alters (meistens eine junge Frau in den Zwanzigern, doch er hatte auch viel ältere Partnerinnen …), den Ortes des Geschehens und die Beschreibung und Anhaltspunkte, die zu erkennen er vermochte, den es gab nie den geringsten Zweifel an der Art der ausgeübten Tätigkeiten. Diese konnten von Geräuschen kommen, die seine Ohren erreichten oder Spuren in Form von verschobenen Gegenständen, übersehenen oder zurückgelassenen Utensilien, die von den Geschehnisse zeugten …

Wenn der Vater ein besonders fleißiger Sammler von Geliebten war, stand der Sohn ihm in nichts nach diese fleißig zu dokumentieren.

“Und dann habe ich dich eines Tages getroffen! Und ich habe alles Interesse an den wiederholten Eskapaden meines Vaters aufgegeben!”

Das sagte er mir mit einer Spur von Zutrauen, was mich erschütterte. Ich erkannte, dass, ohne es zu wissen, eine Verbindung zwischen seinem Vater und mir in Form eines Bruchs hergestellt worden war, der heilsam erschien.
Ich hätte mich dazu beglückwünschen sollen, aber merkwürdigerweise fühlte ich eher einen Hauch des Bedauerns, als würde mir die Fortsetzung einer Geschichte fehlen, von der ich hoffte, Klarheit zu erlangen oder sogar Teil davon zu werden…

– Und was hast du mit dem Notizbuch gemacht?, fragte ich ihn.

Er antwortete arglos, dass er es in einer Ecke mit anderen Büchern aufbewahrt hätte und ich bemerkte, dass ich einen erleichterten Seufzer zurückhielt.

Einige Tage später nutzte ich eine seiner Abwesenheiten, um das begehrte Objekt zu durchstöbern. Es war ein kleines Schreibheft im Schulstil, aber ziemlich dick. Zufällig blätternd fing ich an, es zu lesen.

Samstag, 18. Mai:
Es ist drei Tage her, seit wir eine neue Magd namens Noëmie eingestellt haben, sie ist ziemlich hübsch, mit ihrem schönen Gesicht, feinen Gesichtszügen und ihrer Silhouette mit den runden Formen einer jungen Dame. Was noch unterstrichen wurde von dem Kostüm, das wir ihr zur Verfügung stellen. Es bringt ihre großzügige Brust durch ein weißes, ausgeschnittenes Oberteil, ideal zur Geltung. Der mittellange Rock um die Taille und das zurückgebundene Rabenhaar erinnern an ein charmantes Dienstmädchen, das wir in den 1900er Jahren eingestellt hatten.

Wie es mir leider oft passiert, habe ich mich in den Charme dieser hübschen Angestellten verliebt. Aber natürlich war ich nie allein und viel zu schüchtern, um auch nur den Schatten meiner Gefühle zu offenbaren.

Mein Vater zeigte sehr schnell, nach einer Anfangs etwas kalten und einschüchternden Haltung, die er immer gern gegenüber neu angekommenen Hausmädchen einnahm, eine viel anziehendere Haltung gegenüber meiner angebeteten Noëmie.

Mir wurde schnell klar, dass er nie die Gelegenheit verpasste, mit ihr in einem Zimmer zufällig zusammen zu kommen, sobald meine Mutter weg war. Und ich konnte durch die Trennwand Gespräche hören, die seine Absichten nie verbargen…

– Monsieur, bitte, bitte … Wenn Madame kommt?…

– Was kannst du fürchten? Erschrecke ich dich? Magst du mich nicht?

– Das ist es nicht, Monsieur … Sie gefallen mir sehr und Sie wissen das … aber ich habe einen Freund und Sie sind verheiratet.

– Sie werden davon nichts mitbekommen… und wir werden einfach eine schöne Zeit miteinander verbringen…

– Oh! Ich bitte Sie!…

Und dann gab es nur noch lange Seufzer. Und kleine gedämpfte Schreie, das Stöhnen welches jetzt mehr an Ermutigung als an Abwehr denken ließ.

Als ich eines Tages zufällig die Küche betrat, entdeckte ich meinen Vater, mit nacktem Arsch in der Luft und Hose zu seinen Füßen und vor ihm Noëmie, deren Rock bis zur Taille hochgerollt und deren opulente Brust gegen den Tisch gepresst war, rücklings vögeln. All dies geschah in einer Art religiösen Stille, die mich erst völlig Überraschte, aber dann sah ich auch in dem strahlenden Lächeln, das die Lippen der jungen Frau bedeckte, sowie der Tatsache, dass ihre Augen wie in Ekstase in Richtung unsichtbaren, scheinbar strahlenden Himmel gerichtet schienen, ließ keinen Zweifel an der Tiefe des Genusses, dem die “Magd” Leib und Seele schenkte.

Ich blätterte noch einmal einige Seiten durch, bevor ich zu einem anderen, weiteren Abenteuer kam.

Freitag, 22. September:
Meine Eltern hatten ein paar Anwälte eingeladen, die sie vor ein paar Tagen gekannt hatten und die ungefähr im gleichen Alter waren wie sie. Sie sahen auch vornehm und wahrscheinlich noch etwas verschrobener aristokratischer aus, eventuell sogar etwas verklemmter als meine Eltern.

Die Frau war fast eine Karikatur von einer Frau mit einer kleinen strengen Brille und einem kleinen Haarknoten, nicht so diese opulente Brust, die kaum zu bändigen war, und die sie so gut sie konnte unter einer hoch geschlossenen Bluse versteckte, die auffällig mit einer dünnen Perlenkette verziert war.

Es war an dem Tag, als mir klar wurde, dass der Schein manchmal trügen konnte.

Dieses Mal kamen die verdächtigen Geräusche direkt aus dem Schlafzimmer meiner Eltern, und ich nutzte die kleine Glasveranda mit Blick auf eine Ecke des Raumes, um das Innere und die Aktivitäten der Szene zu beobachten. Zuallererst freute sich die Anwältin, meinem Vater die Vorzüge einer prächtigen Notarkrawatte zwischen ihren vortrefflichen Brüsten mit großen braunen Warzenhöfen und aufrechten Zitzen anzubieten.

Ohne ihre Brille und dem Haarknoten war sie fast nicht wiederzuerkennen. Die Ausdrucksweise und die Grobheit ihrer Worte hätte mich zweifeln lassen, dass es tatsächlich dieselbe Person war, ohne dass aber ein paar kleine Details meinen ersten Eindruck bestätigten.

“Oh ja, wichs auf meine Titten, sie gehören dir … Ich habe gesehen, wie es dich neulich Abend erregt hat, sie während des ganzen Essens durch meine Klamotten anzustarren … Da warst du nicht verlegen, mein kleiner Bastard mich nur mit deinen Augen auszuziehen und auf meine Titten zu starren, als ob du mir sagen wolltest, dass es geschehen würde. Wie selbstverständlich, dass ich heute auf deinem Speisplan stehen würde, das du mich nehmen würdest wie eine kleine Hure … und es machte dir nichts aus, mich neben deiner Frau und deinem Sohn so anzusehen, und während mein Mann, dein Freund François, neben mir saß! … hast du mein Pfand gewonnen! “

Es war völlig surreal, diese Frau zu hören, die eine echte Bourgeois war und wie ein Fischhändler fluchte, während sie den Tonfall, den ich während des Essens gehört hatte, ein bisschen imitierte.
Aber ich war noch nicht am Ende meiner Überraschungen! Ein paar Momente später sah ich sie, wie sie auf allen Vieren von meinem Vater bestiegen wurde und als sie zu schreien begann, erzählte sie mir von einem kleinen technischen Detail …

– Wie gut! Mach weiter … Fülle mich gründlich aus! … Ich mag es, dich in meinem Arsch zu spüren!

Diese neue Szene hat mich buchstäblich fasziniert. Zu sehen, wie diese verheiratete und respektable Frau mit ihren großen Brustwarzen, die unter ihr im Schwung schaukelten, mit solch einer Erhabenheit gefickt wurde und meinen Vater hinter ihr zu sehen, der sie an den Hüften festhält, um ihre Fundamente mit großartiger Energie zu erschüttern!…
Ich las nicht alle Details dieser Geschichte, die weitergehen sollte, und es war sichtbar, dass die ehebrecherischen Mätzchen dieser beiden Liebenden eine Weile gedauert hatten…

Als ich in diesem großen Notizbuch blätterte, das über zweihundert Seiten lang gewesen sein musste und das fast vollständig mit der festen Handschrift meines Mannes gefüllt war, erkannte ich das Ausmaß der sexuellen Fähigkeiten dieses Gentlemans, der anfangs so respektabel und seriös auf mich gewirkt hatte. Ganz zu schweigen davon, dass sogar noch viele Abenteuer den Ermittlungen meines lieben Mannes entgangen sein mussten, denn das Geschehen war sicher nicht auf den strengen Rahmen des Hauses beschränkt…

Normalerweise hätte eine solche Darstellung mein Misstrauen oder meine Abneigung wecken müssen, aber im Gegensatz dazu wurde mir bewusst, dass auch ich bereits in seinen Bann gezogen war, wie so viele andere Frauen vor mir.

Nichts konnte mich davon abhalten, oder was ich auch in diesem Notizbuch lesen könnte, was meine Neugier und mein Verlangen nach diesem Mann, dessen Schwiegertochter ich doch war, nicht noch beflügelt hätte. Die körperliche Erregung, die ich fühlte, und der heftige Wunsch, mich zum ersten Mal alleine mit dieser beeindruckenden Persönlichkeit zu treffen, zu der ich in einer beinahe kindlichen Beziehung stand, konnte mich nicht täuschen. Meine Absichten waren weder unschuldig noch harmlos, aber ich glaubte mehrere Monate lang, dass ich vergeblich hoffte.

Unsere Beziehung blieb auch in Gegenwart der anderer Familienmitglieder so, wie man dies von einer Beziehung zwischen Schwiegervater und Schwiegertochter erwarten durfte.

* * *

Eines Tages, als Sébastien mich darum bat, unsere Konten zu überprüfen, und er einen Großteil des Nachmittags unterwegs sein musste, nickte ich unter dem Eindruck von Schläfrigkeit auf unserem Schreibsekretär leicht ein.
Erst nach einer Weile, das Gefühl für Zeit war mir abhanden gekommen, fühlte ich eine Hand auf meiner Schulter.

Ich nahm sie zärtlich, um ihm zu sagen, dass ich langsam aus dem Schlaf aufwachte, aber dann wurde mir klar, dass es nicht ‚seine‘ Hand war! Sie war breiter und rauer und vor allem nahm ich mit den Fingerspitzen die Struktur wahr, die durch kleine Falten gebildet wurden.

Ich war fast noch im Halbschlaf, als ich aufspringen wollte, und gleichzeitig beruhigte mich die sanfte und entschlossene Wärme dieses Kontakts so stark, wie sie mich beunruhigt hatte. Ich wollte dennoch zwischen den beiden Gefühlen gespalten aufstehen, als ich seine tiefe und beruhigende Stimme hörte…

– Lass die Augen ruhig zu! Ich bin es, Hubert, du hast nichts zu befürchten…

Und diese einfachen Worte ließen mich alarmierend erkennen, dass ich im Gegenteil alles zu befürchten hatte! …

andererseits war mir augenblicklich auch klar, dass ich jetzt keinen Rückzieher mehr machen konnte und auf seine Bitte hin sklavisch gehorchte, und das, indem ich meine Augen geschlossen hielt, ergab ich mich träge in die Verzauberung des Kontaktes seiner Hand.

Es war keine einfache Berührung mehr, es war eine Liebkosung, die meine Schulter umschmeichelte. Ich richtete mich langsam auf, um meine Ellbogen auf den Schreibtisch zu legen, und merkte sofort, dass ich ihm dadurch Anreiz und noch mehr Bewegungsfreiheit darbot.

Ich hatte keine Angst, ich fühlte mich in totaler Ungezwungenheit. Ich fühlte mich glücklich, als hätte ich auf diesen Moment gewartet, ohne es zu wagen, es zuzugeben, und doch vielleicht wartend seit dem Moment, als ich ihn zum ersten Mal getroffen hatte …

Er ließ seine Hand sanft über mich gleiten, bis er den Ansatz meines Halses mit seinen Fingern berührte. Er muss meinen Schauer gefühlt haben, der durch seine Berührung und der Wirkung seines Streichelns, meinen Körper mit wohliger Wärme und Hoffnung auf kommendes, dieses ersten direkten Kontaktes unserer Körper durchlief…

Seine Finger begannen wie auf den Saiten eines verzauberten Instrumentes zu spielen und suchten nach einem Schatz, von dem ich vermutete, dass ich ihm dies durch die Einblicke in meinen Ausschnitt darbieten konnte. In der Tat konnte er von dem Ort, an dem er sich hinter mir befand, schamlos diesen Anblick auskosten.

Ich hatte immer noch meine Augen geschlossen, aber ich spürte, wie sein Blick meine Brust taxierte. Es war, als hätte er, ohne die geringste angedeutete Geste, unter der alleinigen Wirkung seines heftigen männlichen Verlangens mein Mieder und meine Unterwäsche abgeworfen, um das Schauspiel meiner zierlichen Brust zu genießen, die sich fester aufstellte als je zuvor.

Ich spürte tatsächlich, wie meine Brüste auf den Kontakt mit seinen beiden Händen reagierten, die in kreisenden Liebkosungen für den Moment nur den Ansatz meines Busen schmeichelten. Und dann war da auf einmal der warme Atem an meinem Ohr, auf den sanft seine Lippen folgten, als er mir einen subtilen Kuss zu hauchte, der mich erschauern ließ und meine Erregung weckte, die sich bis tief in meinen Unterleib fortsetzte.
Ich fühlte mich mehr als eine Frau wie je zuvor und ich hatte nur einen Wunsch … ihm anzubieten, was er von mir wünschte!

In diesem Moment wanderte sein Mund von meinem Ohr zu meinem Nacken und ich spürte den feuchten Kontakt seiner Zunge erregend auf meiner Haut. Seine Hände hatten es aufgegeben das Relief meiner Brüste durch den Stoff zu berühren und streichelten, formten meine Brust direkt über der kribbelnden nackten Haut.

Ich war plötzlich stolz auf meine Brust, die mir oft zu unscheinbar vorkam und die mir zum ersten Mal so vorwitzig erschien, als müsste sie auf eine solch zärtliche Aufforderung heftig reagieren. Ich nutzte diesen Moment, um mich etwas mehr aufzurichten und meinen Rücken gegen die Stuhllehne zu drücken, damit er nun die Wölbung meiner Brust und die dünne dunkle und transparente Spitze meines Bustiers direkt vor Augen hatte. Es ließ den Umriss meiner dunklen und geschwollenen Warzenhöfe erahnen, die sich vom Weiß des Teints meiner Brüste dezent abhoben.

In diesem Moment beugte er sich vor und zog meinen Kopf nach hinten, sodass ich völlig entblößt vor ihm saß. Sein Mund bedeckte sanft meine Lippen. Sein markanter Mund, von dem ich bisher nur geträumt hatte, berührten meine Lippen mit zarten Liebkosungen, während seine Hände sich über jeden Winkel meines Gesichts bewegten und dann anfingen, meinen Nacken und dann meine Schultern zu berühren.

Ich befand mich in einer völlig ausgelieferten Situation, als würde ich diesem Mann, der mir ein Rätsel blieb, meinen Körper offen anbieten. Mir wurde augenblicklich klar, dass dies doch der Vater meines Mannes war!
Was mir aber schlagartig auch klar wurde, war, dass diese starke männliche Präsenz meine geheimsten Wünsche im mir weckte.

Fast diskret rutschte seine linke Hand unter meine Kleidungsstücke und er umfasste meine Brust mit seiner leicht rauen Handfläche. Spürend und erschauernd ließ ich mich auf diesen gewagten Kontakt ein! Mein kleiner Nippel verschwand fast vollständig in seiner Hand, die er nun mit Energie massierte.

Er rollte meine Brustspitze unter seinen Fingern, als seine Zunge in meinen Mund eindrang. Wie gut es sich anfühlte, diese in mich eindringend Wärme zu spüren. Seine Zunge leckt über die meine, seine Lippen fingen an, an mir zu saugen.

Dann waren es seine Lippen die an meinen saugten, von ihm besessen zu werden. Er rieb meine Brust heftig und hob dann sein Gesicht für einen Moment zu mir…

– Magst du es?

Natürlich mochte ich es! Aber ohne lange nachzudenken oder zu wissen das ich es war die ihm antwortet:

– Bitte weitermachen, ich bitte sie, bitte weitermachen, ich möchte Ihnen so sehr gefallen … Bitte kneifen Sie mich! Kneife meine Brüste!

Ich musste nicht lange auf die Erfüllung meiner Wünsche warten. Er fing an, meine Brüste mit der Andacht zu malträtieren, die große Erfahrung und erlerntes Können wiederspiegeln. Diesmal waren beide Hände unversehens unter mein Mieder getaucht …
Er forschte ein wenig weiter, indem er meinen Oberbauch mit einer Hand massierte, ohne mich vor Inbrunst zu quälen. Es fiel ihm schwer, meinen kleinen Nabel mit seinem großen Finger zu ergründen, aber dieses neue Eindringen hatte bewirkte, mich noch mehr zu erregen!

Ich weiß nicht mehr genau ab wann, aber doch fühlte ich die Feuchtigkeit und Hitze die sich zwischen meinen Beinen ausbreitete, von der, wie ich wahrnehmen konnte, meine Begierde ausging. Der Wunsch, dass er tief in mich eindringen sollte…

Mit einer geschickten und erfahrenen Hand löste er meinen BH und schob mir die Träger über die Schultern, so dass ich augenblicklich oben ohne war! Ich schämte mich etwas für den Anblick, der ihm geboten, dargeboten wurde, insbesondere für meine Brüste, deren aufrechte Nippel meine Erregung verrieten.

Und dann plötzlich konnte ich an der Unterseite meiner Lenden spüren, da er sich hockte, die sanfte Berührung des erhabenen Vorsprungs seiner Männlichkeit, die sich schon sehr deutlich an meinem Becken rieb. Er nahm sogleich meine Hand, um sie zu seinem Schwanz zu führen. Und es mit einer bestimmenden Bewegung so einzurichten, das ich ihn zärtlich streichelte.

Ich war überrascht, dass ich die Berührung seiner faltigen Haut unter meinen Fingern spürte, und mir wurde klar, dass er bereits seine Hose soweit geöffnet hatte, um seine Männlichkeit für mich zu befreien. Letzterer schien dicker und länger als der meines Mannes. Er erschien mir auch in diesem beben des Fleisches, diesem warmen und dickflüssigen wie Herzklopfen, wie ein kleines lebendiges Tier oder ein treuer Begleiter der kommenden Genüsse…

Ich spürte, wie er hinter mir aufstand und sich auf seinen langen, festen Beinen aufrichtete. Ich war sowohl ängstlich als auch schrecklich neugierig auf alles, was mir widerfahren würde.

Ich fühlte ein unerwartetes Schaudern, als sich die Spitze seiner entblößten Eichel tief in meinen Nacken kuschelte. Es war ein Kontakt, der göttlich schien, vermischt mit Wärme und Fülle, Härte und klebriger Feuchtigkeit an seiner Spitze, und mit der Tatsache, dass er auf unverschämte Weise den Wunsch verriet, der dies in mir auslöste.

Tatsächlich war ich wie verzückt und konnte nicht anders, als den Kopf zu drehen, um ihn anzusehen, um sicherzustellen, dass er da war, kuschelte ihn an meine Wange und er zuckte gegen mein Gesicht. Ich genoss das volle Aroma seiner Genitalien, eine Mischung aus Urin, Schweiß und getrocknetem Sperma.

Es erschien alles wunderbar unmoralisch und obszön. Aber als ich sein Glied zwischen meine Lippen nahm, musste ich an Sébastien denken, der es wegen seiner Komplexe nie geschafft hat, meinen Mund zu befriedigen!

Wie gut war es, dieses harte Glied an meinen Wangen, meinem Gaumen, meiner Zunge zu spüren, die diese überwältigende Delikatesse gierig genoss!

Ich saugte ihn mit religiösem Eifer und kauerte mich jetzt vor ihn in einer Gebetshaltung, wie es eine gute Schwester vor dem Gegenstand ihrer Verehrung getan hätte. Ich wollte dieses Objekt schlucken und es für lange Minuten umschmeicheln. Aber seine mächtigen Hände, die jetzt meinen festen kleinen Po streichelten, auf den ich ziemlich stolz war, ließen mich auf andere Penetrationen hoffen!

Er begann meinen halbnackten Körper zu streicheln und zu verwöhnen, der plötzlich in seinen starken Händen so zerbrechlich wirkte. Während dieser ganzen Zeit, in der ich doch nur sein Lustobjekt war, das von diesem sinnlichen und so talentierten Künstler mit bloßen Händen geformt wurde, gab ich meine mündlichen Liebkosungen nie auf, um den exklusiven Genuss meines genialen Schöpfers zu genießen …

Meine Hände waren aber auch nicht inaktiv und ich liebte es, seine zerknitterten Hoden zu streicheln und seine empfindlichen Eier zu massieren. Fast wie eine Beschwerde bat er mich, fortzufahren…

Nach einer Weile schob er seine Hände unter meine Achseln, um mich sanft aufhebend, aufzustehen, so dass ich nun auch vor ihm stand. Er war mehr als einen Kopf größer als ich, aber er beugte sich näher zu meinem Gesicht, um mich zu küssen, oder genauer gesagt, um meine Lippen mit seinem schrecklich sinnlichen großen Mund zu umfassen.

Er schob mein Höschen über meine Oberschenkel, hob meinen Rock und seine kräftigen Hände schlangen sich um meine Taille, die sehr zerbrechlich ausgesehen haben musste, um mich mühelos vom Boden zu heben. Ein heftiger Schauer durchlief meinen Körper von den Zehen bis zu den Spitzen meiner Brüste, als mein nackter Hintern mit der kalten Metallleiste des Schreibtisches meines Mannes in Kontakt kam.

Es war alles wie ein Tanz, ein Ritual, das er wahrscheinlich schon oft, auch schon mit anderen als mit mir, wiederholt haben musste, aber in diesem Moment war ich allein, um sein zu sein!

Doch was an unserer Beziehung einzigartig war und was ich von nun an zugeben musste, war Teil der Stärke meiner Erregung, es war die beschämende, schurkische Dimension dieses Ehebruchs. Ich wollte gerade von dem Vater meines Mannes gefickt werden! Und die Trophäe, die ich ihm damit schenkte, hatte auch für ihn ohne Zweifel einen besonderen Reiz…

Als er meine Beine sanft spreizte, damit ich ihm das Schauspiel meiner vollrasierten und nassen Muschi der Lust anbieten konnte, in die er einzudringen bereit war, erlaubte ich ihm dies zu tun …
Ebenso, als er seinen imposanten Zauberstab näher an meine intimen Lippen drückte und diesen sehr sanft an meiner feuchten Öffnung rieb.

Er masturbierte mich mit seinem massiven Penis und ich konnte seinem beseelten Gesichtsausdruck nicht lange widerstehen der von einer ganzen Reihe eroberter Gespielinnen zeugte.

Mein Kopf ruckte, als er plötzlich und tief in mich eindrang, und mein Vergnügen war bereits so groß, dass ich Gänsehaut bekam.

Merkwürdigerweise dachte ich, als er mich umdrehte, um mich wie ein Hund zu nehmen, an die Stute ihres Besitzes, die ich letzte Woche von ihrem prächtigsten Hengst bestiegen, beobachten konnte. Ich kontrollierte nichts mehr und mit seiner ganzen Kraft schob er seinen Schwengel heftig zwischen meine Schenkel, was sich zweifellos durch die Leichtigkeit und Anmut dieses schönen Athleten in voller Reife, zu dem des Hengstes unterschied.

Meine Vagina wurde von seinem massigen Schwanz im wahrsten Sinne des Wortes gefüllt, erobert und besessen. Aber es war nichts im Vergleich zu dem, was mich erwartete.

Er zog sich plötzlich aus mir zurück und positionierte seinen Stab am Eingang zu meinem Anus. Zuerst wollte ich protestieren, indem ich mit einer ungeschickten Handbewegung versuchte, die Maschine von diesem neuen Ziel abzulenken, und doch flüsterte er mir dann diese Worte ins Ohr, denen ich schließlich ausgeliefert war, wie zu seinem alleinigen Wille:

“Du bist meine schönste und wertvollste Eroberung durch das familiäre Band, das mich an dich bindet, aber um unsere Vereinigung zu vervollständigen und endgültig zu vereinen, musst du mir auch dein bezauberndes Arschloch geben!

– Ich habe es noch niemandem erlaubt!

– Umso mehr Grund, es mir jetzt anzubieten, als das was von deiner Jungfräulichkeit noch bleibt! “

Diese offensichtliche Antwort machte mich völlig Kopflos, so dass ich nach einem Moment des Zögerns die plötzliche Entscheidung traf, seinen Schwanz zu ergreifen und ihn fest an meinem Po zu positionieren! Er musste nicht die geringste Bewegung ausführen, und ich war es selbst, der sich aufrichtete und meinen Rücken gegen seine Brust drückte, ich war es allein, der gekommen war, um meinen Hintern von seinem siegreichen Geschlecht aufspießen zu lassen.

Ich war ein gewissenhafter und geiler Reiter geworden, der galant meinen neuen Hengst ritt, der sicherlich erstaunt war über meine Haltung, die plötzlich so gierig war, trotz des starken Schmerzes, der in die Tiefen meines Hinterteils eindrang!

Ich muss irgendwann fast das Bewusstsein verloren haben…

Denn als ich noch nackt und verlassen aufwachte, zusammengesunken gegen das Leder der Schreibtischunterlage von Sébastiens Sekretär, war sein Vater bereits angezogen und beugte sich zu mir, um mir zu sagen:

– Wir müssen lernen, uns nichts anmerken zu lassen … und uns weiterhin so zu verhalten wie früher…

Er schenkte mir sein attraktivstes Lächeln und einen zarten Kuss, der nur meine Lippen streichelte. Ich habe mich noch nie so weiblich gefühlt!

Als eine Stunde später mein Mann, der mir an diesem Tag jünger vorkam als gewöhnlich, zu mir kam, um mich zärtlich zu küssen, war ich überrascht, keine Verlegenheit zu empfinden.

Es war ein bisschen so, als ob jeder dieser Männer, der die Reize ihrer jeweiligen Generation darstellt, an der Reihe wäre, meine Fraulichen Wünsche zu erfüllen, deren Vorhandensein ich bis jetzt nicht begriffen hatte. In gewisser Weise war ich bereit, diese Rolle als wollüstige Geliebte des Vaters und des Sohnes zu übernehmen … aber die Ereignisse entschieden doch anders.

Hubert distanzierte sich nach diesem Ereignis nachhaltig und eindeutig von mir und bald hatte ich keinerlei Hoffnung mehr.

Nach einer Weile begann ich angesichts seiner Gleichgültigkeit zu denken, dass offensichtlich eine andere Beziehung seine Wünsche besser erfüllen musste, und doch fand ich gleichzeitig keinen Hinweis, der meine Vermutungen stützen könnte…

Damals machte ich mich auf die Suche nach einer Antwort in dem großen Notizbuch, das, wie ich hoffte, an seinem Platz geblieben war!

Das Heft war tatsächlich noch da und ich fing an, darin zu stöbern, ohne die Spur der am wenigsten dauerhaften Beziehung zu entdecken, aber im Gegenteil eine Palette von “Beute” einer Vielzahl, die ich mir nicht vorgestellt hatte…

Während ich die letzten Seiten durchblätterte, stieß ich auf dieses letzte Abenteuer, das eindeutig von meinem Mann eigenhändig festgehalten worden war:

Freitag, 2. November:

Während meiner Abwesenheit besaß er Océane auf meinem Schreibtisch und ich erfuhr, dass sie viel Spaß gehabt hatte, besonders als er in ihren Arsch eindrang!

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben