Ausflug mit Isabella und Jan
Gruppensex Geschichten Sex Geschichten

Ausflug mit Isabella und Jan

Heute ist wieder einer dieser Tage wo mein innerer Schweinehund am Morgen schon nach einem geilen Spiel ruft. Dann werden wir uns dem fügen, aber mit wem? Ich lasse das Los entscheiden, wer mir heute als Lustobjekt zur Verfügung stehen wird. Das Los fällt auf Isabella, die Speckfotze mit dem fetten Arsch und Jan, ihren Cuckold. Ein Anruf mit dem Wort „JETZT“ muss reichen damit ihr wisst was ihr zu tun habt.
Als ich bei euch ankomme erwartest du Jan mich schon an der Haustür, du bist gedresst wie ich es dir beigebracht habe, hochhackige von deiner Ehenutte, schwarze halterlose Nylons mit Naht an der Rückseite, ein bauchfreies Top von einer Teenynutte aus den 80ern, Lippenstift ums Blasmau und natürlich einen viel zu kurzen Mini der den Blick auf deinen Cuckold der im Käfig weggesperrt ist nicht verbergen kann. Du bittest mich herein, im Wohnzimmer wartet Isabella schon darauf von mir begutachtet zu werden. Sie trägt die gleichen hochhackigen Heels wie du, dunkle Strümpfe, natürlich auch mit Naht von unten bis oben, die anscheinend von einem Strapsgürtel gehalten werden und so ihren fetten Hurenarsch noch mehr betonen, einen roten Mini, der grenzwertig kurz ist und eine dunkle durchsichtige Bluse die ihre losen Milchtüten durchblicken lassen. Dazu ist sie noch nuttig geschminkt. Ich drehe eine Runde um sie, begutachte alles, lasse sie sich vor mir bücken um den Anblick zu genießen den der zu kurze Mini dabei auf ihren fetten Arsch freigibt. Sie genießt es sich so zu präsentieren, bereitwillig und stolz zeigt sie ihre Titten und die fetten Ficklöcher die dabei schön feucht glänzen. Sehr geil, da bekomme ich Lust sie gleich hier und jetzt selbst zu nehmen und ihr zu zeigen das sie nur für ein dummes Fickstück ist, aber das muss warten, ich habe noch besseres mit euch beiden vor.

So wie ihr seid müsst ihr mir zu meinem Wagen folgen, egal ob euch die Nachbarn so sehen. Wir fahren zum Hafen, dort gibt es viele alte verlassene Fabriken, die für mein heutiges Vorhaben bestens geeignet sind. Ich drehe mit euch eine Runder durch den Hafen und suche nach etwas bestimmtem, angeblich sind im Hafen „Gastarbeiter“ aus dem Nahen Osten untergebracht, genau die suche ich. Da sehe ich einige an einer Ecke stehen. Ich halte an der gegenüberliegenden Straßenseite. Ihr beide dürft jetzt aussteigen und mit Blick auf die Araber, Türken, Syrer warten was nun passiert. Ich steige aus, versperre den Wagen, lasse mir dabei aber Zeit, mache dafür aber krach damit wir sicher auffallen. Es zeigt Wirkung, die Meute hat euch entdeckt und beobachtet euch beiden auffallend billigen Huren. Ich komme zu euch, lege Isabella ihr Hundehalsband an, hacke meine Kette daran ein die mir als Leine dient. Langsam ziehe ich Isabella in die Richtung der staunenden Männer. Ich drehe zwei lange Runden vor ihnen und präsentiere ihnen das Fickstück von allen Seiten. Isabell macht gekonnt mit, nuttig lässt sie ihren geilen fetten Arsch vor den Zuschauern wackeln und stöckelt aufgeilend hinter mir her. Sie gefällt der Runde, sie können ihren Blick nicht von Isabella lassen und greifen sich immer wieder an die Eier. Ich verschwinde mit Isabella in der alten verlassenen Fabrik auf der gegenüberliegenden Seite. Es ist eine große dreckige Halle, es liegt altes Werkzeug und Maschinen herum. Ich stelle Isabella mitten in der Halle ab, nehme ihr die Leine ab, dafür hänge ich sie mit Ketten an Händen und Füssen links und rechts an zwei Pfeiler und schalte eine Lampe, direkt über ihr montiert ist, ein. Du stehst immer noch neben dem Auto und starrst auf die teils schwarze Meute, das angehende Licht ist dein Zeichen, du gehst zu den Männern und sagst höflich „Ich bitte die Herren, mir zu folgen um es meiner fetten Ehesau ordentlich zu besorgen“. Das lassen sich die meisten nicht zweimal sagen und treiben dich über die Straße.
Sie kommen in die Halle und sehen Isabella so festgebunden, nähern sich vorsichtig beginnen aber gleich sie abzugreifen. Sie grapschen ungeniert an ihre Titten, ihren fetten Arsch und natürlich ihre Fickfotze. Ich unterbreche sie kurz um die Regeln zu erklären, „Ihr dürft die beiden in alle Löcher ficken, sie vollpissen, sie müssen alles schlucken, wenn ihr in Fotze oder Arsch spritzt wird Jan alles sauberlecken, auch euren Schwanz. Also viel Spass“ Gierig fallen sie über Isabella her, zerreißen die durchsichtige Bluse, greifen sehr hart an die Titten und ihre Speckrollen, schlagen ihr auf den Arsch und ins Gesicht, ziehen an ihren Haaren. Damit sie endlich ihre großen dicken Schwänze versenken können, befreie ich Isabella. Sie wird gleich über eine Werkbank gezogen, wo ihr der erste sofort seinen langen Schwanz ins Maul drückt und beginnt sie hart in den Hals zu ficken. Der muss eine riesigen Druck auf dem Kolben haben bei dem Tempo das er vorlegt. Mit beiden Händen hält er sich an ihren Haaren während er sie zwingt seinen langen ganz in ihrem Maul aufzunehmen. Die anderen machen sich an Fotze und Arsch zu schaffen, ziehen die fetten Backen auseinander um die Löcher zu sehen, stecken die Hände zwischen ihre weichen weißen Schenkel. Alle haben jetzt ihre Schwänze ausgepackt, spielen daran rum, man kann sehen das sie schon lang nicht mehr gefickt haben. Die meisten haben schöne große Schwänze mit einer großen blanken Eichel. Jeder will an Isabella ran und seine Sahne in ihr abladen. „Fickt sie hart“ sage ich in die gierende Menge. Daraufhin setzt der erste seinen Harten an der Fotze an und schiebt ihn ihr mit einem lauten Schrei in die Ficköffnung, fest und hart wie ich es gefordert habe. Zwei andere nehmen Isabellas Hände und beginnen damit sich zu wichsen damit ihre Schwänze richtig hart werden. Der Ficker an der Fotze stößt hart und fest zu, das klatschen auf ihrem Arsch wird heftiger und man merkt wie die Sahne langsam hochsteigt und er sich seinem ersten Höhepunkt nähert. Mit einem langen Stöhnen kommt er und spritzt Isabella seine Sahen ins Fotzenloch, er zieht seinen Schwanz aus dem Loch wischt ihn an den fetten Backen ab und haut ihr zum Dank fest auf den Rücken. Beim Umdrehen sieht er dich wie du mit offenem Mund dastehst und auf seinen Schwanz starrst. „Saubermachen hat er versprochen“ sieht er dich an und zeigt auf mich. Du siehst mich fragend an, „mach schon Schlampe“ sage ich nur kurz, aber da hat er dich schon in die Knie gezwungen und steckt dir seinen jetzt schon schlaffen Schwanz in den Mund, artig leckst du alles ab machst ihn sauber und schluckst alles. Der nächste stellt sich an Isabellas Arsch an, er drückt ihre Backen auseinander und steckt seinen Schwanz in ihr Arschloch, sie zuckt und möchte sich wehren, doch sie hat keine Chance, einer hält die Haare und der andere hat sie am Arsch, sie kann nicht aus, muss es über sich ergehen lassen. Tief und lang nimmt er sich ihren Arsch vor, immer tiefer hämmert er sein langes Ding in ihre Arschfotze, bis er zur Gänze in ihrem Darm verschwindet. Langsam beginnt der Schwanz in ihrem Hals zu zucken und seine Ladung in ihrem Maul zu verspritzten, er lässt erst locker als sicher ist das Isabella alles geschluckt hat, langsam zieht er seinen Schwanz aus dem Maul damit sie ihn noch schön sauberlecken kann. Kaum ist der aus ihrem Hurenmaul, drückt schon der nächste sein Teil durch ihre Lippen und fickt sie nach Belieben. Um seinen ganzen langen Schwanz in Isabellas Arschloch drücken zu können, hält sich der Stecher an ihren Schultern, sie kann sich nicht mehr wehren und muss die ganze Pracht eindringen lassen. Er genießt es, stößt immer wieder hart zu bis er es nicht mehr halten kann und all sein Sperma in Isabellas Arschfotze ablädt, seinen Schwanz herauszieht und ihn mit einem Ruck in deinen Hals steckt um ihn von dir säubern zu lassen. Jetzt gibt es kein Halten mehr, alle 9 bilden ein Rudel um euch beide und lassen sich von euch bedienen. Ab und an hört man eine Laut von Isabella, ich kann nicht sagen ob es Schmerz oder Lust ist, denn sofort wird ihr wieder ein Schwanz ins Lustmaul geschoben. Immer wieder musst du Schwänze säubern oder wieder zum Stehen bringen. Isabella wird in allen Stellungen durchgezogen, immer wieder nimmt sie einer an den Haaren und zieht sie an eine andere Stelle um an eine ihrer Fotzen zu kommen. Sie sieht schon sehr mitgenommen aus, Sperma läuft ihr aus Fotze und Arsch, aber sie muss mitmachen, die Schwarzen lassen nicht von ihr ab. Immer heftiger werden ihre Stöße, sie wird genommen wie ein Stück Fleisch und von einem zum nächsten gezogen. Nach 2 Stunden und unzähligen Ladungen Sperma werden die Fremden Müde und lassen langsam von Isabella ab. Jetzt bist du an der Reihe um Isabella zu säubern. Ich lege Isabella auf eine Werkbank, ihre Beine fallen von selbst auseinander, so erledigt ist sie. Ich drücke deinen Kopf tief zwischen ihre fetten Schenkel und zwinge dich die Wichse ihrer Ficker aufzusaugen. Damit auch ja kein Tropfen verloren geht bekommst du einen Löffel mit dem du das Sperma aus ihren Löchern holen musst, besonders das Sperma aus der fetten Arschfotze sollst du dir schmecken lassen. Die Männer stehen noch um euch, feuern dich an und zeigen dir wo do noch was übersehen hast. Jetzt bin ich an der Reihe um mich an euch zu erfreuen.

Wenn es euch gefallen hat und ihr Wissen wollt was ich was ich mir ihr anstelle, kommentiert geil und versaut.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben