Ausbilgstand 13.02.2018
BDSM Sex Geschichten Fetisch Sex Geschichten Porno Geschichten

Ausbilgstand 13.02.2018




Ich bin eine Sklavin und merke sehr schnell das es innerhalb einer Woche was anders sein kann.
Vorgeführt worden bin ich ja schon und von meheren Männer wie auch Frauen benutzt worden.
Gestern wollte mein Herr mit mir abend los.
Er hielt mir drei Briefumschläge hin mit je einen Dresscode für den Abend und den Anweisungen.
Ich sollte einen ziehen und hoch gehen mich vorbereiten.
So zog ich ein Umschlag und ging hoch in mein Zimmer. Beim durch lesen spürte ich beide Seiten meines jetzigen Seins. Geilheit und unbehargen gleichzeitig.
Liebe Sklavin
du hast diesen Umschlag gewählt das bedeutet das du wie eine Nutte zurecht gemacht sein sollst.
Geh in Bad toupiere die Haare hoch und Schminke dich gut. Leere dein Darm und nimm den 8 cm Plug auf.
Das Brustfreie Korsett wird dich dann begleiten wie auch ein Paar Netzstrümpfe an den Haltern. Du wirst 12 cm Pumps tragen und dein Lackkleid tragen.
Das Lederhalsband und deine Manschetten an den Füßen und Händen wirst du mit den Schlößern versehen, das sich keins öffnen kann. So wirst du mit der Führleine dich unten Vorstellen. So gedresst ging ich runter und präsentierte mich mein Herrn. Er kontrolierte alles und ließ mich in der Hocke gehen und bücken. Jedesmal wenn ich mich zu sehr anstellte das mein Po frei zusehen war, zog der die Gerte rüber.
Das ich mit roten Striemen an mein Arsch an der Leine gelegt mein Herrn folgte. Nur mein Lackmantel dürfte ich noch drüber anziehen.
Gut das gerade Karneval ist dachte ich mir noch ,da viele Leute uns anschauten in der Innenstadt.Das Kopfsteinpflaster ruiniert noch alle Absätze ging mir durch mein Kopf,wie mein Herr plötzlich stehen blieb und sich mit einen andern Herrn unterhielt. Er wollte was trinken gehen und meinte ob mein Herr sich nicht dazu gesellen möchte.
So ging es los und mein Herr saß am Tisch während ich nur davor knien durfte.
Die Bedienung muss das schon kennen da Sie nichts sagte noch nicht mal was drauf das ich nichts bekommen würde,max ein Napf Wasser meinte mein Herr.
So ging das Thema auch schnell auf mich und der andere Herr, welcher ein Bekannter ist meinte das ich doch zu gebrauchen sein würde.
So brav knien und still, selten für das was ich bin.
So fing er auch an mich zu testen und fragte mein Herrn was ich den bin.
So wurde meine Geschichte erzählt und der Herr meinte nur das Er mich gerne ausleihen wollte für eine Woche.
Er müsste weg und braucht noch eine willige Gesellschafterin die Geschäftskunden auch gerne behilflich ist. Sowie nicht gleich jammert wenn mal eine Hand am Hintern ist oder sonst wo.
So werde ich demnächst für eine Woche unterwegs sein.
Mein Herr sagte nur das ich damit schon mal etwas verdienen würde und es in mich investiert werden würde.
Der Herr hat mich an diesen Abend auch gleich mit genommen und getestet ob ich zu gebrauchen war.
Ohne Mantel durfte ich mitlaufen und Ihn zwischen durch in ein Kaufhaus einen blasen.
Die Autofahrt verbrachte ich im Kofferraum.
In sein Haus durfte ich sein Kellerverlies auch bewundern und all seine Spielzeuge ausprobieren, wie ich an der Wand hing.
Mein Herr hat mich heute mittag abgeholt und mich gelobt das ich so brav war und nicht gejammert habe. Da es weit über 16 ging.

Einen neuen Namen gibt es immer noch nicht für mich.
euere B16

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben