Aufsicht bei einer Geburtstagsfeier und Ihre Folge
Fetisch Sex Geschichten Heiße Geschichten

Aufsicht bei einer Geburtstagsfeier und Ihre Folge




Vorwort: Vielleicht habt Ihr ja schon Teil 1 gelesen und es halt Euch gefallen oder Teil 2 ist eher was für Euch wer weiß, schön wäre es wenn Ihr ein Like hinterlasst wenn es Euch gefallen hat. Schön wäre es auch mal mit einer Interessiert Sie eine Geschichte zusammen zuschreiben, gerne Fantasie oder auch reale Erlebnisse.
Was an diesen Geschichten Wahres dran ist das behalte ich mal für mich und überlasse ich einfach Eurer Fantasie.

Teil 2

In Gedanken versunken über die Situation dachte ich an die eine oder andere Sexuelle Erinnerung zurück, mit 15 hatte ich damals einen Kumpel mit dem ich mich öfter mal gegenseitig gestreichelt hatte und gerubbelt wenn man es so nennen will das erste Mal einen geblasen. Gott wie das war, wir hatten oftmals aufeinander gelegen und gegenseitig die Schwänze aneinander gerieben bis einer von uns explodierte ja und einen Tag habe ich ihn einfach in den Mund genommen. Ich muss heute noch grinsen wenn ich an den Tag denke. Es war damals keine Minute und er hat mir so heftig in den Mund gespritzt das ich mich verschluckt habe. Jan erinnerte mich auch ein wenig an ihn nur das ich heute einiges Älter war.

Eigentlich war ich immer heiß auf Frauen und Mädels aber die süße Transe im Suff oder den jungen Burschen den ich aus purem Notstand und auch Geilheit gefickt hatte. Ja die zwei zu vögeln war sehr geil und ich vögelte gern und auch gerne Anal.

Meine Gedanken wurden je unterbrochen als ich in der Küche angekommen die Getränke abstellen wollte, Katja eine Klassenkameradin von Lisa stand neben mir und küsste mir auf die Wange und den Mund wobei mir fast die Flaschen aus der Hand vielen die ich gerade auf die Arbeitsplatte stellen wollte.

Ich knurrte Sie regelrecht an „he was soll das“ nicht dass ich es schlecht fand, Katja war der Burschikose Typ kurze Haare, breitere Schultern, oben rum nicht viel, kräftige Oberschenkel.
Aber ein irgendwie prägnantes Gesicht mit wunderschönen Augen und einen geilen Arsch der einfach ein Blickfang war.

„Ich wollte nur mal schmecken“ grinste sie mich frech an, mir fehlten ein wenig die Worte, ein weiteres Mädel dessen Namen ich nicht kannte war auch noch in der Küche und sah verlegen auf uns, als ich zu Ihr rüber sah verschwand Sie hektisch aus der Küche. „Die dicke Tina sagt nichts“ hörte ich nur von Katja die mir im selben Moment an den Schritt griff.
„Hallo, merk mal was, du bist 16, ne Freundin von Lisa und ich bin mit Ihrer Mutter zusammen. Dabei ergriff ich Ihre Hand und schob sie weg.

Katja grinste mich frech an und drängte ich näher an mich so dass wir fast Nase an Nase standen, „du hast einen Steifen und du schmeckst nach Sperma, bist du schwul?“
„Nein wie kommst du auf so einen Scheiß, spinnst du“ verteidigte ich mich. Katja langte mir mit der Hand wieder ungeniert direkt zwischen die Beine und zischte mich wütend an „du riechst auch so und an deinem Shirt klebt noch Sperma ich weiß wie das schmeckt“
Meine Gedanken drehten sich im Kreis ich stand vor einem 16 jährigen Mädchen die mehr wusste als mir lieb war ich hatte gerade einem Jungen einen geblasen, einen harten Ständer in der Hose und die Situation war mehr als bescheiden, ich war sauer, peinlich und irgendwie fand ich sie anziehend.

„Was willst du von mir“ fragte ich, „Das wirst du schon noch sehen, wenn du nicht willst das ich jeden erzähle das du es mit Jungs treibst und schwul bist machst du was ich will“
Wirklich dreist die kleine aber irgendwie hatte Sie was und es ist eh nur Gerede. „Wie du meinst“ konterte ich und faste an Ihren Hintern und küsste Sie direkt auf den Mund und schob Ihr die Zunge in regelrecht in den Hals.
Sie erwiderte es gierig und presste Ihr Becken gegen meins. Irgendwie überkam mich die Gier in dem Moment so sehr das ich Ihr am liebsten die Klamotten vom Leib gerissen hätte und Sie an Ort und Stelle hemmungslos genommen hätte. Aber die Situation und die Vernunft bremsten mich und Katja ließ von mir ab und flüsterte mit einem frechen Grinsen „müssen ja nicht alle mitbekommen“.

„Ach ja ich hole meinen Bruder mal wieder den hast du gerade rausgeworfen und tust ihm nichts und bist lieb“ und verschwand aus der Küche.

Vor Wut hätte ich kotzen können das kleine Ekelpacket war Ihr Bruder und diese kleine Schlampe hat mich regelrecht erpresst und übers Ohr gehauen.

Aber das werden wir sehen dachte ich bei mir grinste und freute mich in Gedanken vor mich hin und Gedanken wie Katja zu ficken und viele andere ließen mich unwissentlich lächeln.
Meine Gedanken wurden durch ein zaghaftes hallo unterbrochen, das Mädchen die zuvor Fluchtartig die Küche verlassen hatte kam mit einigen leeren Gläsern herein.
Einen kleinen Moment überlegte ich, „Hallo Tina“ Katja hatte doch gesagt die dicke Tina wenn ich es recht erinnern konnte.

Sie sah mich verdutzt an, „Sie kennen meinen Namen“ „ja hat Katja mir eben erzählt und du darfst ruhig du sagen, ich heiße Mark. Es war zu sehen wie Ihre Wange rot wurden und sie in Verlegenheit geriet und ich sah Sie jetzt überhaut mal richtig. Sie hatte einige Kilo zu viel aber ein hübsches Gesicht und wenn Sie Ihre Haare anders tragen würde, offen anstelle dieses Pferdeschwanzes sieht sie sicherlich gleich ganz anders aus.
„Den hat Katja die Schlampe“ ihnen bestimmt nicht verraten, „Ihr beiden mögt auch scheinbar“ grinste ich Sie an, „Sie hat ihn mir gesagt warum sollte Sie es nicht tun.

In dem Moment kam Jan um die Ecke der Junge der Paul unter Druck setzte und den ich rausgeworfen hatte, Tinas Blick veränderte sich Schlagartig und das erste was von Ihm kam war „eh fette Marie, bring mal ein paar Flaschen Cola zu uns“ es kam in so einem Befehlston das ich die Beherrschung verlor, ich drückte die Küchentür zu und griff Jan direkt mit der Hand an den Hals drückte ihn in die Ecke hinter der Tür so das keiner reinkommen konnte und ich ihn im Griff hatte.

„Du Kleines Arschloch, sie heißt Tina und du wirst dich hier jetzt benehmen, ansonsten schmeiß ich dich endgültig raus und deine Schwester wird dich nicht noch mal retten können.
Langsam ließ ich ihn los und öffnete die Tür, er verließ die Küche und drehte sich auf dem Flur noch mal um „du wirst machen was Katja will“

Ich war außer mir und sauer, nur wollte ich die Party nicht sprengen und war mir auch sicher dass es sich bald wieder legen würde. Tina stand wie gelähmt in der Ecke und war scheinbar den Tränen nah. Ich ging auf Tina direkt zu, Sie versuchte zurückzuweichen aber hinter Ihr war kein Platz mehr, Sie stand schon mit dem Rücken am Kühlschrank. „Ich glaube du musst mir mal einiges erklären“, „es hat sich noch nie jemand für mich eingesetzt“ brachte Sie leise heraus und ein paar Tränen liefen über Ihre Wange.

„Kein Ding, das benehmen geht gar nicht, komm mal mit erzähl mir mal was da los ist“ „ich weiß nicht aber nicht hier“ „nein Tina komm wir gehen runter da sind wir ungestört“. Erstaunlicher Weise ging Sie bereitwillig darauf ein und ging vor mir aus der Küche über den Flur runter in den Keller, ich schloss die Tür der Treppe zum Keller hinter uns und schob stellte einen Besen der sonst an der Wand hing hinter die Tür, für den Fall der Fälle falls jemand runterkommen würde das man gewarnt ist.

Unten angekommen setzte ich mich mit Ihr an den Tisch wo ich zuvor mit Paul gesessen hatte. Tina erzählte mir alles, den dauernden Terror von Jan und Katja wie Sie die Mitschüler und andere Schamlos ausnutzen, erpressten, über sich und viel Details die mir die Sprache verschlugen.
Die Zeit ran regelrecht dahin und mit dem ein oder anderen frechen Spruch konnte ich ihr auch mal ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Zugegeben empfand ich Sie mehr und mehr als angenehm und auch sehr anziehend da Sie auf Ihre schüchterne unbeholfene Art und Weise einfach süß war und Sie mir auch leid tat.

„Komm ich glaube wir müssen mal wieder nach oben sonst denken die noch sonst was“ „ist doch eh egal konterte Tina trotzig“ in dem Moment gingen mir Ihre Worte durch den Kopf wie Sie zu dem Namen fette Marie gekommen ist. Die fette Jungfrau Maria.

Wortlos standen wir auf und ich folgte Ihr aus dem Raum wobei ich Tina von hinten an den Schultern packte und mich von hinten an Sie drückte. Sie zuckte regelrecht zusammen und ich umfasste Sie mit einem Arm von hinten.
„Hallo herrschte ich Sie ein wenig an, du bist ein hübsches junges Mädchen du hast selber gesagt das du 15 kg abgenommen hast und wenn die sonst was denken warum nicht dann bist du bald die geile Tina“ und küsste Ihren Hals.

Sie zuckte regelrecht zu zusammen und ich ließ Sie in dem Moment los da ich nicht einschätzen konnte was passieren würde. Tina ging einen Schritt nach vorne und drehte sich mit einem mal ruckartig um und nahm mich in den Arm und küsste mich kurz auf den Mund. Ich umklammerte Sie regelrecht und drückte meine Lippen auf Ihre und drückte Ihr ohne Zögern die Zunge in den Mund.
Ihre Lippen waren warm und weich und nach anfänglichem Zögern suchte Ihre Zunge die meine.

Tina drehte sich mit einem mal um und ging ohne ein Wort zu sagen die Treppe hoch. In diesem Moment realisierte ich erst das ich schon wieder eine Mörderlatte hatte, dieser intensive Kuss hatte mich erregt und bei diesem wegdrehen von Ihr hatte meinen Hand Ihren Busen berührt den man unter dem langen weiten Pullover gar nicht so sehen konnte. Der Gedanke an Ihre Brüste und wie die sich wohl anfassen und Aussehen sowie der Blick aus dem unteren Blickwinkel auf Ihren Hintern den ich jetzt in voller Pracht auf der Treppe sehen konnte erleichterte nicht gerade und ich spürte jede Bewegung meinerseits da mein angeschwollener Penis in der Hose drückte und scheuerte.

Oben angekommen sah ich seit langem wieder mal Lisa die mit einem Lächeln die Treppe herunterkam, Sie sah happy aus und kam direkt auf mich zu. Ich dachte nur was ein Glück einen Moment später und Sie hätte gesehen wie ich mit Tina aus dem Keller komme.
„Danke dass du aufpasst, eine geile Party“ drückte mir einen Kuss auf die Wange und verschwand im Wohnzimmer.

Ok dachte ich bei mir, die ist ja gut gelaunt das ist das erste Mal in sechs Monaten das Sie so freundlich ist und das ich dann noch einen Kuss bekomme.
Ich stand auf dem Flur und betrachtete einen jungen der gerade von Tina gestützt wurde, er war völlig besoffen und konnte kaum noch ein Bein vor das andere setzen. Ich bringe ihn raus lächelte Tina mich kurz an und ich öffnete die Tür.

Kaum das ich die Tür geschlossen hatte kam Katja die Treppe von oben herunter, ein freches Grinsen aufgesetzt und der erste Spruch „schon wieder oder immer noch hart“ In dem Moment als Sie an mir vorbei wollte packte ich Sie am Arm und zog Sie an mich und umfasste ihre Hand so und drückte Ihre Finger nach hinten so das Sie nicht wegkonnte.

Wortlos schon ich Sie vor mir her und drängte Sie die Kellertreppe herunter zog die Tür zu und schloss Sie hinter mir ab. „Was willst du“ fauchte Sie erschrocken.
Ich drehte Ihren Arm weiter und drückte Sie an die Wand, mit einem Griff zog ich die Kabelbinder vom Schrank die ich letzte Woche hatte liegenlassen wie ich ein paar kleine Reparaturen im Keller erledigt hatte. Ich zog Ihre Arme auf den Rücke und drehte mich ein wenig weg so das Sie nicht treten konnte oder zumindest so das Sie mich dabei ernsthaft verletzten könnte. Einen Augenblick später waren Ihre Hände auf dem Rücken zusammen gebunden und jetzt wurde Sie regelrecht ausfallend beleidigend und laut.
Mit einem Ruck zog ich Sie von der Wand und fasste an Ihren Hosenbund, machte den Knopf auf und riss ihr regelrecht die Hose runter, „das willst du nicht tun du Schwein“ entfuhr es ihr aber es klang Verhältnis mäßig leise im Gegensatz zu Ihren vorherigen Fluch Sprüchen, ich drängte Sie zum Tisch und drückte Sie mit einer Hand nach unten so dass Sie auf dem Bauch lag. Mit der anderen Hand öffnete ich meine Hose und schob Sie nach unten, mein hart angeschwollener Schwanz schmerzte schon von dem ganzen reiben in der Hose. Die Eichel war knallrot und angeschwollen, ich war hemmungslos geil und spitz und der Kopf hatte Sendepause, mein Schwanz und sein Ego wollten diese kleine Schlampe.

Mit einem Ruck presste ich meinen harten gegen Ihre Ritze der mit einem geringen Wiederstand bis zum Anschlag in Katjas feuchte Möse glitt. Ohne Hemmungen fing ich sofort an Sie kräftig zu stoßen und krallte mich mit beiden Händen an Ihrem strammen Hintern fest, jeder Stoß bis zum Anschlag. Sie war nicht nur feucht Sie war nass was mich unheimlich geil machte.
Katja stöhnte bei jedem Stoß auf und ich genoss es immer mehr sie zu bearbeiten Sie regelrecht durchzuficken. Bei jedem Stoß gab es ein schmatzendes Geräusch und ich spürte Ihre Nässe an meinem Körper, rund um meinen steifen Schwanz war es feucht. Ich hatte erwartet das Sie viel enger ist und nicht so feucht, schließlich war Sie erst 16 und, meine Gedanken wurden unterbrochen da ich mich nur noch konzentrieren musste, es kribbelte und ich spürte wie der Saft in mir aufstieg.

Gott ich genoss es Sie zu ficken und ihr geiles Stöhnen tat Ihr übriges, ohne auch noch weiter darüber nachzudenken und von der Geilheit getrieben explodierte ich in Ihr und spritze meine Ladung in Ihre nasse Lustgrotte. Katja stöhnte und zitterte regelrecht, gefolgt von einem lauten heiseren Quietschen.

Ich ließ langsam von Ihr ab und zog meinen Schwanz aus Ihr und meine Gedanken fingen mich wieder ein, was hast du gerade getan, du hast eine 16 jährige gevögelt und ohne Verhütung reingespritzt. Mein Blick wanderte zu Katja die auf dem Boden kniete und regelrecht auf meinen Schwanz starrte. Wollte Sie es, ging es mir durch den Kopf aber der Anblick der sich mir bot stellte die Frage zurück ich drückte meinen immer noch angeschwollenen nassen Schwanz gegen Ihren Mund den Sie zögerlich öffnete und schob ihn zwischen Ihre Lippen.

Langsam fing Sie an Ihn zu lutschen und ich genoss es immer mehr da Sie auch anfing Ihre Zunge einzusetzen und scheinbar machte Sie mein Stöhnen darauf aufmerksam wie es am besten ist.
Nach einem Moment setzte bei mir dieses brennen ein, dieses Gefühl alles überreizt und man könnte schreien. Ich zog meinen Schwanz mit einem Ruck aus Ihrem Mund und zog Sie nach oben.
Sie lächelte und die feuchten Lippen glänzten, rund um Ihre Lippen war es feucht, eine Mischung aus Sperma und Muschisaft. Ohne zu zögern küsste ich Sie und genoss Ihre Lippen und diesen geilen Geschmack.

Sie konnte verdammt gut küssen und scheinbar genoss Sie es genauso wie ich, langsam zog ich Sie Richtung Küchenzeile und fing an in einer Schublade blind zu kramen während ich weiter mit Ihr rumknutschte. Ich fand endlich die Schere die ich gesucht hatte du drehte Katja um Ihre Fesseln zu lösen. Sie bückte sich dabei und drückte Ihren Hintern gegen meinen Schoß und rekte ihre Arme zu mir. Mein Schwanz der Immer noch verdammt hart war drückte dabei gegen Ihren Po was Sie zum Anlass nahm sich daran zu reiben. Ich schnitt den Kabelbinder an Ihren Händen auf und befreite Ihre Hände. Ihr reiben mit Ihrem Po an meinem Schwanz hatte sein Übriges getan, er war immer noch hart und Katja stand nun rücklings vor mir und hielt ihn mit einer Hand umklammert und fing an ihn zu wichsen wobei sie immer wieder mit Ihrem Hintern dagegen drückte.

„Geil der ist ja immer noch hart, kannst du noch mal“ fragte Sie mich, ohne zu zögern zog ich Ihr das T Shirt aus und Ihren Sport BH. Mit beiden Händen umfasste ich Ihre kleinen aber sehr strammen und wohlgeformten Brüste. Langsam zog Sie mich wieder zum Tisch wobei ich so dich an Ihr war das wir nur kleine Schritte machen konnten und mein harter bei jeder Bewegung in Ihrer Ritze rieb. Gott Sie hatte einen Hintern der war das geilste was ich je in den Händen hielt, prall stramm und Traumhaft geformt.

Katja legte sich rücklings auf den Tisch zog Ihre Beine an und spreizte Sie so dass ich Ihre nasses Loch in voller Pracht sehen konnte. Sie war teilrasiert und Ihre nicht zu großen weichen Schamlippen glänzten feucht zwischen Ihren Schenkeln wobei Ihr ganzer Schoß von Ihren Intimhaaren Po und Oberschenkel Innenseiten von einem feuchten Film überzogen waren.
Ich ging direkt auf die Knie und fing an Sie hemmungslos zu lecken. Mit meiner Zunge fuhr ich immer tief in Ihre Lustgrotte während ich mir meinen Schwanz wichste. Sie presste regelrecht Ihr Becken gegen meine Gesicht du es geilte mich auf Ihre extrem leckere Muschi mit der Zunge zu verwöhnen aus der nach und nach mehr von meinem Sperma lief.

„Du geile Sau“ entfuhr es Katja, die hochschnellte und mich an den Haaren nach oben riss und sich zurückfallen ließ wobei sich mich umklammerte und auf sich zog.
Wir fingen an uns zu küssen und Sie zog mich mit Ihren Beinen an sich Sie umklammerte mich mit Ihren Kräftigen Schenkeln und mein harter glitt direkt in Ihre feuchte Muschi.

Alle Gedanke waren schon wieder passe, Verhütung Ihr Alter. Ich wollte Sie und wie ich wollte. Ich vögelte Sie diesmal zärtlicher wir küssten hemmungslos und ich genoss den Moment und Ihre geilen Worte wie „ja fick mich wie du willst“ „du bist eine geile Sau“ usw.
Ja und es kribbelte es war geil aber ich merkte auch das Ihre Feuchtigkeit und die Ladung Sperma die ich in Sie gepumpt hatte Ihr übriges taten Sie war so nass das es kaum noch Reibung gab und mein Penis nah und nach an härte verlor.
Ich rutschte wieder nach unten und verwöhnte sie mit der Zunge wobei ich meinen Schwanz hart wichste und auch das ein oder andere mal mit der Zunge über Ihr Po loch leckte was bei Ihr ein zucken und geiles Stöhnen auslöste.
Langsam fing ich an mit der Zunge etwas mehr Ihre Rosette zu bearbeiten und auch mit der Zunge einzudringen. Katja versuchte mich wieder an den Harren nach oben zu ziehen, was ich auch geschehen ließ. Diesmal blieb Sie sitzen und sah mich schon etwas ernst an. Ich ähh, ja ich stammelte Sie vor sich hin, ich küsste sie auf den Mund und drückte Sie mit einer Hand zurück auf die Tischplatte um direkt wieder zwischen Ihre Beine zu sinken.
Mit beiden Armen umfasste ich Ihre Oberschenkel und fing an mit meinem Mund Ihre nasse Möse zu bearbeiten und leckte sie ausgiebig und intensiv wobei ich zwischendurch immer wieder mal mit der Zunge über Ihr Po loch fuhr.
Sie genoss es und ich spürte Ihr pressen was dazu führte da ich noch tiefer mit der Zunge in Sie eindrang und ich mein Sperma regelrecht schlucken musste das zusammen mit ihrem Saft der scheinbar nicht enden wollte aus Ihr lief und sich nach einer gefühlten Ewigkeit in einen lauten Orgasmus entlud. Sie war regelrecht am Zittern vor Erregung und bettelte darum das ich aufhöre.

Ich stellte mich vor Sie und fing an meinen halb steifen Schwanz hart zu wichsen. Es dauerte dich mal lange bei diesem wundervollen geilen Anblick und ich spritze eine zweite Ladung auf Ihren Bauch.

Es war ein Gefühl der Erleichterung und nach einer kurzen Pause fingen wir an unsere Klamotten zusammen zu sammeln und uns wieder anzuziehen. Mein Schwanz und mein Ganzer Schoß waren Nass immer noch nass und dieses Gemisch aus Sperma und Ihrem Muschi Saft klebte an meine Hosen und war bis in meine Po Ritze gezogen.

Nach dem wir uns angezogen hatten schnappte ich mir ein Flasche Bier und versuchte den irren Geschmack aus meinem Mund zu bekommen und wischte mir mit einem Lappen das Gesicht trocken. Katja grinste mich an und nahm sich eine Flasche Korn und kippte einen großen Schluck in ein Glas und griff nach der Cola. Mit einem Lächeln und den Worten „das bleibt unser geiles Geheimnis“ kippte Sie sich das halbe Glas mit einem Zug rein.

„Ja“ konnte ich nur sagen und musterte Sie von oben bis unten, allen Gedanken zum Trotz ich war geil und glaube schon ein wenig verknallt in Sie.

Wortlos und mit einem Grinsen auf den Lippen gingen wir wieder nach oben. Gerade als ich die Tür hinter mir schloss und einen Blick auf die Uhr warf sah ich Tina an mir vorbei huschen.
Ich brauchte erst mal Luft und ging vor die Tür um ein wenig runterzukommen und auch etwas auszulüften.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben