Andrea und ihr Mann
Gruppensex Geschichten Kostenlosen Sexgeschichten

Andrea und ihr Mann

Hallo,
gestern Abend war es wieder so weit. Ich hatte ein Date. Diesmal mit Andrea und ihrem Mann Heinz. Sie ist 54, er 62.

Wir hatten schon eine ganze Weile gechattet und so beschlossen wir uns zu treffen. In einem kurzen Telefonat war die Örtlichkeit auch schnell ausgemacht.
Ein kleiner Waldparkplatz sollte der Treffpunkt sein. Sie wollten mit ihrem Bus kommen. Ein großer Amischlitten mit viel Platz im hinteren Bereich.

Heinz wollte nur zusehen und uns durch die Gegend fahren.

Wir hatten das Treffen für 22 Uhr ausgemacht, da sollte es noch hell genug sein, um sich kennen zu lernen und aber auch schnell genug dunkel, um loslegen zu können.

Da ich schon mich länger auf das Date freute, war ich 15 Minuten vorher am Treffpunkt. Nervös wartete ich auf Andrea und ihren Mann.
Plötzlich konnte ich ein dunkles Dröhnen einer dicken Maschine hören und kurze Zeit später hielt der Sex-Bus neben meinem Auto.

Heinz stieg aus und gab mir die Hand. Er öffnete mir die Tür zum Fond und da saß sie. Einer Göttin gleich… Andrea.
Lange blonde gelockte Haare, 166cm groß, geschätzte 50kg, schlank und C Titten.
Sie hatte nicht viel an… einen weißen String, weißen BH und ein sehr luftiges löchriges Top.

Mir schwoll beim Anblick schon der Schwanz.
Andrea grinste und bat mich rein. Ein Küsschen links, ein Küsschen rechts und dann ein Kuss auf den Mund.

Die Begrüßung gefiel mir schon mal.

Ich setzte mich zu ihr und Heinz stieg auf den Fahrersitz. Er startet den Motor und fuhr los.
Andrea und ich fingen an uns zu unterhalten. Über alltägliche Dinge.

Ich bemerkte aber, wie sich Andreas Hand auf meinen Schenkel legte und langsam nach oben glitt. Gemeinsam zogen Andrea und ich meine Shorts und meinen Boxer runter. Mein Schwanz fand sich sogleich in ihrer Hand wieder. Ohne unser Gespräch zu unterbrechen wichste Andrea meinen Kolben hart. Das war bislang noch nichtmal ihrem Heinz aufgefallen.
Erst als ich Andrea das Top und den BH auszog, hing er mit einem Auge immer am Rückspiegel.

Meine Hände glitten über Andreas Körper und kneteten ihr herrlichen Brüste. Vor allem die gepiercten Nippel wurden verwöhnt.
Und so bildete sich schnell ein Fleck auf Andreas String.

Plötzlich stoppte Heinz und wir waren wieder am Treffpunkt im Wald angekommen.
Er drehte sich um, grinste und schaute uns zu.

Andrea und ich fingen an zu Knutschen.
Meine Hände glitten wieder über ihren Körper und ihre Hände wichsten meinen Kolben.

Irgendwie hatte ich auf einmal ihren String in der Hand und warf ihn in eine Ecke des Busses.

Andrea ließ sich nach hinten kippen und machte es sich gemütlich.
Ich küsste sie dann… erst auf den Mund… dann auf die Brüste…. den Bauch…. eine Schauer durchlief ihren Körper… und schließlich ihre Muschi.

Ich schleckte durch ihre Muschi und kostete den Geschmack… herrlich.

Meine Zunge glitt über und durch ihre Schamlippen. Ein erster Schmatzer auf ihre Klit ließ Andrea erbeben. Also machte ich genau da weiter.
Bis sich auf einmal ihr Rücken durchbeugte und ein spitzer Schrei aus ihren Lippen kam.

Andrea zog mich nach oben und küsste mich innig.

Heinz räusperte sich. “Könnte ich ein paar Fotos von Euch machen?”
Ich schaute Andreas verdattert an. Sie grinste und zwinkerte mir zu. Also nickte ich nur und Heinz zückte eine Kamera.
Andreas zog mich zu sich und kniete sich vor mich. Die Kamera klickte und Andrea nahm meinen Prügel in ihren Mund. Ihre zarten Lippen und ihre weiche Zunge verwöhnten meinen Schwengel und ließen ihn hart werden.

“Andreas, könntest Du Deine Eichel bei Andrea durch die Möse ziehen und so tun als ob Du eindringst?”

Ich nickte und griff in meine Hose um ein Kondom hervorzunehmen. Heinz und Andrea winkten ab… “Nicht für diese Fotos…”

Also setzte ich mich hin und Andrea stieg auf meinen Schoß. Ich rieb meine Eichel an ihren Schamlippen, durch den Spalt und genoß ihre Feuchtigkeit.

Auf einmal spürte ich, wie meine Eichel in Andreas Möse eintauchte.

Heinz ließ die Kamera klicken….

Und schwupps…. hatte sich Andrea meinen Kolben ganz einverleibt.

“Ey, Andrea. Das war so nicht geplant…” kam von Heinz.
“Halt den Mund und mach Fotos” erwiderte Andrea und die Diskussion war beendet.

Andrea fing an mich zu reiten. Gemütlicher Trott, dann schneller bis zu einem leichten Galopp. Unser Stöhnen war pornoreif.

“Andrea….. langsam… sonst… hast… du… die…ladung… gleich… in… Dir…”

“Mach…doch…”

“Andrea. Er hat kein Kondom….”
“Sei still”

“Ich… Oh Andrea…. ich… kann… nicht… mehr… halten…”

“Dann…spritz…doch…endlich…”

Das war dann zuviel. Ich kam. Und wie. 7, 8 mal pumpte ich mein Sperma in ihre Fotze.
Andreas Möse verkrampfte sich und nach ein paar Sekunden sank sie nach hinten auf meine Brust.

Ich packte ihre Brüste und knetete sie.
Wir küssten uns und langsam lief die Soße aus ihrer Möse auf meinen Schoß.

“Heinz, gib uns mal die Zigarre” kam der Befehl von Andrea
Andrea nahm die Tabakrolle entgegen und steckte sie mir in den Mund.

“Bitte Anrauchen, der Herr” kam von ihr und das Feuerzeug schnippte auf.
Ich tat ihr den Gefallen und rauchte sie an.

Da sie immer noch auf mir saß und ich in ihr steckte, reichte ich ihr von hinten die Zigarre

“Ich hab ja noch nie…” sprach es und machte einen Zug.

Wir teilten uns die Zigarre und Heinz machte zerknirscht Fotos.

Nach einer dreiviertel Stunde trennten sich Andrea und ich. Nach einem Kuss für Andrea und einem Handschlag für Heinz fuhr ich nach Hause.

Andrea und ich waren uns sicher… wir treffen uns wieder.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben