Anneliese - unsere Hausmeisterin 13
Fetisch Sex Geschichten Schule Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten

Anneliese – unsere Hausmeisterin 13

Anneliese – unsere Hausmeisterin
(Teil 12 Marie und Elisabeth – Vorbereitungen zur Entjungferung)

Meine alte Anni habe ich in der letzten Zeit etwas vernachlässigt. Das wollte ich nun ändern indem ich sie am nächsten Arbeitstag in das Archiv bestellte. Anni kam meinem Wunsch natürlich nach und ein paar Minuten später war sie auch schon bei mir.
Ach mein Kleiner sagte sie ganz traurig, ich hatte so eine Ficksehnsucht nach dir, stell dir vor, mein Alter kam von einer Bergtour zurück und wollte mich gleich auf dem Speisetisch vögeln. Das hat er noch nie probiert geschweige denn gemacht.
Ich hatte keine Unterhose an, hob meinen Rock hoch und schon hatte er seinen Schwengel in mich hinein gesteckt. Nach ein paar Stößen bat ich ihn, mich doch endlich einmal in den Arsch zu ficken. Dann kam eine Antwort, die mich perplex machte. Stell dir vor, er sagte zu mir, das kannst du dir von deinem Azubi besorgen lassen ich mache das sicher nicht. Spritzte ab, zog seinen Schwanz heraus, versorgte ihn, machte seinen Hosenschlitz zu und setzte sich an den Tisch um zu essen.
Nun stand ich hier ich armer Tor und war so klug als wie zuvor – mir ging es genau so. Ich fragte ihn, wie er das gemeint hat. Naja, du bist ja mit dem Kleinen all die Wochen zuvor ja ständig im Archiv und du geile alte Schlampe willst mir sagen, daß da nichts gelaufen ist, oder wie? Sei doch ehrlich, du fickst doch schon seit Jahren fremd und holst dir was ich dir nicht geben will weil ich meine Ruhe brauche. Es ist mir auch egal, aber ich warne dich, nicht in unserem Ehebett.
Ich sagte kein Wort darauf und tat so als ob ich fürchterlich betroffen war, drückte ein paar Krokodilstränen heraus und ging ins Wohnzimmer.
Das war alles, er hat dann nicht mehr davon geredet und ich auch nicht. Jetzt habe ich ja einen Freibrief, ein Persilschein wie man so schön sagt – oder? Und schon wollte sie meinen Schwanz aus der Hose fischen. Ich drückte sie jedoch noch rechtzeitig weg. Das hier oben ist wohl gelaufen, wir müssen uns ein anderes Plätzchen suchen. Hier kriege ich keinen ordentlichen Ständer mehr.
Weißt du was, wir fahren heute Abend mit meinem Auto in die freie Natur, einen Wald- und Wiesenfick hatten wir noch nicht. Wir finden sicher eine Stelle wo uns niemand sehen oder überraschen kann. Ich hole dich um halb sieben ab, sei bereit und wichse dir vorher keinen mehr ab, ich will deinen ganzen Saft haben – klar.
Sie war pünktlich und wir fuhren los. Offensichtlich kannte sie die Stelle schon von anderen Fickereien, ich fragte sie danach und sie gab es auch zu. Eine Decke hatte sie immer im Auto, man weiß ja nie, sagte sie.
Wir legten uns auf die Decke und sprachen über die letzten Tage.
Und, wie viele alte Weiber hast du in der Zwischenzeit wieder flachgelegt und ordentlich gefickt und geleckt mein Kleiner?
Da erzählte ich ihr von Elisabeth und unseren Aktivitäten die aber leider noch nicht in der Entjungferung geendet hat.
Was, du willst die Kleine auch noch entjungfern, dann kannst du das mit meiner Marie auch gleich erledigen. Ich will nämlich, daß sie einen feinen und schmerzlosen ersten Fick erleben kann und da bist du der Richtige dafür.
Können wir es nicht so einrichten, daß sich die beiden erst einmal kennen lernen, dann stößt du dazu und bringst sie auf Linie. Sie werden schon nicht merken, was wir bzw. was du mit ihnen vor hast. Kennen sich die beiden nicht? Nein, die Elisabeth ging ja in eine ganz andere Schule und war ja eigentlich nie hier, außer immer ein paar Tage in den Ferien.
Ich kannte Marie auch nicht und habe sie erst ein paar Mal gesehen. Sie war ein zartes Mädchen im gleichen Alter wie Elisabeth.

Von der Statur her hätte sie auch die Tochter von Heidi sein können. Sie war nämlich genau so flachbrüstig wie ihre Tante.
Anni zeigte mir ein paar Fotos auf denen die Kleine zu sehen war.
Eigentlich waren es Aktfotos die sie von ihrem bekannten Hobbyfotografen hat machen lassen.
Ich hatte sofort einen Steifen in der Hose, so geil machten mich alleine nur die Fotos.

Egal, wir heckten unsern Plan aus und waren davon überzeugt, daß dieser auch gelingen würde.

Am Freitag der Folgewoche sollten beide in die Disco der Nachbarortschaft kommen. Annelies soll Elisabeth und Anni ihre Marie mitbringen. Mit Annelies spreche ich das noch ab.

Eines war gleich, die geile rasierte Fotze der beiden. Und offensichtlich hatten beide nichts gegen diese Fotos die ihre Mütter von ihnen hatten machen lassen.
Ich freute mich schon auf diese Fickerei und auch, daß beide Mütter mit anwesend sein würden. Da ja beide schon älter als sechzehn waren und auch ihre Mütter nicht aktiv in die Sache eingreifen würden, war alles im gesetzlichen Rahmen.
Anni war auf der Decke und hat sich nackig gemacht, ihre Fotze war schon wieder total schleimig und nass. Ich zog mich auch aus und sie begann mir sofort einen zu blasen und steckte mir auch wieder einen Finger in meinen Arsch. Dieses Gefühl liebte ich, am liebsten wäre mir, wenn sie gleich mehrere hinein stecken würde. Ich war ganz nah um sofort abzuspritzen.
Da kniete sich Anni mit ihrer Fotze über mein Gesicht und befahlt mir sie in alle Löcher zu lecken. Ich umkreiste auch ihren Harnausgang, das machte ich bis jetzt noch nie. Sie fand das auch geil und ich sollte weitermachen. Wir leckten uns auf diese Art nun gegenseitig. Jaaaaaaa, weiiiiiiter fester, stecke mir die Finger in den Arsch und fick mich damit, schöööööööööööööön – weiiiiiter – jaaaaa -ich kooooooooooommmmme…!

Und schon schoss ein Strahl aus ihre Fotze in mein Gesicht, aber nicht das übliche Ejakulat sondern Anni pisste mich auch noch zusätzlich an. Sie rollte sich von mir herunter, hockte sich hin und pisste weiter in meine Richtung. Eine enorme Menge an Pisse vermischt mit Mösensaft prasselte auf mich ein. Es war wunderbar warm und es machte mir überhaupt nichts aus.

Es war ihr aber auch wirklich peinlich, so etwas habe ich noch nie gemacht meinte sie später. Aber deine Leckerei um meinen Pissausgang hat mich so angemacht, ich konnte nicht anders als pissen und das sofort.

Sie wichste mich fertig und schluckte wieder den gesamten Samen. Du schmeckst so gut, ich will gar nicht aufhören dich zu trinken.
Nach den üblichen Streicheleinheiten bei denen wir wieder beide geil wurden packten wir unsere sieben Sachen und fuhren zurück.
Anni ließ mich vor unserem Haus aussteigen, das sah meine Annelies und kam auf uns zu. Na ihr beiden, wo habt es denn heute getrieben, fragte sie. Im Wald und auf der Heide – antwortete Anni und lächelte verschmitzt.
Ich stieg aus und ging in die Wohnung. Annelies folgte mir. Jetzt im Ernst, wo habt ihr gevögelt – viele Möglichkeiten wird es doch wohl nicht geben wo man ungesehen ficken kann.
Kannst du eigentlich immer schnaxeln, bringst du immer deinen Schwanz zum Stehen oder machen wir alten geilen Weiber dich so geil mein kleiner Ficker?
Ihr macht mich so geil, und ich genieße das zur Zeit unendlich. Aber auch eure beiden Töchter geilen mich auf. Deine mit ihren riesigen Brüsten und der rasierten Fotze und die Tochter von Anni mit ihren winzigen Brüsten dafür aber mit den riesigen Brustwarzen und auch der rasierten Fotze.

Anni und ich haben da einen Vorschlag für dich. Wir sind der Meinung, daß ich eure beiden Mädels gemeinsam entjungfern sollte. Am selben Ort und zur selben Zeit. Ihre beide seid dann aber nur inaktive Zuschauer und dürft nicht eingreifen. Außer es würde zu heftig werden für die beiden Mädels – was hältst du davon?

Was bitte, soll das eine Massenentjungferung werden, soll ich noch fragen ob noch andere Mädels im Ort bereit sind sich von dir bei einer solchen „Veranstaltung“ zum ersten Mal ficken zu lassen? Jetzt im Erst, ist das eure volle Überzeugung?
Ja, warum nicht. Wir haben doch schon einmal darüber gesprochen. Lotte kann auch mit dabei sein wenn sie will.

Nach einiger Zeit meinte Annelies, naja, warum eigentlich nicht, das wäre einmal was Anderes und geil zu beobachten allemal. Okay, wann und wo soll das stattfinden, habt ihr schon eine Idee?
Na hier bei mir in der Wohnung wäre es am einfachsten zu organisieren. Wir machen es im großen Ehebett meines Alten, der ist sicher wieder einmal das ganze Wochenende unterwegs. Was meinst du? Ja, das ist ein guter Vorschlag, so machen wir es.
Du und Anni müsste jetzt nur noch eure Töchter davon informieren, ich mache das nur, wenn beide damit einverstanden sind.

Aber das ist wiederum eine andere Geschichte und diese wird richtig geil!




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben