Anna - Ein junges Studentenleben - Teil 4
Sexgeschichte bei der Arbeit Sexgeschichten auf Deutsch

Anna – Ein junges Studentenleben – Teil 4

Zum besseren Verständnis der Geschichte wäre Teil 1, 2 und 3 zu lesen:

Teil 1:
Teil 2:
Teil 3:

Anna konnte die Nacht nicht besonders gut schlafen. Um 04:00 Uhr morgends schreckte sie aus dem Schlaf. Tobias schlief noch neben ihr im Bett. Ihre Gedanken kreisten um die Geschehnisse des vergangenen Abends. Hatte sie das wirklich alles gemacht? Sie war doch eigentlich ein braves vernünftiges Mädchen, auf dass ihre Mutter so stolz war. Anna hatte auch ein unschuldiges Äußeres, ihre braunen schulterlangen Haare, die leichten Sommersprossen im Gesicht, die braunen Rehaugen. Sie ähnelte dem typischen unschuldigen Schulmädchen, aber war das alles nur Fassade? Niemand durfte vom letzten Abend erfahren. Bei dem Gedanken an Philipp und Markus ertappte sie sich, wie sie plötzlich feucht wurde. Sie ging die Geschehnisse in ihrem Kopf noch einmal durch. Sie konnte es immer noch nicht fassen dass sie sich gestern von Philipp und Markus hintereinander ficken hatte lassen. In ihrem Kopf kreisten die Gedanken um die muskulösen Körper der beiden, ihre wohlgeformten großem Schwänze und das Gefühl diese tief in ihr zu spüren. Eigentlich müsste sie ja Scham verspüren aber sie machte es innerlich nur noch geiler daran zu denken. Sie begann sich langsam zwischen ihren Beinen zu massieren. Ihre Finger kreisten um ihren Kitzler und steigerten langsam das Tempo. Es dauerte nicht lange bis ihr Unterleib zu beben und zucken begann. Ein warmes woltuhendes Gefühl durchfuhr ihren Körper. Sie hatte sich gerade neben Tobias selber befriedigt. Sowas hatte sie noch nie gemacht, sie drehte sich zu Tobias und schaute ihn an, wie er so schlafend neben ihr lag. Sie musste innerlich lächeln – das versaute kleine Mädchen dachte sie – und schlief nach wenigen Augenblicken wieder ein.

Pünktlich um 06:30 uhr läutete wieder der Wecker. Tobi musste zur Arbeit. Die Zeit verstrich an diesem Tag besonders schnell. Sie hatte nach der Uni noch in der kleinen italienischen Pizzeria ums Eck zu jobben. Es war gegen 19 Uhr als plötzlich Herr Krasser das Restaurant betrat und an einem der Tische Platz nahm. “Ja Grüß Gott Herr Krasser” – “Grüß dich Anna”. Herr Krasser du’tzte Anna auch wenn sie sich nie länger unterhalten hatten. Anna war es zwar aufgefallen aber auf Grund des erheblichen Altersunterschiedes war ihr das eigentlich egal. “Was kann ich ihnen denn bringen?”… Herr Krasser orderte eine Pizza und dazu noch etwas Wein. Er saß den ganzen Abend im Lokal und beobachtete Anna wie diese Getränke und Speisen servierte. Anna bemerkte seine Blicke nicht, aber Herr Krasser konnte nur an den Moment in Annas Wohnung denken als er sie halbnackt ins Schlafzimmer gehen sah. Er musterte sie von oben bis unten und versuchte unter ihrer Kleidung ein Anzeichen auf ihr Höschen zu erspähen. Wenn man ihn so ansah, konnte einem ein wenig unwohl werden. Er fixierte Anna richtig mit seinen Blicken. Herr Krasser war um die 50. Jahre alt, hatte bereits grau meliertes dünnes Haar und eine Glatze zeichnete ab, sein Bierbauch hing deutlich über seinen Hosenbund hinunter. Sein äußeres erinnerte an den typischen Hausmeister, der dem Alkohol nicht abgeneigt war und für Sport nicht viel über hatte. Im großen und ganzen ein etwas ungepflegtes Äußeres. Doch wie er so dasaß, seinen Wein trank und Anna fixierte, konnte man seine Gedanken erahnen. Anna sprang auf ihren Adidas “Superstar” Sportshuhen im Restaurant umher um die Kundschaft zu bedienen, sie trug einen kurzen schwarzen Minirock und ein weißes Poloshirt mit dem Aufdruck der Pizzeria drauf. Beim näheren Hinsehen konnte man den Abdruck eines Stringtangas am Rock auf ihrem Hintern sehen. Wieder schoss der Gedanke an Annas geilen Arsch und ihre festen Teeniebrüste durch den Kopf von Herrn Krasser. Er merkte wie sich dabei sein bestes Stück in der Hose zu regen began. Er musste es nicht mal sehen, der Abdruck auf Annas wohlgeformten sportlichen Hintern und der Gedanke an die Situaton in der Wohnung reichte vollkommen aus um den alten Schwanz anspringen zu lassen.

Der Abend neigte sich dem Ende zu und Herr Krasser hatte breits sein viertes Glas Wein gelehrt. Anna kam zu seinem Tisch. “So Herr Krasser, darfs noch was sein? ich hab jetzt dann Dienstschluss, ansonsten übernimmt die Kollegin”. – “Ach setz dich doch noch für ein Glas, ich bin eh auch gleich dahin”. Anna beendete ihren Dienst und aus Höflichkeit setzte sie sich zu ihm an den Tisch. Sie verplauderten sich ein wenig, Anna merkte wie Herr Krasser offensichtlich schon ein wenig betrunken war da er es mit der Aussprache nicht mehr so leicht hatte. Sie musste aber innerlich lachen und dachte sich nur wie lustig er so dasaß und allen möglichen Blödsinn von sich gab. Es war mittlerweile nach 22 Uhr als es Anna plötzlich schoss dass sie nach Hause musste weil Tobi den Schlüssel von ihrer Wohnung hatte und noch zu Feunden wollte. “Ach verdammt, ich muss schnell nach Hause” sagte sie und stand bereits auf um zu gehen. Herr Krasser hatte gerade gezahlt, da wollte ebenfalls gerade gehen. “Wir haben doch den gleichen Heimweg. Lass uns gemeinsam gehen” Sichtlich im Stress willigte Anna ein, aus deswegen weil ihre Wohnung ja nur zwei Straßen weiter lag. Als die beiden das Lokal verließen begann es plötzlich wie aus Kübeln zu schütten. Da beide keine Jacke oder einen Regenschirm mit sich hatten, wollte Anna zu laufen beginnen. Herr Krasser konnte ihr aber aufgrund seines Alters und seines Zustandes nur bedingt folgen. Mittlerweile war Anna vom Regen schon nass geworden und auch Herrn Krasser liefen die Regentropfen über das Gesicht. Er machte einen etwas hilflosen verlorenen Eindruck wie er so nach Hause watschelte. Sie konnte ihn nicht so einfach zurücklassen und alleine nach Hause gehen lassen, also gab Anna den Kampf gegen die ungewollte Nässe auf und begleitete Herrn Krasser in seinem Tempo die zwei Straßen bis zu ihrem Wohnblock.Völlig durchnässt kamen beide an der Haustüre an. Anna bemerkte zuerst nicht, dass durch den Regen ihr weißes Poloshirt ganz durchnässt war und auf ihrer Haut pickte. Herr Krasser hatte dies aber sehr wohl bemerkt. – Die kleine Sau hat keinen BH an – schoß es durch seinen Kopf. Durch den Wind wurden Annas Nippel hart und stachen unter dem durchsichtig gewordenen Stoff hervor. Anna war aber mir anderen Dingen beschäftigt. “Hoffentlich ist mein Freund noch zu Hause” stammelte Anna nur und läutete unten an der Haustüre. Augenblicke vergingen aber von Tobi oben aus der Wohnung kam keine Reaktion. Abermals läutete Anna aber wieder ertönte nicht das Surren, welches erklang, wenn die Haustüre über die Rufanlage geöffnet wurde. Tobi war offensichtlich schon gegangen. Herr Krasser schloss mittlerweile die Haustüre mit seinem Schlüssel auf. “Hast du keinen Schlüssel mit dir?” fragte er Anna. Diese musste verneinen. “Den Reserveschlüssel hat meine Mutter aber die ist bei Freunden im Ausland” entgegnete sie nur verzweifelt. “Was machen wird da” entgegnete er ihr fragend und musterte sie noch einmal von oben bis unten. Annas Brüste drückten durch das durchnässte Poloshirt und zeichneten sich wunderschön ab. Ihre kleinen harten Nippel und ihre kleinen Vorhöfe sah man sich farblich deutlich abheben. Ihre Körbchengöße 80B kam durch den durchsichtig gewordenen Stoff wunderschön zur Geltung. Herr Krasser musterte sie aber so auffällig dass Anna bemerkte was passiert war. Sie schreckte auf und wurde rot, mit einer hastigen Bewegung versuchte sie ihre Brüste zu verdecken. Herr Krasser musste lachen: “Das muss dir doch nicht peinlich sein. Du hast wirklich sehr schöne Brüste wenn ich das mal so sagen darf. Auserdem schau mich an, ich bin ja auch bis auf die Knochen nass”. Durch den Spruch musste auch Anna plötzlich lächeln, war aber nach wie vor ein wenig verunsichert. Wie von selbst ergriff Herr Krasser Annas Hand, hielt sie in seiner fest und sagte nur: “So ein kleines Ding kann man doch so durchnässt nicht heraussen stehen lassen, du holst dir ja noch was”. Er zog sie an ihrer Hand zu seiner Wohnung hin. Ehe sie sich irgendwie dagegen wehren konnte stand sie plötzlich in seinem Vorraum. Herr Krasser hatte eine kleine Ein-Zimmer Wohnung im Erdgeschoss. Noch bevor Anna mehr von der Wohnung erspähen konnte sagte Herr Krasser zu Anna: “Du gehst jetzt erstmal warm duschen und ich mach dir einen heißen Tee, dass du dich nicht erkältest” Ehe sie wusste wie ihr geschah schob sie Herr Krasser ins Badezimmer und ließ ihr die Badewanne ein. Duschen war wohl das falsche Wort, Herr Krasser hatte nur eine Badewanne in seinem Badezimmer stehen. Er goss etwas Badesalz und ein Erkältungsbad ins Wasser und verließ das Bad.

Das Wasser plätscherte in die Wanne und aus dem Badezusatz bildeten sich schöne Schaumberge. Die nassen Kleider waren Anna sichtlich unangenehm, also zog sie sich die Kleider aus und stieg in die Wanne. Das warme Wasser war genau das, was sie jetzt brauchte. Kein Gedanke mehr daran, dass sie durch den Regen völlig durchnässt war, kein Gedanke mehr an Tobi der mit dem Schlüssel einfach gegangen war und kein Gedanke mehr daran dass sie gar nicht in ihrer eigenen Wanne lag. Das Erkältungsbad war so entspannend, dass sie nach wenigen Minuten leicht wegdöste. Sie merkte gar nicht wie die Türe plötzlich aufging und Herr Krasser ins Badezimmer kam. Auch merkte sie nicht wie er den Tee neben ihr auf den Absatz stellte. Herr Krasser hatte sich einfach die Frechheit heraus genommen und war zu ihr ins Bad gekommen. Er hatte den Badezusatz absichtlich ins Wasser gegossen. Das Erkältungsbad hatte sehr entspannende Wirkung und auch er war schon des öfteren davon eingeschlafen, wie musste der erst bei dem zarten Geschöpf wirken. Herr Krasser stand vor der Wanne und genoß den Anblick, Anna lag in der Wanne, Schaum bedeckte die Wasseroberfläche und Annas Kopf ragte am Wannenende heraus. Gedanken schossen durch seinen Kopf, – jetzt oder nie – dachte er sich. Mit seiner Hand wischte er vorsichtig den Schaum von der Wasseroberfläche. Darunter kamen Annas geilen Brüste zum vorschein. Ihre Brustwarzen waren nach wie vor steinhart, der Anblick turnte ihn nur noch mehr an. Er wusste nicht so recht wie ihm geschah. Er hatte diese geilen Titten schon einmal in Annas Wohnung gesehen. Was sollte er jetzt tun. Gedanken schossen durch seinen Kopf. Vom Alkohol sichtlich enthemmt entschloss er sich weiter zu gehen. Er zog sich langsam aus und legte seine Kleider vorsichtig neben die Badewanne. Anna döste nach wie vor vor sich hin. Vorsichtig versuchte er am Kopfende der Wanne zu ihr in die Wanne zu steigen. Er hob vorsichtig ihren Kopf, ließ seine Beine neben ihr in die Wanne gleiten und er näherte sich mit seinem Becken ihrem Kopf. Mit einem festen Ruck hob er ihren Oberkörper an und ließ sich hinter ihrem Rücken in die Wanne gleiten. Anna schreckte hoch, sie wusste nicht so recht wie ihr geschah, da war Herr Krasser in der Badewanne schon hinter ihr und zog sie mit ihrem Oberkörper zu ihm zurück. Ihr Rücken berührte seinen dicken Bauch, ihr Arsch wanderte zwischen seine Beine und berührte seinen bereits angeschwollenen Schwant. Ehe sie sich versehen konnte, hatte Herr Krasser seine Arme bereits von hinten nach vorne gleiten lassen. “Was?…. Nein…. Was passiert….?” stammelte sie nur. “Lass dich gehen und genieß einfach das Bad” sagte Herr Krasser nur. Spätestens jetzt hätte Anna einfach aufstehen müssen, das junge unschuldige Ding dass ihre Mama großgezogen hatte, hätte sich das nicht bieten lassen. Aber es war genau der Moment, der Anna die Gedanken in den Kopf trieb, diese kleine innere Stimme die ihr sagte: – Lass ihn einfach – diese innere Stimme welche sie am aufstehen hinderte. Herr Krasser hatte sehr wohl bemerkt, dass Anna nicht einfach aufstand und aus der Wanne stieg. Seine Hände begannen ihre Schultern einzucremen und zu massieren. Die Augenblicke vergingen und immer noch war keine Gegenwehr von Anna zu spüren. Herr Krasser ließ seine Hände weiter nach unten gleiten. Er fuhr Anna ganz “unabsichtlich” über die Brüste, vorerst wollte er ihr aber nur das Gefühl geben sie nur eincremen zu wollen, also fuhr er wieder über das Schlüsselbein nach oben zu den Schultern. Er massierte sie weiter und irgendwann fuhr er ihr wieder über den Oberkörper nach unten. Immer noch keine Gegenwehr von Anna. Diesmal glitt er aber nicht nur “unabsichtlich” über Annas Brüste sondern intensivierte die Massage. Ihre Brüste fühlten sich einfach nur geil in seinen Händen an. Seine Hände verteilten die Seife auf ihren Brüsten und er bekam ihre harten kleinen Nippel zu spüren. Er ließ die Nippel zwischen seinen Fingern hin und her gleiten, der leichte Widerstand der entstand als die Nippel zwischen seinen Fingern hin und her wanderten. Annas Brüste fühlten sich straff und fest an. Er konnte es fast nicht glauben was gerade passierte. Anna machte keine Anstände sich zu bewegen, sondern ließ sich mit ihrem Oberkörper zurück auf seinen Bauch fallen und schloß gleichzeitig die Augen. Irgendwann ließ Herr Kasser seine rechte Hand über Annas Bauch weiter nach unten gleiten. Ihr schöner straffer Bauch fühlte sich genauso geil an wie alles andere an ihrem schönen sportlichem Körper. Aber er wollte weiter. Seine Hand erreichte Annas Beine und glitt ihr von oben genau dazwischen. Als seine Hand angekommen war, merkte er wie Anna automatisch ihre Beine nach außen fallen ließ. Er konnte es immer noch nicht fassen dass sie das alles einfach mit sich machen ließ, er verschwendete aber keinen weiteren Gedanken daran sonder erreichte endlich Annas kleine Fotze. Mit seinen Fingern begann er ihren Kitzler zu massieren. Plötzlich hörte er ein erstes leises aufstöhnen. “Hmmmmmmm” Nicht nur Anna trieb es die Geilheit durch ihren Körper, auch Herr Krasser spürte es durch seinen Körper fließen. Seine linke Hand war nach wie vor noch an Annas brüsten beschäftigt, während er sie mit seiner rechten zu fingern begann. Er genoß es sichtlich mit seinen Fingern in die kleine Teeniefotze einzudringen. Sie fühlte sich eng an und er hatte Mühe seinen Zeige- und Mittelfinger in sie stoßen zu lassen. Er merkte den Widerstand den nur eine 21 jährige Teeniefotze geben konnte.Seit ihrer ersten Begegnung wusste er welches durchtriebene Stück in der Kleinen steckte. Die Augenblicke vergingen und Herr Krasser ergriff die Situation. Er ließ sich unter Anna gleiten und seine rechte Hand ergriff seinen erhärteten Schwanz und führte ihn zu Annas kleiner Möse. Ohne inne zu halten setzte er ihr seine Eichel an ihren Schamlippen an und begann mit seinem Unterkörper Druck auszuüben. Seine Eichel war das erste was sich den Weg in Annas kleine Fotze bahnte. Er vernahm ein lautes Aufstöhnen “Ahhhhhhhh” aber er ließ sich nicht beirren sondern stieß seinen Schwanz weiter in die Kleine hinein. Was für ein geiles Gefühl dachte er sich, sein ganzer Schwanz füllte die kleine Schlampe aus, sein Schwanz presste sich gegen die Innenwände der jungen Fotze. Was für ein atemberaubendes geiles Gefühl das nicht war. Anna spürte seinen Schwanz tief in sich und musste abermals laut aufstöhnen. Kaum hatte sie den nächsten Laut ausgestoßen, da stieß Herr Krasser bereits ein zweites mal zu.

Er begann sie in der Badewanne regelrecht zu ficken, das Wasser schwabte mit seinen Bewegungen langsam über den Beckenrand. So konnte das nicht weiter gehen dachte er sich. Er erhob sich, umfasste Anna, die noch immer seinen Schwanz in sich hatte und hob sie auf seiem Arm regelrecht aus der Wanne heraus. Er drehte sich um und Anna musste sich mit ihren Händen an der Badewanne abstützen. Herr Krasser begann sie im Stehen von hinten weiter zu ficken. Ein Bild für Götter, die 172cm kleine, maximal 55kg schwere Anna, mit ihrem sportlich druchtrainerten Körper wird im Badezimmer stehend von Herrn Krasser, dem 50 jährigen knapp 190cm großen Hausmeister mit dem dicken Bauch gevögelt. Er umfasste ihre Hüften und begann sie, während er zustieß, zu sich herzuziehen. Anna spürte seinen Schwanz jedesmal tief in sich gleiten während sein Becken auf ihren Arsch traf. Das Klatschen war laut zu hören. Der Schwanz des Altvaters in der geilen 21 jährigen Studentin. Immer wieder stieß Herr Krasser zu und genoß es sichtlich die kleine Stundentenschlampe zu ficken. Anna musste jedesmal laut austöhnen. Man konnte ihre lustvollen Laute hören: “Jaaaaa” “Ahhhhh” “Jaaaaaa” ” JAAAAA”. Damit aber nch nicht genug. Herr Krasser wollte nach einiger Zeit die Stellung wechseln. Er ließ Anna sich mit ihrem Rücken auf den Badezimmerboden hinlegen. Nur ein kleiner flauschiger Teppichvorleger trennte sie vom kalten Fließenboden. Ohne ein Wort zu verlieren kniete sich Herr Krasser vor Annas angewinkelte Beine und ließ sich über sie fallen. Annas angewinkelten Beine spreitzen sich automatisch vor dem 190cm großen Mann. Herr Krasser fackelte nicht lange und führte seinen Schwanz zu Annas Möse. Er drang in sie ein und stieß seinen harten Schwanz tief in Anna. Anna kam dies alles vor als würde sie erdrückt werden. Herr Krasser lag mit seinem ganze Gewicht auf Annas Körper. Ihre Beine ragten angewinkelt links und rechts unter ihm hervor und mit jedem seiner Stöße wurde Anna gegen den harten Boden gedrückt. Der schwere Mann lag mit seinem ganzen Gewicht auf ihr und sie konnte sich nicht sonderlich bewegen. Das Gefühl was Anna verspürte konnte sie nicht richtig zuordnen. Sie konnte es nicht richtig beschreiben, aber ihr kam es so vor als würde sie gerade nur benutzt werden. Herr Krasser fing an Anna in der Position richtig hart durchzuvögeln. Immer wieder ließ er sein Becken und seinen Bauch auf Anna fallen und man konnte das Klatschen hören. Anna lag unter ihm und ließ ihn machen, das Gefühl benutzt zu werden verstärkte sich mit jedem der Stöße die Herr Krasser setze. Sein Schwanz stieß immer wieder in Annas kleine Fotze und sie wurde langsam richtig feucht. Sie konnte es nicht beschreiben, aber die ganze Situation turnte sie nur richtig an. Der Alte dicke Mann, sie die kleine undschuldige Studentin. Bilder schossen durch ihren Kopf. Immer wieder spürte sie den Schwanz tief in ihr der sie gerade fickte. Sie konnte es nicht beschreiben aber sie genoß es richtig so von ihm behandelt zu werden. Zu ihrem Stöhnen kam langsam ein “JAAA fick mich” “Fick mich” “Fester! Fester!” hinzu. Das hatte sich Herr Krasser in seinen künsten Träumen nicht vorgestellt. Immer wieder stieß er seinen Schwanz in das kleine Flittchen. Immer fester und er genoß es ebenfalls die kleine Anna so zu ficken. Ficken war das richtige Wort. Anna ließ sich von Herrn Krasser ordentlich durchficken. Und das Beste? Sie genoß es richtig. Herr Krasser begann zu stöhnen Anna wusste sehr wohl was jetzt gleich kommen würde. Immer lauter wurde sein Stöhnen, er erhob sich, beugte sich über Anna und wichste seinen Schwanz über ihr bis sein Sperma heraus spritze. Das schmutzige Gefühl unter diesem Mann zu liegen und von ihm vollgespritzt zu werden, es turnte sie richtig an. Was war aus ihr geworden. Das kleine unschuldige Mädchen hatte sich in den letzten paar Tagen von drei fremden Männern ficken lassen.

Herr Krasser genoss es so von oben herab auf die Kleine zu schaun, welche er gerade vollgesaut hatte. Beide lächelten sich und Anna sagte grinsend: “Herr Krasser! Da haben sie ja aber eine Sauerei gemacht”. Er musste lachen und entgegnete nur: “Ich bin der Dietmar, über das Herr Krasser sind wir ja jetzt glaub ich hinaus”. Anna machte sich sauber, schlüpfte in trockenes Gewand welches Dietmar ihr gegeben hatte und verabschiedete sich mit einem unschuldigen Lächeln auf ihrem Gesicht. Wenn man nicht wüsste, was die Kleine gerade vorher erst gemacht hatte, man würde ihr es fast abkaufen. Anna hatte bereits eine Nachricht von Tobi auf ihrem Handy. “Bin zu Hause”. Sie lief die Treppen in ihre Wohnung hoch und Tobi öffnete die Türe. Er bemerkte nicht einmal dass Anna fremde Kleidung anhatte und ihr Haar zerzaust war. “Hi Schatz, es tut mir leid dass ich vorher einfach gegangen bin.” Er hatte offensichtlich schon ein schlechtes Gewissen. Aber Anna konnte gerade gar nicht so böse auf ihn sein. Warum wohl……..
 

Ich hoffe euch hat der vierte Teil gefallen. Hinterlasst mir doch ein Kommentar und Feedback.
Wenn es euch gefällt und ich die Zeit finde schreib ich gerne weiter.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben